Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
logo
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 18 Antworten
und wurde 271 mal aufgerufen
 FlaRakG-52
Seiten 1 | 2
Werner Offline




Beiträge: 49
Punkte: 77

21.06.2017 21:40
FRAG-411 Badingen/Osterne Antworten

Auch die 41. FRBr war mir Fla-Raketen S-200 ausgestattet.
Im Dienst als Fla-Raketen-Abteilungs-Gruppe ( FRAG)-411 Osterne. Auch mit Badingen tituliert.
Im Objekt dann die Radaranlagen, Führungspunkt der FRAG und 2x FRA mit S-200.
Real lag das Objekt am Ort Kraatz/ Gransee.
Hier Bildmitte:
https://www.google.de/maps/place/Gransee...3108994!6m1!1e1

Oben rechts davon gehts zur Kaserne und weiter Richtung Kraatz sind die Wohnblocks der Wohnzone zu sehen.


Zusätzlich erhielt die FRAG-411 ein Fla-Raketen-Werkstatt + Lager ( FRWL FRAG 411) in Wolfsruh bei Gransee.
Dort war bereits das ML-32 des MfNV. Erhielt eben eine Erweiterung und diente zur Tarnung des FRWL.
Ein "Forscher" hatte bereits das Objekt auf Karte rot markiert.
Aber- der Betrachter wird die vielen kleinen Muni-Bunker links davon sehen. Das Areal ML ist vielmals größer.

http://wikimapia.org/#lang=de&lat=53.059...unkeranlage-NVA

Weise Offline



Beiträge: 20
Punkte: 28

21.06.2017 21:46
#2 RE: FRAG-411 Badingen/Osterne Antworten

Das ehem. Munilager Wolfsruh. Bereits angelegt durch KVP.
http://de.geoview.info/ehem_munitionslag...fsruh,94553099w

Und hier mal kartografiert mit ML und FRWL
http://www.openstreetmap.org/way/9455309...53.0678/13.0464

1933 Nutzung als Munitionslager
1936-39 errichtet als " LuftMuna 2/III Königsstädt " der Luftzeuggruppe 3 Berlin.
1951 wurde das Dorf von Königsstädt in Wolfsruh umbenannt.

Franky2 Offline




Beiträge: 108
Punkte: 128

21.06.2017 21:48
#3 RE: FRAG-411 Badingen/Osterne Antworten

Vom Zug über Gransee konnten die 5 weißen Kuppeln gut gesehen werden.
Damals wusste keiner was für ein Zweck dahinter stand. Aber nachgeforscht hat auch niemand.
Heute weiß man:
Es handelte sich quasi um 5 kugelförmige Traglufthallen mit Seitenwänden aus Betonfertigteilen.
Untergbracht waren dort Radaranlagen wie der Höhenmesser PRW-17 und die Kabinen K-1 W und weiterhin ein zum Täuschsender modifizierte PRW-9.
Die fünfte "Hülle" war wohl leer und diente angeblich ebenfalls der Täuschung. Es gibt aber auch Leute mit anderer Meinung. Das dort Spezial-Technik FEK rein sollte die erst noch von den Russen geliefert werden sollte.

