Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
logo
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 47 Antworten
und wurde 9.843 mal aufgerufen
 Regionales
Seiten 1 | 2 | 3 | 4
Berliner Bär Offline




Beiträge: 53
Punkte: 77

21.12.2019 23:15
#31 RE: Berlin Antworten

In Berlin ist der Weihnachtsmarkt am Breitscheidplatz evakuiert worden. Die Polizei meldet Hinweise auf einen „verdächtigen Gegenstand”.

Demnach habe man den Weihnachtsmarkt bereits räumen lassen.

Die Weihnachtsmarktbesucher hätten sich dabei kooperativ und ruhig verhalten.

„Alle Besucher haben den Weihnachtsmarkt ruhig und besonnen verlassen. Danke. Unsere Kollegen beginnen nun mit der Absuche auf dem Breitscheidplatz und in der Gedächtniskirche”, meldet die Polizei auf ihrem Twitter.
Außer der Räumung des Marktes musste auch eine Veranstaltung in der Kaiser-Wilhelm-Gedächtniskirche vorzeitig beendet werden. Zu dem Zeitpunkt fand dort das Weihnachtsoratorium von Johann Sebastian Bach statt.
Im Moment bleibt unklar, woher die Polizei die Warnhinweise bekommen hatte, sowie ob eine konkrete Gefahr besteht. Jetzt werden der Breitscheidplatz und die Gedächtniskirche abgesucht.

Berichte der Zeitungen „Bild” und „B.Z.”, wonach zwei Menschen festgenommen wurden, konnte eine Polizeisprecherin zunächst nicht bestätigen. Laut „B.Z.” sollen die zwei Personen als islamistische Gefährder gelten und angeblich aus Syrien stammen.

Ein Sprecher der Deutschen Bahn teilte mit, wegen des Polizeieinsatzes würden die S-Bahnen am Bahnhof Zoologischer Garten nicht halten. Die Station liegt ganz in der Nähe von Breitscheidplatz und Gedächtniskirche.

Steffen Offline




Beiträge: 59
Punkte: 87

20.03.2020 09:40
#32 RE: Berlin Antworten

Die Coronavirus-Kurve steigt: Berlin stellt sich auf Ausnahmezustand im Gesundheitssystem ein

In Berlin infizieren sich immer schneller, immer mehr Menschen. Bald könnte sich die Situation in den Kliniken zuspitzen. Experten warnen.
Sie steigt und steigt – immer steiler: die Kurve der mit dem Coronavirus infizierten Menschen in Berlin. Nach 383 Fällen am Dienstag waren es am Mittwochabend 519, am Donnerstagabend 688 – das ist jeweils eine Zunahme um ein Drittel. Bei dieser Steigerungsrate könnten es bis Sonntag fast 2000 offiziell registrierte Infizierte, bis Mittwoch mehr als 4000, in einer Woche fast 10 000 sein.

Dabei läuft die Kurve der Realität hinterher. Bis eine Covid-19-Erkrankung ausbricht, dauert es eine knappe Woche, die Testergebnisse lassen mehrere Tage auf sich warten. Wer sich heute infiziert, wird frühestens nach mehreren Tagen erfasst – wenn er Symptome zeigt und getestet wird. Die heutige Kurve zeigt den Zustand vor sieben bis zehn Tagen.

Vor allem in den mittleren Altersgruppen zwischen 30 und 59 Jahren nimmt die Zahl der Infizierten zu. Bei der Inzidenz, also den Fällen im Verhältnis zur Einwohnerzahl, ist sie am stärksten betroffen. Auf 100 000 Einwohner kommen bei den 30- bis 39-Jährigen 29,4 Infizierte, in der Gruppe der 25- bis 29-Jährigen liegt die Inzidenz bei 31,2 Infizierten und bei den Über-60-Jährigen bei 6,7. Doch hier stiegen die Zahlen in nur 24 Stunden um 60 Prozent. Ältere Erkrankte brauchen wegen eines schweren Krankheitsverlaufs besonders häufig medizinische Hilfe – die größte Herausforderung für das Gesundheitssystem. Mit Stand Donnerstagabend gab es 43 Corona-Patienten in Berlin, die medizinisch versorgt werden mussten, 15 davon intensivmedizinisch.

