Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
logo
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 27 Antworten
und wurde 1.474 mal aufgerufen
 EU + Euro
Seiten 1 | 2
gazeta Offline



Beiträge: 31
Punkte: 43

20.01.2020 13:36
#16 RE: Polen Antworten

Zitat von Josu im Beitrag #15
Die polnische Armia Krajowa (AK), in Deutschland auch als die „polnische Heimatarmee“ bezeichnet, die 1944 an der Organisation des Warschauer Aufstands beteiligt war, tötete vielfach Ukrainer und Juden und hielt sowjetische Offiziere als Geiseln. Das wird aus jetzt veröffentlichten historischen Dokumenten bekannt.

Die Archivdokumente, die vom russischen Verteidigungsministerium zum Jahrestag der Befreiung Warschaus von deutschen NS-Truppen veröffentlicht wurden, geben Hinweise darauf, wie brutal die AK gegen verschiedene Minderheiten vorging, sowie auch, dass der Widerstand gegen die Wehrmacht von Kommandeuren der AK teilweise von innen heraus sabotiert worden sein könnte.

So heißt es unter anderem in einem Einsatzbericht eines Spähers namens Oleg:
„Die reaktionären Elemente, vor allem die Untergrundkampforganisation AK, die sogenannte PKB (Polnische Untergrundpolizeikräfte), verfolgte eine ausgeprägte nationalistische Politik. Die gesamte in der Stadt verbliebene ukrainische Bevölkerung wurde massakriert oder erschossen. Die PKB-Kräfte vernichteten auch die verbliebenen Juden, die die Deutschen nicht vernichten konnten.“
Die Führung der „Heimatarmee“ soll zudem nichts unternommen haben, um die einzelnen nationalen polnischen Partisanenorganisationen zu vereinen. Im Gegenteil habe sie häufig deren Kampfoperationen gestört.

Die AK habe auch sowjetische Offiziere gefangen genommen, die aus den NS-Gefängnissen geflohen waren.

Oleg vermutet zudem, dass die Organisatoren des Warschauer Aufstands die Interaktion mit den sowjetischen Truppen absichtlich sabotiert hätten, weil sie sie nicht als Verbündete betrachtet hätten. Gleichzeitig habe das Kommando der Roten Armee alle möglichen Versuche unternommen, um den Aufstand in Warschau trotz der begrenzten Ressourcen und der Erschöpfung durch heftige Gefechte mit Waffen-, Lebensmittel-, Treibstofflieferungen, Aufklärungsdaten und Artillerieangriffen zu unterstützen, hieß es weiter.



Das polnische Außenministerium hat die nun freigegebenen historischen Archivdokumente kurze Zeit nach ihrer Veröffentlichung scharf kritisiert.
Nach seinen Angaben marschierte die Rote Armee am 17. Januar 1945 in Warschau ein, das nach dem Warschauer Aufstand zerstört worden war. In Polen werde das Blutvergießen der sowjetischen Soldaten im Kampf gegen den Nationalsozialismus geschätzt, aber nach 1945 habe das neue Regime zu Terror und Kriminalität geführt, so die polnische Einschätzung.

Rugis Offline



Beiträge: 3
Punkte: 3

20.01.2020 13:40
#17 RE: Polen Antworten

Die Polen waren schon immer nationalistisch eingestellt. Selbst zu Ostzeiten.

Maxim Offline



Beiträge: 56
Punkte: 96

26.01.2020 20:56
#18 RE: Polen Antworten

Der Chef der polnischen nationalkonservativen Partei Recht und Gerechtigkeit (PiS), Jarosław Kaczyński, hat in einem Interview mit der „Bild“ von Russland und Deutschland eine Entschädigung für den Zweiten Weltkrieg gefordert. Beide Länder haben das bereits abgelehnt.

In dem Interview verwies Kaczyński auf die historische Wahrheit, für die sich Polen einsetzen würde. Von Anfang an seien von den deutschen Besatzern Massenmorde an Polens Eliten begangen worden – an Professoren, Wissenschaftlern, Studenten, Politikern und deren Familien. „Unsere Zukunft“ sollte ausgerottet werden, die polnische Kultur und das wirtschaftliche Potenzial des Landes sollten zerstört werden, so Kaczyński weiter. Auch die Sowjets hätten Tausende von Polen umgebracht oder verschleppt.

Letzteres lässt sich kaum verleugnen. Auch wenn die SU den Haupteil an Kampf und Verlusten gehen den Hitlerfaschismus trugen. Haben sie sich danach nicht mit Ruhm bekleckert.

