Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
logo
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 34 Antworten
und wurde 4.067 mal aufgerufen
 Bundeswehr Allgemein
Seiten 1 | 2 | 3
Ecki Offline




Beiträge: 75
Punkte: 95

28.12.2017 23:28
#16 RE: Übungen und Manöver Antworten

Fast ein Schock, die Bundeswehr kauft für 21 Mio Euro Flugstunden für seine Heli-Piloten beim ADAC ein. Die eigenen Bw-Helis sind meist nicht einsatzbereit.

So am Rande kam dann, auch die A400M stehen flugunfähig am Boden. Och, hatte sich "MBU" einst aufgeregt weil hier negatives über den Schrotthaufen A400M geschrieben wurde. Seitdem bekommen wir laufend die Bestätigung über den Pfusch an diesen Maschinen.

Antares ( Gast )
Beiträge:

28.12.2017 23:29
#17 RE: Übungen und Manöver Antworten

Die Bundeswehr ist eben hausgemacht kaputt gespart worden. Im Prinzip fehlt als Kopf im BmVg ein Mann wie Schönbohm der weiß was sein Tun für die Truppe für Folgen hat, statt einer Frau von der Leyen die diesen Job nur als gute Freundin der Merkel im Postengeschacher erhalten hatte. 200% Fehlbesetzung.

Malte Offline




Beiträge: 51
Punkte: 75

05.03.2018 22:26
#18 RE: Übungen und Manöver Antworten

Tödlicher Unfall

Ein Bundeswehr-Lastwagen mit zwei Insassen ist Medienberichten zufolge am Montag auf dem Truppenübungsplatz Klietz an der Grenze zwischen Sachsen-Anhalt und Brandenburg verunglückt. Einer der beiden Soldaten soll tödlich verletzt worden sein.
Ein Bundeswehrsprecher in Bonn soll den Unfall bestätigt, aber keine Details genannt haben. In dem Fall wird zurzeit ermittelt.
Wie die Agentur dpa mitteilte, war ein Munitionstransporter am Montagmorgen auf eisglatter Straße gegen einen Baum geprallt.

Die Militärs sollen zu einem Trupp aus Nordhessen gehören, der derzeit für eine Übung auf dem Gelände stationiert sei.

Landser Offline



Beiträge: 78
Punkte: 146

07.10.2018 15:08
#19 RE: Übungen und Manöver Antworten

Tödlicher Unfall in Litauen

Ein Soldat der Bundeswehr ist bei einer Übung in Litauen ums Leben gekommen.
Der Soldat fuhr einen Bergepanzer und kollidierte mit einem Baum.

Der Mann sei durch herabstürzendes Astwerk schwer am Kopf verletzt worden.
Trotz Erster Hilfe und eingeleiteter Rettungskette konnte durch einen deutschen Truppenarzt nur noch der Tod festgestellt werden.

Nun laufen die Ermittlungen zum Vorfall.

Tiefstes Beileid gilt den Hinterbliebenen.

Tobias Offline




Beiträge: 17
Punkte: 25

07.10.2018 15:36
#20 RE: Übungen und Manöver Antworten

Übung Beowulf der multinationalen Battlegroup in Litauen.

Frechen Offline



Beiträge: 24
Punkte: 52

07.10.2018 22:19
#21 RE: Übungen und Manöver Antworten

Wetten, am Astwerk war noch der Stamm dran.

Dumme Zufälle sind selten. Schade um jedes Opfer bei diesen Einsätzen. Wie soll alles erst im ( hoffentlich nicht eintretenden ) E-Fall ablaufen.

Loft Offline



Beiträge: 31
Punkte: 47

01.11.2018 16:07
#22 RE: Übungen und Manöver Antworten

Ministerin bedankt sich beim Truppenbesuch für die hervorragenden Leistungen der deutschen Manöverteilnehmer in Norwegen.
Doch welche Wertigkeit hat solch ein Dank aus dem Munde einer Ministerin mit NULL militärischer Kenntnis.

