Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
logo
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 96 Antworten
und wurde 9.367 mal aufgerufen
 NATO allg.
Seiten 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7
Carsten Offline



Beiträge: 22
Punkte: 38

03.02.2019 18:03
#61 RE: NATO Antworten

Nato droht Zerreißprobe um Aufrüstung ?

Droht ein neues Wettrüsten in Europa? Nach dem US-Ausstieg aus einem der wichtigsten Abrüstungsverträge (INF) versucht der Nato-Generalsekretär die Angst vor neuen Atomwaffen in Deutschland zu dämpfen. Doch seine Aussagen könnten eine sehr begrenzte Haltbarkeit haben.

Wer im ZDF das Interview mit Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg verfolgte, konnte versucht sein, etwas aufzuatmen. "Wir haben nicht die Absicht, neue landgestützte nukleare Waffensysteme in Europa zu stationieren", erklärte Stoltenberg da am Freitagabend - kurz nachdem die USA einen der wichtigsten Abrüstungsverträge mit Russland aufgekündigt hatten. Die Nato müsse nicht notwendigerweise das spiegeln, was Russland tue. Man werde "verantwortungsbewusst" antworten.
Was Stoltenberg nicht sagte ist, dass sich an der Situation schnell etwas ändern könnte. Wenn er erklärt, dass die Nato nicht die Absicht habe, neue Waffensysteme in Europa zu stationieren, heißt dies nämlich nur, dass es bislang keinen einstimmigen Beschluss der 29 Mitgliedstaaten gibt, in diese Richtung zu planen.

Spätestens im Sommer, wenn der INF-Vertrag zum Verzicht auf landgestützte atomare Mittelstreckenwaffen nach Ablauf der sechsmonatigen Kündigungsfrist endgültig Geschichte ist, dürfte die Aufrüstungsdiskussion richtig losgehen.

Der Nato droht damit eine neue Zerreißprobe. Während Länder wie Deutschland eine atomare Nachrüstung in Reaktion auf mutmaßliche Vertragsverstöße Russlands vehement ablehnen, äußern sich andere bereits offen.

So machte der polnische Außenminister Jacek Czaputowicz deutlich, dass sein Land im Zweifelsfall bereit wäre, zur Abschreckung Russlands neue amerikanische Mittelstreckenwaffen auf seinem Gebiet zu stationieren.

"Es liegt in unserem europäischen Interesse, dass amerikanische Truppen und Atomraketen auf dem Kontinent stationiert sind", sagte er dem "Spiegel". Russland verstehe nur die Sprache der Stärke.

Weil die Raketen vom Typ SSC-8 in der Lage seien, in fast ganz Europa Hauptstädte und kritische zivile und militärische Infrastruktur mit geringer oder ohne Vorwarnzeit treffen zu können, könnten sie im Konfliktfall die Handlungsfreiheit der Nato erheblich einschränken.

Hinzu kommt, dass das neue System die Nato in zwei Sicherheitszonen teilt, da die russischen Raketen nur Europa und nicht die Vereinigten Staaten erreichen können. Dies birgt nach Einschätzung von Brauß und Mölling die Gefahr, dass die USA bei einem Konflikt in Europa versucht sein könnten, nicht alle militärischen Möglichkeiten auszuschöpfen, um Bündnispartner zu verteidigen.

Berlin Berlin Offline



Beiträge: 76
Punkte: 108

03.02.2019 18:25
#62 RE: NATO Antworten

Da kenne ich noch so einen Zickenbart: Niemand hast die Absicht eine Mauer zubauen.
Und hatte die Pläne dazu bereits aus Moskau erhalten.

Genau so eine Wertigkeit wird das Geschwätz von Stoltenberg haben.

Rudik Offline



Beiträge: 43
Punkte: 79

03.02.2019 18:30
#63 RE: NATO Antworten

Deutsche Politiker haben gut kläffen. Wollen die Amis in D doch überhaupt keine stationieren. D ist kein Frontstaat mehr.
Später tönen sie dann, wie gut sie die (angeblichen) Stationierungsabsichten abgewehrt haben.

Polen ist Frontstaat und wird mit Rumänien die Raketenstationierungen übernehmen.
Polen aus Hass gegen Russland - Rumänien weil sie bettelarm sind und sich mit paar Millionen Dollar einkaufen lassen.

