Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
logo
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 56 Antworten
und wurde 6.216 mal aufgerufen
 DE - öffentlich -
Seiten 1 | 2 | 3 | 4
Dieter Brandt Offline



Beiträge: 21
Punkte: 25

17.06.2022 14:22
#31 RE: COV 2 Antworten

Panik- Karl wieder in Action.

"O-bis-O-Regel": Kommt die Maskenpflicht in Innenräumen von Oktober bis Ostern?
Die sogenannte O-bis-O-Regel galt für Autofahrer bislang als Orientierung für den nächsten Reifenwechsel. Nun könnte sich diese Faustregel auch auf den medizinischen Sektor übertragen: Aus Regierungskreisen wurde bekannt, dass das Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes in Innenräumen von Oktober bis Ostern verpflichtend werden könnte.

Wie die Welt in einem Artikel schreibt, sei dem Springer-Blatt aus Regierungskreisen lanciert worden, dass "bei der Vorbereitung neuer staatlicher Infektionsschutzmaßnahmen" innerhalb der Bundesregierung "intensiv über die Einführung einer generellen Maskenpflicht ab dem kommenden Oktober" diskutiert werde. In Erwägung gezogen wird demnach die erweiterte O-bis-O-Regel. Dies würde bedeuten, dass sich ab Oktober 2022 bis Ostern 2023 die Bürger darauf einstellen müssen, dass in diesem Zeitraum das Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes in Innenräumen als Pflichtmaßnahme von der Politik eingefordert wird.

Die Initiative zur Einführung der O-bis-O-Regel komme nach Informationen der Welt "direkt aus dem Kanzleramt". In der Entscheidungsfindung seien beratende Gespräche mit den Mitgliedern des Corona-Expertenrats der Bundesregierung mit eingeflossen, so der Artikel. In diesem Expertenrat sitzen mit dem Chef-Virologen der Berliner Charité Christian Drosten, der Wissenschaftlerin Melanie Brinkmann, der amtierenden Ethikrat-Vorsitzenden Alena Buyx, dem Wissenschaftler vom Helmholtz-Zentrum Michael Meyer-Hermann, dem Charité-Infektiologen Prof. Leif Erik Sander und dem RKI-Chef Lothar Wieler mehrheitlich Personen, die für ihre eindeutig strenge und unterstützende Maßnahmenlinie hinsichtlich rigider Corona-Vorgaben der Politik in den letzten zwei Jahren medial auffielen.
Also "Expertenrat" aus Holzköpfen.

Vor einer "konkreten Festlegung" wolle die Ampel-Koalition jedoch noch den Abschlussbericht eines eigens dafür einberufenen Sachverständigenausschusses abwarten, der bis Ende Juni Ergebnisse zu den Auswirkungen und der bisherigen Wirksamkeit der politisch verordneten Corona-Maßnahmen liefern soll. Aus diesem hatte sich kurz zuvor Ethikrat-Mitglied Drosten zurückgezogen.
Am 8. Juni veröffentlichte die Süddeutsche Zeitung (SZ) überraschend erste Auszüge aus dem erst für Ende Juni erwarteten Evaluierungspapier. Zur Maskenpflicht heißt in dem Artikel der SZ:
"Folgt man den Schlussfolgerungen der Autoren des Kapitels, dann gibt es letztlich kaum Belege für den Nutzen der verschiedensten Maßnahmen zwischen Kontaktbeschränkungen und 3-G-Regeln – mit Ausnahme des Maskentragens in Innenräumen."

Mormone Offline



Beiträge: 19
Punkte: 35

17.06.2022 14:23
#32 RE: COV 2 Antworten

Zitat von Dieter Brandt im Beitrag #31
Panik- Karl wieder in Action.

"O-bis-O-Regel": Kommt die Maskenpflicht in Innenräumen von Oktober bis Ostern?
Die sogenannte O-bis-O-Regel galt für Autofahrer bislang als Orientierung für den nächsten Reifenwechsel. Nun könnte sich diese Faustregel auch auf den medizinischen Sektor übertragen: Aus Regierungskreisen wurde bekannt, dass das Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes in Innenräumen von Oktober bis Ostern verpflichtend werden könnte.