Uwe Hamann Offline



Beiträge: 14
Punkte: 18

01.11.2018 16:09
#23 RE: Übungen und Manöver Antworten

Faktisch das selbe wie mein Gelaber vom Leben bei den Fallschirmjägern. Dabei bin ich als Koch der Kaserne nie aus der Küche herausgekommen.

Julius Offline



Beiträge: 51
Punkte: 71

10.11.2018 20:43
#24 RE: Übungen und Manöver Antworten

Ein in Oberbayern stationierter Gebirgsjäger ist im norwegischen Haltdalen bei der Nato-Übung „Trident Juncture“ tödlich verunglückt. Das berichtet der „Bayrische Rundfunk“ am Samstag unter Berufung auf die Bundeswehr.

Dem Sender zufolge gehörte der Mann der 5. Kompanie des Gebirgsjägerbataillons 232 an und war in Bischofswiesen, Region Berchtesgadener Land, stationiert. Er sei am Freitag gegen 22 Uhr bei einem Verkehrsunfall von einem Zivilfahrzeug erfasst worden. Trotz sofort eingeleiteter Erste-Hilfe-Maßnahmen anderer Soldaten sei er noch an der Unfallstelle seinen schweren Verletzungen erlegen.

Bayer Offline




Beiträge: 40
Punkte: 68

08.07.2019 12:32
#25 RE: Übungen und Manöver Antworten

Chinas Soldaten üben in Bayern
Kein Standardcontainer
Wie ein Standardcontainer wird dieser chinesische Sanitätspanzer verladen. Per Schiff ist das schwere Gerät am Hamburger Hafen angekommen. Vom Norden Deutschlands geht es dann in Richtung Süden - zum niederbayerischen Feldkirchen. An der Übung "Combined Aid 2019" nehmen insgesamt 92 chinesische und 120 deutsche Soldaten teil, außerdem 120 Männer und Frauen zur Unterstützung.

Angefügte Bilder:
Sie haben nicht die nötigen Rechte, um die angehängten Bilder zu sehen
Matti Offline



Beiträge: 6
Punkte: 6

14.10.2020 17:24
#26 RE: Übungen und Manöver Antworten

Die Atomkriegsübung der Bundeswehr
Die Bundeswehr führt diese Woche ihr jährliches Nuklearmanöver durch. US-Umstellung auf "Mini-Nukes" erhöht Atomkriegsgefahr.
Schwerpunkt: Büchel

alteami Offline




Beiträge: 87
Punkte: 131

15.01.2021 23:11
#27 RE: Übungen und Manöver Antworten

Defender 21
2,9 Millionen Euro und 430 deutsche Soldaten für US-Manöver Defender Europe 2021

Deutsche Beteiligung in Rumänien und Ungarn.
Einsatzfähigkeit der USA in Europa wird geprobt. Spannungen mit Russland nach Truppenverlegung nach Ost-Europa

Die Bundeswehr wird sich mit 430 Soldatinnen und Soldaten an dem US-Manöver Defender Europa 2021 beteiligen, das vom 1. Mai bis zum 14. Juni 2021 geplant ist. Die Kosten für die deutsche Teilnahme beziffert das Verteidigungsministerium nach Telepolis-Informationen auf bisher 2,9 Millionen Euro. Deutsche Kräfte sollen von Manöverbeginn bis zum 9. Juni in Rumänien und Ungarn den Einsatz von Nato-Kräften in Europa proben.

Mit den Defender-Europe-Manövern trainiert die US-Armee die schnelle Verlegbarkeit größerer Truppenteile über den Atlantik und durch Europa. Dabei geht es in erster Linie um die Verstärkung der Ostflanke der Nato, was zuletzt zu Kritik aus Russland geführt hat. Zeitgleich zu Defender Europa 2021 findet im pazifischen Raum das Manöver Defender Pacific 2021 statt.

Nach Telepolis-Informationen beteiligt sich Deutschland an dem US-Manöver in diesem Jahr nach bisheriger Planung durch das Erbringen von Unterstützungsleistungen beim Transit multinationaler Kräfte sowie der Verlegung von US-Streitkräften und von US-Material aus Depots der USA in Deutschland.

