Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
logo
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 101 Antworten
und wurde 9.956 mal aufgerufen
 Bundeswehr Allgemein
Seiten 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7
Cohrs Offline



Beiträge: 2
Punkte: 2

26.01.2020 20:44
#76 RE: Einsatz Antworten

Knapp drei Wochen nach der Forderung des irakischen Parlaments nach einem Abzug aller ausländischen Truppen hat die Bundeswehr die unterbrochene Ausbildung kurdischer Sicherheitskräfte im Nordirak wieder aufgenommen. Das folgt aus einer Mitteilung der Bundeswehr am Sonntag.

Demnach wird der Ausbildungsbetrieb seit 06.00 Uhr MEZ am 26. Januar im nordirakischen Erbil fortgesetzt.

Die Soldatinnen und Soldaten der Mission Counter Daesh/Capacity Building Iraq führten zwei Lehrgänge im Bereich Ausbildungslehre weiter fort, heißt es. Im Zentralirak ist die Ausbildung zunächst aber ausgesetzt.

Ossibär Offline



Beiträge: 5
Punkte: 5

26.01.2020 20:47
#77 RE: Einsatz Antworten

Nach dieser Lesart gehört das Kudengebiet nicht zum Einflußbereich des irakischen Parlaments ?
Sehnsucht nach eigenständigem Kurdistan ?

Pit Krause Offline




Beiträge: 200
Punkte: 256

16.02.2020 00:49
#78 RE: Einsatz Antworten

Einsätzen in Mali und Litauen
Aufklärungsbtl. 13 Gotha
Ein Kontingent des Btl. wurde mit enem Appell am Freitag verabschiedet.

Kommt heil wieder !

rumburak Offline




Beiträge: 30
Punkte: 50

28.08.2020 20:55
#79 RE: Einsatz Antworten

Die Türkei hat Ende Juli nach Spiegel-Informationen einem Bundeswehrflugzeug den Überflug über ihr Staatsgebiet verwehrt.

Der Vorfall ereignete sich, als ein A310 der Luftwaffe auf dem Weg nach Eriwan war, um dort Angehörige der armenischen Streitkräfte abzuholen. Sie sollten in Deutschland ausgebildet werden. Die Maschine musste zur Basis zurückkehren. Da diese Frage auch später nicht beigelegt werden konnte, musste die Luftwaffe die armenischen Soldaten im August mit einem Flug über Russland abholen.

Tolle Verbündete. Jederzeit bereit den anderen in den Hintern zu treten.
Und warum müssen die Armenier abgeholt werden ?

Malte Offline




Beiträge: 51
Punkte: 75

11.09.2020 23:26
#80 RE: Einsatz Antworten

Ein wichtiger deutscher Beitrag: Der Einsatz bewaffneter deutscher Streitkräfte in Irak und Syrien soll verlängert werden, das hat das Kabinett am 9.9. beschlossen. Ziel ist, das Wiedererstarken des IS zu verhindern, die Versöhnung in Irak und Syrien zu fördern und Stabilisierung zu sichern. Der Deutsche Bundestag muss dem Beschluss nun noch zustimmen.

PS: Wo sind deutsche Soldaten in Syrien im Einsatz und wie können sie dort die Versöhnung fördern... ?
Machen die jetzt einen in der türkischen Besatzungstruppe ? Oder gar mit den Kurden illegal in Syrien eingesickert und jetzt fliegt das Geheimnis durch Unvorsichtigkeit auf ?

Angefügte Bilder:
Sie haben nicht die nötigen Rechte, um die angehängten Bilder zu sehen
Edelweiß Offline



Beiträge: 5
Punkte: 9

24.02.2021 15:46
#81 RE: Einsatz Antworten

Die Nato hat ihre Ausbildungsmission im Irak verlängert und personell aufgestockt. So das ggf. auch für die Bundeswehr erweitertes Mandat gilt.
Dabei soll die Mission nicht mehr nur im Raum Bagdad erfolgen, sondern auch weiter draußen in den Provinzen. Erhöht damit aber auch die Gefahrenlagen für die eingesetzten Kameraden.