Wie die Welt in einem Artikel schreibt, sei dem Springer-Blatt aus Regierungskreisen lanciert worden, dass "bei der Vorbereitung neuer staatlicher Infektionsschutzmaßnahmen" innerhalb der Bundesregierung "intensiv über die Einführung einer generellen Maskenpflicht ab dem kommenden Oktober" diskutiert werde. In Erwägung gezogen wird demnach die erweiterte O-bis-O-Regel. Dies würde bedeuten, dass sich ab Oktober 2022 bis Ostern 2023 die Bürger darauf einstellen müssen, dass in diesem Zeitraum das Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes in Innenräumen als Pflichtmaßnahme von der Politik eingefordert wird.

Die Initiative zur Einführung der O-bis-O-Regel komme nach Informationen der Welt "direkt aus dem Kanzleramt". In der Entscheidungsfindung seien beratende Gespräche mit den Mitgliedern des Corona-Expertenrats der Bundesregierung mit eingeflossen, so der Artikel. In diesem Expertenrat sitzen mit dem Chef-Virologen der Berliner Charité Christian Drosten, der Wissenschaftlerin Melanie Brinkmann, der amtierenden Ethikrat-Vorsitzenden Alena Buyx, dem Wissenschaftler vom Helmholtz-Zentrum Michael Meyer-Hermann, dem Charité-Infektiologen Prof. Leif Erik Sander und dem RKI-Chef Lothar Wieler mehrheitlich Personen, die für ihre eindeutig strenge und unterstützende Maßnahmenlinie hinsichtlich rigider Corona-Vorgaben der Politik in den letzten zwei Jahren medial auffielen.
Also "Expertenrat" aus Holzköpfen.

Vor einer "konkreten Festlegung" wolle die Ampel-Koalition jedoch noch den Abschlussbericht eines eigens dafür einberufenen Sachverständigenausschusses abwarten, der bis Ende Juni Ergebnisse zu den Auswirkungen und der bisherigen Wirksamkeit der politisch verordneten Corona-Maßnahmen liefern soll. Aus diesem hatte sich kurz zuvor Ethikrat-Mitglied Drosten zurückgezogen.
Am 8. Juni veröffentlichte die Süddeutsche Zeitung (SZ) überraschend erste Auszüge aus dem erst für Ende Juni erwarteten Evaluierungspapier. Zur Maskenpflicht heißt in dem Artikel der SZ:
"Folgt man den Schlussfolgerungen der Autoren des Kapitels, dann gibt es letztlich kaum Belege für den Nutzen der verschiedensten Maßnahmen zwischen Kontaktbeschränkungen und 3-G-Regeln – mit Ausnahme des Maskentragens in Innenräumen."


FDP-Abgeordnete Kubicki dazu:
"Es entzieht sich meiner Kenntnis, mit wem dieser "Plan" abgesprochen worden sein soll. Mit mir hat jedenfalls in dieser Sache niemand gesprochen. Wer meint, ein Kalender sei ein vernünftiger Gradmesser für eine wissenschaftsbasierte Corona-Politik, der hat sich von einer vernunftbasierten Auseinandersetzung verabschiedet.
Mit solchen Erklärungen wird überdies die wichtige Arbeit des Evaluationsgremiums, das seinen Bericht am 30. Juni vorlegen wird, systematisch untergraben. Ich habe gestern erklärt, dass ich nur politischen Maßnahmen zustimmen werde, die evidenzbasiert sind. Diese Auffassung hat sich nicht geändert. Eine "O bis O"-Corona-Politik, die von bestimmten Mondphasen abhängig ist, zählt jedenfalls nicht dazu."

Bighorse Offline




Beiträge: 29
Punkte: 45

18.06.2022 15:18
#33 RE: COV 2 Antworten

Schutz vor COVID-19: Kann man das Coronavirus einfach weggurgeln?

Das mit Gurgeln die Viruslast verringert werden kann, dass hatten wir vor 2 Jahren schon auf der Empfehlungsliste.
Wurde dann durch Gesundheitsministerium tot geschwiegen. Denn es sollten ja unbedingt alle Bürger geimpft werden. Mit einem Impfstoff der die ziele der Versprechungen völlig verfehlte.

