Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
logo
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 33 Antworten
und wurde 3.431 mal aufgerufen
 Russland Allgemein / Россия
Seiten 1 | 2 | 3
Klaus-Peter Offline




Beiträge: 78
Punkte: 110

26.11.2022 22:15
#16 RE: Russ. Wirtschaft Antworten

Bei Telegram gefunden
Das St. Petersburger Automobilwerk der Firma Nissan ist Eigentum von FGUP NAMI geworden, berichtet Interfax. Der Konzern stellte seine Arbeit in Russland im März ein, woraufhin der Verkauf genehmigt wurde. Nun werde das ehemalige Nissan-Werk chinesische Autos produzieren, berichtete Wedomosti.

Anton Offline



Beiträge: 4
Punkte: 12

05.12.2022 20:54
#17 RE: Russ. Wirtschaft Antworten

Aussagen des stellvertretenden Ministerpräsidenten der Russischen Föderation, Alexander Novak, in der Sendung des Fernsehsenders Rossiya 24
◾️Die OPEC+-Länder bestätigten die alte Entscheidung, die Ölförderung um 2 Millionen Barrel pro Tag zu reduzieren;
◾️Die Entscheidung der OPEC+ wurde getroffen, um die Marktsituation zu stabilisieren;
◾️Der Ölmarkt ist in einem besseren Zustand als vor 2 Monaten;
◾️Der Ölmarkt ist weiterhin unsicher, auch vor dem Hintergrund des Ausbruchs des Coronavirus in China;
◾️Die Sitzung des OPEC+-Überwachungsausschusses findet am 1. Februar statt;
◾️Es sind noch keine neuen OPEC+-Treffen erforderlich;
◾️Die Ölpreisobergrenze ist inakzeptabel, Russland wird nicht an Länder liefern, die sie einführen;
◾️Russland arbeitet an Mechanismen, die Öllieferungen an Länder verhindern, die eine Preisobergrenze einführen;
◾️Die Russische Föderation wird Öl und Ölprodukte nur zu Marktbedingungen liefern, auch wenn es notwendig ist, die Produktion zu reduzieren.

Messerschmitt Offline



Beiträge: 2
Punkte: 2

15.01.2023 19:37
#18 RE: Russ. Wirtschaft Antworten

Handel zwischen Russland und China steigt wegen westlicher Sanktionen um fast 30 Prozent
14. Jan. 2023
Zu Beginn des Ukraine-Krieges verkündeten die westlichen Mächte, zusätzlich zu ihren eigenen unilateralen Sanktionen, Russland global isolieren zu wollen. Dieses Ziel rückt in immer weitere Ferne, denn der Austausch Russlands mit Drittstaaten wächst tendenziell.
Der Handel zwischen Russland und China ist im Jahr 2022 um satte 29,3 Prozent gestiegen und hat einen Gesamtwert von über 190,27 Milliarden Dollar erreicht, wie aus neuen Daten hervorgeht, die die chinesische Zollverwaltung am Freitag veröffentlichte.
Den Zahlen zufolge importierte Russland im Laufe des Jahres Waren und Dienstleistungen im Wert von 114,149 Milliarden Dollar aus China, während China im Gegenzug Waren im Wert von 76,122 Milliarden Dollar aus Russland einführte. Russlands Gesamtimporte aus China stiegen im Jahr 2022 um 43,4 Prozent, während Chinas Importe um 12,8 Prozent zulegten.
Auch beim Gesamtwachstum des Handels zwischen der Volksrepublik und anderen Staaten war Russland weltweit führend: Es machte etwa drei Prozent des gesamten Handels der asiatischen Wirtschaftssupermacht aus.
Mit diesen Zahlen kamen die beiden Länder dem von den Präsidenten Wladimir Putin und Xi Jinping gesteckten Ziel eines jährlichen Handelsvolumens von 250 Milliarden Dollar bis 2024 ein Stück näher.
Der russisch-chinesische Handel hat in den letzten zwei Jahrzehnten dramatisch zugenommen, von weniger als zehn Milliarden Dollar im Jahr 2000 auf heute über 190 Milliarden. Der Handel hat sich stark auf den Kauf russischer Rohstoffe durch den asiatischen Industrieriesen konzentriert, darunter Öl, Gas, Holz und Lebensmittel, sowie auf die Ausfuhr von Fertigwaren und Elektronik in den nördlichen Nachbarstaat.
Die anhaltende Stärkung der russisch-chinesischen Handelsbeziehungen hat sowohl "externe" als auch "interne" Faktoren, sagte Ma Youjun, ein auf die chinesisch-russischen Beziehungen spezialisierter Forscher an der Akademie für Sozialwissenschaften der Provinz Heilongjiang.
Die "externen" Faktoren konzentrieren sich auf die Ukraine-Krise, die "Anfang 2022 ausbrach" und "ein immenses Chaos im gesamten globalen geopolitischen Umfeld verursachte", sagte Ma in einem Interview mit der Agentur Sputnik. Die USA und ihre Verbündeten verhängten fast ein Dutzend Sanktionsrunden gegen Russland und trieben damit "die Preise für wichtige Rohstoffe und Konsumgüter in die Höhe".
Der Sanktionskrieg und eine zunehmend "kompliziertere" geopolitische Lage rund um Russland führten zu einer Verstärkung der chinesisch-russischen Beziehungen, "vor allem im wirtschaftlichen Bereich", so Ma. "Das äußere Umfeld hat China und Russland dazu veranlasst, eine weitere Annäherung im Handel und in der wirtschaftlichen Zusammenarbeit anzustreben", sagte er.
Neben den externen Faktoren führte Ma auch "interne" Faktoren an, darunter die lange, allmähliche Verbesserung der russisch-chinesischen Handels- und Wirtschaftsbeziehungen in den letzten drei Jahrzehnten, die sich zu der heutigen "umfassenden Partnerschaft" entwickelt haben.

