Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
logo
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 151 Antworten
und wurde 15.346 mal aufgerufen
 Bundeswehr Allgemein
Seiten 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11
Fritz2009 Offline



Beiträge: 26
Punkte: 50

19.02.2018 16:02
#91 RE: die andere Armee Antworten

Genau unter den Bedingungen kam die Nachricht des Jahres: Flinten-Uschi verkündet in Erbil die Erweiterung des Bundeswehrmission auf ganz Irak.
Erst hieß es: weil IS geschlagen ist - dann hieß es: zur Unterstützung Kampf gegen IS. Schon daran sehen wir das am Grund der Mission noch gefeilt wird.
Auf alle Fälle Unterstützung und Beratung in Sachen Logistik..... Genau in den Bereichen in den die Bundeswehr so sehr glänzt oder besser, die nationale Lachnummer geworden ist.
Kaum vorstellbar das der Irak scharf darauf ist deutsches Unvermögen zu importieren.
Wenn die USA dort nicht auch noch Truppen hätten könnten sich IS und Co unbesorgt zurück lehnen.

Täubner Offline



Beiträge: 20
Punkte: 28

19.02.2018 16:03
#92 RE: die andere Armee Antworten

Selbst der Tageszeitung "Washington Post" war es eine Schlagzeile wert, dass Piloten der Bundeswehr künftig auf den gelben Rettungshubschraubern des Verkehrsclubs ADAC ausgebildet werden. Den Einkauf der zivilen Flugstunden lässt sich das Verteidigungsministerium viele Millionen Euro kosten. Nicht nur zahlreiche Hubschrauber, sondern auch Flugzeuge, Kriegsschiffe und U-Boote der Bundeswehr sind defekt. "Die komplette U-Boot-Flotte der deutschen Marine ist lahmgelegt", meldete die "Frankfurter Allgemeine Zeitung" Anfang Februar.
Kurz darauf riet der Wehrbeauftragte des Bundestags, Hans-Peter Bartels, der Marine von der Teilnahme an weiteren Missionen der NATO, der EU oder der Vereinten Nationen ab, da sie nicht genügend einsatzfähige Schiffe habe. "Die Einsatzbereitschaft der Bundeswehr ist generell nicht zufriedenstellend", räumte ein Sprecher des Verteidigungsministeriums ein. Wird die Bundeswehr zur Lachnummer der internationalen Sicherheitspolitik?

Dann kommt auch noch die Verteidigungsministerin daher und verkündet den Aufbau des neuen NATO-Kommandos für schnelle Transportkapazitäten unter ägide der Bundeswehr, weil die Bundeswehr in Sachen Logistik und Transport über sehr große und gute Erfahrungen verfüge.
Damit wird die Ministerin selbst zur Lachnummer- weil sie zeigt das sie über ihren Fachbereich nix weiß. Überhaupt nix.

Geist Offline



Beiträge: 44
Punkte: 64

19.02.2018 16:05
#93 RE: die andere Armee Antworten

Die Bundesrepublik ist dabei, eine stärkere militärische Rolle in der Nato einzunehmen. Doch dabei stößt Deutschland auf erhebliche materielle und personelle Defizite. Damit stelle die Bundeswehr keine Bedrohung für Russland dar, versichert ein ehemaliger Oberstleutnant.
Die Bundeswehr soll Anfang 2019 die Führung der Eingreiftruppe „Very High Readiness Joint Task Force“ (VJTF) in Osteuropa übernehmen. Diese „Einsatzgruppe mit sehr hoher Einsatzbereitschaft“ der Nato wird umgangssprachlich auch als „Speerspitze“ bezeichnet. Auch ein neues Nato-Hauptquartier soll in Deutschland gebaut werden. Das hat die Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen am Mittwoch beim Nato-Treffen in Brüssel bestätigt. Doch der Bundeswehr mangelt es Medieninformationen zufolge an einsatzbereiten Kampfpanzern.
Wie die „Welt“ am Donnerstag unter Berufung auf ein ihr vorliegendes vertrauliches Papier des Verteidigungsministeriums schreibt, stehen der für die Aufgabe vorgesehenen Panzerlehrbrigade 9 in Münster derzeit nur neun von 44 vorgesehenen Leopard-2-Kampfpanzern zur Verfügung. „Von den 14 benötigten Marder-Schützenpanzern sind nur drei einsatzfähig. Gründe sind die mangelnde Ersatzteilversorgung und hoher Wartungsaufwand“, schreibt das Blatt. Zudem fehle es an Nachtsichtgeräten, Granatmaschinenwaffen, Unterstützungsfahrzeuge, Winterbekleidung und Schutzwesten. Außerdem habe sich die Einsatzbereitschaft der Eurofighter, Tornado-Kampfjets und Transporthubschrauber verschlechtert.
„Die Verantwortlichen in Russland können sich da ruhig zurücklehnen und feststellen, dass die Bundeswehr auch nur mit Wasser kocht. Und dass die Bäume nicht in den Himmel sprießen, sondern ganz im Gegenteil, dass die Bundeswehr vor erheblichen Problemen steht“.