Was kann ich tun, um einer Ansteckung zu entgehen? Die "Deutsche Gesellschaft für Krankenhaushygiene" (DGKH) setzt neben der Schutzimpfung, Abstandhalten, Mund-Nasen-Schutz, Händehygiene und dem Lüften auch auf das Gurgeln. In einer aktualisierten Empfehlung vom April fasst die Gesellschaft alles Wissenswerte zum Thema zusammen. Das Gurgeln sei eine einfach zu realisierende Schutzmaßnahme, die bisher viel zu wenig beachtet worden sei, schreiben die Hygiene-Fachleute.

Schutz durch Gurgeln – die Grundidee
Das Coronavirus gelangt wie viele andere Krankheitserreger über die Mund-, Nasen- und Rachenschleimhäute in den Körper. Eine erste Schutzbarriere gegen Eindringlinge bildet der klebrig-zähflüssige Schleim auf der Oberfläche in Mund, Nase und Atemwegen. Viren oder Bakterien bleiben hier im Idealfall stecken. Feine Härchen auf den Schleimhautzellen fegen durch rhythmische Bewegungen Schleim und Partikel wieder aus dem Körper.

Mund- und Nasenspülungen mit Salzwasser sind alte, zum Beispiel in der traditionellen indischen Medizin gebräuchliche Methoden, die den natürlichen Reinigungsprozess unterstützen sollen. Auch in Japan und Korea gehört das tägliche Gurgeln mit physiologischer Kochsalzlösung für viele zum praktischen Infektionsschutz. Als 1918 die spanische Grippe in Europa wütete, empfahl der deutsche Reichsgesundheitsrat nicht nur das Händewaschen mit Seife, sondern auch das regelmäßige Gurgeln mit Kochsalzlösung.

Das Gurgeln zielt insbesondere auf die Erreger ab, die es (zunächst) auf die Mund- und Rachenschleimhaut abgesehen haben. Je nachdem, welche Gurgellösungen zum Einsatz kommen, greifen unterschiedliche Mechanismen. Wasser oder Salzwasser befördern Schleim und Erreger in erster Linie durch mechanisches Spülen hinaus. Salzwasser hemmt zudem direkt die Vermehrung von Viren. Vermutlich entsteht wegen der erhöhten Chlorid-Menge (Kochsalz ist Natriumchlorid) auf den Schleimhäuten Hypochlorid oder Hypochlorsäure. Mit dieser antibakteriell und antiviral wirkenden Substanz inaktivieren übrigens auch die Fresszellen der Immunabwehr Eindringlinge.

Andere Wirkstoffe in Gurgellösungen wie ätherische Öle (zum Beispiel Thymol), Povidon-Jod (PVP-Jod), Cetylpyridinumchlorid oder Ethanol (also Alkohol) zerstören die Hülle des Virus und verhindern, dass es neue Zellen infizieren kann.

Ansteckungsgefahr kann durch Gurgeln sinken
Durch das Gurgeln will man zweierlei erreichen. Zum einen erhofft man sich, die Virusmenge auf den Schleimhäuten unmittelbar nach dem Kontakt zu einem Infizierten möglichst gering zu halten – also bevor sich die Viren im Körper etablieren können. Die initiale Virusdosis, die jemand bei der Ansteckung "abbekommt", hat nach derzeitigem Kenntnisstand offenbar Einfluss auf die Erkrankungsschwere.

Zum anderen kann das Gurgeln und Spülen die Virusmenge in der Mundhöhle bei bereits Infizierten verringern. Die Ansteckungsgefahr für die Mitmenschen besonders für medizinisches Personal, das den Infizierten betreut, sinkt. "Ich bin überzeugt: Wer gespült und gegurgelt hat, ist praktisch nicht mehr ansteckungsfähig und wird auch nur mild erkranken" zeigte sich Klaus-Dieter Zastrow zu Beginn der Pandemie zuversichtlich. Der Facharzt für Hygiene und Umweltmedizin empfahl medizinischem Personal, jeden dritten Tag mit einer PVP-Jod-Lösung zu gurgeln und zu spülen. Doch drückt sich diese Zuversicht auch in Zahlen aus?

Das "kann" beim Gurgeln ist genau so wertig wie " Impfung kann schwere Verläufe verhindern"--- muss aber nicht.