Ural Offline




Beiträge: 33
Punkte: 33

28.01.2023 18:47
#19 RE: Russ. Wirtschaft Antworten

DER ZWEITE ATEM DER DIAMANTRÖHRE „MIR“
.
Das Unternehmen „Alrosa“ erhöhte im Jahr 2022 den Bestand an Diamanten der Kimberlitröhre „Mir“ um 62 Millionen Karat auf 200 Millionen Karat, teilte der Chefgeologe des Unternehmens mit.
„Alrosa“ führte umfassende Explorationsarbeiten durch. Anfang 2030 wird das Objekt in die Ausarbeitung einbezogen, Stämme werden gebaut, eine entsprechende Infrastruktur, die es ermöglicht, Diamanten aus dem Untergrund zu extrahieren.
Die Kimberlitröhre „Mir“ befindet sich im Bezirk Mirnin in Jakutien und ist eines der größten und bekanntesten Diamantenvorkommen der Welt. Seit 2009 wurde der Bergbau auf dem Feld unterirdisch durchgeführt. Im Jahr 2016 entfielen rund 9% der gesamten Diamantenproduktion der Alrosa-Gruppe auf die unterirdische „Mir“-Mine.
Alrosa ist der weltweit größte Hersteller von Karatdiamanten und macht 27% der weltweiten und 95% der russischen Diamantenproduktion. Der Umsatz von Alrosa-Diamanten erreichte im vergangenen Jahr 4,169 Milliarden US-Dollar.

Angefügte Bilder:
Sie haben nicht die nötigen Rechte, um die angehängten Bilder zu sehen
Wolga Offline



Beiträge: 54
Punkte: 62

12.03.2023 22:17
#20 RE: Russ. Wirtschaft Antworten

GAZPROM ERÖFFNET NEUES ÖLFELD IN DER NÄHE VON ORENBURG
.
Die Bohrtiefe war für Gazprom Neft ein Rekord – 5,8 km. Die Bohrergebnisse bestätigten das Potenzial des Standortes sowie die Aussicht auf Explorationsarbeiten.
„Die geologischen Reserven des Feldes belaufen sich auf 53 Millionen Tonnen Öläquivalent. Das Erdöl hat eine ungewöhnliche leuchtend orange Farbe, bezieht sich in seinen Eigenschaften auf leichte Sorten und enthält keine Verunreinigungen.
Das neue Aktiv und die angrenzenden Grundstücke werden die Basis für die langfristige Entwicklung des Unternehmens in der Region Orenburg sein, die eines der bedeutendsten Ölproduktionszentren von Gazprom Neft bleibt.
Die Entdeckung dieses Standortes ist in den letzten Jahren die größte in der Region und hat die Vermutung über die Aussichten der untersuchten Objekte bestätigt. Der Abschluss der Exploration wird Gazprom helfen, einen Entwicklungsplan für diese Vermögenswerte zu erstellen und ihre umfassende Entwicklung im Horizont der nächsten Jahre zu beginnen.

