Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
logo
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 36 Antworten
und wurde 7.210 mal aufgerufen
 Regionales
Seiten 1 | 2 | 3
Hartmut Offline



Beiträge: 39
Punkte: 55

22.09.2022 15:44
#31 RE: MeckPom Antworten

Deutschland zu Gast in Lubmin

Nordstream 2 endlich öffnen !"!

25.09.22 ab 14 Uhr im Kurpark Lubmin

Mit Esteban Cortez

https://www.youtube.com/watch?v=qAatDYh6qzs

https://www.youtube.com/watch?v=89ITie6Vnfc

Angefügte Bilder:
Sie haben nicht die nötigen Rechte, um die angehängten Bilder zu sehen
Lubmin Offline



Beiträge: 3
Punkte: 3

05.11.2022 19:14
#32 RE: MeckPom Antworten

Gemeinsam für den Frieden in der Welt

Deutschland zu Gast in Lubmin

Nordstream 2 öffnen
Nordstream reparieren

12.11.2022 14 Uhr
im Kurpark Lubmin

Angefügte Bilder:
Sie haben nicht die nötigen Rechte, um die angehängten Bilder zu sehen
Ostsee Offline




Beiträge: 13
Punkte: 21

10.12.2022 18:58
#33 RE: MeckPom Antworten

Das Windrad von Lobbe ist das letzte von rund 30 ehemaligen Windschöpfwerken, die seit Anfang des 20. Jahrhunderts auf Rügen Feuchtwiesen und Seen entwässerten, um landwirtschaftlich nutzbare Flächen zu gewinnen. Heute ist das mittlerweile über 100 Jahre alte, mehrfach restaurierte Windrad das Wahrzeichen für die Halbinsel Mönchgut im Südosten Rügens.

Angefügte Bilder:
Sie haben nicht die nötigen Rechte, um die angehängten Bilder zu sehen
Joghurt Offline



Beiträge: 7
Punkte: 7

27.02.2023 21:09
#34 RE: MeckPom Antworten

Am WE in Baabe, Tausende Teilnehmer einer Demo

Rügen will Habecks LNG- Terminals NICHT!
So ein Teil ragt bis zu 40 Meter aus dem Wasser und ist ca. 250 Meter lang. Bei zwei Terminals kommen sind, lt. DLF, 8 LNG-Tanker möglich. Desweiteren soll eine ~ 40 Kilometer lange Pipeline installiert werden.
Und dann Frage niemand nach welcher Methode diese Terminals gereinigt werden...

Sie, die Regierung in Berlin und die EU, haben die Werften, die Seefahrt, die Häfen, die Fischerei, die Fischverarbeitung zerschlagen. Nun folgt der Tourismus. Das Letzte was noch an Verdienst geblieben ist.

Unter den Demonstranten die Bürgermeister der Inselgemeinden und Städte.

Angefügte Bilder:
Sie haben nicht die nötigen Rechte, um die angehängten Bilder zu sehen
Lausbube Offline



Beiträge: 9
Punkte: 13

23.02.2024 21:01
#35 RE: MeckPom Antworten

1975 wurde der Seekanal zum Seehafen Rostock auch schon ausgebaggert , Eimerketten- Bagger ANKLAM im Einsatz
Foto : Jürgen Sindermann

Angefügte Bilder:
Sie haben nicht die nötigen Rechte, um die angehängten Bilder zu sehen
Marinefunker Offline



Beiträge: 49
Punkte: 77

27.03.2024 21:07
#36 RE: MeckPom Antworten

Bin schon öfter nach Warnemünde gefahren. Diesmal mindestens 3 große Militärkonvois Richtung Osten auf der Autobahn unterwegs. Was sagt man uns nicht? Hat echt bedrohlichen Charakter.

Hans-Günter Buschmann Offline



Beiträge: 3
Punkte: 11

20.05.2024 13:57
#37 RE: MeckPom Antworten

Kosten-Explosion

Mit 140 Millionen könnte man viel machen – die meisten Menschen hätten mit diesem Betrag wohl ein Leben lang ausgesorgt. Das Land Mecklenburg-Vorpommern wollte mit dieser stolzen Summe eine Brücke bauen. Genauer gesagt eine knapp sieben Kilometer lange Ortsumgehung in Wolgast mit einer Brücke, die zur Ostsee-Insel Usedom über den Peenestrom führt.

Der Clou: Bei den ursprünglichen 140 Millionen bleibt es wohl nicht, wie die „Ostsee Zeitung“ berichtete. Dabei werden die Kosten des Bauprojekts allerdings nicht nur ein bisschen höher sein als geplant – mit neu veranschlagten 287 Millionen ist das Projekt gleich mehr als doppelt so teuer geworden! Doch nicht nur in puncto Kosten bricht die Brücke Rekorde: Sie soll gleichzeitig auch die größte Zügelgurtbrücke in Europa werden.

Wie konnte es zu so einer Kostenexplosion kommen? Zum einen sei es der „kraffstoffintensive Erdbau“ – zum anderen seien die Bauabläufe „äußerst kompliziert und aufwendig“, so das Nachrichtenportal.
Das sei aber längst nicht alles: Die gestiegenen Rohstoffpreise, die hohen Materialkosten und eine Ausweitung des CO2 -Zertifikat-Handels auf den Energiesektor seien zusätzliche Faktoren, die den Preis in die Höhe treiben.

Auf Facebook entfacht das Thema in der Kommentarspalte hitzige Diskussionen: „Sind doch bloß Steuergelder“, regt sich ein User auf. „Staatlich/öffentliche geplante Bauvorhaben IMMER mit zwei multiplizieren!“, scherzt ein anderer. Überraschend kommt es für die meisten jedoch nicht. „Keiner hat es geahnt“, kommentiert jemand ironisch. Fertiggestellt werden soll das Bauprojekt dann 2028 – Stand jetzt.

Seiten 1 | 2 | 3
Vogtland »»
 Sprung  
Xobor Xobor Community Software
Datenschutz