Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
logo
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 665 Antworten
und wurde 101.379 mal aufgerufen
 Allgemeines europ. Staaten
Seiten 1 | ... 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | ... 45
Muenzer Offline



Beiträge: 37
Punkte: 100

18.08.2022 11:59
#256 RE: Ukraine Antworten

Infolge des Beschusses durch Kräfte der Ukras wurden die Hilfsunterstützungssysteme der Station sowie die lebenserhaltenden Einrichtungen von Enerhodar beschädigt.

Das ukrainische Militär beschießt das Kernkraftwerk Saporischschja aus Richtung der Siedlungen Marganez und Nikopol, teilte das russische Verteidigungsministerium mit. Dies wurde bei einem Briefing vom Chef der Strahlen-, Chemikalien- und biologischen Schutztruppen der Streitkräfte der Russischen Föderation, Generalleutnant Igor Kirillov, angekündigt.

Ihm zufolge werden Angriffe auf die Station regelmäßig mit Hilfe von Raketen- und Fassartillerie und Drohnen durchgeführt. Kirillov stellte fest, dass die russische Militärabteilung bis heute 12 Angriffe auf das Territorium der Stadt und der Station verzeichnet hat, die zu mehr als 50 Explosionen von Artilleriegranaten und fünf Kamikaze-Drohnen geführt haben.

Der Generalleutnant fügte hinzu, dass die Vereinigten Staaten ähnliche Bilder liefern könnten, die mit Satelliten aufgenommen wurden. Laut Kirillov schweigt Washington über objektive Daten über den Beschuss des Kernkraftwerks, was die Straflosigkeit des offiziellen Kiew fördert und zur möglichen Entwicklung einer nuklearen Katastrophe in Europa beiträgt.

Sonst sind die USA mit hochauflösenden Bildern doch immer gleich zur Stelle.

Kurier Offline



Beiträge: 28
Punkte: 40

18.08.2022 22:39
#257 RE: Ukraine Antworten

In Europa machten sechs große Länder der Ukraine im Juli keine neuen bilateralen militärischen Zusagen, berichtet Politico unter Berufung auf Daten des Kieler Instituts für Weltwirtschaft.
Den Forschern zufolge ist dies das erste Mal, dass dies der Fall ist, seit Russland Ende Februar eine spezielle Militäroperation in der Ukraine gestartet hat.
«Dies deutet darauf hin, dass trotz eines historischen Wandels in der europäischen Verteidigungspolitik, bei dem Frankreich und Deutschland zögerlich mit Waffenlieferungen an die Ukraine begonnen haben, die militärische Unterstützung für Kiew gerade in dem Moment nachlässt, in dem Kiew eine entscheidende Gegenoffensive ankündigt», heißt es in der Publikation.
Die Publikation ist der Ansicht, dass dies die Meinung der ukrainischen Militärs und Politiker bestätigt, dass die europäischen Großmächte mit der militärischen Unterstützung aus dem Vereinigten Königreich, Polen und den USA nicht Schritt halten.
Christoph Trebesch, Forschungsdirektor am Kieler Institut, erklärte gegenüber Politico, dass die militärischen Hilfszusagen Europas an die Ukraine seit Ende April einen Abwärtstrend aufweisen.
«Obwohl die Kämpfe in eine kritische Phase eingetreten sind, gibt es keine neuen Hilfsinitiativen mehr», laut Trebesch.
(17.08.2022 10:31 News Front)

Maik Offline



Beiträge: 71
Punkte: 111

18.08.2022 22:45
#258 RE: Ukraine Antworten

Die Lage wird ernst.

