Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
logo
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 7 Antworten
und wurde 147 mal aufgerufen
 Flugsicherung
Benno Beil ( gelöscht )
Beiträge:

04.03.2020 23:16
Flugsicherungsleitungen Antworten

Diverse Fernsprechleitungen der LSK/LV trugen die Verwendung "FL" - Flugsicherung.

Flugsicherung Berlin-Schönefeld hatte direkte Sprech-Verbindungen als Standleitungen zu allen milit. Flugplätzen der Region... egal ob NVA oder GSSD.

Zusätzlich zur Gruppe Flugsicherung des ZGS ( P 2484 und P 2485 ).... ganz heisse Leitungen, da darüber auch Sonderflüge, Sperrzonen etc. koordiniert wurden.
Weiterhin zur VHZ-14 Wünsdorf zwecks Koordinierung der Flugpläne und VHZ-14 wieder zu jedem Flugplatz der NVA (Sektion LSK/LB NVA) und GSSD ( Sektion 16. Luftarmee )

Zu Flugsicherung gehörte auch die Nutzung des AFTN-Rechners in Berlin- Schönefeld durch den ZGS und das TG-44. Jeweils mit direkten-Fernschreibverbindungen.

Domino Offline




Beiträge: 32
Punkte: 60

04.03.2020 23:20
#2 RE: Flugsicherungsleitungen Antworten

AFTN = Aeronautical Fixed Telecommunication Network
ZGS= Zentraler Gefechtsstand 14

Emma ( gelöscht )
Beiträge:

04.03.2020 23:21
#3 RE: Flugsicherungsleitungen Antworten

ZGS Zentraler Gefechtsstand in Fürstenwalde.

Im AFTN wurde alle Flüge automatisiert bearbeitet, gemeldet, abgemeldet.... und mittel Duplex-Fernschreibverbindungen ( getrennte Sende u. Empfangs Fernschreiber) übertragen....

siehe auch den Beitrag zu NOTAM und FSI http://www.nachrichtenbetriebsamt.de/notam.htm

Dort wurde in Kurzform bissel was dazu zusammengefasst.

Bei Arbeit ZWGS oder ZGS in Reko war AFTN bei uns in der Fernschreibzentrale im NBG aufgeschalten.

Dart-Boy Offline



Beiträge: 11
Punkte: 27

04.03.2020 23:22
#4 RE: Flugsicherungsleitungen Antworten

Hallo-in dem Link von Dir sind etliche Fehler enthalten
Beispiel: Budapest war nicht LHBB sondern LHBP, Constanta war nicht LRCH sondern LRCK, Taschkent war nicht KTTT sondern UTTT - mit K fangen Flughäfen in den USA an. Zum Beispiel IATA Code New York JFK und ICAO Code KJFK, Fort Lauderdale IATA FLL - ICAO KFLL, Miami IATA MIA ICAO KMIA
Beispiel: "Adressierungen: Die Adressierung im NOTAM für bestimmte Nutzer war Verschlüsselt." Die waren nicht verschlüsselt - es waren die Adressen der jeweiligen Empfänger mit ICAO konformen Adressen.
zum Beispiel Tower wurde adressiert mit ZT also ETBSZT später EDDBZTZX, ACC wurde adressiert mit ZQ später ZQZX, militärische Stellen mit YX am Ende - für die Adressierung gab und gibt es einen speziellen ICAO-DOC, an den sich auch die DDR halten musste.
Notam Zentralen weltweit hatten (haben) die Kennung YN bzw. heute YNYX.
Flugpläne zu DDR Zeiten von zum Beispiel Berlin Schönefeld nach Prag wurden adressiert: ETBSZT ETBSZQ ETCOZQ LKPRZQ LKPRZT, später als die FIR (Fluginformationsgebiete) eine anderen Bezeichnung als die Flughäfen bekamen, wurde aus LKPRZQ - LKAAZQ (FIR Prag) - heute LKAAZQZX

Lutz Zyklon Offline



Beiträge: 14
Punkte: 38

04.03.2020 23:25
#5 RE: Flugsicherungsleitungen Antworten

Das AFTN ist "nur" ein weltweites Netzwerk zur Übertragung von Meldungen und digitalen Daten für die Luftfahrt. Zur damaligen Zeit war es im weitesten Sinne vergleichbar mit dem heutigen Internet und der Übermittlung von E-Mails.

Der sogenannter AFTN-Rechner in AFTN Communication Center Berlin-Schönefeld war ein französisches Rechnersystem vom Typ S.E.S.A. KLB-5 und fungierte als automatisches Fernschreibspeicher- und -vermittlungssystem.
Das AFTN-System bediente nicht nur Fernschreibkanäle, sondern auch High-Speed* Datenleitungen.
Auf Grund der hohen Leistungsfähigkeit des KLB-5 Systems wurden später durch die INTERFLUG noch weitere Flugsicherungsfunktionen in dem System implementiert: OPMET-Wetterdatenbank, NOTAM-Datenbank "NODAB" und Flugplan-Datenbank mit automatischem Kontrollstreifendruck.

*) Heute würden wir eine RS-232 Leitung mit einer Übertragungsrate von 1200 Baud natürlich nicht als High-Speed bezeichnen.

OPMET = operative Flugwetterinformationen
NOTAM = Notice to Airmen = Nachrichten für Luftfahrer

Emma ( gelöscht )
Beiträge:

04.03.2020 23:26
#6 RE: Flugsicherungsleitungen Antworten

Besten Dank für die Hinweise. Ich bin dann auch nur Fernschreiber als Bediener.

Fan ( gelöscht )
Beiträge:

04.03.2020 23:27
#7 RE: Flugsicherungsleitungen Antworten

Für 1992 war vorgesehen die Aufschaltung von bestimmten NVA Flugplätzen auf das Rechnersystem der Interflug/Zivile Luftfahrt mittels Datenleitung....

siehe http://www.nachrichtenbetriebsamt.de/daif.jpg

Wie immer dabei ( bei diesen Datenleitungen) zu beachten die Parameter SVD1 und a/a..... fälschlicherweise wird SVD1 (SVS2) immer wieder mit ausschließlicher Verwendung für Wtsch oder SAS-Fernsprechleitungen in Verbindung gebracht...

Daher hier auch einmal als Beleg, dass nicht immer eine SAS/Wtsch Verwendung gegeben sein musste.
Bei a/a wurde die Übergabepegel_variante -14/+4 db vorgegeben. Also -14 dB Sendepegel und +4 dB Empfangspegel in Direktaufschaltung von der Übertragungstechnik zum Rechnersystem/Endenrichtung....

Wenn ich mich recht erinnere waren dieses bereits Datenleitungen im Zusammenhang mit dem neuen zivil/milit. automatisierte Flugsicherungsnetz im Rahmen des Amtes für Luftraumkoordinierung...

Kam dann wegen der gesellschaftlichen Veränderungen nicht mehr zur Anwendung...

Bobby Offline



Beiträge: 20
Punkte: 36

04.03.2020 23:29
#8 RE: Flugsicherungsleitungen Antworten

Zur Flusi kursiert eine interessante Karte von 1939. Beachtsam, dass neben Berlin auch Rangsdorf separat hervorgehoben ist.

Angefügte Bilder:
Sie haben nicht die nötigen Rechte, um die angehängten Bilder zu sehen
 Sprung  
Xobor Xobor Community Software
Datenschutz