Aprilsonne Offline



Beiträge: 6
Punkte: 14

16.03.2021 15:48
#82 RE: Einsatz Antworten

PTBS - zeitlose Erinnerungen
Heute vor 22 Jahren, am 16.03.1999 startete unser (RZ-) Einsatz mit dem Flug nach Skopje und niemand ahnte, was wir dort alles erleben würden, aushalten würden, leisten würden, wie sehr es uns prägen würde, wie sehr es uns erschüttern würde, wie sehr es uns verändern würde, wie sehr es uns verwunden würde.....
und doch bin ich stolz darauf, ein Teil davon gewesen zu sein, die diesen Auftrag mehr als erfüllt haben.
Danke allen Kameraden!
In Gedanken, bei den zu vielen Ereignissen im Einsatz, in Gedanken beim Beginn und dauernden Bombardements,
in Gedanken bei den
verletzten Kameraden, in Gedanken bei den für immer verlorenen, Kameraden, mögen sie in Frieden ruhen🕯
In Gedanken bei den vielen Flüchtlingen, besonders den Kindern, in Gedanken bei dem Einmarsch ins Kosovo, in Gedanken bei dem vielen Elend, in Gedanken bei der ständigen Gefahr, in Gedanken bei den vielen Flügen um Kameraden zu holen oder auszufliegen, in Gedanken bei dem Streifschuss während eines Fluges, in Gedanken bei den vielen Flügen um Flüchtlinge nach Deutschland zu bringen, 24 Std. nonstop, in Gedanken bei den zu vielen Bildern, von Tod, Leid, Schmerz, die sich in der Seele festgebrannt haben,
in Gedanken....eine zeitlose Erinnerung die immer bleiben wird und das darf sie auch, sie ist ein Teil meines Lebens, der ich immer wieder begegne.
Ich sitze am Meer, schicke meine Gedanken auf die Reise in die Weite, der Wind trägt sie Jahr für Jahr hinaus.... seit vielen Jahren male ich Bilder, anfangs waren sie eher von Dunkel geprägt, inzwischen kehren die Farben zurück....nach 22 Jahren verändert sich langsam die Begegnung mit der Erinnerung, sie wird dadurch nicht schöner und vergessen werde ich sie nicht, aber ich schaffe es mit kleinen Schritten meinen Frieden mit der Erinnerung und damit diesem Einsatz zu schließen.
Hanna Kerkhof, 16.03.2021

Gutenmorgen Offline



Beiträge: 15
Punkte: 19

05.05.2021 17:40
#83 RE: Einsatz Antworten

Der Afghanistan-Einsatz für die Bundeswehr endet. Seit 1. Mai werden die Koffer gepackt und Container beladen.

Die Führung sagt, Bundeswehr beendet den Einsatz erfolgreich, der Feind sei geflüchtet.

Bei genauer Betrachtung: ja, geflüchtet- nach Deutschland.

Ich hoffe nur, dass die Kameraden und Kameradinnen in Deutschland zur Heimkehr entsprechend von den Staatsorganen gewürdigt werden.

Nicht das es heißt: heimlich des Nachts in Köln-Bonn gelandet und dann fahrt ihr schön mit der Bahn nach Hause.

Landser Offline



Beiträge: 78
Punkte: 146

29.06.2021 12:16
#84 RE: Einsatz Antworten

Die verletzten Kameraden vom Anschlag gegen das Bundeswehrcamp sind aus Mali ausgeflogen und in den Bundeswehrkrankenhäusern Koblenz und Ulm. Damit sind sie in Sicherheit und können in Ruhe behandelt werden.
Beste Genesungswünsche an alle Betroffenen.