Noch ist Deutschland am Beginn der Epidemie. Sollten sich weiter so viele Menschen in dieser Geschwindigkeit anstecken, droht ein Kollaps des Gesundheitssystems. „Zumindest vorübergehend wird die Kurve weiter so rasant steigen“, sagt ein Arzt und Wissenschaftler aus Berlin, der sich seit Jahren mit dem Qualitätsmanagement im Gesundheitswesen beschäftigt. Er sieht die Stadt nur bedingt vorbereitet. „Schon jetzt haben sich in Deutschland im Verhältnis zur Bevölkerung mehr Menschen infiziert als in China“, sagt er.

Berliner Bär Offline




Beiträge: 53
Punkte: 77

26.07.2020 10:38
#33 RE: Berlin Antworten

Mann fährt am Berliner Bahnhof Zoo in Menschengruppe
Ein Auto ist aus bislang ungeklärten Gründen am Sonntagmorgen in eine Menschengruppe am Hardenbergplatz in Berlin-Charlottenburg gefahren. Sieben Menschen seien verletzt worden, sagte ein Feuerwehrsprecher, drei davon schwer.

Zu dem Vorfall sei es am 26. Juli gegen 7.20 Uhr am Hardenbergplatz, nahe des Bahnhofs Zoo, gekommen. Eine Person musste reanimiert werden, hieß es.

Ein Verletzter sei unter dem Fahrzeug eingeklemmt worden und nach der Rettung wie die anderen Verletzten ins Krankenhaus gekommen. Etwa ein Dutzend Augenzeugen werde von Notfallseelsorgern betreut.
Etliche Passanten, die die Szene beobachteten, stehen unter Schock, werden betreut.

Die Polizei sei mit Sprengstoffspürhunden im Einsatz. Laut der DPA waren 55 Feuerwehr-Kräfte am Morgen im Einsatz, ebenso Rettungshubschrauber.
Die Polizei vor Ort hat mitgeteilt, dass der Fahrer festgenommen worden sei. Es gebe derzeit keinerlei Anhaltspunkte für eine politische oder religiöse Motivation.

Angefügte Bilder:
Sie haben nicht die nötigen Rechte, um die angehängten Bilder zu sehen
Berlin Berlin Offline



Beiträge: 76
Punkte: 108

03.08.2020 22:18
#34 RE: Berlin Antworten

Senat fordert Urinal für Frauen, weil das Pissoir ungerecht ist

Die öffentliche Toilette muss künftig grundsätzlich eine "geschlechtsneutrale Einzelkabine" sein, mit einem Sitzbecken und je einem Urinal für Frauen und für Männer. Pissoirs sollten mit dem Frauen-Urinal nachgerüstet werden.

Der rot-rot-grüne Senat will den Betrieb der öffentlichen Toiletten neu ordnen. Dafür wurde im Hause von Umweltsenatorin Regine Günther ein „Toilettenkonzept für Berlin“ geschrieben, gemeinsam mit der Firma Zebralog und der Technischen Universität Berlin.

Es ist geheftet und umfasst 97 Seiten. Da geht es um Hygiene, Sicherheit, Barrierefreiheit usw. Auf Seite 30 steht das Kapitel „Geschlechtergerechtigkeit“. Hier wird nachgewiesen, dass es ungerecht sei, wenn nur Männer im Stehen urinieren dürften, Frauen aber nicht. Wörtlich heißt es: „Aus Sicht der Gleichstellung sind Pissoirs nicht akzeptabel.“

Die herkömmlichen Wand-Becken für Männer können von Frauen nicht genutzt werden, also müssen neue Modelle her. Wo gibt es die eigentlich?

