Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
logo
Sie können sich hier anmelden
Dieses Board hat 1.255 Mitglieder
18.251 Beiträge & 2.120 Themen
Beiträge der letzten Tage
Neueste Artikel der Kategorie 5. Luftwaffendivision
das Kommando LSK/LV Vorbereitungsstab 5. Lw Div
von Ostler In der Kategorie 5. Luftwaffendivision am 09.11.2021 um 00:45 Uhr.

Mit dem Ende der DDR zum 02.10.1990 24 Uhr endete auch das Bestehen der NVA.
Die Bundeswehr übernahm im Osten Deutschlands die milit. Kommandogewalt. Dazu waren bereits weit vor dem 03.10.90 Bundeswehrangehörige in NVA Dienststellen als Vorkommando tätig.
Für Ostdeutschland bestand eine besondere Lage. Zum einen waren noch russische Truppen bis 1994 stationiert und zum anderen durfte laut 2+4 Verträge für Ostdeutschland keine NATO Befehlsgewalt gelten. Auch mussten die Bestände der NVA angewickelt werden. Hierzu waren BESONDERE milit. Strukturen notwendig.

Im Bereich der ehemaligen LSK/LV der NVA sollte die 5. Luftwaffendivision ( Kdo 5. LwDiv) aufgestellt werden.
Bis zur Indienststellung des Kdo 5. Luftwaffendivision am 01.04.1991 arbeitete quasi das Kdo LSK/LV in einer notwendigen Übergangsstruktur mit einem gewissen reduzierten Personalbestand für eine bestimmte Aufgabenerfüllung bis zum 31.03.1991 weiter.
Die Befehlsgewalt jedoch hatte die Bundeswehr.
Am 03.10.1990 übernahm erst einmal eine Kommandeursgruppe der Luftwaffe das Kommando über Kdo LSK/LV und die noch bestehenden Strukturen der ehemaligen LSK/LV NVA.
Nachfolgend wurde eine notwendige Übergangsstruktur aus Teilen des Kdo LSK/LV ( Ost) und einem Vorbereitungsstab der Luftwaffe zum Aufbau der 5. Luftwaffendivision ( West) geschaffen, mit der Bezeichnung:
Kommando LSK/LV Vorbereitungsstab 5. Luftwaffendivision .

Das Kommando LSK/LV Vorbereitungsstab 5. LwDiv hatte die Aufgabe:
Übernahme, Umgliederung und Auflösung der LSK/LV NVA sowie Aufstellung der 5. Luftwaffendivision.
Einen Schwerpunkt bildete dabei die Wahrung der Lufthoheit über dem Beitrittsgebiet sowie der Aufbau eines Such - und Rettungsdienstes (SAR).
Zur Erfüllung wurde ab dem 03.10.90 die Führung der Verbände und Einheiten der LSK/LV an Kommandeur -und Unterstützungsgruppen übertragen.
36 Kommandeursgruppen waren für Verbände der Übergangs-und Zielstruktur vorgesehen, während 30 Unterstützungsgruppen im wesentlichen für die schnell aufzulösenden Dienststellen eingesetzt wurden. In einem nächsten Schritt wurden aus den Kommandeursgruppen - Aufbaustäbe und aus den Unterstützungsgruppen - Nachkommandos. Damit endete das Bestehen des Kdo LSK/LV mit Weiternutzung in einer Übergangsstruktur der Luftwaffe erst am 31.03.1991 .

Die Führung der Luftverteidigung Ost erfolgte bis zur Bildung des Gefechtsstand des Luftverteidungssektor 5 ( GS LV-Sektor 5) Fürstenwalde ( dem ehem. ZGS LSK/LV) per 03.10.1990 00 Uhr vom NSOC Erndtebrück.
Der Gefechtsstand Fürstenwalde war in dieser Zeit nur als "CRC" im Einsatz.
NVA Kampf-Flugzeuge hatten Einsatzverbot- die Alarmrotte im Falle von Luftraumverletzungen wurde durch westliche Geschwader am Fliegerhorst Faßberg gestellt. Nach Ausbildung von Personal und Zuführung von Equipment West zum Gefechtsstand Fürstenwalde konnte der zum 01.04.91 gebildete Gefechtsstand Luftverteidigungssektor 5 ab 05.10.1992 die volle und eigenständige Einsatzführung übernehmen.