Bergsteiger Offline



Beiträge: 7
Punkte: 15

29.01.2020 14:10
#19 RE: Polen Antworten

Wer hier wohl Geschichtsfälschung betreibt:
Nach der deutschen Zeitschrift „Der Spiegel“ hat nun auch die US-Botschaft in Dänemark „irrtümlich“ einen Post auf Twitter publiziert, laut dem das Nazi-Konzentrationslager Auschwitz angeblich von der US-Armee befreit wurde. Nach scharfer Kritik im Netz hat die Botschaft den Fehler zugegeben, doch der Text steht immer noch unverändert da.

Wir swerden es noch erleben, dass dieser Mist so in den Schulbüchern auftaucht.

gazeta Offline



Beiträge: 31
Punkte: 43

03.02.2020 20:39
#20 RE: Polen Antworten

Der polnische Außenminister Jacek Czaputowicz hat sich zu der Geschichtsdebatte zwischen Polen und Russland geäußert. Laut dem Außenminister hat Polen in dem Streit Recht behalten – nun sollte eine Normalisierung der Verhältnisse mit Russland folgen.

Das polnische Parlament hat am 9. Januar eine Resolution verabschiedet, der zufolge die Sowjetunion zusammen mit Nazi-Deutschland für den Ausbruch des Zweiten Weltkrieges verantwortlich war. Das Vorgehen der „zwei damaligen totalitären Mächte“ habe zum Ausbruch des Krieges geführt, so das Dokument. Polen und andere Staaten Mittel- und Osteuropas wären nach dem Molotow-Ribbentrop-Pakt die „ersten Opfer“ gewesen.

Im Hinblick auf diese „historische Wahrheit“ meldete sich nun auch der polnische Außenminister Jacek Czaputowicz zu Wort, wie viele polnische Politiker bereits zuvor.

„Unter anderem denke ich, dass wir in dem historischen Streit mit Russland gesiegt haben. Russland hat versucht, seine eigene Darstellung der Geschichte aufzuzwingen, aber das ist nicht gelungen“, sagte Czaputowicz in einem Interview mit der polnischen Nachrichtenagentur „PAP“.

HVT ( gelöscht )
Beiträge:

18.06.2020 10:38
#21 RE: Polen Antworten

Zitat:
.....polnischen Generals Sosnkowski, der die polnischen Streitkräfte auf Seiten der westlichen Alliierten befehligte.

https://www.thefirstnews.com/article/pol...-to-poland-5129


Habe ich da in Geschichte geschlafen oder wurden uns kriegsentscheidende Fakten vorenthalten.
Polnische Streitkräfte auf Seiten der West-Alliierten ?
Wurde gar Berlin doch von den Amis befreit ?