Der Sprecher des russischen Verteidigungsministeriums, Generalleutnant Igor Konaschenkow:
Am 19. August bereitet das Kiewer Regime während eines Besuchs des UN-Generalsekretärs António Guterres in der Ukraine eine resonante Provokation im Atomkraftwerk Zaporozhye vor, in deren Folge die Russische Föderation beschuldigt wird, eine von Menschen verursachte Katastrophe verursacht zu haben.
◽️ Um eine Provokation vorzubereiten, errichtet das Kommando der operativ-taktischen Gruppe „Dnepr“ bis zum 19. August Strahlungsbeobachtungsposten in der Region Saporoschje und organisiert auch die Ausbildung der Einheiten der 108. Territorialverteidigungsbrigade, der 44. Artilleriebrigade und der Militäreinheiten stationiert in Zaporozhye, auf Aktionen unter Bedingungen der Strahlenkontamination des Gebiets.
◽️ Darüber hinaus müssen Einheiten des 704. Regiments des RCBZ der Streitkräfte der Ukraine ihre Konzentration in der Region Zaporozhye bis zum 19. August abschließen und bereit sein, die Tatsache des Unfalls im KKW Zaporozhye zu beheben und durchzuführen eine Reihe von Maßnahmen zum Nachweis der angeblichen Beseitigung ihrer Folgen.
◽️ Am 19. August planen Einheiten der 44. Artillerie-Brigade der Streitkräfte der Ukraine, Artillerieangriffe auf dem Territorium des KKW Saporoschje von Feuerstellungen in der Stadt Nikopol aus zu starten. Die Schuld für ihre Folgen wird den russischen Streitkräften zugeschrieben.
◽️ Die ukrainische Führung hat wiederholt Gerüchte verbreitet, dass russische Truppen dieses Kernkraftwerk besetzt haben und die Streitkräfte der Ukraine aus Artilleriesystemen mit großer Reichweite beschießen, die sich hinter dem Kernkraftwerk verstecken.
◽️ Bitte beachten Sie, dass russische Truppen weder auf dem Territorium der Station noch in den angrenzenden Gebieten über schwere Waffen verfügen. Dort gibt es nur Sicherheitseinheiten.
◽️ Die Streitkräfte der Russischen Föderation ergreifen alle notwendigen Maßnahmen, um die Sicherheit des KKW Zaporozhye zu gewährleisten.
Übersetzung: telegram

Geist Offline



Beiträge: 44
Punkte: 64

19.08.2022 14:36
#259 RE: Ukraine Antworten

70 km Reichweite: Ukraine wird präzisionsgelenkte VULCANO-Artilleriemunition erhalten

Die ukrainischen Streitkräfte werden eine aus Mitteln der Ertüchtigungsinitiative finanzierte Lieferung präzisionsgelenkter Artilleriemunition des Typs VULCANO erhalten, wie aus der jüngst veröffentlichten Übersicht der Bundesregierung zu den militärischen Unterstützungsleistungen für die Ukraine hervorgeht. Demnach sollen insgesamt 255 VULCANO-Granaten im Kaliber 155 mm an die Ukraine durch die Industrie zu einem derzeit noch unbekannten Zeitpunkt geliefert werden.

Die von Leonardo und Diehl Defence entwickelte VULCANO 155 ist in der Lage eine ein Meter genaue Punktzielbekämpfung auf Distanzen von bis zu 70 km zu gewährleisten und verfügt Herstellerangaben zufolge über eine einzigartige Treffgenauigkeit gegen stationäre und sich bewegende Ziele, die durch eine Kombination von Satelliten gestützter Navigation mit Semi-Aktiven-Laser- oder Infrarotsensoren für den Endanflug erreicht wird. Die VULCANO ist die derzeit reichweitenstärkste marktverfügbare Artilleriemunition im Kaliber 155 mm.
Der insensitive Mehrzweck-Gefechtskopf mit vorgeformten Wolfram-Splittern ist gegen weiche Ziele, Fahrzeuge, halbgepanzerte Fahrzeuge, Infrastrukturen und typische Infanteriegefechtsstände einsetzbar.
Die VULCANO-Munition verfügen über eine Flügelstabilisierung und wird als unterkalibriges Geschoss mit einem Treibspiegel verschossen. Dadurch haben die Geschosse eine geringere Sprengwirkung als herkömmliche Artilleriegranaten, verfügen aber gleichzeitig über eine deutlich größere Reichweite.

Nach erfolgter Lieferung wird die Ukraine der erste Nutzer dieser neuen Präzisionsmunition sein, die sich derzeit in der Qualifizierungsphase der Bundeswehr für den Verschuss aus der Panzerhaubitze 2000 befindet und der Truppe nach Planungen des Heeres (Stand 2021) voraussichtlich ab 2025 bereitstehen wird. Die Bundeswehr wird die Munition ausschließlich in der lasergelenkten Variante VULCANO GLR (Guided Long Range) SAL (Semi Active Laser) beschaffen, wie Soldat & Technik aus gut unterrichteter Quelle erfahren hat. Das Qualifizierungsschießen soll dem Vernehmen nach November 2022 in Südafrika erfolgen.