Der Radarführungsdienst - ehem. FuTT NVA- wurde neu organisiert.
12 Funktechnische Einheiten - die bereits zur Weiterverwendung vorgesehen waren- führten die Luftraumüberwachung durch und meldeten diese zum Gefechtsstand Fürstenwalde.

Ebenso wurde die militärische Flugsicherung neu organisiert. Bis zur Neuorganisation wurden auch dort bisherige Verfahren weiter genutzt.

Ein Koordinations-und Verbindungsstab zu den russ. Streitkräften ( GSSD/WGT) wurde auf Basis der VHZ-14 zur Luftraumkoordinierung mit den russ. Streitkräften genutzt. Denn auf einmal flogen die russischen Kampfjets im BRD-Luftraum. Das bedeutete auf russ. Seite ein Umdenken. Konnten sie in der DDR nach belieben agieren, ließ sich dies die BRD nicht mehr bieten. Damit war jeder russ. Flug anzumelden.

Es galt in dieser Zeit auch die Fla-Raketenkräfte neu zu strukturieren. Da nur ein sehr geringer in einer zeitweiligen Übergangsfrist weiter genutzt wurde.

Das Fernmeldenetz der Luftwaffe Ost war eine lange Zeit eine Mischung aus Fernmeldestandverbindungen ala LSK/LV NVA sowie modernen Kommunikationsmittel des westlichen Standards ( AutoFüLw).

Die Richtfunkachse des NBA wurde an sich erhalten und gen Westen erweitert sowie nach und nach den sich ändernden milit. Strukturen angepasst.
Vorträge von ehemaligen NVA Offizieren, die Richtfunkachse wäre 1991 einfach ausgeschalten worden, treffen nicht zu.

Eine allgemeine Schalthoheit für Fernmeldeverbindungen lag ausschließlich beim LuftwaffenführungsdienstKommando Köln-Wahn.

Gemäß der vorgenannten Maxime übernahm am 03.10.90 00 Uhr die Kommandeurgruppe des Kommando LSK/LV die Führung der LSK/LV- wurde nachfolgend der Vorbereitungsstab der 5. Luftwaffendivision. Daher war die Bezeichnung bis zur Inkraftsetzung des STAN Kdo 5. LwDiv ( 01.04.91) : Kommando LSK/LV Vorbereitungsstab 5. Luftwaffendivision.
Im Zeitraum 03.10.90 bis etwa 20.10.90 waren dazu entsprechende Strukturen zu schaffen. Die in einem separaten Organigramm sichtbar werden.
Ein Hauptfaktum war, dass noch nach dem 03.10.90 im Kdo LSK/LV vorhandenes Führungspersonal abgebaut wird und eine Struktur zur Anpassung erzielt wurde. Dieses bedeutete im Grundsatz, dass erst einmal in der gesamten LSK/LV die bestehenden Strukturen, Abläufe und Verfahren beibehalten wurden und erst später Schritt für Schritt an Strukturen und Verfahren der Luftwaffe angepasst wurden. Das bedeutete gleiches für das Kdo LSK/LV- schrittweise wurden auch dort Personal, Strukturen und Verfahren in den Stab der 5. Luftwaffendivision überführt.

Am 30.09.1990 wurden die letzten Generale der NVA und damit auch der LSK/LV entlassen.
Damit gab es ab 01.10.1990 in der NVA KEINE aktiven Generale mehr.
Generalleutnant Berger hatte nachfolgend mit der Bundeswehr einen Beratervertrag für ein halbes Jahr.
Die Leitung im Kdo LSK/LV wurde ab 30.09.90 an Oberst Wünsche (ehem. Stellv. des Chef des Stabes für Operative Aufgaben) als dienstgradhöchster Offizier und militärischer Vorgesetzter als " i.A. Chef LSK/LV" übertragen.

Am 04.10.90 15 Uhr wurde die Befehlsgewalt für die LSK/LV vom Befehlshaber Bundeswehrkommando Ost auf einem militärischen Appeell von Oberst Wünsche an Generalmajor Mende übertragen.