Aber sonst gehts denen gut ?

Radfahrer Offline




Beiträge: 40
Punkte: 68

07.09.2020 15:09
#35 RE: Berlin Antworten

Verwaltungsgericht entscheidet, Pop-up-Radwege in Berlin sind rechtswidrig

Berliner Bär Offline




Beiträge: 53
Punkte: 77

21.05.2021 19:22
#36 RE: Berlin Antworten

Berlin im Frühjahr 2021
© Naturfotografie Heiko Lehmann

Angefügte Bilder:
Sie haben nicht die nötigen Rechte, um die angehängten Bilder zu sehen
Junior Offline




Beiträge: 37
Punkte: 49

20.09.2021 23:36
#37 RE: Berlin Antworten

Wohnquartier Neulichterfelde
Im Berliner Südwesten soll in den kommenden Jahren ein großflächiges Wohnungsprojekt mit dem Namen “Neulichterfelde” umgesetzt werden. Baustart für das Projekt könnte bereits im Jahr 2022 sein.

Angefügte Bilder:
Sie haben nicht die nötigen Rechte, um die angehängten Bilder zu sehen
Berlin Berlin Offline



Beiträge: 76
Punkte: 108

22.09.2021 21:54
#38 RE: Berlin Antworten

Neue Radwege Torstr

Umbau Torstr in Mitte : Neue Radwege sollen bis 2027 entstehen



Die Torstraße in Berlin-Mitte wird einen Radweg erhalten. Ein Projekt, welches längst überfällig ist. Für die Umsetzung müssen allerdings Autospuren reduziert werden.

Angefügte Bilder:
Sie haben nicht die nötigen Rechte, um die angehängten Bilder zu sehen
Berlin Berlin Offline



Beiträge: 76
Punkte: 108

26.03.2022 23:20
#39 RE: Berlin Antworten

Berliner Polizei jetzt auch mit Lastenfahrrad unterwegs.
(RBB)

Die Grünen machen auch schon jeden zum Deppen.

Angefügte Bilder:
Sie haben nicht die nötigen Rechte, um die angehängten Bilder zu sehen
Zuber Offline



Beiträge: 24
Punkte: 28

19.10.2022 23:10
#40 RE: Berlin Antworten

vor 30 Jahren verließ der Berliner Großraumzug mit Tw 218 013-3 die Schleife Wendenschloß in Richtung S-Bahnhof Köpenick

Angefügte Bilder:
Sie haben nicht die nötigen Rechte, um die angehängten Bilder zu sehen
Berlin Berlin Offline



Beiträge: 76
Punkte: 108

16.12.2022 18:50
#41 RE: Berlin Antworten

16 Meter hoch, gefüllt mit einer Million Liter Wasser, 1.500 Fische: Das Großaquarium am Berliner Dom war eine bekannte Touristenattraktion in Berlin.

Ein Knall mit verheerenden Folgen hat am Freitag die Hauptstadt erschüttert. Das riesige Aquarium Aquadom mit 1500 Fischen in einem Hotel nahe dem Berliner Alexanderplatz ist zerborsten. Eine Million Liter Wasser ergossen sich am sehr frühen Morgen aus dem zerstörten 16 Meter hohen Glaszylinder in das Hotel und auf die Straße.

Doch weil so früh morgens zahlreiche Hotelgäste noch nicht im Erdgeschoss unterwegs waren, wurden nur zwei Menschen leicht verletzt. Hinweise auf einen gezielten, gewaltsamen Anschlag gab es laut Polizei zunächst nicht. Stattdessen wird eine Materialermüdung bei dem 16 Meter hohen Aquadom vermutet.

Die Polizei und viele Hotelgästen sprachen von einem sehr lauten Knall, der zu hören war. Bei der Feuerwehr ging um 5.43 Uhr der Alarm eines automatischen Feuermelders in dem Hotel ein. Teile der Fassade des Hotels flogen auf die Straße, große Mengen Wasser strömten aus dem Hotel. Polizei und Feuerwehr waren seit dem Morgen mit jeweils etwa 100 Personen im Einsatz.