Die Ukraine wird hingegen ausschließlich die GPS gelenkte Variante der VULCANO erhalten. Es kann davon ausgegangen werden, dass die Munition in der Ukraine entweder aus der Panzerhaubitze 2000 oder der von Italien gelieferten Feldhaubitze FH70 verschossen werden wird, da die Munitionssorte mit diesen Systemen getestet wurde.

Stephan Offline




Beiträge: 5
Punkte: 5

20.08.2022 17:20
#260 RE: Ukraine Antworten

Erfundene Offensiven und wohin das ukrainische Getreide wirklich geht.
15. August 2022; (afp.com)
Die von der Ukraine und den westlichen Medien verkündete Offensive mit einer Million Soldaten auf Cherson war frei erfunden und das aus der Ukraine exportierte Getreide geht nicht nach Afrika.
Die Propaganda-Lügen der westlichen Medien sind in diesen Tagen an zwei Themen besonders leicht zu widerlegen. Wie lange wurde uns von den „Qualitätsmedien“ erzählt, Russland blockiere den Export von ukrainischem Weizen, der so dringend in Afrika gebraucht werde, um eine Hungerkatastrophe zu verhindern? Und wie haben die „Qualitätsmedien“ gejubelt, weil die Ukraine angeblich eine Großoffensive mit einer Million Soldaten durchführen und Cherson zurückerobern wollte? Beides war gelogen.

Die Getreide-Lüge
Dass es nie eine russische Blockade für Handelsschiffe aus ukrainischen Häfen gegeben hat, wurde berichtet. Das Problem war, dass Kiew die Getreideexporte zurückgehalten hat, um das Getreide als Druckmittel gegen den Westen einzusetzen, um Anti-Schiffsraketen zu bekommen. Und es ging nie um Weizen für Afrika, wie wir nun sehen können. Es ging vor allem um Mais, der im Westen als Tierfutter gebraucht wird.
Das ist keine russische Propaganda, das kann man auf der Homepage der UNO erfahren, die peinlich genau auflistet, welches Schiff die ukrainischen Häfen mit welcher Ladung und welchem Ziel verlassen hat. Aktuell wurden seit der Einigung über die Getreideausfuhr 438.331 Tonnen landwirtschaftliche Produkte aus der Ukraine abtransportiert. Der Großteil davon entfällt mit etwa 360.000 Tonnen auf Mais, der als Tierfutter nach Iran, Türkei, Südkorea, Irland und Großbritannien geht. Fast der gesamte Rest sind Sonnenblumenöl oder Sonnenblumenmehl für die Türkei, China und Italien. Keines der Schiffe ist auf dem Weg nach Afrika und das einzige Schiff, das Weizen aus der Ukraine transportiert, bringt 3.050 Tonnen Weizen in die Türkei.
So viel zu der westlichen Legende, man brauche den ukrainischen Weizen, um die kommende – angeblich von Russland provozierte – Hungerkatastrophe in Afrika zu verhindern. Es ging in Wahrheit um die Wirtschaftsinteressen vor allem westlicher Firmen und nicht um Hunger in Afrika.

Die erfundene Großoffensive
Die Großoffensive mit einer Million Soldaten, die von Kiew und den westlichen „Qualitätsmedien“ für den Raum Cherson angekündigt wurde, wurde in Russland von Anfang an als reine Erfindung bezeichnet. Und das hat sich als wahr herausgestellt, denn es wurde inzwischen auch in Kiew zugegeben. Berater von Präsident Selensky haben erklärt, dass die Offensive eine Erfindung war, mit der man die Moral der russischen Armee untergraben wollte.
Erreicht hat Kiew das Gegenteil, denn in der russischen Armee lacht man sich über die plumpen Lügen aus Kiew nur noch kaputt, wie ich in Donezk von allen Soldaten gehört habe, mit denen ich gesprochen habe. Dass die ukrainische Offensive eine Erfindung war, war allen klar, denn die ukrainische Armee hat – Waffenlieferungen aus dem Westen hin oder her – keine Kraft mehr für echte Gegenoffensiven.
Während die deutschen „Qualitätsmedien“ ihren Lesern das alles verschämt verschweigen, berichtet das russische Fernsehen ausführlich darüber.
Dazu die Erläuterung einer Sendung des Ukrainischen TV (Ist in Russland über Satellit und Stream frei Empfangbar) meines Freundes aus Moskau.

