Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
logo
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 40 Antworten
und wurde 263 mal aufgerufen
 Direkt Unterstelle + RE des Kdo lSK/LV
Seiten 1 | 2 | 3
Martin Offline



Beiträge: 61
Punkte: 93

12.08.2019 12:19
#31 RE: Tanklager Antworten

Verkauft sich schlecht bei den Hinterlassenschaften. Selbst eine regida Tankstelle übernimmt man nicht mal geschenkt.

kabelmax Offline




Beiträge: 90
Punkte: 130

12.08.2019 12:21
#32 RE: Tanklager Antworten

Nun, ich hatte nur unseren NBA-Einsatz zur Herstellung einer Fernmeldeinfrastruktur dargestellt.

Einige Fotoimpressionen sind bei Untergrund-Brandenburg:
http://www.untergrund-brandenburg.de/Sub...Niederlehme.php

Und eine Schilderung von Historie eines @Hermann.
Nach meiner Einschätzung ist diese Historie zum Hintern wischen.
Beginnt mit der Frage, warum dort ein LSK/LV-Tanklager und kein Flugplatz in der Nähe.... und gibt keine Antwort darauf.
Auch steht dort keine Begründung, warum LSK/LV NVA bereits 1963 den Standort als TSL No.2 im Betrieb hatte..... und dann ca. um 1980 das Objekt neu als TSL No 4 (wieder) übernahm. Was war in der Zwischenzeit und warum ?

Auch schreibt er von Umgestaltung unterirdisch gelegener Produktionshallen u.a. in Elemente der Führung der 2. NaBr bzw. NR-2.
Ohne darzustellen, dass der Umfang der Nachrichtenzentrale , der HNZ-7 ( auch als posttypische Üst) für die vormalige FüST NR-2 überdimensioniert war. Von FüSt der PHV und FüST Chef Nachrichten MfNV ist keine Rede.
Keine Rede von Reserveführungsstelle MfNV.
Also die eigentlich wichtigen Fragen blieben unberührt.

Landei Offline




Beiträge: 44
Punkte: 64

12.08.2019 12:22
#33 RE: Tanklager Antworten

Steps in der Historie sind doch bekannt:
- 01.10.1951 Aufstellung eines Nachrichtenkommandos der KVP
- ab 25.05.1956 Nachrichtenregiment 2 der NVA (ab 01.11.1982 2. Nachrichtenbrigade)
- um 1970 Ausbau (geschützte Gebäudekeller mit Verbindungsgängen) zur Führungsstelle MfNV mit Nachrichtenzentrale
- ab 01.02.1975 Zentralstelle für Nachrichtennetze (ZfN) des Chef Nachrichten im MfNV-
Zur Netzplanung Sondernetz 1.
- vmtl. 1970 bis 1976 Rückwärtige Führungsstelle des MfNV--- dann RFS bei Streganz ( wobei der Begriff "Rückwärtige Führungsstelle" erst nach 1976 in der NVA eingeführt wurde. Zuvor war RFS anders definiert.
- ca. ab 1976 Führungsstelle der Politischen Hauptverwaltung des MfNV und HNZ-7 (ÜSt-2 Zeuthen)
- Sicherstellung des "Bunkers" erfolgte durch Wartungseinheit-22
13.12.1991 Auflösung der 2.Na-Brigade

siehe auch: http://www.sachsenschiene.net/bunker/tup/tup_01.htm
Dort sind auch noch einige Fotos zu finden.

Dies besagt aber überhaupt nichts zum Anteil des TSL-44 und zur Fragestellung wie von @kabelmax gestellt.

MMM Offline




Beiträge: 57
Punkte: 101

12.08.2019 12:23
#34 RE: Tanklager Antworten

Die Anlage im Werk Niederlehme diente 1940-45 zur Produktion von Formaldehyd und Pentaerythrit .

Der Begriff "Niederlehme" und Teile der Anlage an der heutigen Autobahnzufahrt führen oft zu Irritationen.
Real lagen Werk und spätere NVA-Objekte im Ortsteil Ziegenhals. Also viele Kilometer von der Autobahn entfernt.
Wer heute dort entlang fährt sollte sich an linksseitiges (zum Wasser) Wohngebiet und rechtsseitig an der Schule orientieren. Links war die Wohnsiedlung der Nachrichtentruppe und das Objekt TSL-44. Rechts ( wo jetzt die Schule ist) war die Kaserne NR-2/2.NaBr.
Meine Ausführung deshalb, weil Schilderungen wie " 2. NaBr und TSL nutzten gleiches Werksgelände" doch auch irritieren und eine zusammenhängende Liegenschaft suggerieren. Dem war aber nicht so.
Wenige Meter

Franz Offline



Beiträge: 21
Punkte: 25

12.08.2019 12:25
#35 RE: Tanklager Antworten

Stimmt so, Liegenschaften getrennt. Die DAG nutzte einmal Teile vom Wasser bis auf den Hügel. Deren Flüssigbehälter waren der Grundstock des TSL-44.

