Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
logo
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 99 Antworten
und wurde 7.133 mal aufgerufen
 NATO allg.
Seiten 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7
Maat Offline




Beiträge: 100
Punkte: 204

04.09.2022 22:16
#46 RE: NATO vs RU/China (Bär und Drache) Antworten

Russisches Atom-U-Boot vor italienischer Küste gesichtet
Die NATO ist ratlos, wie es passieren konnte, dass es erst bemerkt wurde, nachdem es aufgetaucht war....“

Angefügte Bilder:
Sie haben nicht die nötigen Rechte, um die angehängten Bilder zu sehen
Holzmichel Offline




Beiträge: 41
Punkte: 48

19.09.2022 15:02
#47 RE: NATO vs RU/China (Bär und Drache) Antworten

Nach der Aussage des ehemaligen Befehlshabers der US-Streitkräfte in Europa, Ben Hodges, dass das Ergebnis des Konflikts in der Ukraine "die Entimperialisierung Russlands sein sollte", begannen viele Militärexperten über die Tatsache zu sprechen, dass der nächste Angriff der Streitkräfte der Ukraine auf das russische Territorium stattfinden wird.

Dem dient auch der Zweck, von anstehenden Raketenlieferungen der USA an Ukraine mit großer Reichweit (500km).

Gummistiefel für all diejenigen, die vom Regen in Ausführung ihrer Weltrettungstätigkeit gestört werden!

Maxim Offline



Beiträge: 56
Punkte: 96

28.09.2022 13:51
#48 RE: NATO vs RU/China (Bär und Drache) Antworten

Wie behämmert muß man sein.
"NATO-Generalsekretär erklärt, dass die Aufstockung der Truppen der Allianz in der Nähe der russischen Grenzen darauf abzielt, einen Konflikt mit Russland zu verhindern
Die NATO sei nicht Teil des Konflikts in der Ukraine, der Ukraine zu helfen bedeute nicht, Teil des Konflikts zu sein, fügte Stoltenberg hinzu."
Das kommt noch richtig dicke.
Muß grad an den Nazichefpropagandist Goebbels denken der im Führerbunker gesagt haben soll (ard od.zdf), Berlin lag schon unter Beschuß der Russischen Truppen, "wenn Deutschland den Krieg verliert dann ist es Schuld der Deutschen wenn sie so schwach sind, sie sind den Sieg nicht wert. Sie wollten den Krieg. Wir haben keine Schuld, wir sind nur vom Deutschen Volk beauftragt worden. Das Volk war schwach." Sprachs und selbstmordete im Führerbunker seine fünf Töchter, seinen Sohn, seine Frau und sich selbst.

Stefan Offline



Beiträge: 29
Punkte: 69

30.09.2022 23:30
#49 RE: NATO vs RU/China (Bär und Drache) Antworten

Ein paar Un PC Fakten aus hier nicht erwünschten Quellen zu der Sprengung von NS1+2
"Die erste Explosion an der Nord Stream-Pipeline wurde südöstlich der dänischen Insel Bornholm in der Ostsee verzeichnet, wo die BALTOPS 22 stattfand.
Jedes Jahr kommen die Seestreitkräfte verschiedener NATO-Mitgliedsstaaten - darunter auch das Vereinigte Königreich - in die Ostsee, um an der Übung Baltops teilzunehmen, einer großen multinationalen Übung.
Hubschrauber der US-Luftwaffe führten eine Reihe von Flügen in dem Gebiet durch, in dem sich die Explosion und das mysteriöse Gasleck vor wenigen Tagen ereigneten, und zwar lange vor dem Unfall, der nach europäischen Behauptungen ein "Sabotageakt" gewesen sein könnte", erklärte Oleg Makarov, Militär- und Verteidigungsanalyst und Mitbegründer von Vatfor, am Dienstag. Die Flugbahn der amerikanischen Hubschrauber mit dem Rufzeichen "FFAB123" stimmte mit der Stelle in der Ostsee überein, an der die großen Gaslecks an den Nord-Stream-Pipelines, die über die baltische Region nach Europa führen, auftraten.
Er erklärte, dass die Hubschrauber am 2. September gesichtet wurden und möglicherweise von der USS Kearsarge (LHD-3), dem dritten amphibischen Angriffsschiff der Wasp-Klasse (Exakt das was man für so einen Job benötigt) der US-Marine, gestartet sind.
"Wenn wir die FFAB123-Route über das Schema des gestrigen Unfalls legen, erhalten wir ein recht interessantes Ergebnis - der Hubschrauber flog entweder entlang der Nord Stream-2-Route oder sogar zwischen den Punkten, an denen sich der Unfall ereignete", so der Militäranalyst.
Er fuhr fort, dass wir die Fähigkeiten der USA beim Einsatz von Unterwasserdrohnen beachten sollten, die sie bei der maritimen Übung im Ostseeraum - BALTOPS 22 - demonstriert haben, die im Juni auf der dänischen Ostseeinsel Bornholm vor der schwedischen Südküste abgehalten wurde. Vor der Küste der dänischen Insel Bornholm wurden neue Arten von unbemannten Unterwasserfahrzeugen getestet, um die Interoperabilität der NATO und der regionalen Partner durch eine Reihe kombinierter taktischer Manöver zu verbessern.
Die erste Explosion an der Nord Stream-Pipeline wurde im Südosten der dänischen Insel Bornholm in der Ostsee registriert. Messstationen für seismische Aktivitäten in Schweden und Dänemark meldeten starke Unterwasserexplosionen, die von zischenden Wellenformen begleitet wurden, die Erdbeben der Stärke 2,3 ähnelten, und dann wurde das erste Leck entdeckt, so Björn Lund, Dozent des schwedischen nationalen seismischen Netzwerks, gegenüber dem nationalen Fernsehsender SVT. "Es besteht kein Zweifel, dass es sich um Explosionen handelte", so der SNSN-Seismologe.