Beginn Erläuterungen:
Die Anwohner beobachten von ihren Balkonen aus, wie die Offiziere des Militärs Deserteure über den Platz jagen. Das ist in Nikolajew, wo der SBU vor einiger Zeit ein ganzes Netz zum Schmuggeln von Deserteuren über die Grenze aufgedeckt hat. Ein Geschäft, das seinen Organisatoren viel Geld einbringt. Und Selensky dankt in seinen Ansprachen an die Nation immer wieder irgendwelchen Freiwilligen, ukrainischen Soldaten, für ihre Verdienste. Im Gegenzug schicken die Soldaten ihm Videogrüße, in denen sie ihm, garniert mit wilden Verfluchungen, drohen, ihn aus seinem Palast zu holen. Es ist fast ein Dialog zwischen dem Oberbefehlshaber und seinen Soldaten.
Man kann die Soldaten der ukrainischen Armee verstehen. Auf allen Fernsehgeräten und Telegram-Kanälen wird über den Beginn der Gegenoffensive auf Cherson und über deren Erfolge gesprochen, und dann stellt sich heraus – und die politischen Technologen des Präsidialamtes sagen das offen -, dass das alles nur Märchen sind, um die Gegner einzuschüchtern und die eigenen Unterstützer zu ermutigen.
„War das eine psychologische Operation?“, fragt ein Journalist den Präsidentenberater Michail Podoljak.
„Auf jeden Fall. Alle Erklärungen sind Teil der psychologischen Operation. Wir müssen die russische Armee demoralisieren. Wir haben einen anderen Krieg, einen kreativen Krieg, und unsere Partner sehen das“, war seine Antwort.
Die Partner sehen viel mehr, als Kiew denkt. So prognostiziert ein großer Artikel in der amerikanischen konservativen Zeitschrift The National Interest, dass eine Ermüdung der Menschen von dem Thema Ukraine insgesamt und von Selensky im Besonderen noch vor dem Jahreswechsel eintreten könnte: „Selensky hat deutlich gemacht, dass die Ukraine 5 Milliarden Dollar pro Monat von ihren Partnern verlangen wird. Selensky (und mit ihm die Ukraine) könnten erleben, dass sein Heldentum in den Augen seiner Verbündeten in den kommenden Monaten, geschweige denn Jahren, an Wirkung verlieren wird. Seine Sturheit wird wahrscheinlich zunehmend selbstgerecht, fordernd, verurteilend, ja sogar unersättlich und gierig wirken. Die Ukraine ist nicht das einzige Problem der Alliierten, nicht einmal das Hauptproblem.“