LO-Fahrer Offline



Beiträge: 21
Punkte: 29

19.02.2018 16:09
#94 RE: die andere Armee Antworten

Warum wird eine Panzerlehrbrigade genommen und kein Kampfverband ? Unverständlich.
Das kommt mir vor wie das an die Front werfen der letzten Reserven.
Wenn eine Panzerlehrbrigade an Manövern in Lettland im Rahmen der NATO teilnimmt- OK. Das ist Ausbildung.
Aber als Speerspitze in Form Task Force auf scharfen Einsatz ist das doch ein absoluter Fehlgriff.
Mit tun nur die Kameraden leid die das Süppchen dann auslöffeln müssen.

Potsdamer Offline



Beiträge: 39
Punkte: 79

19.02.2018 16:24
#95 RE: die andere Armee Antworten

Aber es kommt noch schlimmer, ein Bericht des Heereskommando Strausberg an Bundesministerin von der Leyen zeigt nach Medienberichten große Lücken auch bei persönlicher Ausstattung wie Schutzwesten, Winterbekleidung, Zelte....

Selbst der kleine Adolf ging ohne Winterbekleidung der Truppe im russischen Winter unter. Man will heute keine Gleichsetzung mit der Wehrmacht. Aber Lehren kann man doch annehmen.

Heute steht geschrieben, die Bundeswehr will bei den zur Abschreckung von Russland in Nord-Ost-Europa statt findenden Manövern insgesamt 12000 Soldaten einsetzen.
Was für eine Abschreckung bei dem Manko an Personal und Material. Kommen die sich nicht selbst blöd vor ?
In Moskau lacht man sich schief bei so einem Treppenwitz-

Moskau hatte gerade bei SAPAD-2017 gezeigt wie es geht 100.0000 Mann binnen wenigen Stunden aus Sibirien an ihre Westgrenze zu verlegen. Und die Truppen hatten garantiert kein Manko. Umgerechnet ist bereits das Baltikum gefallen und in Deutschland wird gerade erst Alarm ausgelöst bzw. in der Truppe wird das einsatzbereite Material zusammengesucht.
Damit kann man weder Speerspitze sein noch Abschreckung erzielen.

Fred Offline



Beiträge: 59
Punkte: 71

20.02.2018 21:12
#96 RE: die andere Armee Antworten

Die Bundeswehr ermittelt einem Pressebericht zufolge seit einigen Wochen wegen Verfehlungen von Ausbildern im baden-württembergischen Pfullendorf.
Ein Ausbilder von Unteroffiziersanwärtern soll Soldaten Mitte Januar so lange marschieren haben lassen, bis mehrere von ihnen zusammenbrachen, wie der "Spiegel" am Dienstag berichtete. Einer der Soldaten verlor bei dem Marsch das Bewusstsein und musste ins Krankenhaus eingeliefert werden.
Die Bundeswehr habe nach einer Beschwerde Mitte Januar Disziplinarermittlungen übernommen, hieß es weiter. Mittlerweile hätten sich die Vorwürfe teilweise bestätigt. Ein verantwortlicher Ausbildungsfeldwebel wurde den Angaben zufolge versetzt. Ein Truppendienstgericht muss noch über weitere Maßnahmen entscheiden.

Alles Weicheier.