Rüdiger Offline



Beiträge: 17
Punkte: 33

11.10.2022 21:54
#50 RE: NATO vs RU/China (Bär und Drache) Antworten

Jetzt dreht die NATO um Stoltenberg vollends durch. Ein Sieg Russlands wäre eine Niederlage der NATO, so Stoltenberg.
Sind wir schon im III. WK?

gazeta Offline



Beiträge: 31
Punkte: 43

14.10.2022 19:22
#51 RE: NATO vs RU/China (Bär und Drache) Antworten

Der amerikanische strategische B-2-Bomber ist zum ersten Mal in der Geschichte in Polen angekommen.
Der Northrop B-2 Spirit ist ein schwerer, unauffälliger Bomber, der bis zu 16 Marschflugkörper mit nuklearen Sprengköpfen tragen kann. Die Kampflast beträgt bis zu 27 Tonnen.
Während man behauptet, Russland provoziere einen Atomkonflikt, bereiten sich die USA auf einen Atomkonflikt vor.

Angefügte Bilder:
Sie haben nicht die nötigen Rechte, um die angehängten Bilder zu sehen
Focus Offline



Beiträge: 30
Punkte: 50

22.10.2022 19:19
#52 RE: NATO vs RU/China (Bär und Drache) Antworten

Die Amerikaner bereiten sich darauf vor, eine weitere Front gegen Russland zu eröffnen. Der Senat sagte, die globale Erwärmung mache die Arktis zu einem potenziellen Konfliktzentrum mit Moskau. Deshalb verstärkt das Pentagon seine Präsenz in der Region. Allerdings nicht ohne Probleme.

Die Arktis wurde in letzter Zeit in den Vereinigten Staaten häufig erinnert. Mitte Oktober veröffentlichte das Weiße Haus eine angepasste nationale Strategie für die Region. Es spricht von "ernsthafter Besorgnis" über Russland und China. Moskau und Peking müssen eingedämmt werden – mit militärischen Mitteln. Und ihr eigenes Potenzial aufzubauen.

Die Vereinigten Staaten haben nur sehr wenige Möglichkeiten, militärische Infrastruktur in der Arktis zu stationieren. Zudem verschärft sich der Wettbewerb um die Region und ihre Ressourcen von Jahr zu Jahr – neben Russland treten auch Kanada, Island, Norwegen, Schweden, Finnland und Dänemark an.
Die Amerikaner haben nur einen brauchbaren Eisbrecher im Dienst, der längst hätte abgeschrieben werden müssen.

In Washington, so ein Experte weiter, seien sie sehr irritiert darüber, dass Russland jedes Recht auf mindestens ein Drittel der Mineralien in der Region habe. Das ist ein guter Grund für einen bewaffneten Konflikt. Der Grund könnte zum Beispiel der Versuch amerikanischer Schiffe sein, die Nordseeroute ohne Moskaus Erlaubnis zu passieren.
Es stimmt, das wird passieren, prognostiziert der Experte, frühestens 2025. Das Pentagon "testet immer noch die Gewässer". So drang im Mai 2020 die Angriffsgruppe der US Navy - drei Zerstörer - zum ersten Mal seit dem Kalten Krieg in die Barentssee ein.
Gleichzeitig forderte Präsident Donald Trump die Schaffung einer Flotte von Eisbrechern. Der Senat hat dafür Geld bereitgestellt. Bis 2024 wird das Typschiff etwas später vom Stapel gelassen - fünf weitere, einer kleineren Klasse.