Als Gegenleistung für Waffen und Geld erwartet der Westen zu Recht echte Siege, aber nichts geschieht.
„Wenn verschiedene Berater des Präsidialamtes uns tagelang erzählen, dass wir jetzt eine Gegenoffensive in der Region Cherson starten… Sie gehen jeden Tag hinaus und täuschen die Menschen. Sie belügen sie. Wir starten eine Gegenoffensive. In drei bis sechs Wochen werden wir Cherson befreien. Das ist eine Lüge. Den Menschen muss die Wahrheit gesagt werden“, sagt Gennady Korban, Leiter des Hauptquartiers für Territorialverteidigung in der Region Dnipropetrovsk.
Die Wahrheit ist, dass Korban bereits die ukrainische Staatsbürgerschaft entzogen wurde. Der beliebte ukrainische Fernseh-Journalist Savik Schuster ist nach ukrainischen Medienberichten mit einem Einreiseverbot für drei Jahre belegt, angeblich aufgrund des Kriegsrechts, das dem herrschenden Regime endgültig die Hände befreit hat. In der Zwischenzeit verschwinden die von den Partnern gelieferten Waffen, natürlich nicht alle, aber ein großer Teil davon, im Schwarzen Loch der ukrainischen Korruption. Der US-Sender CBS brachte einen großen Bericht darüber. Darin hieß es: „All das Zeug geht über die Grenze und dann passiert irgendwas und nur etwa 30 Prozent erreichen ihr Ziel.“
Die Schläge gegen Selensky und sein mediales Image – ein müder, aber ungebrochener Held – kommen von scheinbar loyalen westlichen Strukturen. Amnesty International ist weit davon entfernt, eine Russland-freundliche Organisation zu sein. Ihr großer Bericht über die Verbrechen der ukrainischen Armee hat den ukrainischen Präsidenten sehr verärgert. Die „Welt“ hat in einem großen Artikel, der auch an den Skandalfilm „Offshore 95“ erinnerte und auf die Verwicklung Selenskys in die Geldwäsche von Kolomoisky hinwies, über die Korruption des ehemaligen Komikers berichtet.
„Bereits 2019 wurde bekannt, dass Selensky Offshore-Konten in Zypern hat. Die Recherchen von Slidstvo.info ergaben, dass der Komiker zusammen mit den Schefir-Brüdern und einem weiteren Mitarbeiter von Studio Kwartal 95 auch Firmen auf den Britischen Jungferninseln und in Belize besitzt. Im Mittelpunkt dieser komplexen Unternehmensstruktur steht eine bisher unbekannte Gesellschaft, die Maltex Multicapital Corp. mit Sitz auf den Jungferninseln. Es geht eine Menge Geld. Das Unternehmen hat seit 2012 insgesamt 40 Millionen Dollar von Strukturen erhalten, die Igor Kolomoisky gehören. Das Unternehmen besitzt auch Wohnungen im Zentrum Londons im Wert von 7,5 Millionen Dollar“, schrieb die „Welt“.
Angesichts der jüngsten Äußerungen des immer beliebter werdenden Arestowytsch haben viele den Eindruck, dass seine Handlanger Selenskys überdrüssig sind und dass ein Nachfolger von Selensky vorbereitet wird. In einem Interview meldete Selenskys Berater Arestowytsch selbst Ambitionen an und verkündete, als Präsidentschaftskandidat anzutreten, wenn Selensky auf eine Wiederwahl verzichtet. (Anm. d. Übers.: Dass man sich den Namen Arestowytsch merken sollte, betone ich immer wieder, hier finden Sie weitere Informationen über den wichtigen ukrainischen Strippenzieher)
Auch die First Lady der Ukraine ist mit von der Partie. In letzter Zeit ist sie in der westlichen Presse häufiger zu sehen als ihr Mann. Sie traf Jill und Joe Biden, war auf dem Cover des einflussreichen „Time“ und der glamourösen „Vogue“. Diese Woche unterhielt sie sich mit Journalisten des französischen Fernsehsenders LCI. Und dieses ganze Spektakel hat bereits die ukrainische Gesellschaft und Wirtschaft erfasst.
Warum nicht an der Tragödie verdienen und das Bild der Vergewaltigung der Ukraine zu einem höheren Preis verkaufen? Man kann allen Ernstes eine Besichtigung „des echten Kellers“ buchen, in dem russische Soldaten angeblich 20 Frauen auf einmal vergewaltigt haben, von denen vier schwanger waren. Dieser Unsinn wird angeboten: 50 Euro pro Person für eine Gruppenführung. Inklusive sind auch die Ruinen der zerstörten Gebäude in Nikolajew, Charkow, Butscha und Irpen.
Und Selensky setzt noch einen drauf, indem er verspricht, die Krim zurückzuholen: „Russland hat unsere Halbinsel, die immer einer der besten Orte in Europa war und sein wird, in einen der gefährlichsten Orte verwandelt. Aber wir werden die ukrainische Krim zurückholen.“
Die Krim ist nicht mehr als ein Mantra. So, wie kürzlich auch beim Getreide, ohne das die afrikanischen Länder angeblich hungern. Kiew, Amerika und Europa verlangten alle die Freigabe der Häfen. Und was stellt sich heraus? Kein einziges Schiff, das in See gestochen ist – es sind bereits 14 Handelsschiffe -, ist nach Afrika gefahren. Die Website der UNO zeigt alles. Großbritannien, Irland und die Türkei warten auf Mais, Italien auf eine Ladung Sonnenblumenöl und Sojabohnen, eine weitere Maislieferung ist auf dem Weg nach Südkorea.
„Die Ukraine spielt auf dem Lebensmittelmarkt keine ernsthafte Rolle. Ja, sie ist ein ernstzunehmender Player auf dem Maismarkt. Aber auf den wichtigsten Weizenmärkten ist die Ukraine im Hinblick auf das Volumen der Verschiffung von Weizen in Lebensmittelqualität zu klein. Und das hat keine nennenswerten Auswirkungen auf die Weltmärkte“, sagte Arkady Slotschevsky, Präsident des russischen Getreideverbandes.
Kein einziges Schiff geht in den Jemen, nach Somalia, Äthiopien oder in andere vom Hunger geplagte Länder. Sie fahren zu Käufern, es sind Handelsschiffe. Das schreibt die New York Times. Mit anderen Worten, es ging um die Geschäftsinteressen von irgendwem und darum, die Ukraine mal wieder als unschuldiges Opfer darzustellen.
Ende der Erläuterung.