Werner Offline




Beiträge: 49
Punkte: 77

23.03.2023 20:59
#21 RE: Russ. Wirtschaft Antworten

In Russland wird ein ehemaliges Mercedes-Werk in der Nähe von Moskau mit der Montage chinesischer Premiumfahrzeuge auf dem Niveau von Mercedes, BMW und Audi beginnen.
Die chinesischen Hongqi-Autos sollen die Autos westlicher Marken ersetzen, die den russischen Markt verlassen haben.

Angefügte Bilder:
Sie haben nicht die nötigen Rechte, um die angehängten Bilder zu sehen
Sengebusch Offline



Beiträge: 1
Punkte: 1

15.05.2023 13:49
#22 RE: Russ. Wirtschaft Antworten

Im ehemaligen Toyota-Werk in St. Petersburg werden Elektroautos produziert

Michail Podwjasnikow, stellvertretender Generaldirektor des Konzerns Almaz-Antey Ostkasachstan, kündigte Pläne zur Produktion von Elektroautos vom Typ L im ehemaligen Toyota-Werk in St. Petersburg an.

"Wir werden mehr kleine L-Autos produzieren. Die Präsentation dieses Autos findet am 25. und 26. Mai im ehemaligen Toyota-Werk statt ... Die erste Probe wird gezeigt "....

Kolja Offline



Beiträge: 84
Punkte: 108

08.06.2023 20:59
#23 RE: Russ. Wirtschaft Antworten

Gefunden in Telegram
Russland wird an der Küste des Persischen Golfs einen zweiten Gasverkehrsknotenpunkt errichten
Russland, Iran, Katar und Turkmenistan werden sich am Bau des neuen Hubs beteiligen, sagte der iranische Ölminister Javad Ouji.

Über den neuen Hub wird ein System zur Verflüssigung von Erdgas (LNG) mit anschließender Verschiffung in die ganze Welt implementiert. Außerdem wird eine Onshore-Pipeline Iran-Pakistan-Indien (IPI) gebaut.

Von dort aus soll iranisches Gas verkauft werden, das unter Beteiligung von Gazprom gefördert wird. Ein Teil des Gewinns aus dem Verkauf des iranischen Öls wird an Katar gehen, da die Länder die Produktion des South Pars-Feldes aufgeteilt haben.

Der iranische Hub wird größer sein als der türkische Hub und wird zu einer Plattform, die nach dem Vorbild der OPEC die Bedingungen des Gashandels festlegt.

So werden künftig Sanktionen des Wertewesten geerdet. Habeck buckelt bei den Arabern um Gas und Öl und bekommt dann von den Arabern russisches Gas und Öl.

Wolga Offline



Beiträge: 54
Punkte: 62

10.06.2023 22:42
#24 RE: Russ. Wirtschaft Antworten

IMPORTSUBSTITUTION VON FLUGZEUGEN GEWINNT AN DYNAMIK
.
Derzeit sind aus vier geplanten Objekten des Produktionswerkes im Ural bereits ein Gebäude für technische Dienste mit einer Fläche von 1.400 Quadratmetern, ein Hangar für die Bodenprüfung und Wartung von Flugzeugen mit einer Fläche von fast 2.000 Quadratmetern und ein universelles Produktionsgebäude mit einer Fläche von 6.500 Quadratmetern errichtet worden.
Und bald wird neben ihnen ein weiteres multifunktionales Produktionsgebäude mit einer Gesamtfläche von 10.500 Quadratmetern entstehen. In diesem geräumigen und mit allen notwendigen Kommunikationen und technischen Vorrichtungen ausgestatteten Hangar planen die Experten, ihre Produkte serienmäßig zu montieren: ein 9-Sitzer-Turboprop-Einzelmotorflugzeug „Baikal“ für die lokalen Flugstrecken und ein 44-Sitzer-Turboprop mit zwei Motoren „Ladoga“ für regionale Fluge.
Der erste Flug des leichten Mehrzweckflugzeugs „Baikal“ fand am 30. Januar 2022 statt. „Ladoga“ hat im Januar 2023 sein Testprogramm bestanden. In der Serienproduktion von „Ladoga“, die die veralteten inländischen Flugzeuge An-24 und An-26 ersetzen soll, wird es bereits im Jahr 2025 gehen.
Die Erhöhung ihrer Produktion wird planmäßig von den ersten 5 Flugzeugen auf bis zu 60 Flugzeuge pro Jahr gehen. So sollen bis zum Jahr 2030 bis zu 300 vollständig heimische Maschinen für die Bedürfnisse Russlands produziert werden.
.