Juwel Offline




Beiträge: 67
Punkte: 110

20.02.2018 21:30
#97 RE: die andere Armee Antworten

Der Wehrbeauftragte Bartels beschreibt in seinem Jahresbericht den Zustand der Bundeswehr mit dramatischen Worten. Der Frust unter den Soldaten sei groß - und die Liste der Probleme lang.
Mit dramatischen Worten beschreibt der Wehrbeauftragte des Bundestags den Zustand der Bundeswehr. In seinem am Dienstag präsentierten Jahresbericht beklagt der SPD-Politiker Hans-Peter Bartels, dass die Lücken bei Personal und Material zum Teil noch größer geworden seien.
Seit Tagen berichten verschiedene Zeitungen über fehlende Zelte sowie große Lücken bei der Zahl der einsatzbereiten Kampfpanzer, wodurch die geschäftsführende Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen in die Kritik gerät. Die Einsatzbereitschaft der Waffensysteme bezeichnet Bartels als "dramatisch niedrig"; zugleich habe sich die enorme personelle Unterbesetzung verstärkt.
Viele Soldaten sind nach Einschätzung des Wehrbeauftragten überlastet und frustriert. Die eingeleiteten Trendwenden müssten "deutlich mehr Fahrt aufnehmen", so die Forderung. Wichtige Aspekte des 120 Seiten starken Dokuments:

Der Bericht bestätigt die Medienberichte über die umfassenden Materialprobleme der Bundeswehr. Hubschrauber: "Mangelware". Verfügbarkeit von U-Booten: "prekär". Die Einsatzbereitschaft der Hauptwaffensysteme: "dramatisch niedrig". Aufrüstung der Leopard-Panzer: "viel zu schleppend". Anzahl der Fahrzeuge: nur 95 von 244 einsatzbereit. Selbst an Zeckenschutzkleidung mangelt es.
Der Wehrbeauftragte beschreibt, wie Truppen im Ausland den Lufttransport anderer Nationen nutzen müssen, wie Bataillone einander gegenseitig Waffen ausleihen, wie es an Übungs- und Ausbildungs-Material fehlt. Dass zwei Piloten 2017 einen Hubschrauberunfall mit Totalschaden hatten, führt Bartels auf mangelndes Training in Hubschraubern dieses Typs zurück. Aber immerhin seien die Soldaten mit neuen Kampfstiefeln ausgestattet worden, die gut ankämen.
Auch die Infrastruktur ist in Teilen marode. Dem Bericht zufolge schildern Soldaten eines Kampfhubschrauberregiments "eindrücklich, dass sie sich aufgrund des schlechten Zustands einiger ihrer Gebäude schämten, wenn sie Gäste bekämen".

Wie beim Material sind auch die Lücken beim Personal weiterhin groß. Nach wie vor herrsche "eine enorme personelle Unterbesetzung". 21 000 Posten von Offizieren und Unteroffizieren seien nicht besetzt. Die Soldaten seien überlastet. Auch die Ausbildung leide unter fehlendem Personal.
Der Bericht bemängelt zudem eine zunehmende "Bürokratisierung" und "Zentralisierung". Sie führten zu "Verantwortungsdiffusion" und "Absicherungsdenken". Mit anderen Worten: Keiner fühlt sich mehr verantwortlich.

MMM Offline




Beiträge: 57
Punkte: 101

20.02.2018 21:47
#98 RE: die andere Armee Antworten

Der Generalinspekteur der Bundeswehr wehrt sich. Alles ist in Ordnung und die Negativmeldungen stimmen alle nicht und es gäbe einen Perspektivplan bis 2030.
Oje- sehr sehr weit ist diese abgehobene Bundeswehrführung von der Realität in der Truppe entfernt.

Waldmann Offline




Beiträge: 36
Punkte: 64

22.02.2018 13:16
#99 RE: die andere Armee Antworten

Die Bundeswehr wird immer eine potemkinsche Armee bleiben. Da bin ich mir sicher.