Russland agiert.
Darüber hinaus wurden in den letzten Jahren etwa 50 militärische Einrichtungen in der Arktis, die nach dem Zusammenbruch der UdSSR aufgegeben wurden, restauriert. Truppen und Waffen waren dort wieder stationiert.
Auch der Bau von Schiffen der Eisklasse hört nicht auf. Im Herbst 2020 wurde der führende nukleare Eisbrecher des Projekts 22220 "Arktika" gestartet. Das Schiff, ausgestattet mit zwei Kraftwerken mit RITM-200-Reaktoren mit einer thermischen Leistung von je 175 Megawatt, überwindet das 2,8 Meter dicke Eis mit einer Geschwindigkeit von eineinhalb bis zwei Knoten - sowohl im Ozean als auch auf Flüssen.
Im Januar dieses Jahres wurde das zweite Schiff der Serie, die Siberia, in Dienst gestellt. Atomflot zählt auf drei weitere Schiffe dieses Projekts: Ural, Jakutien und Tschukotka.
Nukleare Eisbrecher sind der Schlüssel zum Erfolg jedes militärischen und zivilen Baus in der Region. Neben der "Arktis" und "Sibirien" verfügt Russland über zwei Schiffe mit einem Kernkraftwerk mit zwei Reaktoren und einer Kapazität von 75 Tausend PS ("Jamal", "50 Jahre Sieg"), zwei Eisbrecher mit einer Einzelreaktoranlage mit einer Kapazität von etwa 50 Tausend PS ("Taimyr", "Vaygach"), einen nuklearen Träger "Sevmorput" mit einer Reaktoranlage mit einer Kapazität von 40 Tausend PS und fünf technologische Wartungsschiffe. In Reserve ist der Eisbrecher "Sowjetunion".

Das Projekt sieht auch den Einbau von Bordwaffen vor, insbesondere schiffsgestützte Schnellfeuerartillerieanlagen AK-630, AK-230, AK-306. Es ist leicht, einen Eisbrecher in ein Angriffskriegsschiff zu verwandeln, es genügt, es mit Antischiffsraketen auszustatten. Der zweite Eisbrecher des Projekts - "Evpaty Kolovrat" - soll 2023 fertiggestellt werden.

alteami Offline




Beiträge: 87
Punkte: 131

02.11.2022 22:45
#53 RE: NATO vs RU/China (Bär und Drache) Antworten

Die Zahl der NATO-Gruppierungen in Ost- und Mitteleuropa hat sich seit Februar 2022 um das 2,5-fache erhöht.

in Ost- und Mitteleuropa sowie in den baltischen Staaten wurden Formationen der Streitkräfte außerregionaler NATO-Staaten eingesetzt. Neue taktische multinationale Bataillonsgruppen werden in Bulgarien, Ungarn, Rumänien und der Slowakei gegründet. Die Zahl der Gruppe ist seit Februar 2022 um das 2,5-fache gewachsen und beläuft sich auf mehr als 30.000 Menschen, und in naher Zukunft könnte sie noch weiter zunehmen

Auf dem Gipfel des Nordatlantischen Bündnisses wurde ein neues strategisches Konzept des Blocks verabschiedet , in dem Russland als Hauptquelle von Sicherheitsbedrohungen bezeichnet wird: In dieser Hinsicht beabsichtigt das Bündnis, von der "Abschreckung Russlands durch Vorwärtspräsenz" zur Schaffung eines umfassenden Systems der kollektiven Verteidigung an der "Ostflanke" nahe unserer Grenzen überzugehen.

Lopaka Offline



Beiträge: 36
Punkte: 60

08.12.2022 13:31
#54 RE: NATO vs RU/China (Bär und Drache) Antworten

Scholz: Die Nato muss Russland eindämmen – aber ohne direkte Konfrontation

Im Zusammenhang mit dem durch Moskaus Politik verursachten Zusammenbruch der weltweiten "Architektur des Friedens" ist es eine der Prioritäten des Nordatlantischen Bündnisses, Russland einzudämmen – aber es muss eine "direkte Konfrontation" mit ihm vermeiden, ist Bundeskanzler Olaf Scholz überzeugt. Wie der deutsche Staatschef in seinem Artikel für Foreign Affairs schreibt, ist Deutschland bereit, eine aktive Rolle bei der Bekämpfung Moskaus sowohl im militärischen Bereich als auch im Energiesektor zu übernehmen.

Sind das nicht rosige Aussichten ?

