Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
logo
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 1 Antworten
und wurde 673 mal aufgerufen
 Museen
Opitz Offline



Beiträge: 39
Punkte: 67

16.10.2022 22:13
Gedenkstätte Seelower Höhen Antworten

Sicher die wichtigste Gedenkstätte auf deutschen Boden. Die Schlacht um die Seelower Höhen und damit die Oderüberquerung durch sowjetische Truppen für den direkten Sturm auf Berlin ist eine der wichtigsten Höhepunkte zum Sieg über den Hitlerfaschismus und zur Beendigung des WKII.
Eine der blutigsten und verlustreichsten Verschleißschlachten des Krieges.

Dem Gedenken und der Mahnung widmete sich die Gedenkstätte Seelower Höhen.

Doch was passiert nun nach dem Einmarsch russischer Truppen in der Ukraine. Aus reinem Russenhass wird dem ehemaligen Sowjetvolk und der Roten Armee das Leiden dies Krieges WKII als auch die Hauptleistung am Sieg über den Hitlerfaschismus neuerdings versagt. Einige Nachbarstaaten schleifen bereits Denkmäler aus der Sowjetzeit und neue Denkmäler für deren nationalen Helfershelfer von Hitlerdeutschland werden aufgestellt.

Dieses ganze neue Wesen schlägt dieser Wochen und Tage auch bis zur Gedenkstätte Seelower Höhen durch. Zur Unrecht, wie ich finde.

Für die Gedenkstätte Seelower Höhen ist eine Neuausrichtung erarbeitet worden. Sogar die Leitung der Gedenkstätte wurde dafür neu besetzt.

Die 10 Wochen währenden Kämpfe um die Seelower Höhen 1945 prägen den jetzigen Landkreis Märkisch-Oderland bis heute. Das Interesse von Besuchern an diesem tiefgreifendem Ereignis besteht nach wie vor.

Der Ukrainekrieg führt nun zu einer Neuorientierung der Arbeit in der Erinnerungsstätte.
Eine Arbeitsgruppe aus Geschichtsinteressierten der Region wirkt unterstützend. Aber das sind nun aber schon Mitbürger mit anderen Ansichten zur Geschichte. Es gründete sich ein Verein
"Zeitreise Seelower Höhen". Die Mitglieder erarbeiteten und verfassten eine neue Konzeption mit dem Titel " Seelower Höhen 45 - Europas letztes Schlachtfeld- dem Krieg begegnen, den Frieden bewahren."
Schon das "letzte Schlachtfeld" ist falsch, denn das war der Kampf um Berlin.

Verfasser des Konzepts Janet Görner und Tobias Voigt- meinen, dass eine Trennung der Gedenkstätte und dem historischen Ereignis der Schlacht notwendig ist.
Sie meinen auch: Auf Besucher wirkt der Komplex heute irritierend . Auch 30 Jahre nach dem Ende der SED-Diktatur erscheint die Anlage , als wäre die Mauer nie gefallen. Architektur, Arrangement und Propagandainschriften würde sich ohne kritische Kommentierung präsentieren.
Daher sollen Eingriffe des SED-Staates in das sowjetische Ensemble zwar erhalten bleiben sollen, aber als solche kenntlich gemacht und thematisiert werden.
Weiterhin sollen die Informationen inhaltlich überarbeitet werden.
Außerdem sei das Ausstellungsgebäude zu klein und nicht klimatisiert.
Deren Fazit: Mit den bestehenden fachlichen und räumlichen Defiziten ließe sich keine zukunftsfähige, fachlich fundierte Erzählung über Krieg und Frieden etablieren.
Als Zwischenlösung soll eine neue Dauerausstellung kommen. Die im April 2025 zum 80. Jahrestag der Schlacht eröffnet werden soll.

Die Gedenkstätte soll sich künftig als modernes Antikriegsmuseum verstehen. Dazu soll die Ausstellung auf deutsche Schicksale und Biografien setzen.

Opitz Offline



Beiträge: 39
Punkte: 67

16.10.2022 22:14
#2 RE: Gedenkstätte Seelower Höhen Antworten

Und als Antikriegsmuseum wird auch eine Ausstellung zum Ukrainekrieg entstehen, in dem das durch die Russen hervorgerufene Leid der Ukrainer dargestellt wird.

Die Gedenkstätte Seelower Höhen stirbt damit als Gedenkstätte in dem eigentlich einst durch die Sowjetunion errichtete Sinne.
Den vielen Toten dort gilt kein Gedenken mehr. Ihnen wird nachträglich noch in den Hintern getreten.

 Sprung  
Xobor Xobor Community Software
Datenschutz