Allerdings lägen derzeit noch keine konkreten Anforderungen solcher Unterstützungsleistungen vor, so ein Sprecher des Verteidigungsministeriums. Die Bundeswehr werde nach bisheriger Planung mit den rund 430 Soldatinnen und Soldaten einer Niederländisch-Deutschen Air Manoeuvre Task Force, einer Medical Task Force sowie zwei Transportflugzeugen A400M an Defender-Europe-2021 teilnehmen.

Deutschland werde bei den US-Übungen "aufgrund seiner geostrategischen Lage im Herzen Europas zur logistischen Drehscheibe", schrieb die Bundeswehr schon über die entsprechende Übung Defender Europe 2020 im vergangenen Jahr.

Mit den Manövern geben die USA "ein deutliches Bekenntnis zur Sicherheit Europas", hieß es von dieser Seite zudem. Gleichzeitig zeige die Übung, dass europäische Partner gemeinsame Vorhaben verlässlich unterstützten und umsetzten.

Ungeachtet der andauernden Corona-Pandemie sollen die Übungen von dem Europa-Kommando der US-Armee (USAREUR) mit jährlich wechselndem geographischem Schwerpunkt durchgeführt werden. In den geraden Jahren liegt dieser im nördlichen, in den ungeraden Jahren im südlichen Bündnisgebiet der NATO.

"Nach aktuellem Planungsstand findet ergänzend zu den Verlegungen von Personal und Material in Deutschland im Rahmen von Defender-Europe-2021 eine Gefechtsstandübung unter Leitung des USAREUR statt, so der Sprecher des Verteidigungsministeriums.

Maat Offline




Beiträge: 100
Punkte: 204

08.05.2022 14:21
#28 RE: Übungen und Manöver Antworten

Sassnitz-Mukran: Schauplatz der Operation „Schneller Adler“
Sassnitz (mar). Deutsche und niederländische Spezialkräfte führen seit dem 2. Mai in Mecklenburg-Vorpommern die Übung „Schneller Adler“ zur Evakuierung von gefährdeten Personen aus Krisenländern durch. Am 6. und 7. Mai wird der Standort Sassnitz im Rahmen einer „Schnellen Seeevakuierung“ ebenfalls Schauplatz der Übung sein.
Eine Woche lang operieren die Soldatinnen und Soldaten aus Deutschland und den Niederlanden gemeinsam, um auch die Abstimmung zwischen den Verbündeten weiter zu verbessern. Ziel der Übung ist es, verschiedene Rettungsszenarien zu Lande, zu Wasser und aus der Luft zu proben, um Staatsangehörige im Ernstfall schnell aus Krisenregionen evakuieren zu können. Erkenntnisse aus der Rettungsmission in Afghanistan aus dem Jahr 2021 fließen ebenfalls mit ein.
„In Zeiten weltweit zunehmender Krisenherde sind Übungsmissionen wie „Schneller Adler“ für die Einsatzfähigkeit unserer Bundeswehr von hoher Bedeutung. Die Vergangenheit hat gezeigt, wie schnell der Einsatz der „Division Schnelle Kräfte“ von Nöten sein kann. Selbstverständlich unterstützen wir als Stadt und Standort diese Übung mit allen notwendigen Ressourcen. Dank der vielfältigen und guten Infrastruktur finden die Soldatinnen und Soldaten eine Vielzahl an unterschiedlichen Einsatzbedingungen, welche sie auf kommende Aufgaben vorbereitet“, so Frank Kracht, Bürgermeister der Stadt Sassnitz, am Rande der Übung.
Bereits im Jahr 2020 hat der Standort sich als Stützpunkt für Versorgungs- und Evakuierungsmissionen von und ins Baltikum verdient gemacht. So wurden im Zuge der Grenzschließungen auf Grund von Corona, gestrandete Geschäftsleute und Touristen in ihre Heimat zurückgebracht und Angestellte estnischer Firmen unter Umgehung der Landesgrenzen aus Mitteleuropa zurückgeholt.