Boxstopp Offline



Beiträge: 3
Punkte: 3

16.12.2022 19:10
#55 RE: NATO vs RU/China (Bär und Drache) Antworten

Medwedew droht mit Angriffen auf Nato-Staaten

Russlands früherer Präsident Dmitri Medwedew hat mit Angriffen auf Nato-Länder gedroht. Streitkräfte und Objekte in Ländern, die offiziell im Krieg mit Russland stünden oder Verbündete des Gegners seien, stellten legitime Ziele für einen Angriff dar, schrieb Medwedew, der Vizechef des russischen Sicherheitsrates ist, am Freitag in seinem Telegram-Kanal. Dazu zählte der 57-Jährige auch die Nato: "Die Führer der Nato-Staaten behaupten einstimmig, dass ihre Länder und die ganze Allianz nicht gegen Russland kämpfen. Aber alle verstehen gut, dass es ganz anders ist."

Nach Angaben Medwedews sind neben der politischen Führung und den Streitkräften des Gegners sowie deren Technik auch Objekte militärischer und ziviler Infrastruktur wie Brücken und die Energieversorgung ein legitimes Ziel von Angriffen. Seine Aussagen traf er, während Moskaus Streitkräfte mit massiven Raketenschlägen erneut die Stromversorgung der Ukraine lahmlegten.

Medwedew warf der Nato vor, Russland schon längst den "hybriden Krieg" erklärt zu haben.

Es wird eng.

Sokolov Offline



Beiträge: 17
Punkte: 21

25.12.2022 22:25
#56 RE: NATO vs RU/China (Bär und Drache) Antworten

Führt nun die NATO einen Krieg gegen Russland oder nicht?
Auf jeden Fall steckt sie schon ziemlich tief drin in der Ukraine. Und wenn man historische Vorbilder betrachtet, wie den Vietnamkrieg, dann ist die Schwelle, ab der sich der Rest automatisch ergibt, eigentlich schon überschritten.

US-Präsident Joe Biden hat jüngst noch einmal betont, er wolle keinen direkten Konflikt zwischen Russland und der NATO. Das klingt zwar nett, widerspricht aber zum einen den Fakten, und zum anderen besteht, selbst wenn man nur offen eingesetzte Truppen von NATO-Ländern als Beteiligung werten will, eine Gefahr, die man "schleichenden Einsatz" nennen könnte. Auf Englisch gibt es diesen Begriff bereits, er lautet "mission creep" und bezeichnet die langsame Ausweitung eines anfänglich begrenzten Engagements. Eines der Hauptbeispiele für einen schleichenden Einsatz ist der US-Krieg in Vietnam.

Um sich diese Entwicklung genauer ansehen zu können, muss man ins Jahr 1954 zurückgehen. Damals fand in Genf eine Konferenz statt, die den Krieg zwischen Frankreich und den Việt Minh beendete. Kurz vor der Konferenz hatten die französischen Kolonialtruppen mit der Festung Điện Biên Phủ noch versucht, sich durch einen Sieg eine günstige Ausgangsposition für diese Verhandlungen zu verschaffen, was aber in einer Niederlage endete.

Die Genfer Konferenz teilte Vietnam vorläufig in zwei Teile, sah aber vor, dass im Juli 1956 Wahlen in ganz Vietnam unter internationaler Aufsicht stattfinden sollten, die dann zu einer souveränen Regierung für ganz Vietnam geführt hätten. Die geschlagene französische Kolonialmacht hätte diese Wahlen vermutlich zugelassen; aber seit 1954 begannen die USA, sich in dieser Gegend einzumischen.

Der erste Schritt war die Gründung der SEATO, in der Australien, Frankreich, Neuseeland, Pakistan, die Philippinen, Thailand, Großbritannien und die USA Mitglied waren. Die Zusammensetzung erinnert nicht umsonst an derzeitige Bestrebungen der USA im pazifischen Raum. Kambodscha, Laos und Südvietnam konnten aufgrund der Bestimmungen der Genfer Konferenz nicht Mitglied werden, sie wurden aber wie solche behandelt.

Im September 1954 verdrängten die USA Frankreich aus der direkten Kommunikation mit dem südvietnamesischen Diktator Ngô Đình Diệm. Im Oktober 1954 erfolgte der erste Schritt, der unter die Überschrift "mission creep" gehört: Der US-Präsident wies die Stabschefs an, "eine Ausbildungsmission beim MAAG Saigon anzuordnen, mit Vorsichtsmaßnahmen gegen französische Einmischung in die US-Ausbildungsmission" (Pentagon Papers IV-A-3 S. 8).