Dietel Offline



Beiträge: 2
Punkte: 2

09.05.2022 14:22
#22 RE: Polen Antworten

Die polnische herrschende Klasse sitzt im wahrsten Sinne des Wortes Gewehr bei Fuß, um sich ihren Anteil an der ukrainischen Beute zu sichern. Begründung: Galizien gehörte sowieso schon immer zu uns und außerdem sichern wir den Frieden und schützen Europa vor dem bösen Russen.
Interessanter Beitrag von Colonelcassad zum polnischen Traum eines Mini-Imperiums von der Ostsee bis zum Schwarzen Meer:
++++++++++++++++++++++++++
Polnische "friedenserhaltende" Mission
Die polnische "friedenserhaltende Mission" in der Ukraine rückt näher. Die Fakten liegen vor und es wird immer schwieriger, sie zu widerlegen. Dies wurde, auch von uns, zu Beginn des Konflikts in der Ukraine vorausgesagt, und mit jedem Tag, an dem sich der Konflikt zu einem ausgewachsenen Krieg entwickelt, parallel zur Vorbereitung des von Warschau zu führenden Kontingents, werden diese Vorhersagen immer wahrer.
Polen ist heute die wichtigste US-Hochburg in Europa, gleichauf mit den baltischen Staaten und Osteuropa, aber deren Einfluss und Fähigkeiten sind im Vergleich zu Polen verschwindend gering.
Polen wollte seit 1989 unbedingt in die europäische Familie der Nationen zurückkehren, nur Europa wollte Polen von Anfang an nicht als Mitglied haben.
Erstens: Polens Aktivität in der NATO. Vielmehr sahen die Länder des alten Westeuropas ihre Mitgliedschaft in der Allianz als eine von den Amerikanern im Zuge des Potsdamer Abkommens auferlegte Pflichtübung an. Die polnischen Eliten haben in den letzten 30 Jahren immer wieder betont, dass die wichtigsten Garanten für die Sicherheit in Europa nicht Berlin oder Paris sind, sondern Washington und die NATO.
Zweitens ist Polen zu groß, um in Euro-Regionen aufgeteilt zu werden, die bequem von Brüssel aus verwaltet werden. Die große Bevölkerungszahl verschafft den Polen auch eine ausreichend große Quote für die Wahl der Abgeordneten im Europäischen Parlament, und mit einer starken polnischen Armee hat Warschau erheblichen Einfluss auf gesamteuropäische Angelegenheiten gewonnen.
Die Befürchtungen waren nicht unbegründet. Nach dem Beitritt zur Europäischen Union wurde Warschau zu einem großen Euroskeptiker und blockierte viele Prozesse in Brüssel, außerdem versuchte es regelmäßig, innerhalb des Integrationsbündnisses Integrationsallianzen mit anderen konservativen europäischen Ländern zu bilden.
Viele Jahre lang bemühte sich das alte Europa um Autonomie von den USA. Die Hochburgen der Autonomie waren Paris und Berlin, die starke Führungspersönlichkeiten hatten und versuchten, die Agenda zu diktieren und gegen den Einfluss
Washingtons echte Elemente der Autonomie zu erlangen. Die ernsthafte Schwächung Europas geschah nach Merkels Rücktritt, in Berlin wurde sie durch einen schwachen Scholz ersetzt, und Paris übernahm mit großem Knarren die Palme der Führung, Macrons Sieg sollte seinen Führungsanspruch stärken, aber alles hängt von der Unabhängigkeit seiner Entscheidungen ab.
Um die Rolle Londons und Warschaus in der EU zusammenzufassen: Die beiden Länder, die unter starkem amerikanischem Einfluss stehen, wollen erst unbedingt der EU beitreten und beginnen dann sofort, viele Integrationsinitiativen zu sabotieren und den Aufbau von Institutionen zu bremsen.
Großbritannien ist der frühere amerikanische Einflussnehmer in der Europäischen Union, Polen der jetzige. Ein gescheitertes polnisches Imperium ist ein lang gehegter Traum und eine noch nicht abgeschlossene nationale Gestalt der Polen, und der Aufbau eines Blocks, der gleichzeitig als Gegengewicht zur EU fungieren und Russland an seinen Grenzen stören könnte, ist für Washington äußerst vorteilhaft. Nachdem die Polen in Großbritannien einen mächtigen Verbündeten gewonnen haben, verstärken sie ihre Bemühungen um die Verwirklichung des alten Projekts eines "Inter-Maritime" - eines osteuropäischen Miniimperiums, das möglichst alle ehemaligen Besitzungen des polnisch-litauischen Commonwealth vom Schwarzen Meer bis zur Ostsee vereint.
Die polnischen Blauhelme in der Ukraine sind der Beginn des Aufbaus eines Quasi-Imperiums. Alles wird schön ordentlich sein, die Truppen werden mit der edlen Mission einmarschieren, die Westukraine vor den russischen Streitkräften zu schützen, während Moskau den Osten übernimmt und die Frage des Südens löst. Aber die Friedenstruppen werden den Westen nicht verlassen, es werden Integrationsprozesse beginnen, die zur endgültigen Zerstückelung der Ukraine in mehrere Teile führen werden, wobei die Ukraine mit hoher Wahrscheinlichkeit zu einem Binnenstaat werden wird, der den zentralen Teil des heutigen Staates einnimmt. Polen wird bekommen, was es will, und zu einem der wirklichen Führer Europas werden, dessen Meinung als gleichberechtigt angesehen wird und dessen imperiale Träume sich ausweiten werden.
Die USA erhalten einen neuen starken Brückenkopf direkt an der russischen Grenze, mit einer großen Armee und bis an die Grenze loyalen Behörden. Großbritannien wird das beliebte Spiel fortsetzen: "Wo es keinen Raum der Freiheit gibt, muss man ihn schaffen, und wo er vorhanden ist, versucht man, ihn zu erweitern".
Quelle: https://t.me/s/colonel_cassad

Angefügte Bilder:
Sie haben nicht die nötigen Rechte, um die angehängten Bilder zu sehen
Member Offline



