Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
logo
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 0 Antworten
und wurde 39 mal aufgerufen
 Sonstiges FRT
Ole Offline




Beiträge: 10
Punkte: 22

16.08.2021 23:11
Anfangsjahre Flak Antworten

Eine gute Schilderung der Zeit gefunden:

Zitat
die Regiments- Unteroffiziersschule im Flakregiment 1 wurd nach der feierlichen Übernahme in die NVA aufgelöst. -korrekt !Die Kursanten - Uffz.Schüler kamen in die einzelnen Flak- Batterien - mit der Auflage ab Jan.1957 an den neuen Uffz.- Lehrgang lt.ihrer Verpflichtung teilzunehmen.Unser Reg.war mit 37 mm und 85 mm Flakgeschützen sowie den Fla- Mg 12,7 mm ausgerüstet. Die Technik hatte bereits den II.Weltkrieg mitgemacht. Ich kam in einer 85mm Batt. und wurde am Kommando- Gerät ausgebildet und eingesetzt. Zur Bedienung dieses Gerätes gehörten 10 Mann.Im Sommer 1956 fuhren wir zum Luftzielschießen nach Rerik zum Schießplatz Wustrow , wo wir sogenannte Gäste der Sowjet - Armee waren.Unser Zeltlager befand sich unmittelbar hinter Kühlungsborn in Richtung Rerik. Es befanden sich alle Flak - Regimenter der NVA hier im Sommerlager. Die Zeltstadt lag unmittelbar am Strand hinter einer Betonstraße der ehemaligen deutschen Küstenbatterien. Wir hatten das herrlichste Sommerwetter. Nach der Ausbildung um 16 Uhr war der Strand unser. Wir lagen in unseren Sandburgen und genossen das Soldatenleben. Nach dem Abendbrot machte die HO - mit ihren Bierzelten auf , wo wir uns manches kühle Bier genehmigten. Jeden Abend Freilichtkino . Natürlich waren wir nicht nur zur Erholung hier oben. Hartes Trainig zur Vorberreitung zum Schießen war angesagt und wurde auf der Halbinsel Wustrow bei Tage und zur Nachzeit durchgeführt.Die ersten Tagen wurde nur das Mitrichten des Zieles geübt. Nachtens wurde das Ziel von Flakscheinwerfer angestrahlt. Als Zielflugzeug diente eine IL 28 -mit Luftsack. Es kam unser Tag zum Gefechtsschießen - alle waren aufgeregt. Die Maschine kam , wurde aufgefaßt und der Feuerbefehl " Feuer " wurde gegeben. Nach Beendigung des Schießen gucken wir uns an , und sagten war das alles- was wurde vorher alles erzählt,wenn es knallt Mund offen halten, oder wer kann Ohren zuhalten usw. Zum Schießen selbst , wenn ich mich richtig erinnere folg die Maschine Höhe ca. 4000 m Luftsack hinter der Maschine ca. bis 200 m. Ich war bei der ganzen Angelegenheit als B 3 - Bedienungsmann für die Höheneinstellung am Kdo -Gerät verantwortlich. Das war das erste und nicht das letzte Schießen gewesen. . Als nächstes werde ich mal berichten von dem ersten Manöver der NVA und den sowjetischen Streitkräften.

Objektschutz »»
 Sprung  
Xobor Xobor Community Software
Datenschutz