Ausbilder sind im Grunde bereits die zweite Stufe; davor kommen die Militärberater. Und nachdem Diệm die Durchführung gesamtvietnamesischer Wahlen verweigert hatte, befand sich Vietnam bereits wieder mitten im Krieg; diesmal war es ein Aufstand im Süden, der vom nördlichen Landesteil unterstützt wurde.

Die Pentagon Papers beschreiben sehr genau, in welchen Schritten sich die Beteiligung der USA entwickelte. Neben Ausbildung blieb es erst einmal bei Waffenhilfe: "Bis 1960 war Vietnam einer der größten Empfänger von US-Militär- und Wirtschaftshilfe weltweit: an dritter Stelle der nicht-NATO-Empfänger und an siebter Stelle insgesamt." (PP IV-A-4, S. 6)

Die USA lieferten nicht nur Waffen, sie übernahmen auch die Kosten für einen Teil der südvietnamesischen Armee. Juni 1960 forderte Diệm von John F. Kennedy nicht nur die Finanzierung von 100.000 Mann zusätzlicher südvietnamesischer Truppen, sondern auch die Entsendung "ausgewählter Elemente der amerikanischen Streitkräfte", sowohl, um Ausbildungszentren zu errichten, als auch, um die US-Verpflichtung Vietnam gegenüber zu symbolisieren (PP IV-B-1 S. 7). Kennedy wollte allerdings nicht.

Aber er schickte zwei Generäle nach Vietnam, die einen Bericht verfassten, den Taylor Mission Report, in dem eine stärkere US-Beteiligung bis in den Regierungsapparat hinein empfohlen wurde. "Der Bericht empfahl die Entsendung von Hubschraubereinheiten und andere Arten von Kampfunterstützung aber ohne diese Einheiten sehr zu betonen." (S. 9) Im Report wurde noch etwas gefordert: ein Anteil der US-Amerikaner an den Entscheidungen der südvietnamesischen Regierung.

Offiziell reagierte Kennedy nicht auf diesen Bericht. Allerdings wird bereits 1962 ein US-Stützpunkt in Pleiku errichtet, der unter dem Namen Camp Holloway bekannt wird. Für die Errichtung dieses Stützpunkts gab es keine Ermächtigung durch den US-Kongress.

Im Oktober 1963 stirbt Kennedy durch das Attentat in Dallas. Im November 1963 wird der Diktator Diệm gestürzt und durch einen neuen ersetzt; ein Spiel, das sich bis zum Ende des Vietnamkriegs 1974 noch mehrfach wiederholen soll.

Lyndon Johnson, der Nachfolger Kennedys, legt es darauf an, die USA direkt am Krieg zu beteiligen. Längst steht fest, dass der Tonkin-Zwischenfall im August 1964, bei dem angeblich nordvietnamesische Schnellboote grundlos auf einen US-Kreuzer schossen, so nicht einmal stattgefunden hat. Schon die Bezeichnung selbst ist eine Täuschung – Tonkin war die Bezeichnung der französischen Kolonialmacht für Hanoi, es geht also nicht um irgendeine Bucht, sondern um die Bucht vor der nordvietnamesischen Hauptstadt. Auf jeden Fall genügte der vermeintliche nordvietnamesische Angriff, dass Johnson sich im US-Kongress die Legitimation für militärische Handlungen holte.

Im Februar 1965 wird der US-Stützpunkt in Pleiku angegriffen, genau jener, den es unter Kennedy gar nicht hätte geben dürfen, woraufhin die USA Nordvietnam bombardieren. Eine Woche später landeten zwei Bataillone Marines in Đà Nẵng, um für die Sicherheit dieses Stützpunkts zu sorgen. Schon am 1. April folgten eine weitere Flugzeugstaffel und zwei weitere Bataillone Marines. Es dauerte neun weitere Jahre und kostete zwei Millionen Vietnamesen das Leben, bis die USA ihre Niederlage eingestanden und am 30. April 1975 aus Saigon flüchteten.

Welche Schlüsse lassen sich nun aus diesem Ablauf ziehen, wenn man ihn mit der Ukraine heute vergleicht? Ganz klar, der Anfang liegt in der Ukraine bereits 2014. Ab da sind nicht nur Berater, sondern auch Ausbilder unterwegs, oder ukrainische Truppen werden in anderen Ländern ausgebildet. Wie die Regierung Südvietnams ist die der Ukraine auf Unterstützung von außen angewiesen, nicht nur, um das Militär zu finanzieren, sondern um überhaupt handlungsfähig zu bleiben.