Richard Offline




Beiträge: 37
Punkte: 61

15.03.2019 22:34
#64 RE: NATO Antworten

US-General Wolters wird neuer Nato-Oberbefehlshaber in Europa

Die Nato-Streitkräfte in Europa bekommen einen neuen Oberbefehlshaber. US-General Tod D. Wolters soll nach Bündnisangaben vom Freitag im Frühjahr die Aufgaben seines Landsmannes Curtis M. Scaparrotti übernehmen, meldet die Deutsche Presse-Agentur.

Dieser war 2016 zum Europa-Oberkommandeur der Nato ernannt worden.

Der 59 Jahre alte Wolters begann seine Militärkarriere als Kampfpilot.
Er ist zurzeit Befehlshaber der US-amerikanischen Luftstreitkräfte in Europa und Afrika sowie Chef des Nato-Luftkommandos in Ramstein (Rheinland-Pfalz).
Neben der neuen Bündnisposition soll er auch oberster Befehlshaber der US-Streitkräfte in Europa (EUCOM) werden. Der US-Senat muss dem noch zustimmen.

Klosterbruder Offline



Beiträge: 33
Punkte: 33

29.05.2019 23:18
#65 RE: NATO Antworten

Die Nato plant in zwei Jahren ein großes Manöver in Europa.
Ein hochrangiger deutscher Nato-Militär hat zuvor den „miserablen Zustand“ der Infrastruktur Deutschlands kritisiert.
„Das ist der geheime Test für möglichen Krieg gegen Russland“
Nielson ist ranghöchsten Nato-Admiral, der ist gleichzeitig Vizekommandeur des Nato-Hauptquartiers ‚Allied Command Transformation‘ in den USA

Die Nato plant für das Jahr 2021 ein Großmanöver namens „Steadfest Defender“. Es soll hauptsächlich in Deutschland und Polen, also mitten in Europa, stattfinden. Das berichten Medien wie der „Spiegel“ und informierte Militär-Blogs. Sie zitieren den deutschen Nato-Admiral Manfred Nielson, der schon jetzt den „schlechten Zustand“ Deutschlands für dieses Manöver kritisiert. Er beklage „erhebliche Defizite der deutschen Infrastruktur, die die Übung in zwei Jahren behindern könnten.“ Die Infrastruktur Deutschlands, also beispielsweise Straßen, Schienennetze und Brücken, seien in „einem miserablen Zustand“, konstatierte der im Münsterland geborene Nato-Militär.

Laut Nielson werden bei dem Manöver „mehr als 10.000 US-Soldaten mit rund 1.100 gepanzerten und ungepanzerten Fahrzeugen per Schiff in mehreren europäischen Häfen ankommen und dann weiter nach Osteuropa verlegt.“

Das Großmanöver „Steadfest Defender“ sei „der Test- und Ernstfall auch für und in Deutschland, darüber muss man sich klar sein. Die deutsche Bevölkerung wurde bislang, abgesehen von Großtransporten von Kriegsmaterial Richtung Osten, noch nicht massiv belästigt. Offensichtlich glaubt die Merkel-Regierung, nun sei es so weit, die Vorstufe des Krieges gegen Russland auch im eigenen Lande erproben zu können.“

Leute, da kommt einiges auf uns zu.
Denkt an "Able Archer" 1983. Ein missverständiger Furz und die Maschinerie rollt an. Gott steh uns dann bei.

David Offline



Beiträge: 1
Punkte: 1

18.09.2019 22:14
#66 RE: NATO Antworten

neues NATO-Kommando "Joint Support and Enabling Command" in Ulm

Am Dienstag haben Vertreter der Nato-Staaten in süddeutschen Ulm ein neues Nato-Kommando eingeweiht. Laut dem Oberstleutnant a. D. Jürgen Rose handelt es sich dabei um eine qualitative Aufrüstung mit Blick auf die „Sicherheitsparanoia in Polen und im Baltikum“.
Laut einer entsprechenden Mitteilung der Nato wird das neue Nato-Kommando für schnelle Truppen- und Materialtransporte (Joint Support and Enabling Command) als „Teil der verstärkten Abschreckung und Verteidigung der Nato als Reaktion auf ein verändertes Sicherheitsumfeld“ dienen. Es werde dazu beitragen, die Bewegung der alliierten Waffen und Infanterie über die europäischen Grenzen hinweg zu beschleunigen, zu koordinieren und zu sichern, geht aus der Mitteilung hervor.