Ulrich Offline



Beiträge: 41
Punkte: 49

20.08.2022 19:03
#261 RE: Ukraine Antworten

20.08.2022, 13:17 Uhr, n-tv:
Abgeordnete: Leck in Saporischschja würde NATO-Eingriff bedeuten
"Britische und US-amerikanische Abgeordnete haben anlässlich der Gefahr einer nuklearen Katastrophe im AKW Saporischschja klargestellt, dass ein jegliches Austreten von Radioaktivität an dem Kernkraftwerk ein Inkraftreten von Artikel 5 des NATO-Vertrages zur Folge hätte.
Er beinhaltet, dass ein bewaffneter Angriff gegen einen Mitgliedsstaat in Europa oder Nordamerika als ein Angriff gegen alle angesehen wird.
Die Ukraine ist zwar kein NATO-Mitglied, der Brite Tobias Ellwood und der US-Abgeordnete Adam Kinzinger argumentieren jedoch, dass die Strahlung durch ein Leck auch Menschen in NATO-Ländern töten würde", berichtet n-tv.

Darum provozieren die Ukras Angriffe auf das AKW- um das den Russen in die Schuhe zu schieben für ein direktes Eingreifen der NATO.

abel Offline



Beiträge: 42
Punkte: 85

21.08.2022 17:39
#262 RE: Ukraine Antworten

Da läuft die Propagandamaschine auf allen Seiten aber volle Pulle.

Der große Fehler von RU war ja die Bekanntgabe das KKW für die Krimversorgung einzusetzen und ab dann lief das Problem hoch. Oft ist auch für due Russen besser mal etwas zurück zu stecken und sich auf das wesentliche zu konzentrieren.

Donald Offline



Beiträge: 5
Punkte: 9

22.08.2022 21:43
#263 RE: Ukraine Antworten

"Während die USA und ihre Verbündeten der Ukraine eine beispiellose militärische Unterstützung leisten, deutet ein vergangene Woche ausgestrahlter Bericht von CBS News darauf hin, dass nur etwa 30 Prozent der vom Westen gelieferten Waffen tatsächlich die Front erreichen. Der Bericht stützt somit die anhaltenden Gerüchte über Korruption und Profiteure des Schwarzmarkts.
Seit Beginn des Kriegs in der Ukraine im Februar haben die USA der Ukraine Wirtschafts- und Militärhilfe im Wert von mehr als 54 Milliarden US-Dollar zukommen lassen, während Großbritannien allein fast drei Milliarden US-Dollar und die EU weitere 2,5 Milliarden Dollar für Waffen für Kiew beigesteuert hat. Ein ganzes Spektrum an Ausrüstung, von Gewehren und Granaten bis hin zu Panzerabwehrraketen und Raketensystemen, hat die Waffenkammern des Westens in Richtung Ukraine verlassen, wobei der Großteil der Lieferung über Polen abgewickelt wurde. Dies scheint jedoch selten reibungslos vonstatten zu gehen, wie CBS News enthüllte.
"All diese Waffen gehen über die polnisch-ukrainische Grenze und ab da passiert irgendwas, so dass bloß ungefähr 30 Prozent davon ihr endgültiges Ziel an der Front erreichen", sagte Jonas Ohman, der Gründer einer in Litauen ansässigen Organisation, die für das ukrainische Militär Waffenlieferungen organisiert, gegenüber CBS News. Ohman betonte zudem, dass man, um die Waffen zu den Truppen zu bringen, durch ein komplexes Netzwerk von "Machthabern, Oligarchen und politischen Akteuren" navigieren muss.
"Es gibt absolut keine Informationen darüber, wo diese Waffen überhaupt landen", sagte Donatella Rovera, eine leitende Beraterin Krisensituationen bei Amnesty International, gegenüber CBS News."