Der Hauptgrund, warum die Ukraine wenig militärische Hilfe erhielt, war, dass sie eine beträchtliche Menge sowjetischen Materials besaß; Anfang 2022 wurde ihr Bestand beispielsweise noch auf 2.000 Kampfpanzer geschätzt. Zu sowjetischen Zeiten waren 8.000 Panzer dort stationiert, aber Truppenverlagerungen und die Kämpfe im Donbass hatten diese Zahl bereits deutlich verringert. Diesen Hintergrund muss man bedenken, wenn Waleri Saluschny in einem Interview mal eben 300 Kampfpanzer fordert. Schon die Gefechte um Donezk 2014/2015 hatten mehr Panzer "verbraucht" als jeder Krieg seit Korea.

Man kann selbst an den erbitterten Kämpfen um Orte wie Mariupol oder Artjomowsk immer wieder erkennen, wie defensiv die Sowjetunion tatsächlich aufgestellt war. Dort, wo die Kämpfe besonders langwierig sind, liegt das vor allem an sowjetischen Bunkeranlagen, die mehrere Stockwerke in die Tiefe gebaut worden waren. Jede einzelne Brücke über den Dnjepr legt Zeugnis davon ab, wie wichtig es dem sowjetischen Staat war, einem Eindringling widerstehen zu können. Und wie perfide es vor diesem Hintergrund ist, genau dieses sowjetische Erbe gegen Russland zu wenden.

Aber zurück zu Vietnam und dem Hubschrauberstützpunkt. Heute würde man ihn vermutlich einer Söldnerfirma zuschreiben, um auf diese Art das Problem zu lösen, dass es politisch keine Rechtfertigung dafür gibt. Das Söldnerlager, das im Frühjahr nahe der polnischen Grenze von russischen Raketen zerstört wurde, war schon ziemlich nahe dran an Camp Holloway.

Der Grund, warum dieser illegale Stützpunkt ausgerechnet für Hubschrauber errichtet wurde, dürfte ein technischer sein. Der Vietnamkrieg war überwiegend ein Guerillakrieg; die Gegner, mit denen es die südvietnamesische Regierung zu tun hatte, waren die eigenen Bauern. Großes technisches Gerät wie Panzer nützt da wenig, aber Hubschrauber sind gerade über schwer einsehbarem Gebiet besser geeignet als Flugzeuge. Aber es dauert länger, die Beherrschung eines Hubschraubers zu erlernen, als die eines Flugzeugs (wir sind im Jahr 1962, als Computer noch Wohnzimmergröße hatten). Das heißt, gleich, ob nun die südvietnamesische Regierung nach Hubschraubern gefragt hat oder die Schlussfolgerungen der Taylor-Mission umgesetzt wurden – Hubschrauber dürfte es im Jahr 1962 nur mitsamt der Piloten gegeben haben oder gar nicht.

Womit wir wieder bei der Ukraine und all dem hübschen modernen Spielzeug wären, das sie bekommen hat, bekommen wird oder bekommen will. Die polnischen Krabs werden von polnischen Mannschaften bedient; das bestätigt ein ukrainisches Video, in dem sich ukrainische Soldaten darüber beschweren, die Polen kämen, feuerten ihre Krabs ab und verschwänden wieder, und sie bekämen dann das Gegenfeuer ab. Bei einer ganzen Reihe weiterer gelieferter Waffen, die deutschen Panzerhaubitzen eingeschlossen, von IRIS ganz zu schweigen, dürfte das ähnlich sein. Und bei den von den USA zugesagten Patriots steht absolut fest, dass sie von NATO-Mannschaften bedient werden müssen.

Es sind, wie bei den Hubschraubern in Vietnam, technische Gründe, die den Einsatz fremden Personals erzwingen. Die Ausbildungszeiten sind schlicht zu lang. Das ist auch das unausgesprochene Problem hinter der Frage, ob Deutschland Leopard-Panzer liefern soll oder nicht. Es geht nicht um die Lieferung der Panzer. Es geht um die Lieferung der Panzerbesatzung.
Wenn man die zeitliche Entwicklung vergleicht, befänden wir uns jetzt ungefähr im Herbst 1963. Es gibt Indizien dafür, dass die USA Wladimir Selenskij gerne ersetzen würden. Und, das darf man nicht vergessen, ohne massivstes westliches Eingreifen wäre das Problem längst gelöst. Nicht nur, weil es ohne das Eingreifen des britischen Premiers Boris Johnson bereits im März zu einem Friedensschluss gekommen wäre. Sondern auch, weil die eigenen Kapazitäten der Ukraine auf dem Feld der objektiven Datenermittlung erbärmlich sind und diese Truppen ohne die stetige Bereitstellung von Feuerkoordinaten, Satellitenbildern und Kommunikation per Satellit längst untergegangen wären, wie es dem Abstand in den industriellen und technischen Fähigkeiten nahelegt.