Beiträge: 14
Punkte: 18

23.05.2022 21:59
#23 RE: Polen Antworten

ICH SAG MAL NICHTS DAZU
Polen und die Ukraine werden den Grenzübertritt vereinfachen
Dazu wird ein entsprechendes bilaterales Abkommen angenommen, das zunächst die gemeinsame Grenze und Zollkontrolle und dann eine einzige bedingte Grenze zwischen den Ländern betreffen wird, wenn die Ukraine Mitglied der EU wird – ukrainische Medien.
Außerdem erhalten die Polen auf dem Territorium der Ukraine Sonderrechte:
1) ein Wahlamt ausüben können,
2) Ernennung in öffentliche Behörden, in leitende Positionen in Verteidigungsunternehmen;
3) Zugriff auf geheime Daten erhalten,
4) Richter sein,
5) Die polnische Polizei wird das Recht haben, Recht und Ordnung in der Ukraine zu überwachen.

Lolek Offline



Beiträge: 63
Punkte: 71

04.06.2022 19:18
#24 RE: Polen Antworten

Der ehemalige polnische Präsident Walesa forderte die Auflösung der EU und ihre Wiederherstellung ohne zwei Länder
Das ehemalige Staatsoberhaupt betonte zudem, dass die Zustimmung der Europäischen Kommission, Polen nach der Coronavirus-Pandemie Mittel für die wirtschaftliche Erholung zur Verfügung zu stellen, auf die Niederlage des Verbandes hinweist.
Lech Wałęsa schlug vor, die EU aufzulösen und eine politische Vereinigung neu zu schaffen, jedoch ohne Warschau und Budapest.
"Die Europäische Union, anstatt mit Polen Kompromisse einzugehen, sollte sich auflösen und in einer Minute eine neue Gemeinschaft auf der Grundlage von Deutschland und Frankreich schaffen, aber ohne Polen und Ungarn", sagte er Interia.

gazeta Offline



Beiträge: 31
Punkte: 43

11.07.2022 15:23
#25 RE: Polen Antworten

Polens ehemaliger Präsident will Russland zerstückeln oder dessen Bevölkerung "reduzieren"
Der ehemalige polnische Präsident Lech Walesa sagte laut Radio Sputnik in einem Interview mit Le Figaro, dass die Bevölkerung Russlands auf 50 Millionen reduziert werden sollte.
Seiner Meinung nach sei es notwendig, "einen Wechsel des politischen Systems" in Russland zu erzwingen und "einen Volksaufstand zu organisieren". Russland solle außerdem "zur Gewährleistung der Sicherheit in der Welt" zerstückelt werden. Er erklärte:
"Entweder wir ändern das politische System Russlands oder wir reduzieren die Bevölkerung auf weniger als 50 Millionen."
Der Westen sei an einer Ausweitung seines Einflusses interessiert, erreiche dies aber hauptsächlich mit "demokratischen Methoden", fügte der ehemalige polnische Präsident hinzu.

Bogdan Offline



Beiträge: 27
Punkte: 35

27.08.2022 00:01
#26 RE: Polen Antworten

Polen riskiert Landverlust im Falle eines Bündnisses mit der Ukraine und eines Austritts aus der EU

Der polnische Politikwissenschaftler Konrad Renkas äußerte in einem Artikel für Konserwatyzm die Meinung, dass der Beitritt Polens zu einem Bündnis mit der Ukraine und der gleichzeitige Austritt aus der Europäischen Union unter der Schirmherrschaft Großbritanniens Deutschland die Möglichkeit geben wird, die Frage der Aneignung ehemaliger deutscher Länder anzusprechen.
"Eine Unterschrift unter dem Dokument über die Union mit der Ukraine, ein Schritt in Richtung der britisch-polnisch-ukrainischen Allianz - und sie werden Polen alles wegnehmen, was wir 1945 gewonnen haben, oder mehr", sagte der Journalist, wie von RIA Novosti zitiert.

Wirtschaftlich gehöre Polen bereits zum deutschen Einflussbereich, betonte Renkas. Solange Warschau jedoch Mitglied der Europäischen Union ist, kann Berlin nicht handeln.

Gleichzeitig kann die Fusion mit der "angelsächsischen Kolonie" - der Ukraine die Hände der Deutschen lösen, glaubt der Politikwissenschaftler.

Die verbleibenden Regionen Polens "werden schließlich der Ukrainisierung unterzogen", argumentiert er.

Laut dem Autor ist "die nächste Teilung der Republik" bereits "im Prozess der Umsetzung".