Also fleissig weiter Gurgeln. Was sich ja 2x am Tag beim Zähne putzen gut integrieren lässt.

Omar Offline




Beiträge: 26
Punkte: 26

11.07.2022 23:09
#34 RE: COV 2 Antworten

Das Coronavirus wurde in einem Labor entwickelt. Diese Anerkennung wurde von Professor der Columbia University, Vorsitzender der Kommission für Coronavirus der medizinischen Zeitschrift The Lancet Jeffrey Sachs auf einer Konferenz in Spanien gemacht, berichtet das Truth Over News-Projekt der Epoch Times.

"Darüber hinaus gibt er (Sachs) zu, dass die amerikanische Biotechnologie bei der Entstehung des Virus verwendet wurde."

Wie von EADaily berichtet, veröffentlichten die US-Geheimdienste zuvor freigegebene Auszüge aus dem Bericht an Präsident Joe Biden über den Ursprung des Coronavirus. Aus den Dokumenten geht hervor, dass die chinesischen Behörden vor dem Ausbruch der Krankheit keine Informationen über Covid-19 hatten.

Chester Offline



Beiträge: 8
Punkte: 20

13.07.2022 22:17
#35 RE: COV 2 Antworten

Am 1. Oktober 2022 tritt eine Änderung des Infektionsschutzgesetzes in Kraft.

"Vollständig geimpft": Ab Herbst drei Corona-Impfungen nötig
Bis zum 30. September reichen zwei Corona-Impfungen, um als vollständig geimpft zu gelten. Ab dem 1. Oktober sind dafür drei Impfdosen notwendig. Wer bereits infiziert war, braucht dann zwei Spritzen statt einer für den vollständigen Immunschutz.

Micha Offline



Beiträge: 41
Punkte: 53

02.09.2022 23:45
#36 RE: COV 2 Antworten

Das kann man sich nicht ausdenken!
Das Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe gibt im Auftrag des Bundescoronaministers Corona-Entwarnung über die Handy-Warnapp 'NINA'. Wahrscheinlich deswegen, weil der Corona-Maßnahmenwahnsinn künftig weg vom Bund in die Hände der Bundesländer übertragen wird.
Gleichwohl bleibt es bei der Empfehlung, sich weiterhin gründlich die Hände zu waschen. Es bleibt allerdings offen, ob mit warmem oder kaltem Wasser

Angefügte Bilder:
Sie haben nicht die nötigen Rechte, um die angehängten Bilder zu sehen
fraport Offline



Beiträge: 8
Punkte: 31

11.11.2022 14:06
#37 RE: COV 2 Antworten

"Neue Phase der Pandemie": Vier Bundesländer wollen Corona-Isolationspflicht aufheben

Baden-Württemberg, Bayern, Hessen und Schleswig-Holstein wollen die Isolationspflicht für Corona-Infizierte aufheben.
In diesen Ländern sollten "zeitnah" neue Regelungen in Kraft treten, die Details würden derzeit ausgearbeitet.

Die generelle Isolationspflicht für positiv getestete Personen soll demnach aufgehoben werden. "An deren Stelle werden die Länder angepasst verpflichtende Schutzmaßnahmen wie eine begrenzte Maskenpflicht positiv getesteter Personen sowie dringende Empfehlungen einführen", heißt es in der Mitteilung aus Stuttgart. Als Termin für die Abschaffung der Isolationspflicht in Bayern nannte Gesundheitsminister Klaus Holetschek den 16. November.

Lauterbach ist stink sauer und wettert.
Er hatte eine Lockerung der Isolationspflicht zunächst im April dieses Jahres ebenfalls angekündigt - sie dann aber sofort wieder zurückgenommen. Er bezeichnete die Entscheidung der vier Landesregierungen am Freitag als "wichtigen Fehler". Deutschland drohe damit ein Flickenteppich. Es gibt aus seiner Sicht auch keinen medizinischen Grund, auf die Selbstisolation zu verzichten. "Wir haben derzeit etwa 1000 Todesfälle pro Woche, wir sind wahrscheinlich vor einer schweren Winterwelle", so Lauterbach. Arbeitnehmer müssten sich darauf verlassen, dass Kollegen nicht infiziert zur Arbeit kommen.