Oldenburg Offline



Beiträge: 28
Punkte: 56

29.06.2021 22:34
#85 RE: Einsatz Antworten

Die letzten deutschen Kräfte haben Afghanistan verlassen
Am Dienstag, den 29. Juni 2021, um 21:24 Uhr (MESZ) haben die letzten Bundeswehrsoldatinnen und Soldaten das Einsatzgebiet Afghanistan verlassen. Jetzt sind diese deutschen Angehörigen der NATO-Mission Resolute Support auf dem Rückflug über Tiflis/Georgien nach Deutschland.
An Bord einer Transportmaschine der Luftwaffe vom Typ A400M befindet sich auch der letzte Kommandeur des deutschen Einsatzkontingents in Afghanistan, Brigadegeneral Ansgar Meyer.
Die Ankunft in Deutschland ist für den Vormittag des 30. Juni geplant. Der Befehlshaber des Einsatzführungskommandos der Bundeswehr, Generalleutnant Erich Pfeffer, wird die Soldatinnen und Soldaten empfangen. Er wird dann auch Brigadegeneral Meyer von seinem Kommando als Kommandeur deutsches Einsatzkontingent Afghanistan entbinden.
Damit geht für die Bundeswehr einer der längsten, aber vor allem der wohl prägendste Auslandseinsatz ihrer Geschichte, der Einsatz in den Missionen International Security Assistance Force (ISAFInternational Security Assistance Force) und Resolute Support (RS), nach knapp 20 Jahren zu Ende. Insgesamt haben rund 160.000 Soldatinnen und Soldaten Dienst in Afghanistan geleistet. 59 Soldaten verloren im Zusammenhang mit dem Einsatz in Afghanistan ihr Leben, 35 davon durch Fremdeinwirkung.
In den vergangenen Wochen wurde das Personal und Material der Bundeswehr aus den verbliebenen Standorten der Bundeswehr in Kabul und Masar-i Scharif nach Deutschland zurückgebracht. Vor dem Beginn der Rückverlegung im Mai betrug die Personalstärke noch etwa 1.100 Soldatinnen und Soldaten. Diese wurde kontinuierlich reduziert und die Truppe nach Deutschland zurückgeflogen. Parallel dazu ist Material im Volumen von ungefähr 750 Containeräquivalenten auf dem Land- und Luftweg nach Deutschland zurückgebracht worden. Darunter waren rund 120 Fahrzeuge und sechs Hubschrauber.
„Die Bundeswehr hat sich bei den Missionen ISAFInternational Security Assistance Force und RS von Beginn an zum Grundsatz ‘Gemeinsam rein, gemeinsam raus‘ bekannt und gemeinsam mit unseren Verbündeten in Afghanistan engagiert. Es war daher von Anfang an klar, dass bei einer Rückverlegung der NATO auch die Bundeswehr ihre Präsenz im Lande beenden wird“, sagte dazu der Befehlshaber des Einsatzführungskommandos, Generalleutnant Erich Pfeffer.

Quelle: bundeswehr.de

Angefügte Bilder:
Sie haben nicht die nötigen Rechte, um die angehängten Bilder zu sehen
Benno Beil ( gelöscht )
Beiträge:

01.07.2021 09:55
#86 RE: Einsatz Antworten

Der Einsatz am Hindukusch war immer umstritten. Auch wenn Nato, USA und deutsche Politiker Jubelstimmung und Erfolge reklamieren- sie ziehen ohne Erfolg und geschlagen ab wie einst die Kolonialmacht und die Russen. Real gesehen habe 20 Jahre Nato-Einsatz nicht einen Millimeter mehr erbracht wie einst die Militärintervention der UdSSR.

Odin Offline



Beiträge: 15
Punkte: 19

03.07.2021 01:10
#87 RE: Einsatz Antworten

Kein Politiker begrüßte die Heimkehrer aus Afghanistan. Sie hätten schon an diesem Tag sichtbare Anerkennung verdient gehabt. Auch die Männer vom KSK.

Wenn Impfstoffe oder Masken aus einem Flugzeug rollen, finden Ministerpräsidenten und Minister leicht den Weg zum Flughafen. Als die letzten deutschen Soldaten aus Afghanistan in ihre Heimat zurückkehrten, stand kein Politiker an der Rollbahn. Kein Bundespräsident, keine Bundeskanzlerin, keine Verteidigungsministerin, kein Außenminister, kein Staatssekretär, keine Wehrbeauftragte, kein Abgeordneter, nicht einmal ein Landrat.

Kramp-Karrenbauer weilte in Washington, und auch in weiteren Fällen war von Terminüberschneidungen die Rede. Daraus muss man schließen: Alles andere war wichtiger, als die letzten der 160.000 Frauen und Männer zu begrüßen, die in den vergangenen zwanzig Jahren in Afghanistan im Einsatz gewesen waren. 59 von ihnen kamen nicht lebend zurück.

Die Lebenden wie die Toten hätten schon an diesem symbolischen Tag sichtbare Anerkennung und Dankbarkeit verdient, nicht erst bei einem Festakt, den es noch geben soll. Warum erschienen nicht wenigstens ein paar Abgeordnete, die sonst immer darauf pochen, dass die Bundeswehr eine „Parlamentsarmee“ ist?

Mehr „freundliches Desinteresse“, wie es der Bundespräsident Köhler einmal kritisierte, war nicht möglich. Fußballspieler, die ein Achtelfinale verstolpert haben, kann man so behandeln – nicht aber Soldaten, die ihr Leben einsetzten, um den Auftrag von Regierung und Parlament zu erfüllen. Das taten auch und besonders jene, die den Abzug bis zur letzten Minute schützten: die Männer vom KSK.

Beschaffer Offline



Beiträge: 1
Punkte: 1

03.07.2021 15:17
#88 RE: Einsatz Antworten

Ob solcher Kritik soll nun ein zentraler Appell in Anwesenheit von Steinmeier die Ehrung ersetzen.
Trotzdem ist damit das Dilemma der fehlenden Politik zum Empfang der letzten Gruppe sicher nicht aus der Welt. Den Politikern fehlt immer mehr das Feingefühl, da sie fortlaufend mit ihrem eigenen Kram beschäftigt sind.