Angefügte Bilder:
Sie haben nicht die nötigen Rechte, um die angehängten Bilder zu sehen
Altmark Offline



Beiträge: 5
Punkte: 5

12.07.2022 16:50
#29 RE: Übungen und Manöver Antworten

Hoher Besuch beim Gefechtsübungszentrum und dem Einsatzverband für die UN-Mission MINUSMA
Im Rahmen ihrer Sommerreise 2022 besuchte Bundesverteidigungsministerin Christine Lambrecht das Gefechtsübungszentrum des Heeres in der Altmark. An verschiedenen Stationen konnte sie sich ein eindrucksvolles Bild von der Leistungsfähigkeit der Ausbildungseinrichtung und des MINUSMA- Einsatzverbandes - zu dem unter anderem auch Soldatinnen und Soldaten des Jägerbataillons 292 aus Baden-Württemberg gehören - machen. Seit Sonntag hat der Einsatzverband in einer mehrtägigen Einsatzübung verschiedene realitätsnahe, komplexe Lagen von der Aufklärung im Raum bis hin zum versuchten Autobombenattentat mit Verwundeten, zu meistern. Gemeinsam wurden alle Aufträge erfüllt - ganz nach dem Motto: "Dem Besten verpflichtet." /DF-Brigade (Fotos: Bundeswehr - Andreas Keck)

Angefügte Bilder:
Sie haben nicht die nötigen Rechte, um die angehängten Bilder zu sehen
Pionier Offline



Beiträge: 20
Punkte: 28

30.03.2023 21:04
#30 RE: Übungen und Manöver Antworten

Eine Meldung machte mich neugierig.
King Charles zu Besuch in Finowfurt bei Eberswalde einer einem deutsch-britischen Bataillon.

Hm, dort gibt es doch überhaupt keine Kaserne.
Dann kam die Lösung.

Auf dem Gelände des örtlichen Wasserstraßen-und Schifffahrtsamtes übt das Pionier-Brückenbataillon 130 den Aufbau einer Brücke über den Oder-Havel-Kanal.

Die Legende des Verbandes:
Seit 1959 gibt es Soldaten in Minden in NRW. Seit 1972 ist das Bataillon 130 in der Herzog-von-Braunschweig Kaserne stationiert.
Es hat die Aufgabe , sich mit amphibischen Einsätzen zu beschäftigen- zu Lande und zu Wasser.

Mit der Verringerung der britischen (Besatzungs) Truppen in NRW 2013-2015 war die Entscheidung gefallen, dass die britische Kompanie, die 23 Amphibious Engineer Squadron, in Hameln in Deutschland verbleibt.
Von Hameln bis Minden sind es nur 45 km.
Im Jahr 2014 kam die Entscheidung den Standort in Hameln aufzulösen und nach Minden zu verlagern.
Seitdem waren deutsche und britische Soldaten gemeinsam in der Kaserne Minden untergebracht. Der Alltagsbetrieb lief aber nebeneinander her.
Die Briten hatte ihre Kompanie und die Deutschen ihr Bataillon.
2018 dann die Unterzeichnung einer Bekundung militärisch noch enger zu kooperieren durch deutsche und britische Verteidigungsminister.
Seitdem wurden die Kommandostrukturen angepasst.
So das in Minden ein binationaler Verband entstand.

Und so verlegte nun der binationale Verband von Minden nach Finowfurt, von West nach Ost, quer durch Deutschland nur um King Charles den Bau einer schwimmenden Brücke zu demonstrieren.
Besser gesagt, den Zusammenbau von 2 Fähren und das Fahren eines Gefechtsfahrzeug über diese Brücke. Dafür ist dann auch extra ein Panzer der Bundeswehr bereitgestellt.

Im Vorfeld schauten schon viele Einwohner des 5000 Einwohnerortes Finowfurt dem Treiben mal interessiert zu.

Seiten 1 | 2 | 3
Beschaffung »»
 Sprung  
Xobor Xobor Community Software
Datenschutz