Dirk Offline




Beiträge: 37
Punkte: 53

25.08.2022 21:34
#264 RE: Ukraine Antworten

Missstände in der Internationalen Legion

Zitat aus dem Artikel
Doch was „Kyiv Independent“ in einer aufwendigen Recherche aufgedeckt hat, zeigt eine Reihe schwerwiegender Missstände in einem Flügel der internationalen Freiwilligen-Truppe. Diese werden dem Bericht zufolge von dessen Führung nicht nur geduldet, sie ist sogar selbst daran beteiligt, wie aus zahlreichen Interviews mit Legionären und einem 78-seitigen Bericht hervorgeht. Es geht um Diebstahl von Waffen und Gütern, Aufforderung zur Plünderung, sexuelle Belästigung, Übergriffe und die Entsendung in selbstmörderische Einsätze.

Renegade Offline




Beiträge: 32
Punkte: 36

25.08.2022 21:52
#265 RE: Ukraine Antworten

In Deutschland brüstet man sich damit, dass der Ukraine weitere Waffen geliefert werden - 225 hochpräzise VULCANO-Raketen soll die ukrainische Armee dieses Mal erhalten
Mit denen dann wieder die Zivilisten im Donbass beschossen werden. Oder Atomkraftwerke, wie in den letzten Tagen häufig.
Und weil das alles ja so unterstützenswerte Aktionen sind, geht ein großer Teil Deutscher bereitwillig kalt duschen, friert sich in seiner Wohnung im Winter den Allerwertesten ab und zahlt horrende Gaspreise- denn es hilft ja gegen Putin.

Angefügte Bilder:
Sie haben nicht die nötigen Rechte, um die angehängten Bilder zu sehen
Ostwind Offline




Beiträge: 51
Punkte: 71

27.08.2022 22:37
#266 RE: Ukraine Antworten

Kiew wollte Krieg!
Kiew hat 2019 beschlossen, Minsk II nicht umzusetzen und Krieg mit Russland vorbereitet
von Thomas Röper
26. August 2022 17:29 Uhr (gekürzt)
Der Chef des ukrainischen Sicherheitsrates hat in einem Interview mitgeteilt, dass Kiew 2019 beschlossen hat, das Minsker Abkommen nicht umzusetzen und sich stattdessen auf einen Krieg mit Russland vorbereitet.
Die Ehrlichkeit mancher Vertreter der Kiewer Regierung ist faszinierend, denn sie wissen, über welche ihrer Aussagen westliche Medien nicht berichten werden. Alexej Danilow, der in der Ukraine sehr mächtige Chef des ukrainischen Sicherheitsrates, hat in einem Interview mitgeteilt, dass Kiew nach dem letzten Treffen im Normandie-Format Anfang Dezember 2019 beschlossen hat, das Minsker Abkommen ganz offen abzulehnen und sich stattdessen auf einen Krieg mit Russland vorbereitet.
Was bisher als russische Propaganda bezeichnet wurde, wird nun von Kiew bestätigt: Die ukrainische Regierung wollte seit Jahren einen Krieg gegen Russland und hat sich systematisch darauf vorbereitet.
In einem Interview mit dem ukrainischen Fernsehsender NTA hat Danilow folgendes gesagt:
„Wir haben uns auf den Krieg vorbereitet, sehr mächtig vorbereitet. Und die Tatsache, dass wir heute bereits 180 Tage Krieg hinter uns haben und uns auf unserem Territorium befinden, das wir es nicht aufgegeben haben, zeigt nochmal, dass wir uns auf den Krieg vorbereitet haben. Und zwar begannen unsere Vorbereitungen für den Krieg nach dem 8. und 9. Dezember 2019. <…> Als unser Präsident Selensky in Paris den Bedingungen, die Russland, Frankreich und Deutschland uns am 8. und 9. Dezember 2019 angeboten haben, nicht zustimmte, sagte er, um es gelinde auszudrücken: „Nein, Freunde, es wird kein Minsk-3 geben, wir werden für unser Land kämpfen“, haben wir am nächsten Tag begonnen zu verstehen, dass ein großer Krieg mit Russland bevorstand.“