Die Bundeswehr gliederte die Bereiche/Abteilungen/Dienste des Kdo LSK/LV nach ihrem Verständnis in Fachdienste:
Luftstreitkräfte, Luftverteidigung, Rückwärtige Dienste, Technik u. Instandsetzung, Fliegeringenieurdienst, Allgemein militärische Ausbildung u. Schulen, Funktechnische Truppen, Finanzökenomie, Militärbauwesen, Nachrichten / Flugsicherung.
Die Fachdienste wurden wiederum in Sachgebiete gegliedert.

Der verbliebene LSK/LV Personalanteil hatte lediglich die alten Verfahren zu betreuen und wurde den entsprechenden Abteilungen des Vorbereitungsstabes 5. LwDiv unterstellt. Die Positionierung von Oberst Wünsche erfolgte in Unterstellung beim Stellv. des Kdrs Kommando LSK/LV Vorbereitungsstab 5. Luftwaffendivision und hatte die Beratung in Fragen Umstrukturierung der LSK/LV zur wesentlichen Aufgabe.
Hier oblag dem Team um Oberst Wünsche die Beratung zu den LSK/LV Verfahren und Strukturen, als auch die zielgerichtete Umsetzung von Befehlen im Ex- LSK/LV Bereich.
Ebenso wurden die einzelnen Bereich im Kdo Schritt für Schritt den Luftwaffenanforderungen angepasst. Aus Abteilungen der Bereich/ Dienste wurden Sachgebiete. Alles erfolgte unter laufender Reduzierung des Ex NVA Personals.
Bsp: der Bereich Chef Nachrichten-und Flugsicherung wurde dem Pendant Abteilung A6 Informationsübertragung/ verarbeitung , MilFS und Eloka zugeordnet.
Mit Besonderheiten waren Zuordnungen in der Einsatzführung A3 verbunden. Da deren Pendant in unterschiedlichen Chefbereichen des Kdo LSK/LV angesiedelt waren.
Dies betraf insbesondere das Dezernat A3b. Deren Pendant waren im Bereich des Chef Luftstreitkräfte, so das Oberst Skerries als Chef Jagdfliegerkräfte mit seinem Bereich dem A3b zugeordnet wurde. Aber auch Oberst Dr. Lüttkopf mit dem Bereich Transportfliegerkräfte/ Hubschr. wurde dem Dezernat A3b zugeordnet.
Dies betraf jedoch auch den Chef Fla-Raketentruppen, so das Oberst Metzler mit seinem Bereich dem A3b zugeordnet wurden.
Es betraf aber auch den Chef Funktechnische Truppen, so das Oberst Lehmann mit seinem Bereich dem A3b zugeordnet wurde.
Aber auch die Abteilung Flugorganisation des Oberst Ensenbach wurde unter Führung OSL Bernack dem A3b zugeordnet.
Der Bereich GS/A wechselte unter Leitung von Oberst Willumeit in Unterstellung zum A3a.
Auch die Hilfsführungsstelle 5 wechselte vom Chef des Stabes zum A3a.
Die Abteilung A4 übernahm die Bereich Logistik = LSK/LV Rückwärtige Dienste- die Gliederung kann nachfolgendem Organigramm entnommen werden.
Für die Leiter der Sachgebiete ( LSK/LV) wurde ein direktes Vortragsrecht bei den entsprechenden Abteilungsleitern ( Lw) eingeräumt.

Direktes Vortragsrecht zum Abteilungsleiter A3 OTL i.G. Leski erhielten von der EX-NVA:
Oberst Porrini - Chef Operativ
Oberst Willumeit - Chef GSA
Oberst Skerries - Chef Jagdfliegerkräfte
Oberst Dr. Lüttkopf - Chef Transportfliegerkräfte /Hubschr.
Oberst Metzler - Chef FRT
Oberst Lehmann - Chef FuTT

Mithin doch eine Zeit des Lernens auf beiden Seiten.

Die sofotige Anpassung an Verfahren West erfolgte nur dort, wo sie zwingend erforderlich waren. z.Bsp. Einsatzführung aus nationalen Gefechtsstand Erndtebrück und nicht mehr vom ZGS Fürstenwalde.

Angefügte Bilder:
lworgost.jpg
stab1990.jpg
kdo90.jpg
rd1990.jpg


Andere Artikel dieser Kategorie, die für Sie interessant sein könnten:
Melden Sie sich an, um die Kommentarfunktion zu nutzen
Xobor Xobor Blogs
Datenschutz