Harald Offline



Beiträge: 55
Punkte: 91

22.11.2022 14:34
#38 RE: COV 2 Antworten

Teil-Impfpflicht soll auslaufen

der wahre Grund:
Anmerkung André Tautenhahn: Nachdenkseiten
Letzteres ist der Hauptgrund.
Es gibt keine Mehrheit mehr.
So einfach ist das.
Alles andere ist ja längst bekannt und die Erklärung
des Ministeriums daher konstruiert.
Unverständlich,
dass da dann immer noch geschrieben wird,
dass eine Impfung dann noch weniger
vor einer Übertragung schützt.
Das tat sie nie (wirklich effektiv).
Man hat die Menschen einfach falsch informiert.

Die Impfung hat doch nie vor Übertragung geschützt (wie auch zugegeben, wurde sie nicht einmal darauf getestet ob sie das überhaupt tut) und ob sie vor schweren Verläufen schützt ist auch nur eine unbewiesene Behauptung

Mellner Offline



Beiträge: 2
Punkte: 2

24.11.2022 15:23
#39 RE: COV 2 Antworten

Die Impflüge ist nicht mehr aufrecht zu halten. mRNA-"Impfungen" bieten keinen zuverlässigen Schutz vor Ansteckung,
Sie waren nie darauf angelegt, hat die Pfitzer Managerin Janine Small bereits vor Wochen in einer Anhörung des EU-Parlaments zugeben müssen.....

Der Impfskandal von Groko und Ampel muss schonungslos aufgearbeitet werden.

Robby Offline



Beiträge: 1
Punkte: 1

24.11.2022 15:28
#40 RE: COV 2 Antworten

MP Michael Kretschmer in Zwickau am 21.11.22 zum Bürgerdialog

Wenn die Coronamaßnahmen, wie Kretschmar im Video darlegt, alle nicht notwendig waren, sollten wir alle unsere Geldstrafen wegen Coronaverstöße und 2 Jahre Freiheitsberaubung gerichtlich einklagen! Wir haben jetzt einen Rückzahlungsanspruch! Ich erinnere mich an meinen 55 Geburtstag im Januar 2021, den ich mit einem weiteren Pärchen in meiner Privatwohnung gefeiert habe. 3 Mannschaftswagen der Polizei umstellten mein Haus. Am Ende musste ich dank eines bekannten Denunzianten 1300 Euro Strafe zahlen. Der Richter am Amtsgericht war gnadenlos.
Wegen 1 % Übersterblichkeit 2020 hat man uns in diesen Coronamaßnahmenwahnsinn gestürzt, 2 Jahre Lebenszeit geraubt, Firmen kaputt gemacht.Aber wegen einer derzeitigen Übersterblichkeitsrate von 19 % über dem Mittel der Vorjahre (die eindeutig der Coronaimpfung zuzuordnen ist) sagt und handelt man nicht. Stellt endlich die Verantwortlichen und ihre Erfüllungsgehilfen, die ohne selbst zu denken gehandelt haben, vor Gericht. Wir nehmen Eure Entschuldigung nicht an! Hier sterben Menschen im Übermaß und viele tragen lebenslange Schäden davon.
Beiläufig erwähnt Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer bei einer Veranstaltung am Montag (21. November 2022), dass Schul- und Kitaschließungen, die seine Regierung angeordnet hat, ebensowenig notwendig waren, wie die Bundesnotbremse, der seine Regierung im Bundesrat ebenfalls zugestimmt hat. Alles halb so wild, klingt es heraus, wir Bürger sollten einfach vergessen und ihm nicht immer wieder solche Vorhalte machen.
Erst beraubt uns diese Regierung zwei Jahre unserer Freiheit. Dann gibt sie unumwunden zu, dass ein Großteil der Maßnahmen willkürlich gewesen ist. Und jetzt sollen wir Bürger einfach vergessen und weiter abnicken? Von wegen: Wir fordern eine juristische Aufarbeitung des Corona-Unrechts und eine rechtsstaatliche Bestrafung der Verantwortlichen!
Video: Freistaat Sachsen / YouTube 21.11.2022 Zwickau bei einem Bürgerdialog der Landesregierung

Bierbrauer Offline



Beiträge: 22
Punkte: 58

11.01.2023 15:20
#41 RE: COV 2 Antworten

Der Mohr hat seine Corona-Schuldigkeit getan.
Der Präsident des Robert-Koch-Instituts (RKI) Prof. Lothar Wieler wird zum 1. April sein Amt niederlegen und RKI verlassen.