Harald Offline



Beiträge: 55
Punkte: 91

28.08.2022 18:53
#267 RE: Ukraine Antworten

Ukraine - "CIA und MI6 organisierten einen gewaltsamen Staatsstreich" - US-Senator Richard H. Black

https://www.youtube.com/watch?v=lE0UlH0bvTg

Kiew Offline



Beiträge: 83
Punkte: 111

29.08.2022 18:03
#268 RE: Ukraine Antworten

Die ukrainische Armee hat eine Großoffensive zur Rückeroberung der seit Monaten von russischen Truppen besetzten Großstadt Cherson im Süden des Landes gestartet und nach eigenen Angaben die russischen Frontlinien durchbrochen.

"Die Streitkräfte der Ukraine haben Offensivhandlungen in vielen Abschnitten im Süden der Ukraine begonnen", zitierte das Internetportal Hromadske die Pressesprecherin der Südgruppe der ukrainischen Armee, Natalija Humenjuk.

Demnach sollen Einheiten der Donezker Separatisten und unterstützender russischer Marineinfanterie zum Rückzug gezwungen worden sein.

Kalle Knispel Offline



Beiträge: 11
Punkte: 11

30.08.2022 22:28
#269 RE: Ukraine Antworten

Zur Enttäuschung der westlichen Kriegspresse war der ukrainische PR-Stunt für weitere westliche Waffen- und Geldzuwendungen leider nur das, was er war, und nicht die große Gegen-Offensive, von der NATO-Medien und -Politiker so gerne hören würden.
Dies räumt auch der britische „Guardian“ ein, der sich ansonsten stets durch zuverlässige NATO/Ukraine-freundliche Berichterstattung auszeichnet::
„Zwei ukrainische Kämpfer an der Front in Cherson, die die Geschehnisse überblicken, schilderten eine Situation, die von den Erklärungen der ukrainischen Offiziellen abweicht. Ihnen zufolge finden in der Region Cherson zwar Kämpfe statt, aber es handelt sich nicht um die von Kiew angepriesene große Gegenoffensive.
Die Soldaten an der Frontlinie in der Region Cherson, die mit dem Guardian sprachen, baten darum, anonym zu bleiben, da sie ohne Erlaubnis nicht mit den Medien sprechen dürfen. Ein Soldat sagte, es gebe keine Gegenoffensive, der andere sagte, es fänden Kämpfe statt, um eine in der vergangenen Woche begonnene russische Offensive zu stoppen.
"Es gibt keine Gegenoffensive und es wird auch keine geben", sagte ein Kämpfer, der seit März an der Front in der Region Cherson dient. "Es könnte eine Imitation geben, aber keine echte. Wir haben absolut nicht die Waffen für eine solche."

Mike Offline



Beiträge: 23
Punkte: 39

30.08.2022 22:57
#270 RE: Ukraine Antworten

Der angebliche Gegenoffensiveversuch der Ukraine fiel auch mit einem informellen Treffen der EU-Verteidigungsminister zusammen, bei dem der Vertreter von Kiew, Oleksiy Reznikov, über die Notwendigkeit sprach, neue Arten von Waffen zu liefern.

Gleichzeitig stellte das russische Verteidigungsministerium fest, dass Kiew in einem verzweifelten Versuch, eine Offensive zu organisieren, eine Bergsturmbrigade entsandte, die aus Transkarpatien in der Nähe von Cherson verlegt wurde.

„Bei der Abwehr der feindlichen "Offensive" besiegten russische Truppen die Einheiten der 128. Bergsturmbrigade der Streitkräfte der Ukraine, die zur Teilnahme an der Operation aus der Westukraine versetzt wurden. Fünf Soldaten dieser Brigade legten ihre Waffen nieder und ergaben sich“, fügte Konashenkov hinzu.

Seiten 1 | ... 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | ... 45
Serbien »»
 Sprung  
Xobor Xobor Community Software
Datenschutz