Angefügte Bilder:
Sie haben nicht die nötigen Rechte, um die angehängten Bilder zu sehen
Micha Offline



Beiträge: 41
Punkte: 53

23.07.2023 21:25
#25 RE: Russ. Wirtschaft Antworten

Getreide-Abkommen entlarvt:
Russlands Vize-UN-Botschafter erklärte, das Getreide-Abkommen sei zweckentfremdet worden, es gelangen nur 3 % in die ärmsten Länder.
Putin ist bereit, den ärmsten Ländern das Getreide zu SCHENKEN - WO liest man das in der westlichen Lückenpresse?

Ariel Offline



Beiträge: 10
Punkte: 14

25.07.2023 13:14
#26 RE: Russ. Wirtschaft Antworten

Sanktionen der USA: Auch Kasachstan und Usbekistan brechen mit russischem Zahlungssystem

Die russische Privatbank und das gleichnamige Zahlungssystem Unistream wurden am 20. Juli von den USA sanktioniert. Der Grund: Über Unistream werden neben privaten Überweisungen viele Geschäfte zwischen Russland und seinen Nachbarstaaten abgewickelt, seit das Land im Rahmen der Sanktionen wegen des Angriffskrieges gegen die Ukraine aus dem Bankennetzwerk Swift ausgeschlossen wurde.

Unistream hat sich seither zu einem der führenden russischen Zahlungssysteme für sogenannte Parallelimporte von sanktionierten Waren entwickelt. Diese Parallelimporte wollen die USA und die EU gerade verhindern.

Bereits vor Tagen wurde bekannt, dass die Banken Armeniens, Georgiens und Kirgisistans die Zusammenarbeit mit Unistream eingestellt haben. Nun wird klar: Auch der nationale Postbetreiber Kasachstans, Kazpost, die kasachische Bank Freedom Finance Bank sowie mindestens zwei usbekische Banken, die Khalk Bank und die Ipoteka Bank, haben die Einzahlungen und Überweisungen über Unistream eingestellt. Darüber berichten die russischen Geschäftsportale RBC und Frank Media unter Berufung auf die erwähnten Organisationen.

Noch vor kurzem war es möglich gewesen, über Unistream Geldüberweisungen aus Russland in etwa 30 Länder durchzuführen, darunter Großbritannien, Griechenland, Zypern, Israel, Serbien, Moldawien, Armenien, Belarus, Georgien, Kasachstan, Kirgisistan, Tadschikistan, Usbekistan und die Türkei. Der Verzicht der Banken auf die Zusammenarbeit mit Unistream steht mit dem Risiko in Zusammenhang, dass sie unter Sekundärsanktionen der USA fallen könnten.

Kolja Offline



Beiträge: 84
Punkte: 108

04.08.2023 22:09
#27 RE: Russ. Wirtschaft Antworten

WELTBANK: RUSSLAND HAT DEUTSCHLAND ÜBERHOLT
Trotz aller möglichen westlichen anti-russischen Sanktionen ist Russland laut der internationalen Weltbank zur fünftgrößten Volkswirtschaft der Welt und damit zur größten Volkswirtschaft in Europa geworden.
Diese Analyse wurde von Experten der Weltbank veröffentlicht. Trotz der Sanktionen ist Russland weltweit auf den 5.Platz vorgerückt und übertrifft damit in Europa nach GDP PPP (BIP in Kaufkraftparität) die Volkswirtschaften Deutschlands, Frankreichs und Großbritanniens.
Darüber hinaus hat sich die Russische Föderation damit im vergangenen Jahr zur größten Volkswirtschaft Europas entwickelt.