Felix Offline



Beiträge: 45
Punkte: 69

21.06.2017 21:51
#4 RE: FRAG-411 Badingen/Osterne Antworten

In einer Schrift zur "Anatomie der Staatssicherheit" steht zum Objekt folgendes:
4.4.8 Verwaltung Nachrichten
Die Verwaltung Nachrichten des MfNV hatte die Nachrichtenverbindungen in der NVA
entsprechend den Regeln des Betriebsdienstes und der gedeckten Truppenführung zu garantieren sowie die Kontrolle des Funkverkehrs innerhalb der Streitkräfte auszuüben. Im Zusammenwirken mit der Linie III war das Augenmerk deshalb vornehmlich auf den Schutz des gesamten Kommunikationsregimes gerichtet, wobei der ständigen Überwachung des Schmalbandrichtfunknetzes
der DDR, respektive der systematischen Inspektion der funktechnischen Anlagen, in dem, neben jenen der SED, die militärischen Fernmeldeverbindungen organisiert waren, erstrangige Priorität beigemessen wurde. Die Pläne zur Kooperation gründeten auf der am 15. September 1975 besiegelten »Vereinbarung über die Zusammenarbeit des MfNV und des MfS zu Fragen des Schutzes der eigenen
funkelektronischen Mittel vor der funkelektronischen Aufklärung des Gegners und der
Gewährleistung ihrer elektromagnetischen Verträglichkeit«.
Im Einzelnen erfolgten regelmäßig gemeinsame Funk- und Richtfunkkontrollen bei Kommandostabs-, Mobilmachungs- oder spontan ausgelösten Übungen, um
festzustellen, ob die zugewiesenen Rufzeichen und Tarnzahlen sowie die festge-
legten Signalbezeichnungen Verwendung fanden, oder ob es für einen Dritten möglich war, ohne über Funkunterlagen oder Tarndokumente zu verfügen, Angaben oder Hinweise zu Truppenstärken, Aufgaben und Waffensystemen sowie zu Truppenübungs- und Schießplätzen abzuziehen.
Einerseits wurde das durch spezielle Stützpunkte der HA III und der NVA erledigt, andererseits durch entsprechend ausgerüstete Funkkontrolltrupps im Rahmen von Aktionen. Unter Kontrolle standen die Funknetze der Landstreitkräfte (Richtfunk, UKW, KW), die Funknetze der Grenztruppen der DDR (70-cm-Band, KW), die Funknetze der Volksmarine (UKW, KW) die Funknetze der LSK/LV (Richtfunk, UKW) und die UKW-Verkehrsfunknetze bzw. Standortfunknetze des jeweiligen militärischen Bereichs.
Auf Veranlassung der HA III wurden nach Verstößen gegen die »Regeln der ge-
deckten Truppenführung« (Missachtung von Funkbetriebsvorschriften der NVA) Richtfunknetze ab geschaltet, Verantwortliche für Funkverletzungen disziplinarisch oder arbeitsrechtlich belangt sowie Delikte vor den Oberoffizieren Funk der Verbände, Truppenteileund Einheiten ausgewertet.
Hierbei flossen auch regelmäßig die Kontrollberichte der Funküberwachungszentrale (FÜZ) der Verwaltung Nachrichten ein, die sich in Spreenhagen, Bezirk Frankfurt/O., befand. Ein wichtiges Gremium bildeten Beratungen anlässlich von Übertretungen der Ordnungen »Elektronischer Schutz« und »Geheimhaltung«.
Außerdem fanden gemeinsame Messungen statt, um die elektromagnetische Verträglichkeit der Funkmittel zu sichern. Halbjährlich wurden »Einschätzungen der Wirksamkeit der Zusammenarbeit« vorgenommen: Ein gemeinsamer Ergebnisbericht ging an den Stellvertreter des Ministers und Chef des Hauptstabes der NVA sowie an den 1. Stellvertreter des Ministers für Staatssicherheit.
Am Beispiel zweier militärischer Objekte sei gezeigt, wie die HA III beim Schutz
funkelektronischer Mittel der Bewaffnung und Ausrüstung (Waffensysteme/Waffenleitung) eingebunden war: Der Standort Prangendorf-Cammin trug die Bezeichnung Flugabwehrraketen-Abteilungsgruppe 431 (FRAG-431)
Diese Flugabwehrstellung der NVA verfügte ab Mitte des Jahres 1985 über das weitreichende kernwaffenfähige Raketensystem »›Wega‹ S-200 WÄ«
mit entsprechender Geheimhaltungsstufe. Auch das Militärobjekt Badingen-Osterne bei Gransee war eine Feuerstellung und diente dem möglichen Verschuss der Rakete gleichen Typs. Diese Basis bildete die Fla-Raketen Abteilungsgruppe 411 (FRAG-411).. Die HA III/14 führte von den Stützpunkten »Geometer« und »Palladium« aus eine Reihe von Messungen und Untersuchungen zur
elektromagnetischen Situation mit dem Ziel durch, automatisch arbeitende Spionagesonden oder -sensoren, Abstrahlungsverhältnisse um die elektronischen Systeme und Teilbereiche des Geländes und gefährdete Funkfrequenzen festzustellen.
Das Kommando LSK/LV erhielt in der Folge immer wieder Hinweise zur Veränderung von Sicherheitszonen und Verringerung von parasitärer Strahlung. Analoge Operationen, mithin Messungen und Analysen, wurden auch nach dessen Einführung am Flugzeug Su 22, an PanzerLaserzielgeräten, auf dem maritimen Stützpunkt , im Rechenzentrum Kommando Volksmarine Rostock oder im Rahmen der
Bearbeitung von OV bzw. OPK durch die HA I vorgenommen.
Die zuständigen Diensteinheiten wurden über die Ergebnisse zumeist mit der Maßgabe in Kenntnis gesetzt, den jeweils nötigen Einfluss auf die Nutzer von
funkelektronischen Mitteln und Anlagen auszuüben.

