Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
logo
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 2 Antworten
und wurde 383 mal aufgerufen
 Bundeswehr Allgemein
Bayer Offline




Beiträge: 40
Punkte: 68

23.09.2018 21:34
Moorbrand in Meppen Antworten

Schießversuche der Wehrtechnischen Dienststelle 91 (WTD 91) in Meppen haben am 3. September 2018 einen Moorbrand ausgelöst, der bis heute andauert. Trotz des sofortigen Einsatzes der Bundeswehrfeuerwehr Meppen hat sich dieser – moorbrandtypisch unter der Oberfläche - ausgebreitet und betrifft jetzt eine Fläche von ca. 4.000 x 2.000 m einschließlich des abgebrannten und bereits gelöschten Geländes. Das betroffene Gebiet steht im ausschließlichen Bundeseigentum.

Guido Offline



Beiträge: 19
Punkte: 27

23.09.2018 21:41
#2 RE: Moorbrand in Meppen Antworten

Derzeit befinden sich insgesamt rund 1.000 Kräfte der Bundeswehr, des THW, ziviler Feuerwehren und der Polizei im Einsatz. Die Koordination aller Löschmaßnahmen erfolgt durch das Zentrum für Brandschutz der Bundeswehr.
Um Entlastung für diejenigen zu schaffen, die mit hoher Expertise an vorderster Front gegen den Brand vorgehen, wurde zudem das Kommando Territoriale Aufgaben der Bundeswehr angewiesen, die Einsatzkräfte sowohl personell, als auch mit Dienstleistungen und Material zu unterstützen.

Die Bundeswehr geht intern der Frage nach, ob bei diesem Test unter den gegebenen Umständen alle Vorschriften eingehalten wurden bzw. ob Ermessenspielräume korrekt genutzt wurden oder es eventuell Regelungslücken im Brandschutz gibt, die geschlossen werden müssen. Es ist beabsichtigt, die Ergebnisse anschließend zu veröffentlichen. Wann die Untersuchungen abgeschlossen werden können, lässt sich derzeit leider noch nicht sagen. Zunächst bleibt jedoch die Priorität den Brand zu löschen. Entstehende Kosten für Bundeswehr externe Unterstützung trägt die Bundeswehr.

Die WTD 91 stellt als zuständige Dienststelle die notwendige Expertise für die sichere Handhabung von Munition und Waffen bereit. Seit 1957 nutzt die Bundeswehr diesen größten Schießplatz Westeuropas, der mit einer aufwändigen Messtechnik ausgestattet ist. Auf der rund 200 Quadratkilometer großen Schießplatzfläche, zu der auch Moorgebiete gehören, finden regelmäßig Schießversuche statt.

nanoman Offline




Beiträge: 24
Punkte: 48

23.09.2018 21:46
#3 RE: Moorbrand in Meppen Antworten

Welche Qualität hat denn diese Expertise der WTD 91 ?
Wenn diese Expertise wirklich vorhanden wäre, dann wäre in der Hitzeperiode dort keine Schießübung gewesen. So aber ist der Bock der Gärtner.

Überläufer »»
 Sprung  
Xobor Xobor Community Software
Datenschutz