Wolfgang56 Offline




Beiträge: 100
Punkte: 128

12.08.2023 21:21
#28 RE: Russ. Wirtschaft Antworten

„Ja, das Russland, das amerikanische Präsidenten gerne als „Zapfsäule mit Atomwaffen bezeichnen“, und dessen Ökonomie sie in ihren Reden bereits „in Stücke gerissen“ haben, wurde zum Spitzenreiter und überholte Frankreich, Spanien und Italien, ganz zu schweigen von all den Maltas und Griechenlands.
Es stellte sich heraus, dass die Sanktionen (sektorale, punktuelle, allgemeine, paketweise, inzwischen 12.000 an der Zahl), die der russische Präsident vor einigen Jahren als „völligen Blödsinn“ bezeichnet hatte, nicht nur zum Wirtschaftswachstum Russlands (das nach den bescheidensten und noch vorläufigen Schätzungen mindestens zwei Prozent betragen wird), sondern auch zu einer Steigerung des Wohlbefindens seiner Bürger beigetragen haben.
(…) Das Aufstellen von Schlingen und Fallen mag unterhaltsam sein, aber man muss aufpassen, dass man sich dabei nicht selbst in lebenswichtige Organe kneift. Moskau hat die westlichen Entscheidungsträger regelmäßig davor gewarnt, dass die Angelegenheit für sie alle in Schmerz und Leid enden könnte. Aber nein, sie haben nicht zugehört, sie hören es jetzt nicht und sie werden es auch weiterhin nicht hören.
(…)
Praktisch alle makroökonomischen Messgeräte der GZW stehen auf Rot. Die rasant steigende Inflation, die die Zentralbanken, beziehungsweise Zentralbanksysteme, durch Anhebung der Diskontsätze und der Renditen für Staatsanleihen einzudämmen versuchen, der starke Anstieg der Rohstoffpreise, vor allem aber die Explosion der Energiepreise, die Streichung zahlreicher Posten in den Haushaltsentwürfen der einstmals luxuriösen Länder – das Bild ist breit gefächert, aber es gibt auch Nuancen.
In Deutschland zum Beispiel ist kein Geld mehr da, um die Digitalisierung und die damit verbundenen Dienstleistungen auszubauen. In Frankreich gibt es kein Geld mehr, um den Anstieg der Strompreise aufzuhalten. Mit anderen Worten, den Deutschen wird anstelle eines schnell und gut funktionierenden öffentlichen Dienstes in Aussicht gestellt, weiterhin „wie zu Großmutters Zeiten“ zu leben, und den Franzosen, den Gürtel noch ein paar Löcher enger zu schnallen, um für Wärme und Licht zu bezahlen. Wir sind höfliche Menschen und sollten nicht mit dem Finger auf diejenigen zeigen, die der Lokomotive vorauseilten und riefen, dass sie Russland einen „totalen Wirtschaftskrieg“ erklärt hätten. Jetzt, wo die Lokomotive sie überrollt.“
Thomas Röper, geboren 1971, lebt seit über 15 Jahren in Russland. Die Schwerpunkte seiner medienkritischen Arbeit sind das (mediale) Russlandbild in Deutschland, Kritik an der Berichterstattung westlicher Medien im Allgemeinen und die Themen (Geo-)Politik und Wirtschaft.

Leogang Offline



Beiträge: 4
Punkte: 4

27.08.2023 15:15
#29 RE: Russ. Wirtschaft Antworten

Die USA sprachen über erfolglose Versuche, russisches Uran aufzugeben - Bloomberg.
Die Veröffentlichung stellt fest, dass Rosatom weiterhin der größte weltweite Uranlieferant ist. Darüber hinaus liefert der russische Staatskonzern immer noch fast ein Viertel von 92 amerikanischen Atomreaktoren sowie Dutzende weiterer Kernkraftwerke in Europa und Asien. Der Rückgang der russischen Uranlieferungen wirkt sich direkt auf die Energiesicherheit der USA aus
Seit diesem Monat haben die Vereinigten Staaten den Einkäufe von Uran-235 aus der Russischen Föderation stark erhöht. Das Volumen der Kernbrennstoffversorgung stieg um das 2,2-fache.

Udo Offline



Beiträge: 14
Punkte: 30

27.08.2023 15:16
#30 RE: Russ. Wirtschaft Antworten

Auch das Schweroel muss weiterhin in Russland gekauft werden.

Seiten 1 | 2 | 3
Historisch »»
 Sprung  
Xobor Xobor Community Software
Datenschutz