Hauptzitierhinweis:
Andreas Schmidt:
Hauptabteilung III: Funkaufklärung und Funkabwehr
(Handbuch). Hg. BStU. Berlin 2010.
http://www.nbn-resolving.org/urn:nbn:de:0292-97839421300667

Riemann Offline



Beiträge: 21
Punkte: 37

21.06.2017 21:54
#5 RE: FRAG-411 Badingen/Osterne Antworten

ML-32 war ausgewiesen mit: Tarnname: Zellentuer
S1 Fe: 58822-329
S1 Fs: +539-334-77

Hugo Offline




Beiträge: 45
Punkte: 85

21.06.2017 22:01
#6 RE: FRAG-411 Badingen/Osterne Antworten

Diese FRAG war so organisiert, dass sie vom GS 1. LVD direkt geführt werden konnte.
War die 41. Brigade zum Beispiel mit der Berliner Operation beschäftigt. Wäre die FRAG zentral beim Divisions-GS gewesen.

R3J Offline




Beiträge: 64
Punkte: 112

08.12.2019 22:12
#7 RE: FRAG-411 Badingen/Osterne Antworten

Einige Aufnahmen aus dem Objekt in der Neuzeit: im Objekt

Rakete Offline



Beiträge: 73
Punkte: 117

16.09.2020 14:22
#8 RE: FRAG-411 Badingen/Osterne Antworten

Karte der Feuermöglichkeiten FRAG-411

Angefügte Bilder:
Sie haben nicht die nötigen Rechte, um die angehängten Bilder zu sehen
Rakete Offline



Beiträge: 73
Punkte: 117

25.12.2021 23:07
#9 RE: FRAG-411 Badingen/Osterne Antworten

Abgesetztes FRWL FRAG 411 in Wolfsruh an einem Munilager,

Angefügte Bilder:
Sie haben nicht die nötigen Rechte, um die angehängten Bilder zu sehen
Hirsch Offline



Beiträge: 29
Punkte: 33

09.04.2022 22:08
#10 RE: FRAG-411 Badingen/Osterne Antworten

Bei dem schönen Wetter dieser Tage war ein Flug an gebracht und lieferte uns aktuelle Bilder aus der Luft. Windmühlen stehen dort nun.

Angefügte Bilder:
Sie haben nicht die nötigen Rechte, um die angehängten Bilder zu sehen
Hirsch Offline



Beiträge: 29
Punkte: 33

09.04.2022 22:11
#11 RE: FRAG-411 Badingen/Osterne Antworten

Dazu noch ein Luftbild aus aktiver Zeit- die Radom sind zu erkennen,
ein Gruppenbild vom Schießen Aschuluk
und einen Lageplan

Angefügte Bilder:
Sie haben nicht die nötigen Rechte, um die angehängten Bilder zu sehen
Ingo Offline




Beiträge: 49
Punkte: 61

09.04.2022 22:17
#12 RE: FRAG-411 Badingen/Osterne Antworten

Noch 2 Bilder.
-Lageplan des Objektes
- Radomstandorte mit den Funkmeßmitteln drunter auf 5-6 Meter hohen Hügeln. Alles war weithin sichtbar.

Vom Zug über Gransee konnten die 5 weißen Kuppeln gut gesehen werden.
Damals wusste keiner was für ein Zweck dahinter stand. Aber nachgeforscht hat auch niemand.
Heute weiß man:
Es handelte sich quasi um 5 kugelförmige Traglufthallen mit Seitenwänden aus Betonfertigteilen.
Untergbracht waren dort Radaranlagen wie der Höhenmesser PRW-17 und die Kabinen K-1 W und weiterhin ein zum Täuschsender modifizierte PRW-9.
Die fünfte "Hülle" war wohl leer und diente angeblich ebenfalls der Täuschung. Es gibt aber auch Leute mit anderer Meinung. Das dort Spezial-Technik FEK rein sollte die erst noch von den Russen geliefert werden sollte.