Nach Angaben der Feuerwehr wurde der Riesenbehälter im Lichthof des Hotels, durch den ein Fahrstuhl führt, auf der Stelle zerstört. "Wenn das Aquarium defekt ist, dann platzt das schlagartig", sagte ein Sprecher. "Das ist nicht ein kleiner Riss, aus dem das Wasser austritt, sondern das komplette Aquarium ist schlagartig geplatzt." Das Erdgeschoss liege "komplett in Trümmern".

Von den rund 1500 Fischen im Wasser überlebten nur wenige in Pfützen. Hotelgäste berichteten, dass im durchnässten Erdgeschoss zwischen den Resten des Beckens überall tote Fische lagen. Weitere Hunderte Fische in Becken im Keller, die der Nachzucht dienten, überlebten. Weil der Strom für die Sauerstoffversorgung und Heizung ausfiel, sollten sie in die benachbarte Unterwasserwelt Sealife gebracht werden. Das Sea Life mit vielen weiteren großen und kleinen Aquarien befindet sich etwas entfernt im selben Gebäudekomplex und blieb heil.

Statiker müssen nun die Sicherheit der Gebäude überprüfen. Viel Wasser sei in die Kanalisation gelaufen, viel aber auch in Keller und benachbarte Einrichtungen - etwa das DDR-Museum.

Das Aquarium wurde den Angaben zufolge bis Sommer 2020 umfassend modernisiert und öffnete dann wegen der Corona-Pandemie erst 2022 wieder. Der Bau soll vor knapp 20 Jahren nach damaligen Mitteilungen und Berichten knapp 13 Millionen Euro gekostet haben.

Berlin Berlin Offline



Beiträge: 76
Punkte: 108

14.06.2023 22:52
#42 RE: Berlin Antworten

1927
Flußbad Pochhammer

... gelegen zwischen Waisenbrücke und Jannowitzbrücke

Datei:Bundesarchiv_Bild_183-T1030-503

Angefügte Bilder:
Sie haben nicht die nötigen Rechte, um die angehängten Bilder zu sehen
D-Master Offline



Beiträge: 19
Punkte: 31

06.07.2023 21:04
#43 RE: Berlin Antworten

Berlin benennt Bahnhofsplatz nach moldawischem Ladendieb
Der Platz vor dem Bahnhof Lichtenberg in Berlin bekommt Medienberichten zufolge einen neuen Namen. Der Bezirk will ihn nach einem obdachlosen Moldawier, Eugeniu Botnari, benennen, der im Jahr 2016 bei einem Ladendiebstahl einer Flasche Schnaps vom Filialleiter schwer verprügelt wurde. Drei Tage später verstarb der 34-jährige an einem Schädel-Hirn-Trauma.
Laut Gericht war das Motiv des Filialleiters, der außerdem Bilder des Opfers mit hämischen Kommentaren ins Internet gestellt hatte, eindeutig rassistisch motiviert. Er wurde zu drei Jahren und drei Monaten Haft verurteilt.