Allerdings gibt es einen entscheidenden Unterschied zwischen Nordvietnam und Russland. Nordvietnam besaß zu keinem Zeitpunkt die technischen Möglichkeiten, die USA selbst anzugreifen. Wenn man betrachtet, wie weit sich dieser schleichende Einsatz seit 2014 bereits entwickelt hat, kommt man im Grunde zu dem Schluss, dass dies der einzige Grund ist, warum bisher noch keine Tonkin-Variation gezogen wurde. Die Wahrscheinlichkeit ist höher, dass die USA schlicht den nächsten Stellvertreter ins Feuer werfen. Polen wäre ein Kandidat, der sich geradezu darum drängt; es will seine Armee mehr als verdoppeln.

Das Risiko einer unabsichtlichen Ausweitung ist jedoch weit höher, als es in Vietnam war. Das liegt an der bereits hohen Beteiligung einerseits, die im Grunde jederzeit als Teilnahme als Kriegspartei zu werten wäre, und zum anderen daran, dass sich, auch wenn die entscheidenden Schritte wie die Eröffnung von Camp Holloway im Verborgenen abspielten, doch wesentlich mehr Debatte über Sinn und Unsinn eines solchen Engagements stattfindet als heute. So ähnlich viele Details der Entwicklung sind, bis hin zu der Tatsache, dass die westliche Einmischung auf keiner Art Bündnis oder Abkommen beruht (ganz im Gegensatz zum speziellen Militäreinsatz der russischen Armee, der auf einem Beistandsabkommen mit den Donbassrepubliken beruht), die Art und Weise, wie im Westen derzeit selbst jede Erwähnung von Verhandlungen geahndet wird, schafft die idealen Voraussetzungen für fatale Fehler.

Die Wunschvorstellung der NATO scheint zu sein, endlos gegen Russland austeilen zu können, ohne fürchten zu müssen, sich eine Antwort einzufangen. Aber der so geschaffene Zustand wird auf die eine oder andere Weise nicht auf Dauer haltbar sein. Alle technischen Mittel der NATO in die Ukraine zu gießen, samt verdeckten Personals, geht im – für die NATO – günstigsten Fall so lange gut, bis die eigenen Verluste einen Ausstieg oder einen Übergang zu einer offenen Beteiligung erzwingen. Es ist absolut lächerlich, zu glauben, man könne eine Großmacht wie Russland, die durchaus imstande wäre, gegnerische Satelliten auszuschalten, endlos unter Nutzung ebendieser Satelliten attackieren und dabei so tun, als könne man kein Wässerchen trüben.

Womöglich ist der einzige Grund, warum sich Russland dieses Theater bis heute bieten lässt, dass es praktische Vorteile bietet, wenn die NATO ihr Militärgerät zum Zwecke der Zerstörung freundlicherweise selbst vorbeibringt. Wenn dann noch einige Hundert oder Tausend mehr oder weniger NATO-Militärangehörige obendraufgelegt werden, ist das auch recht. Was allerdings in den Entscheidungszentralen des Westens nicht begriffen wird, ist, dass das, was sie durch ihren Krieg in der Ukraine anstreben – Russland auszubluten –, in ihrem eigenen Interesse nicht einmal ansatzweise wahr werden dürfte. Denn dann gäbe es keinen Grund mehr, Herrn Kinshal einen Besuch in Berlin, London oder Washington zu verwehren. Russland ist nicht Nordvietnam, und der schleichende Einsatz kann von zwei Seiten beendet werden.
Von Dagmar Henn

Wolle Offline




Beiträge: 5
Punkte: 5

08.01.2023 21:51
#57 RE: NATO vs RU/China (Bär und Drache) Antworten

Es kommen bereits bestätigte Informationen darüber, dass 4.000 Fallschirmjäger aus dem Verband der 101. US-Luftlandedivision zur Vorbereitung der nationalen Streitkräfte auf neue Kriege im Rahmen des Gesamtkonzepts der Konfrontation mit Russland nach Rumänien verlegt wurden.
Somit lässt sich die Kontur der nächsten Phase der Konfrontation mit Russland nach dem "Stellvertreterkrieg"-Konzept der Angelsachsen abzeichnen. Wir sehen, wie man im Gefolge vom polnischen Volk auch das rumänische Volk zum Abschlachten schicken will, denn die Armeen dieser Länder werden jetzt von den USA nach dem Prinzip der "Konfrontation mit der russischen Armee" aktiv trainiert.
Das kann auch eine Vorbereitung der NATO-Kräfte auf die Invasion in die Ukraine bedeuten, um bereits mit ständig mobilen NATO-Truppen am Krieg gegen Russland teilzunehmen, falls die NATO-"Proxy-Gruppierung" unter der Marke "ukrainische Armee" nach einer baldigen Offensive der russischen Armee einen vernichtenden Sieg der Russen hinnehmen muss.