Viel mehr Sorge macht mir die Ankündigung der Verteidigungsministerin am Rande Tagung Verteidigungsausschuss Bundestag: in der Ferne winkt eine UN-Friedenstruppe für Ukraine mit deutschem Kontingent und deutscher Führung.
Deutsche Soldaten in Kiew , Odessa.... Donbass...
Schlimmer können russische Befindlichkeiten nicht mit Füßen getreten werden.
Und gerade die Ukraine hatte damals den Faschisten große Dienste geleistet. Selbige Typen sind dort wieder an der macht.

Um ein russisches Veto im Sicherheitsrat auszuhebeln soll die UN-Vollversammlung über die UN-Mission abstimmen.

Falko Offline



Beiträge: 42
Punkte: 70

22.03.2018 11:24
#100 RE: die andere Armee Antworten

Die Ministerin wieder mit einer Aussage zum Ausrüstungsproblem, die eher eine Gretchenfrage ist.

Weniger Einsätze verbessern die Ausrüstung nicht.
Was belastet, sind die zunehmende Zahl an Übungen im Rahmen der Bündnisverteidigung.

Irgendwie geht die Antwort an der Realität vorbei.
Denn Fakt ist doch, unabhängig von Einsätzen und Übungen sind oftmals weit weniger als 50% von Gerät und Bewaffnung überhaupt einsatzbereit und in vielen Fällen ist Ausrüstung der Soldaten überhaupt nicht vorhanden.

Ein wunder Punkt ist das großflächige Outsourcing von Leistungen. Die Bundeswehr erbringt zum Beispiel kaum noch Werkstattleistungen für Kampfgerät. Statt dessen werden Kettenpanzer zum Reifenwechsel zur Industrie gegeben und stehen dann dort ellenlang herum weil Industrie mit dem Auftrag nichts anfangen kann.

Statt dessen wird die Gorch Fock in die Werft gegeben und soll für 70 Mio Euro überholt werden- die Werft kommt dann nach Sichtung und sagt, dass was ihr wollt kostet 140 Mio Euro.... nach monatelanger Beratung werden dann 140 Mio genehmigt. Was kostet der Neubau ? ich glaube 50 Mio Euro.
Geldverschwendung pur- im Ergebnis fehlen die Finanzen zum Kauf notwendiger Ausrüstung oder bei der Instandsetzung von Gerät.

Watzmann Offline



Beiträge: 3
Punkte: 3

02.04.2018 15:14
#101 RE: die andere Armee Antworten

Bundeswehr entwirft Uniform für Schwangere

• Schwangere Soldatinnen haben die Spezialkleidung ein Jahr lang getestet. Beanstandet haben sie etwa die Felduniform.
• Der Test kostete die Bundeswehr etwa 650 000 Euro.
Uniformen sorgen dafür, dass ihre Träger in einem einheitlichen Erscheinungsbild auftreten. Sie stoßen jedoch an ihre Grenzen, wenn der Körper sich nicht mehr an ein einheitliches Wachstum hält - wenn etwa in der Schwangerschaft der Babybauch immer größer wird. Da hilft dann auch keine Kleidung in Übergrößen mehr. Bislang haben schwangere Soldatinnen dann Zivilkleidung angezogen. Das soll sich künftig ändern. Noch in diesem Jahr will die Bundeswehr Umstandskleidung einführen.
Seit einem knappen Jahr haben Schwangere die Uniformen getestet. Derzeit werte man die Rückmeldungen der Soldatinnen aus und arbeite an Verbesserungen der Spezialuniformen, sagte eine Sprecherin des Verteidigungsministeriums der Deutschen Presse-Agentur. Die Kosten dafür belaufen sich auf etwa 650 000 Euro.
Etwa 80 Frauen hätten die Kleidungsstücke von der Felduniform über Dienstanzüge bis hin zur Strumpfhose getestet und bewertet - nach Optik, Tragekomfort und Atmungsaktivität. Dabei handelt es sich der Sprecherin zufolge um elastische Kleidung, die die gesamte Schwangerschaft über getragen werden kann.
Die Dienstbekleidung ist von den Soldatinnen positiv bewertet worden, heißt es aus dem Ministerium. Die Feldbekleidung dagegen ist eher negativ aufgefallen. Bei der Feldhose etwa hätten Soldatinnen einen Strickeinsatz abgelehnt und einen leichteren Stoff vorgeschlagen, so die Sprecherin.
Dienstanzüge tragen Soldaten bei feierlichen Veranstaltungen wie Gelöbnissen oder als Ausgehuniform außerhalb militärischer Anlagen. Die Feldbekleidung in Tarnfarben muss nicht zwingend im Gelände, sondern kann auch im Büro getragen werden.

