Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
logo
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 8 Antworten
und wurde 132 mal aufgerufen
 Flugsicherungssektor G Zossen
Regner Offline




Beiträge: 24
Punkte: 39

24.08.2021 17:11
BARTCC ( Spree-Radar) Tempelhof Antworten

BARTCC (Berlin Air Traffic Control Center)
war von 1949 bis 1990 eine Behörde der drei Westalliierten Vereinigte Staaten von Amerika, Großbritannien und Frankreich auf dem militärischen Teil des Flughafens Tempelhof (Tempelhof Air Base) im US-Sektor von West-Berlin, die den Flugverkehr durch die Luftkorridore und den Raum Berlin überwachten und kontrollierten. Sie umfassten somit die Flugverkehrsdienste (ATS) für Flüge in die sowjetische Zone.
In der alliierten Luftsicherheitszentrale Berlin, englisch: Berlin Air Safety Center (BASC), mussten alle Flüge in der Berliner Kontrollzone (BCZ) und durch die Luftkorridore mindestens zwei Stunden zuvor angemeldet und von den Vertretern der vier Mächte freigegeben werden. Stimmte eine von diesen nicht zu, stempelte sie die entsprechende Flugsicherheitskarte mit „Sicherheit des Fluges nicht garantiert“, was zumeist von sowjetischer Seite geschah.
Die Luftstraßenkontrollzentrale Berlin (BARTCC) erteilte den Fluglotsen im zuständigen Tower die Start- und Korridoreinflugerlaubnis an den Piloten. Die US-amerikanischen Fluglotsen wechselten in der Regel im zwei- bis dreijährigen Turnus. In den 1980er Jahren war das BARTCC mit rund 46 US-Fluglotsen, fünf französischen und vier britischen Fluglotsen besetzt.
Nach der Wiedervereinigung Deutschlands 1990 und dem Ende des Kalten Krieges wurde die Behörde am 31. Dezember 1992 unter alliierter Kontrolle offiziell aufgelöst und befand sich seit dem 1. Januar 1991 bereits unter der Aufsicht der Bundesanstalt für Flugsicherung (BFS). Bis zum 22. Juni 1994 unterstützten zuletzt noch 36 Soldaten der United States Air Force im Rahmen einer logistischen Unterstützungsgruppe die BFS bzw. deren Nachfolgeeinrichtung Deutsche Flugsicherung (DFS) zum Aufbau einer neuen Struktur des ostdeutschen Luftraums. Endgültig eingestellt wurde das Berlin Air Route Traffic Control Center zum 31. Dezember 1994.


Wer vom Innenleben in 1992 etwas sehen möchte:
https://www.youtube.com/watch?v=5ICDT308gd0

KMMT Offline



Beiträge: 9
Punkte: 17

24.08.2021 17:13
#2 RE: BARTCC ( Spree-Radar) Tempelhof Antworten

Ein gewisser Herr Schröder war dort Chef Spreeradar. Dienstgrad kenne ich nicht mehr. ( hatte Fon 3181 vom Kommando )
Und Benno Bartel war zu der Zeit auch dort. ( hatte Fon 383 vom Fuchsbau)
Wir mussten die Endstellen damals einrichten.

a3j ( gelöscht )
Beiträge:

24.08.2021 17:15
#3 RE: BARTCC ( Spree-Radar) Tempelhof Antworten

Spreeradar am Flughafen Berlin-Tempelhof sah so aus

Angefügte Bilder:
Sie haben nicht die nötigen Rechte, um die angehängten Bilder zu sehen
Alphabet Offline



Beiträge: 6
Punkte: 6

24.08.2021 17:16
#4 RE: BARTCC ( Spree-Radar) Tempelhof Antworten

Mangels einer in Ostdeutschland nach westlichem Standard ausgerüsteten Flugsicherungszentrale sollte dann BARTCC diese Aufgabe übernehmen. Zeitweise Sonderlösung Ost.
War dann das "Spree-Radar".
Der Rest davon ist das heute noch durch Eindsatzführungsbereich 3 genutzte Radar ( der Radarturm am Rande Richtung Hasenheide ).

Kleiner Ausflug:
Der noch dort angesiedelte abgesetzte Technische Zug verfügt immer noch über 2 Türme mit Flugfunk in Eggersdorf/Strausberg Barnimkaserne ( Ex Kdo LSK/LV) sowie Cölpin (Friedland) mit entsprechenden MOD-Leitungen zwischen Tempelhof und den Flugfunkstandorten. Die Türme getrennt nach ziviler und militärischer Nutzung.

KMMT Offline



Beiträge: 9
Punkte: 17

24.08.2021 17:19
#5 RE: BARTCC ( Spree-Radar) Tempelhof Antworten

Spreeradar gehörte zum Flugsicherungssektor "G" und der gehörte zum Fernmelderegiment-81

Genannt: SpreeRadar oder auch BARTCC ( zuvor Radar der amis)
Lage: Columbiadamm 2-6 in Berlin am Flughafen Tempelhof. ( damals noch W-1000 Berlin 61)

S1-Netz: 2734-3181 ( somit über Dst. Eggersdorf/Strausberg)
S1-Netz:2444-383 ( somit über Dst. Fuchsbau Fürstenwalde)
AutoFü: 6690-001 = Chef und 6690-301 = ESO
Amt Berlin: 030/ 819- 2206 Chef
- 2473 ESO
- 2258 SBT
- 2247 SBV
- 2035 OPS
- 2214 SDO
- 2212 Spieß
- 2216 GeZi
- 2472 Fax