Berlin Berlin Offline



Beiträge: 76
Punkte: 108

19.09.2023 23:23
#44 RE: Berlin Antworten

"Kiews Handlanger bringen den Hass nach Berlin: Aktivisten pöbeln Opernbesucher an.
Ukrainische und pro-ukrainische Aktivisten haben am Freitag und Sonntag gegen die Auftritte der russischen Opernsängerin Anna Netrebko in der Berliner Staatsoper protestiert. Wie drastisch und provokant ihre Slogans auch waren ‒ jegliche Gegenproteste wurden von der Polizei untersagt.
Von Wladislaw Sankin:
Die Protestler sind kreativ. Die einen bringen eine Puzzle-Karte mit, wo anstelle von Russland ein Loch abgebildet ist. Die anderen malen eine Ballerina mit Kalaschnikow um den Hals "Russische Kultur finanziert den Krieg" oder schreiben auf Englisch "Russian culture kills" oder "No Stage for Putin's Bitch". Ein Demonstrant hält ein selbstgemaltes Plakat hoch. Auf Russisch steht in Großbuchstaben "Tschekisten an die Wand", unten auf Deutsch "Todesstrafe für russischen Geheimdienst".
Dem Hass werden keine Grenzen gesetzt und es wimmelt nur von Plakaten. Auf einem weiteren ist eine böse Matrjoschka zu sehen – "Terro-RuSSia". Auch "Tribunal für Netrebko" und "RuZZian Wartist – Es gibt keine russische Kultur ohne Panzer". Was ist nun mit dem Land und dessen Kultur? Ganz canceln? Ja! "Nie wieder Russland", fordert ein weiterer Demonstrant.
Bis zum Beginn der Premiere von Verdis "Macbeth" in der Berliner Staatsoper sind es noch 45 Minuten. Eine junge Ukrainerin mit einem Sprachrohr bringt die Menge in Schwung: "Keine Bühne für russische Propaganda!". Dieser Slogan wird an diesem langen Abend von den Protestlern noch dutzende Male wiederholt. Weitere folgen: "No Netrebko", "Schande Netrebko", "Schande Staatsoper", "Russland ist ein Terrorstaat!". Ihrer Meinung nach ist der Auftritt der russisch-österreichischen Sopranistin Anna Netrebko in der Rolle von Lady Macbeth "russische Propaganda".
Netrebko ist eine außerordentliche Sängerin, Diva, ein Weltstar. Die Staatsoper wollte sie unbedingt für Macbeth haben. Und Medien schreiben – in Berlin war es ein Triumph! Neben der russischen besitzt sie auch die österreichische Staatsbürgerschaft. Das vermeintliche Problem für den Westen: Im Wahlkampf 2012 hat sie Wladimir Putin bei seiner Präsidentschaftskampagne unterstützt. Im Jahre 2014 hat sie mit ihrem Mann Yusif Eyvazov, der ebenfalls Opernsänger ist, umgerechnet 16.000 Euro für das Opernhaus in Donezk gespendet. Also eine Spende an pro-russische Separatisten! Für die Organisatoren der Proteste, die ukrainisch finanzierte NGO "Vitsche", sind die Donbass-Aufständischen "Terroristen". In der Ukraine ist Netrebko seit langem Hassfigur und steht unter Sanktionen.
Nun, um ihre Karriere im Westen fortsetzen zu dürfen, musste Netrebko den "russischen Angriffskrieg gegen die Ukraine" öffentlichkeitswirksam scharf verurteilen und jegliches Engagement in ihrem Heimatland beenden. Das tat sie. Obendrein hat sie das politische System Russlands als "autoritär" bezeichnet und sich von Putin distanziert. Ihm sei sie vor langer Zeit nur bei ein paar Preisverleihungen begegnet, betonte sie.
Für den Staatsoper-Intendanten Martin Schulz war es Reue genug und er gab grünes Licht für die Wiederaufnahme der Zusammenarbeit mit Netrebko. Im vergangenen Jahr durfte sie in der geplanten Hauptrolle in "Turandot" nicht auftreten....."

Niko Damus Offline



Beiträge: 5
Punkte: 5

05.01.2024 21:58
#45 RE: Berlin Antworten

Das frühere bewährte "Sport-und Erholungszentrum" der ehemaligen DDR, wird zum Abriss frei gegeben. Damit wird ein weiteres Erinnerungsstück Berlins vernichtet.

Angefügte Bilder:
Sie haben nicht die nötigen Rechte, um die angehängten Bilder zu sehen
Seiten 1 | 2 | 3 | 4
«« Vogtland
Rügen »»
 Sprung  
Xobor Xobor Community Software
Datenschutz