Etwa zwei Prozent der etwa 20 000 Soldatinnen sind der Bundeswehr zufolge schwanger. Die Idee für eine Spezialuniform geht auf Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) zurück, die für eine bessere Vereinbarkeit von Familie und Beruf in der Bundeswehr sorgen möchte. Andere Länder haben für ihre schwangeren Soldatinnen solche Uniformen bereits eingeführt.

Ist das wirklich notwendig ? In über 90% der Fälle folgt nach der Feststellung der Schwangerschaft die AU durch den Arzt ( bis zur Geburt).
Diese Frauen brauchen dann keine Umstandskleidung und schonmal keine Felddienstbekleidung.
Wieder Geldverschwendung einer Ahnungslosen Verteidigungsministerin.
Folgen nun die Kindergärten im Objekt ?

Die Ministerin sollte sich lieber um die Kampf-und Einsatzfähigkeit der Truppe kümmern.

Olaf Offline



Beiträge: 21
Punkte: 37

04.05.2018 10:21
#102 RE: die andere Armee Antworten

Einem Medienbericht zufolge hat Ursula von der Leyen große Pläne für die Bundeswehr. Die Truppe solle sich künftig nicht mehr nur Außeneinsätzen widmen, sondern den Fokus gleichrangig auf Landes- und Bündnisverteidigung legen. Die Ausgaben für den Umbau dürften sich in Milliardenhöhe bewegen....denn die Vernachlässigung habe dazu geführt, dass Strukturen wieder aufgebaut werden müssten, die zum Teil komplett verloren gegangen seien.

Ecki Offline




Beiträge: 75
Punkte: 95

04.05.2018 10:32
#103 RE: die andere Armee Antworten

Zitat
Einem Medienbericht zufolge hat Ursula von der Leyen große Pläne für die Bundeswehr. Die Truppe solle sich künftig nicht mehr nur Außeneinsätzen widmen, sondern den Fokus gleichrangig auf Landes- und Bündnisverteidigung legen. Die Ausgaben für den Umbau dürften sich in Milliardenhöhe bewegen....denn die Vernachlässigung habe dazu geführt, dass Strukturen wieder aufgebaut werden müssten, die zum Teil komplett verloren gegangen seien.

Alles Käse.
Trump hat von der Mutti gefordert, dass Deutschland seine Militärausgaben deutlich erhöht. Ja klar, das Geld kommt dann US-Rüstungskonzernen zugute. Das sind neue Jobs und gute Rendite für die US-Konzerne (America first). Allein die Modernisierung von Patriots kostet dann einige Hundert Millionen Euro.
Darum brauchte das Kind Aufrüstung einen neuen Namen, dessen Ei jetzt gelegt ist.
Dem Michel wird das nun als rein interne Sache verkauft. Und der wird das auch schlucken, dumm wie der ist....

Beule Offline



Beiträge: 51
Punkte: 79

04.05.2018 22:37
#104 RE: die andere Armee Antworten

Eventuell mag etwas Käse dabei sein. Das der bisherige Kahlschlag in den Strukturen der Bundeswehr zu stark war wissen wir doch alle. Jedem sollte auch klar sein, die Wiedereinführung bestimmter Strukturen kostet nun einen Haufen Steuergeld.
Und bei dem was in Russland gerade an Flugtechnik in der Pipe ist sollte auch die Luftabwehr modernisiert werden.
Das die Masse davon in den USA produziert werden ist nun einmal so.

Elitekind Offline



Beiträge: 12
Punkte: 16

05.05.2018 08:13
#105 RE: die andere Armee Antworten

Sehe ich auch so. Strukturanpassungen sind notwendig da die Streichliste die Bundeswehr fast handlungsunfähig machte.

Seiten 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11
«« Taurus
Standorte  »»
 Sprung  
Xobor Xobor Community Software
Datenschutz