Der Politico-Kolumnist Mujtaba Rahman schrieb zuvor, dass der französische Präsident Emmanuel Macron und der deutsche Bundeskanzler Olaf Scholz die baltischen Staaten, Skandinavien in der Frage der Regelung in der Ukraine ablehnen.

gazeta Offline



Beiträge: 31
Punkte: 43

19.09.2022 14:41
#27 RE: Polen Antworten

in Polen kündigte unerträgliche Preise für knappe Kohle an
Fakt: Polnische Kohlelager nach dem Embargo für Brennstoffe aus Russland geleert


Die Kohlelager in Polen sind leer und die Brennstoffpreise stiegen aufgrund des von den Behörden verhängten Embargos für die Lieferung von Kraftstoff aus Russland um das Vierfache.
"Billige Kohle - mit 996,60 Zloty pro Tonne - sollte auf legislativer Ebene bereitgestellt werden. Seit August kann jeder Haushalt mit einem Kohleofen Brennstoff zu diesem Preis kaufen. Für jeden Haushalt wurden drei Tonnen Kohle erwartet. Aber der Gesetzentwurf platzte wie eine Blase: Die Regierung konnte die Lagerhäuser nicht davon überzeugen, Kohle zu diesem Preis zu verkaufen. Jetzt können Polen Subventionen beantragen und mit finanzieller Unterstützung des Staates Kohle kaufen. Die Hilfe ist einmalig und beläuft sich auf dreitausend Zloty".

Gleichzeitig ist der Preis für die im Land verfügbare Ressource auf viertausend Zloty pro Tonne gestiegen, während ein Haushalt in Polen im Durchschnitt bis zu fünf Tonnen Kohle pro Saison benötigt. Das Problem liegt aber auch in der Treibstoffknappheit, die Polen nach der Verweigerung russischer Lieferungen zufiel.

"Wir haben keine Kohle, die von den Kunden am meisten nachgefragt wird. Es gibt praktisch keine Versorgung aus polnischen Minen. <... > Die Leute sind sehr besorgt darüber, was los ist, jeden Tag bekomme ich ein Dutzend Anrufe, ich werde gefragt, ob wir ein Produkt auf Lager haben und wie viel. Jetzt habe ich ein "Öko-Horn" zum Preis von 3790 Zloty und Briketts für 3150 Zloty. Bis vor kurzem kostete uns das gleiche Brikett etwas mehr als 1800 Tausend Zloty pro Tonne, aber die letzte Lieferung war tausend Zloty teurer ", sagte Patricia Domanskaya, eine Angestellte des Kraftstofflagers in Bialogard.

Von allen Kohlehändlern hört man, dass der Zeitpunkt der Kohlelieferungen unbekannt sei.

"Es gibt auch Orte, an denen Kohle gekauft werden kann, und zwar in verschiedenen Arten. Aber die Preise sind atemberaubend. In Legnica liegt der Preis bei fast viertausend Zloty pro Tonne. In Nowy Sącz müssen Sie 4400 PLN bezahlen! Das bedeutet, dass staatliche Beihilfen möglicherweise nicht einmal für eine Tonne Treibstoff ausreichen", beschwerten sich die Journalisten.
Zuvor hatte sich Polen geweigert, russische Kohle zu liefern. Auch wegen Nichtzahlung von Gaslieferungen in Rubel wurden die polnischen Gasexporte ausgesetzt. Dies führte zu einem starken Anstieg der Energie- und Strompreise.

Polen, als einen der größten Treiber von Russland-Sanktionen treffen die eigenen Sanktionen mit voller Wucht.
Selbst über die "Angeber" Gasleitung aus Norwegen kommt nichts. Null.

Bogdan Offline



Beiträge: 27
Punkte: 35

08.12.2022 13:26
#28 RE: Polen Antworten

wPolityce: Für die Union mit Polen muss Deutschland nur seine Fehler eingestehen


Deutschland mache für all seine Probleme ein "vorübergehendes Ungleichgewicht der politischen Lage" verantwortlich, sagte die Analystin Anna Kwiatkowska. Die Expertin schlägt vor, dass Berlin nicht auf die Normalisierung der Beziehungen zu Russland wartet, sondern ein Bündnis mit Polen schließt, das "heute politisches Gewicht" hat, weil es nur so seine führende Position in der EU behaupten kann.

Seiten 1 | 2
«« Frankreich
Spanien »»
 Sprung  
Xobor Xobor Community Software
Datenschutz