Er will sich mehr der Forschung zuwenden.
Böse Zungen behaupten, er geht zu Biontech..

Doktor Offline



Beiträge: 23
Punkte: 54

22.01.2023 13:12
#42 RE: COV 2 Antworten

Zitat: 》Auch wenn das Post Vac Syndrom äußerst selten ist, bekam die Spezialambulanz zeitweise bis zu 400 Mails am Tag. Betroffen seien vor allem sportliche Menschen und junge Frauen. Über die Nebenwirkungen nach der Corona-Impfung berichtet Prof. Bernhard Schieffer in SWR1 Leute.《

Neptun Offline




Beiträge: 3
Punkte: 3

30.01.2023 22:52
#43 RE: COV 2 Antworten

Robert-Koch-Institut Insel Riems

In Europa kam es zum Ausbruch eines gefährlichen Virus

In Spanien wurden die Ergebnisse einer Untersuchung des Ausbruchs der Vogelgrippe H5N1 in einer Nerzfarm veröffentlicht - der erste Fall der Ausbreitung dieses Virus unter Säugetieren. Berichte über den Tod verschiedenster Tiere kommen mittlerweile aus der ganzen Welt.

Der Erreger der aviären Influenza Influenzavirus A gehört zur gleichen Familie wie das Influenza-A-Virus, das Menschen befällt. Es bildet viele Subtypen, abhängig von der Kombination zweier Hauptproteine: Hämagglutinin, das 16 Varianten (H1 bis H16) hat, und Neuraminidase mit neun Versionen (N1 bis N9). Am gefährlichsten ist der Stamm H5N1.

In Berichten Spanische Epidemiologen sprechen von einem Ausbruch im Oktober 2022. Auf einer Nerzfarm in GalicienNordwesten Spanien, bemerkte, dass die Sterblichkeitsrate bei Tieren zunahm. Sie testeten und fanden das Virus. Aber die Krankheit breitete sich bereits aus. In zwei Wochen starben alle Tiere in vier Gehegen.

Die Sequenzierung zeigte, dass es sich um eine neue Variante von H5N1 handelt, die bei lokalen Möwen identifiziert wurde. Als Folge der Mutation erlangte das Virus die Fähigkeit, sich in Säugetieren zu vermehren. Elf Landarbeiter kamen in Kontakt mit Nerzen, die alle negativ auf H5N1 getestet wurden.

Eine Person ist davor wehrlos.
Ausbrüche der Vogelgrippe in der nördlichen Hemisphäre treten normalerweise im Frühjahr auf, wenn Zugvögel zurückkehren. Sie selbst werden nicht krank, sondern tragen die Infektion.
Im vergangenen Jahr traf ein hochpathogener Stamm von H5N1 Dutzende Millionen Vögel auf Farmen in Europa. Asien, Afrika und Nordamerika. Um die Epidemie einzudämmen, wurden mehr als 77 Millionen Haushühner und Enten geschlachtet. Darüber hinaus starben etwa 400.2016 Wildvögel - doppelt so viele wie während der vorherigen großen Welle von 2017

Eine Person kann sich durch engen physischen Kontakt mit Vögeln, durch ihren Kot oder andere Sekrete, die auf Gegenstände, Pflanzen, ins Wasser gefallen sind, sowie durch den Verzehr von rohem Fleisch und Eiern infizieren. Die Temperatur steigt, die Muskeln, Kopf und Hals schmerzen, Durchfall und Erbrechen sind möglich. Nach zwei bis drei Tagen tritt normalerweise ein feuchter Husten auf, oft mit einer Beimischung von Blut, Kurzatmigkeit tritt auf. Im Laufe der Zeit wird die Krankheit schwerwiegend und endet in 60 Prozent der Fälle mit dem Tod.