In Friedenszeiten wird das neue Kommando insgesamt 160 Mitarbeiter beschäftigen und voraussichtlich bis 2021 voll besetzt sein. Im Krisenfall wird es auf bis zu 600 Mitarbeiter zurückgreifen können. Es soll „eine rasche Weitergabe der alliierten Verstärkungen“ sicherstellen.
Der US-General und Oberste Befehlshaber der Alliierten in Europa, Tod D. Wolters, wird für das Zentrum verantwortlich sein.

Da die US-Truppen sich im westpolnischen Zagan versammeln, verläuft die Truppenverlegung vor allem durch Brandenburg. Eine Optimierung dieser, aber auch anderer Truppenbewegungen durch Deutschland soll also die Aufgabe des neuen Zentrums sein. Mit dessen Bildung wurde noch 2018 begonnen.
Nach dem Kalten Krieg heiße für die Nato, so Rose weiter, ob man im Falle eines bewaffneten Konflikts in der Lage sei, qualitativ und quantitativ die erforderlichen Truppen an die Ostgrenze der Nato zu verlegen. Da man sich zugleich an die Abmachung mit Russland halten wolle, keine dauerhaften Stationierungen vorzunehmen, setze man jetzt verstärkt auf die temporären. „Für den Fall eines Konfliktes reichen sie aber nicht aus und man will die zusätzlichen schneller verlegen können.“
Im Großen und Ganzen gehe es um eine Form von qualitativer Aufrüstung. Man vermehre die Truppen nicht, sondern arbeite daran, dass man sie effektiver einsetzen könne, sagt Rose. Das trage allerdings nicht zwingend zur friedlichen Lösung der Konflikte bei und dass es entsprechende Reaktionen bei Russland hervorrufe sei klar.

Momentan laufen die Vorbereitungen für die nächste Verlegung von US-Truppen Mitte Oktober über niederländische Häfen quer durch Deutschland nach Polen. Dabei werden laut Angaben der US-Streitkräfte rund 3.500 Soldaten sowie mehr als 2.000 Militärfahrzeuge, darunter 85 Abrams-Kampfpanzer und 120 Schützenpanzer vom Typ „Bradley“, aus Texas nach Polen gebracht. Dort sollen sie eine ungefähr ebenso große Einheit ablösen, die nach neun Monaten militärischer Aktivitäten in Ost- und Südosteuropa in die USA zurückkehren wird.

Rheingold Offline



Beiträge: 12
Punkte: 12

22.10.2019 22:20
#67 RE: NATO Antworten

Der US-Senat hat mit der Annahme eines Protokolls zum NATO-Vertrag von 1949 den Beitritt Nordmazedoniens zur Allianz gebilligt. Für das Dokument stimmten am Dienstag 91 Senatoren bei zwei Gegenstimmen.

Die Sitzung wurde vom TV-Sender C-SPAN live übertragen.

chun Offline



Beiträge: 10
Punkte: 18

07.11.2019 16:05
#68 RE: NATO Antworten

Hirntod ?
Mit klaren Worten warnt Frankreichs Staatspräsident Emmanuel Macron Europa davor, als Weltmacht von der politischen Landkarte zu verschwinden. Das Verhalten der USA führe zum "Hirntod" der NATO.

Wenige Wochen vor dem Nato-Gipfel zum 70-jährigen Jubiläum der Allianz hat Frankreichs Präsident Emmanuel Macron das Verteidigungsbündnis in Frage gestellt.

"Was wir derzeit erleben, ist der Hirntod der NATO", sagte Macron der britischen Zeitschrift "The Economist" in einem am Donnerstag veröffentlichten Interview.

Es gebe "keinerlei Koordination bei strategischen Entscheidungen zwischen den USA und ihren NATO-Verbündeten".
Auf die USA sei für die Staaten Europas kein Verlass mehr. Die NATO müsse im Lichte des Engagements der Vereinigten Staaten neu bewertet werden.
"Wir finden uns das erste Mal mit einem amerikanischen Präsidenten wieder, der unsere Idee des europäischen Projekts nicht teilt", sagte Macron weiter.

Zudem zeige das NATO-Land Türkei ein "unkoordiniertes, aggressives" Vorgehen in einem Bereich, in dem die Sicherheitsinteressen aller berührt seien. Damit spielte er auf die türkische Militäroffensive gegen die Kurden in Nordsyrien an.