Angefügte Bilder:
Sie haben nicht die nötigen Rechte, um die angehängten Bilder zu sehen
Ladeburg Offline



Beiträge: 19
Punkte: 23

09.04.2022 22:23
#13 RE: FRAG-411 Badingen/Osterne Antworten

Ich möchte beispielhaft die Fernmeldelage zwischen Brigadegefechtsstand und FRAG-411 inkl. AFLS aufzeigen.
Der Brigadegefechtsstand war im Fernmeldegebrauch Hoffnungsthal ( Kürzel: HOFNT) und eben nicht Ladeburg.
Zur Erinnerung das Richtfunkschema der Brigade: http://nachrichtenbetriebsamt.de/5ja62_41.jpg

Real, lief das AFLS und die Führung der FRAG eben nicht über das waffensystemeigene Richtfunk ( Ring). Das war nur Lehrmeinung und nur bei CA praktiziert.
Bei NVA war die Realanbindung mittels Postmietleitungen. Da war nichts mit Richtfunkring oder ähnlichem.
Im Einzelnen:
P 1546 als NFF
P 1595 als F/K
P 1597 als R/RO
P 1599 als Ft/Ko2
XP 1652 als AFLS OKS
XP 2132 als AFLS TKI
XP 2261 als SAS-Fernsprech
P 2591 als Ft/F
P 2595 als VNV
P 2596 als Ft/Ko3
P 2601 als Ft/Ko1

Im Richtfunk war Osterne gem. Schema über 3 Wege eingebunden. Die Nutzung der Richtfunkverbindungen erfolgte ausschließlich bei Ausfall vorgenannter Drahtverbindungen-

EFR 29120 als AFLS TKI
EFR 29140 als AFLS OKS
EFR 29156 als NF-DL
EFR 29157 als NFF
EFR 29158 als F/K
EFR 29159 als Ft/Ko1 -- A-B
EFR 29160 als Ft/ko1 -- B-A
EFR 29161 als F/RO
EFR 29162 als Ft/F
EFR 29188 als F/RO
EFR 29189 als NFF
EFR 29127 als NF-DL
EFR 29128 als F-Ing -- Zirkular
EFR 29129 als F-K --Zirkular

An Hand der unterschiedlichen Nummernblöcke lässt sich schon die 3 Wege-Nutzung des Richtfunksystems erkennen.

FEK Offline



Beiträge: 22
Punkte: 26

09.04.2022 22:24
#14 RE: FRAG-411 Badingen/Osterne Antworten

In Sachen parasitäre Strahlung.
Das vorgeschaltete MfS-Objekt war in Niederneuendorf. Dorthin hatte die FRAG eine direkte Fernsprechleitung PN62290.
Sämtliche Manöver/Einsätze und Frequenzsachverhalte waren mit dem MfS abzustimmen. Zudem blockte Niederneuendorf die möglicherweise Richtung Berlin abgestrahlten Einsatzfrequenzen der FRAG.

Steffen Offline




Beiträge: 59
Punkte: 87

15.01.2023 19:20
#15 RE: FRAG-411 Badingen/Osterne Antworten

Erinnerung von Steffen Baudi

Ich war in Osterne in der 411. FRAG vom April 1985 bis November 1989 stationiert und als Obertechniker an der K 1 in der 4112. FrA eingesetzt. Wir haben diese Abteilung bzw. Brigade nach einer dreimonatigen Ausbildung in Gatschina bei Leningrad aufgebaut. Dabei haben wir die Technik bei Schneetreiben am 30. Dezember 85 vom Bahnhof Sachsenhausen entladen und mit Kras, selbst als Offizier in Bernau als MKF schnell ausgebildet, wegen der Geheimhaltung, selbst nach Osterne gefahren. Den Aufbau der Technik mit Kuppel war dann am 1 1. 86

Seiten 1 | 2
«« FlaRakG 52
 Sprung  
Xobor Xobor Community Software
Datenschutz