Für andere stellt der Patient keine Bedrohung dar: Die Vogelvariante von H5N1 wird nicht von Mensch zu Mensch übertragen. Aber wenn der Körper Gene mit dem menschlichen Influenzavirus rekombiniert, kann ein Stamm entstehen, der einen tödlichen H5N1-Charakter hat und sich gleichzeitig unter Menschen ausbreiten kann. Dann wird sich der Ausbruch zu einer Pandemie entwickeln, da die Menschen keinen angeborenen Schutz vor der Vogelgrippe haben. Es gibt keine spezifischen Impfstoffe.

Wissenschaftlern zufolge könnten die Folgen, wenn der Stamm lernt, Menschen zu infizieren, schlimmer sein als bei der berühmten Spanischen Grippe (H1N1-Virus), an der nach einigen Schätzungen in den Jahren 1918-1919 mehr als 50 Millionen Menschen starben.
Die Infektion von Nerzen ist gefährlich, da diese Tiere gleichzeitig anfällig für Vogel- und Menschengrippe sind. Es besteht also die Gefahr, dass beim Mischen zweier Viren neue, tödliche Optionen für den Menschen entstehen. Die Autoren des Berichts stellen fest, dass sie in der Version von H5N1, die Nerze betraf, eine ungewöhnliche Mutation von T271A im Gen des Polymerase-Enzyms fanden, das bereits im Schweinegrippevirus vorhanden war, das 2009 eine Pandemie beim Menschen verursachte.
"Dies ist ein klares Zeichen für den Beginn einer Vogelgrippe-Pandemie"

Bisher konnten alle Infektionen von Säugetieren durch direkten Kontakt mit infizierten Vögeln oder deren Abfallprodukten erklärt werden. Aber im vergangenen Jahr hat der H5N1-Stamm eine zunehmende Fähigkeit gezeigt, wie Virologen sagen, auf Säugetiere zu "springen". In USA Fälle von Vogelgrippe wurden bei etwa einem Dutzend Arten gemeldet - darunter Katzen, Waschbären, Füchse, Frettchen, Delfine und Grizzlybären.

Die Folgen einer neuen potenziellen Pandemie könnten laut WHO-Experten noch schwerwiegender sein als bei COVID-19. Europa bezeichnet das Auftreten des an Säugetierzellen angepassten H5N1-Virus bereits als "existenzielle Bedrohung" und fordert die Schließung aller Nerzfarmen.

Dekan Offline



Beiträge: 15
Punkte: 27

19.02.2023 22:42
#44 RE: COV 2 Antworten

2G war die schlimmste Maßnahme zu COV.
Sie grenzte Menschen aus & zeigte deutlich zu was Politik und Opportunisten in der Lage sind.
Die Ausgrenzung wurde als Akt der Solidarität verkauft.
In Wahrheit war "G ein Machinstrument, um die verbriefte Freiheit des Einzelnen zu beschneiden.
Schrieb Dr. Friedrich Pürmer

Morgenstern Offline



Beiträge: 24
Punkte: 36

19.02.2023 22:45
#45 RE: COV 2 Antworten

Zitat von Dekan im Beitrag #44
2G war die schlimmste Maßnahme zu COV.
Sie grenzte Menschen aus & zeigte deutlich zu was Politik und Opportunisten in der Lage sind.
Die Ausgrenzung wurde als Akt der Solidarität verkauft.
In Wahrheit war "G ein Machinstrument, um die verbriefte Freiheit des Einzelnen zu beschneiden.
Schrieb Dr. Friedrich Pürmer

Es läuft an. Diverse Klagen in D und weltweit laufen an. Ron DeSantis hat eine umfassende Untersuchung in Florida angeschoben. In der Schweiz läuft eine Klage gegen die dortige Zulassungsbehörde. Pfizer kommt zunehmend unter Beschuss wegen der Zulassungsstudien. Es ist gerade erst der zarte Anfang. Das dauert vermutlich viele Jahre, bis die Verbrechen aufgearbeitet sind. Mit der Unterstützung der Politik ist nicht zu rechnen. Die hängt nahezu komplett mit drin!
Aber die Bombe wird platzen. Ich teile die Einschätzung von Prof. Dr. Sönnichsen, dass es sich um den größten Medizinskandal aller Zeiten handelt.

Seiten 1 | 2 | 3 | 4
 Sprung  
Xobor Xobor Community Software
Datenschutz