Vilnius Offline




Beiträge: 9
Punkte: 17

18.01.2023 23:26
#58 RE: NATO vs RU/China (Bär und Drache) Antworten

Express: Putin könnte die NATO im Falle eines Konflikts mit dem Bündnis mit Poseidon-Torpedos versenken

Russland könne mit Hilfe der neuesten Atomtorpedos "Poseidon" einen Tsunami für Nato-Länder arrangieren, schrieb der Kolumnist Jack Walters der britischen Zeitung.
"Russische Atomtorpedos < ... > sind in der Lage, Großbritannien in den Abgrund des Meeres zu stürzen", heißt es in dem Artikel.
Der Autor der Veröffentlichung stellte fest, dass die Waffe ein Minimum an Lärm und Manövern erzeugt - dies macht ihre Zerstörung durch die Streitkräfte des Nordatlantischen Bündnisses unmöglich.
Jedes Atom-U-Boot kann bis zu sechs dieser Torpedos tragen, erinnerte sich Walters.

Wladimir Putin kündigte die Entwicklung von Poseidon erstmals in einer Botschaft an die Bundesversammlung im Jahr 2018 an. Ihm zufolge können solche Unterwasserdrohnen sowohl mit konventioneller als auch mit nuklearer Munition ausgestattet werden, wodurch sie eine Vielzahl von Zielen treffen können, darunter Flugzeugträgergruppen, Küstenbefestigungen und Infrastruktur. "Poseidon" wird auf Mehrzweck-Atom-U-Booten der Klasse "Belgorod" und "Chabarowsk" installiert. Die Eigenschaften dieser U-Boote sind klassifiziert.

Nemesis Offline



Beiträge: 1
Punkte: 1

19.01.2023 11:33
#59 RE: NATO vs RU/China (Bär und Drache) Antworten

Am Freitag soll auf einem US-geführten Treffen in Ramstein über weitere Waffenlieferungen für die vor knapp elf Monaten von Russland angegriffene Ukraine entschieden werden.

Vor dem Treffen hat Russlands ehemaliger Präsident Dmitri Medwedew noch einmal Atomdrohungen erneuert. Die Nato-Länder planten in Ramstein, der Ukraine neue schwere Waffen zu liefern. "Keinem dieser Elenden kommt in den Kopf, die nächste logische Schlussfolgerung zu ziehen: Die Niederlage einer Atommacht in einem konventionellen Krieg kann den Beginn eines Atomkriegs nach sich ziehen", drohte Medwedew am Donnerstag in seinem Telegramkanal.

Atommächte verlören keine großen Konflikte, sagt der 57-jährige Stellvertreter von Kremlchef Wladimir Putin im russischen nationalen Sicherheitsrat.

Luzifer Offline




Beiträge: 44
Punkte: 60

22.01.2023 17:13
#60 RE: NATO vs RU/China (Bär und Drache) Antworten

Der russische Parlamentschef Wjatscheslaw Wolodin warnte für den Fall von Kampfpanzer-Lieferungen an die Ukraine vor einer möglichen "Tragödie weltweiten Ausmaßes". "Die Lieferung von Angriffswaffen an das Kiewer Regime führt zu einer globalen Katastrophe", schrieb Wolodin am Sonntag in seinem Kanal im Nachrichtendienst Telegram. Russland werde noch "mächtigere Waffen" einsetzen, falls die USA und die Staaten der Nato Waffen an Kiew lieferten, die dafür genutzt werden könnten, Gebiete zurückzuerobern.
Der Chef der Staatsduma machte deutlich, dass Russland Angriffe auf die von eigenen Truppen besetzten ukrainischen Gebiete Luhansk, Donezk, Saporischschja und Cherson als Attacke gegen sein Staatsgebiet ansehe.

"Unter Berücksichtigung der technologischen Überlegenheit der russischen Waffen sollten die Politiker im Ausland, die solche Entscheidungen treffen, begreifen, dass dies in einer Tragödie weltweiten Ausmaßes enden kann, die ihre Länder zerstört", sagte Wolodin weiter. "Die Argumente, dass Atommächte in der Vergangenheit keine Massenvernichtungswaffen eingesetzt haben in lokalen Konflikten, sind unhaltbar", meinte Wolodin.

Seiten 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7
 Sprung  
Xobor Xobor Community Software
Datenschutz