Europa müsse seine militärische Souveränität wiedererlangen, schloss Macron daraus. Die internationale Sicherheitslage und die aufstrebende Macht China hätten zu einer "außergewöhnlichen Schwäche Europas" geführt. "Wenn Europa sich nicht als Weltmacht sehen kann, wird es verschwinden", warnte Macron.

Europa stehe am Rande des Abgrunds und laufe Gefahr, nicht mehr selbst über sein Schicksal bestimmen zu können. Es müsse aufwachen.

Aleksander Offline



Beiträge: 20
Punkte: 36

07.11.2019 16:15
#69 RE: NATO Antworten

Der Macron muss ja im Vollrausch gewesen sein.

Zitat
....Europa davor, als Weltmacht von der politischen Landkarte zu verschwinden....



Europa und die NATO waren noch nie Weltmacht.
Nur einige Staaten aus Europa spielten sich vor langer langer Zeit in der Welt auf- diese Zeit nannte man dann "Kolonialzeit". Auch kein Ruhmesblatt.

Bedrohung Europas durch China ?
Nur Handel und Wandel mit Russland und China und -....haben Europas Wirtschaft über die Jahre stabil gehalten.
Jetzt gehts Abwärts. Die Wirtschaft strauchelt weil Europa jeden Mist der USA in Sachen Sanktionen mitmacht. Bis hin zu US Sanktionen gegen Europa die dann nur bei völligem Kniefall und Abbitte gelockert werden.
Aber Europa sägt sich kräftig weiter den Ast ab auf dem sie sitzen.

Gregor Offline



Beiträge: 47
Punkte: 91

07.11.2019 16:45
#70 RE: NATO Antworten

Das ist so- dem einen umfängt geistige Umnachtung und dem anderen trifft der Größenwahn.
Aber nur so wird man Präsident einer Republik des Westens.Dann sind auch keine anderen Denkansätze zu erwarten.

Buddy Offline



Beiträge: 10
Punkte: 18

07.11.2019 17:19
#71 RE: NATO Antworten

Merkel kritisiert sogleich Macron wegen der drastischen Worte. Wie du schon schreibst, Umnachtung trifft auf Größenwahn.

Wolfgang56 Offline




Beiträge: 100
Punkte: 128

11.11.2019 21:56
#72 RE: NATO Antworten

Weil die alte Dame gerade für hirntot erklärt wurde, haben sie wenige Schritte vom Bundestag eine Intensivstation aufgemacht. Da wurde die alte Dame dann eingeliefert und erneut diagnostiziert. Hirntot? Nein, war am Ende der Konsens. Aber krank ist sie schon, die Nato. Ziemlich krank.

Delta Offline



Beiträge: 52
Punkte: 84

19.11.2019 18:14
#73 RE: NATO Antworten

NATO erklärt den Weltraum für eigenständiges Operationsgebiet. Will aber angeblich dort keine eigenen Waffen stationieren.
Muss man die Sinnhaftigkeit wirklich hinterfragen oder sind die Macher auch Hirntod ?
Etwas auf Befehl der USA zu beschließen läuft auf das Selbe hinaus.

Linuxer Offline



Beiträge: 10
Punkte: 10

19.11.2019 18:19
#74 RE: NATO Antworten

Warum hinterfragen. Sind eh alle Krank im Kopf.

Setzei Offline



Beiträge: 6
Punkte: 10

19.11.2019 18:45
#75 RE: NATO Antworten

So wie der hier:
„Die Lehre aus Auschwitz“: Sigmar Gabriel verteidigt Nato-Angriff auf Jugoslawien

Während seines Moskau-Besuches nutzte Ex-SPD-Chef Sigmar Gabriel die Gelegenheit, den Angriff der Nato auf Jugoslawien gegen den Vergleich mit der Ukraine zu verteidigen. Seit kurzem ist Gabriel Europa-Berater bei der US-Denkfabrik Eurasia Group, deren Direktor Robert Kaplan ein bekannter Befürworter des Nato-Vorstoßes ist.

Oja- SPD hatte die Braune Meute mit Hitler in den Sattel geholfen. Jetzt sind sie schon wieder mit dabei.

Seiten 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7
 Sprung  
Xobor Xobor Community Software
Datenschutz