Wanderer Offline




Beiträge: 148
Punkte: 216

12.08.2019 12:26
#36 RE: Tanklager Antworten

Für eure Belange wäre sicher als informativ einzustufen:
Bericht über die „Historische Erkundung“ der NVA Kaserne „Fritz Grosse“ und Rüstungsstandort
der Paraxol GmbH, 10.08.1995, CUBA mbH

Im Übrigen galt der Standort als NVA-Standort Niederlehme/Wernsdorf. Ein Teil auf Gemarkung Niederlehme und ein Teil auf Gemarkung Wernsdorf. Zum Anteil Wernsdorf gehörte der KFZ-Park der Brigade mit den 2 Waschplätzen, Kfz-Werkstätten....
Ergänzend: NVA-Gelände Niederlehme Deponie „Blauer Berg“

Teilunterirdische Tanklager
Auf dem Gelände befinden sich vier unterirdische bzw. teilunterirdische Tanklager (Flur 1,
Flurstücke 492 und 540, Gemarkung Niederlehme), die inzwischen entleert und stillgelegt
sind. Bis 1945 wurden drei von ihnen (nördlich und südlich des Gebäudes 26 sowie nordwestlich
des Gebäudes 47) zur Lagerung von Schwefelsäure genutzt, danach als Lager für
Treibstoffe, wie das vierte Tanklager im Bereich der Tankstelle.

Von 1941 bis 1945 produzierte auf einem Teilgelände das unter großer Geheimhaltung erbaute und betriebene Paraxolwerk Munitionssprengstoff. Ein eigener Übungsplatz (Mokrinfeld) befand sich in der Umgebung vom Werk.

Das Eingangsgebäude vom Paraxolwerk wurde als Marmeladenfabrik getarnt. Auf dem großen Gelände dieser Fabrik Paraxol GmbH Frankfurt, befanden sich ca. 50 Gebäude (Werkstatt, Produktionsanlagen, Heizwerk) die später teilweise abgerissen wurden. Das Paraxolwerk wurde 1945 demontiert.

Bulow Offline




Beiträge: 73
Punkte: 121

12.08.2019 12:27
#37 RE: Tanklager Antworten

Wie gesagt, Treibstoffe für Kampfflugzeuge und des TG-44 als Reservetanklager . Daher die hohen Fassungsvermögen der 2 Großbehälter.

Und das soll dort entstehen: http://koenigswald-resort.de/

Loft Offline



Beiträge: 31
Punkte: 47

12.08.2019 12:28
#38 RE: Tanklager Antworten

Dann war noch das TSL-34 Utzedel bei Demmin für den Bereich Nord der LSK/LV. Auch die Hubschrauber der Marine in Parow sind von Utzedel aus beliefert worden.
Dieses Objekt sehe ich als das jüngste Tanklager der LSK/LV. Denn es wurde auf Grund seines Zustandes auch als einziges Tanklager in den Bestand der Bundeswehr überführt und stellt auch heute noch im Bereich der Streitkräftebasis der Bundeswehr die Dienststellen in Ostdeutschland sicher. Vor allem Flugzeugtreibstoff für Laage und Holzdorf.
Verfügt über einen Gleisanschluß vom Bahnhof Utzedel.
Aus der Luft.... hier im guten Zustand der Bundeswehr:
https://www.google.de/maps/place/Demmin/...85!4d13.0498414

Marco Offline



Beiträge: 22
Punkte: 30

12.08.2019 12:29
#39 RE: Tanklager Antworten

Da wir gerade bei Utzedel sind eine aktuelle Meldung:
Revision im einzigen Bundeswehr-Betriebsstofflager
Die Bundeswehr stellt heute in Mecklenburg-Vorpommern zwei besondere Depotstandorte vor. Dabei geht es um das bundesweit einzige Betriebsstoff- und Tanklager in Utzedel sowie das Militärmateriallager in Warenshof bei Waren (Kreis Mecklenburgische Seenplatte).

Anlass ist eine turnusmäßige technische Überprüfung der riesigen Kraftstofftanks in Utzedel, das Hauptsitz des deutschen Bundeswehrdepots Ost ist. Zur Revision werden unter anderem die Diesel- und Flugzeugbenzintanks geleert und Tests unterzogen.

Im Depot Warenshof werden gepanzerte Transportfahrzeuge für einen Einsatz im Nordirak gegen den Islamischen Staat vorbereitet. Zum neuen Ost-Depot gehören auch Militärmateriallager in Krugau (Brandenburg) und Zeithain (Sachsen) sowie eine Ausbildungswerkstatt im vorpommerschen Torgelow.

Heinz Offline




Beiträge: 26
Punkte: 50

12.08.2019 12:40
#40 RE: Tanklager Antworten

Weiterführend:
TSL-13 ( Treib- und Schmierstofflager 13 ) SCHLIEBEN
TSL-15 ( Treib- und Schmierstofflager 15 ) THUROW
TSL-18 ( Treib- und Schmierstofflager 18 ) GREIFSWALD/LADEBOW
TSL-22 ( Treib- und Schmierstofflager 22 ) HOHENSAATEN

Falter Offline



Beiträge: 4
Punkte: 4

12.08.2019 12:41
#41 RE: Tanklager Antworten
Seiten 1 | 2 | 3
 Sprung  
Xobor Xobor Community Software
Datenschutz