Basti Offline



Beiträge: 22
Punkte: 42

24.08.2021 17:20
#6 RE: BARTCC ( Spree-Radar) Tempelhof Antworten

BARTCC war mit ziemlich viel Flugfunk ausgestattet zu weit entfernten Flugfunkstationen per Fernleitung:
so unter anderem: ( 7 Leitungen pro Richtung):
Flugfunkstationen im Objekt Eggersdorf/Strausberg
Flugfunkstationen auf dem Fliegerhorst Laage
Flugfunkstationen auf dem Fliegerhorst Holzdorf
Flugfunkstationen bei RaFüAbt. 32 Sprötau
Flugfunkstationen auf Fliegerhorst Faßberg

Zur Koordinierung hatte BARTCC Fernsprechleitungen je Nutzer TWR, GCA und AIS zu den Flugplätzen ( also je 3 Fernsprechleitungen pro Platz ):
Basepohl ; Cottbus; Briest; Parow; Holzdorf; Trollenhagen/Neubrandenburg; Preschen ; Wriezen/Neuhardenberg; Laage;

Außerdem je 1 Fernsprechverbindung nach Berlin/Schönefeld ACC
Bremen ACC und MACC
Frankfurt/Main ACC
Maastricht MVAC
Karlsruhe MVAC
Hannover APP
Leipzig APP
Hamburg APP
Kopenhagen ACC
Malmö ACC

Außerdem je 1 Fernsprechleitung pro CRC Parchim, Sprötau, Pragsdorf und Schönewalde.

2 Fernsprechleitungen nach Lauda zur Führung
1 Fernsprechleitung nach Goch zur Koordination

Je 1 Fernsprechleitung Flugsicherungsgruppe Nord Friedland und Süd Cottbus

8 Fernsprechleitungen zur VHZ/Luko Wünsdorf
2 Fernsprechleitung zur WGT Wünsdorf GS 16. Luftarmee

Unter dem Aspekt, daß dort 1990 nichts war von diesen Fernmeldeverbindungen- ein gewaltiger Kraftakt diesen großen Umfang aufzubauen- und als wir fertig waren wurde alles aufgelöst !

Bobby Offline



Beiträge: 17
Punkte: 33

24.08.2021 17:23
#7 RE: BARTCC ( Spree-Radar) Tempelhof Antworten

zeitlich wurde definiert: ab 3.10.1990.
Der Flugsicherungssektor G wurde per STAN erst zum 1.10.1991 aufgestellt. Stabssitz im Ex WKK Zossen.

Ab 3.10.90 war BARTCC als Zentrale der Militärischen Flugsicherung Ost aufzubauen .
Was möchtest Du dazu sehen ? Die Originalunterlagen vom Luftwaffenamt ? Oder reicht es Dir das ich den Hut damals auf hatte.
Daher waren die oben aufgeführten Fernmeldeverbindungen zur Entfaltung befohlen.
Flugfunk. Es handelte sich Anfangs um R-862/863 sowjetischer Produktion. Dazu musste durch NFWL-14 lediglich in Berlin die Fernbedienstationen eingerichtet werden.
Ich sehe dort keine Diskrepanz.

Zudem steht im LSK/LV-Forum eine Person zur Verfügung vom NFWL-14 der die Flugfunkgeschichten damals gebaut hatte.

Alphabet Offline



Beiträge: 6
Punkte: 6

24.08.2021 17:25
#8 RE: BARTCC ( Spree-Radar) Tempelhof Antworten

Ich möchte darauf hinweisen, daß BARTCC vorher schon jahrzehntelang als Einrichtung der West-Alliierten in Berlin existiert hat. BARTCC ist nicht erst 1990 von den Deutschen aufgebaut worden.
Was detailliert beschrieben wird, ist wahrscheinlich die Übernahme und Erweiterung der technischen Basis von BARTCC, nachdem die Übergabe der "Lufthoheit" von den vier allierten Mächten an Deutschland beschlossene Sache war.

Wenn ich mich richtig erinnere, war unter dem Funkrufzeichen "Spree Radar" eine gemeinsame deutsch-alliierte militärische Flugsicherungsstelle zu verstehen. Ist das richtig?
BARTCC wurde bis 1990 als "Berlin Radar" gerufen.

Das Berlin Air Route Traffic Control Center (BARTCC) war die auf dem Zentralflughafen Tempelhof (TCA) beheimatete militärische Flugsicherungsstelle, die den militärischen und zivilen Flugverkehr in der Berliner Kontrollzone und in den drei alliierten Luftstraßen gesteuert hat.

Elektron Offline




Beiträge: 17
Punkte: 17

24.08.2021 17:25
#9 RE: BARTCC ( Spree-Radar) Tempelhof Antworten

Der noch dort angesiedelte abgesetzte Technische Zug verfügt immer noch über 2 Türme mit Flugfunk in Eggersdorf/Strausberg Barnimkaserne ( Ex Kdo LSK/LV) sowie Cölpin (Friedland) mit entsprechenden MOD-Leitungen zwischen Tempelhof und den Flugfunkstandorten. Die Türme getrennt nach ziviler und militärischer Nutzung.

 Sprung  
Xobor Xobor Community Software
Datenschutz