Maat Offline




Beiträge: 100
Punkte: 204

14.08.2021 18:17
#89 RE: Einsatz Antworten

Die Bundeswehr bereitet die Evakuierung deutscher Staatsbürger aus Kabul vor.

Während die Taliban bereits wenige Kilometer vor der Hauptstadt Kabul stehen, hat sich Präsident Aschraf Ghani nach langem Schweigen in einer TV-Ansprache zur Lage geäußert. Dabei ging er nicht auf Spekulationen ein, er könne zurücktreten, um den Weg für eine Einigung mit den militanten Islamisten frei zu machen.
Er sei sich der schlimmen Lage bewusst und sehe es als seine "historische Aufgabe" an zu verhindern, dass weiter unschuldige Menschen getötet würden und die Errungenschaften der vergangenen 20 Jahre verloren gingen, sagte Ghani am Samstag. Er habe Gespräche mit politischen Führern des Landes und internationalen Partnern begonnen und wolle "bald" Ergebnisse vorstellen.

Auch in die Großstadt Masar-i-Scharif, wo die Bundeswehr noch bis Juni ihr Hauptquartier hatte, versuchten die Taliban am Samstag einzudringen. Sie konnten aber nach Angaben örtlicher Politiker zurückgedrängt werden. Der Ex-Provinzgouverneur Mohammad Atta Nur und der frühere Kriegsfürst Abdul Raschid Dostum haben in der Nordprovinz Balch, in der Masar-i-Scharif liegt, eine Verteidigungslinie aufgebaut. Die Taliban haben umliegende Provinzen bereits eingenommen.

Die Bundeswehr begann bereits mit Vorbereitungen für einen stark abgesicherten Einsatz zur Evakuierung von Deutschen und Ortskräften begonnen. Dazu wird nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur ein vom Bundestag zu verabschiedendes Mandat vorbereitet, auf das in den vergangenen Tagen vor allem Militärexperten drängten. Zum Einsatz sollen in der kommenden Woche vor allem Fallschirmjäger der Division Schnelle Kräfte (DSK) kommen, die die Bundeswehr als Teil der Nationalen Risiko- und Krisenvorsorge für diese Aufgabe bereithält.
Ein Evakuierungseinsatz gilt als mandatierungspflichtig, weil eine Basis für das bisherige Mandat nach dem Ende des Nato-Einatzes "Resolute Support" als nicht mehr gegeben gilt. Dass es zu diesem Einsatz kommen muss, ist weitgehend unstrittig. Auch der Sender RTL/ntv berichtete am Samstag über den geplanten Einsatz.
In Afghanistan sind derzeit noch deutlich mehr als 100 Deutsche, darunter auch die Diplomaten und Mitarbeiter der Botschaft in Kabul sowie Experten anderer Ministerien und Organisationen. Die genaue Zahl der Ortskräfte ist noch unklar. So haben allein Organisationen aus dem Geschäftsbereich des Bundesentwicklungsministeriums derzeit noch mehr als 1.000 einheimische Mitarbeiter in Afghanistan.

Der frühere Nato-General Hans-Lothar Domröse plädiert nach dem Scheitern des Afghanistan-Einsatzes für ein Überdenken des Vorgehens bei Militärengagements außerhalb Europas. "Unser gesamtes Konzept "train assist advise" (ausbilden, unterstützen, beraten) werden wir überprüfen müssen und wir müssen fairerweise die Frage stellen: Funktioniert das außerhalb Europas? Scheinbar nicht", sagte der Heeresgeneral am Samstag in NDR Info. Man müsse bei Auslandseinsätzen vorher politische Ziele klar setzen, langen Durchhaltewillen zeigen - oder eben nicht hingehen.

Der Westen habe in Afghanistan "350.000 Sicherheitskräfte ausgebildet, recht gut ausgerüstet. Da fliegen mehr Hubschrauber bei denen als bei der Bundeswehr. Also: Sie haben sie nicht eingesetzt, und warum nicht?" Es mangele an Kampfmoral und Loyalität, sagte Domröse. Den Soldaten "fehlt das Wofür"

Oleg Offline




Beiträge: 72
Punkte: 73

14.08.2021 23:58
#90 RE: Einsatz Antworten

Die ganze Mission war umsonst.
Die Zeiten der Kreuzzüge sind lange vorbei.

59 deutsche Soldaten haben dafür ihr Leben gegeben.

1984-1990 NVA Lsk/LV
1990-1995 Bundeswehr LW

Seiten 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7
«« Veteranen
 Sprung  
Xobor Xobor Community Software
Datenschutz