Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
logo
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 668 Antworten
und wurde 102.685 mal aufgerufen
 Allgemeines europ. Staaten
Seiten 1 | ... 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45
Dekan Offline



Beiträge: 17
Punkte: 29

01.05.2024 22:09
#661 RE: Ukraine Antworten

Deutschland liefert der Ukraine weitere Marder-Schützenpanzer und Munition für Leopard-Panzer
Deutschland aktualisiert am Montag die Liste der an die Ukraine gelieferten Waffen und Munition. Laut den Informationen auf der Webseite der Bundesregierung erhielt Kiew zehn weitere Marder-Schützenpanzer mit Munition und Ersatzteilen sowie Munition für Leopard-2-Panzer.
Übergeben werden zudem ein Luftverteidigungssystem Skynex, ein Luftraumüberwachungsradar vom Typ TRML-4D, ein Brückenlegepanzer Biber, ein Pionierpanzer Dachs und neun Minenräumpflüge.
Was die Munition betrifft, liefert Deutschland knapp 30.000 Schuss Flakpanzermunition Gepard, 7.500 Schuss Artilleriemunition des Kalibers 155 Millimeter, 18.000 Schuss Munition des Kalibers 40 Millimeter und 3.000 Panzerabwehrhandwaffen RGW 90.
Darüber hinaus stehen Kiew Flugkörper des Systems IRIS-T SLM und Mörsermunition des Kalibers 120 Millimeter zur Verfügung, deren Anzahl nicht bekannt gegeben wird.

andree Offline



Beiträge: 31
Punkte: 59

07.05.2024 18:16
#662 RE: Ukraine Antworten

Die ersten 100 französischen Soldaten des 3. Infanterieregiments sind in der Ukraine eingetroffen! – 1.400 weitere werden folgen.
Sie wurden sofort in die Region Slawjansk verlegt.

Frankreich hat offenbar seine ersten Truppen in die Ukraine entsandt. Bei den französischen Soldaten soll es sich um das 3. französische Infanterieregiment handeln, eines der wichtigsten Elemente der Fremdenlegion.
Wie bereits berichtet, wurden die französischen Truppen zur Unterstützung der ukrainischen 54. mechanisierten Brigade in Slawjansk entsandt.
Dies erklärte die Sprecherin des russischen Außenministeriums, Maria Sacharowa, Anfang April.


Weiter schreibt Sputnik:
“Frankreich hat offiziell seine ersten Truppen in die Ukraine entsandt”, so der ehemalige stellvertretende US-Verteidigungsminister Stephen Bryen in einem Artikel der Asia Times.
Bryen schreibt weiter, dass die Truppen “zur Unterstützung der ukrainischen 54. unabhängigen mechanisierten Brigade in der Stadt Slawjansk” entsandt worden seien.
Bei den französischen Soldaten soll es sich um Angehörige des 3. Infanterieregiments handeln, einer der Hauptkomponenten der französischen Fremdenlegion. Die französischen Behörden haben sich zu dieser Angelegenheit bisher nicht geäußert.
“Diese Truppen werden direkt in ein heißes Kampfgebiet entsandt und sollen den Ukrainern helfen, sich dem russischen Vormarsch im Donbass zu widersetzen. Die ersten 100 sind Artillerie- und Überwachungsspezialisten”, so Bryen.
Der ehemalige stellvertretende US-Verteidigungsminister fragte sich in diesem Zusammenhang, “ob dies die russische rote Linie in Bezug auf die NATO-Beteiligung in der Ukraine überschreitet” und ob “die Russen dies als Beginn eines größeren Krieges jenseits der ukrainischen Grenzen ansehen werden”.
Die italienische Tageszeitung La Repubblica berichtete am Sonntag, die NATO habe “sehr vertraulich und ohne offizielles Kommuniqué mindestens zwei rote Linien festgelegt, jenseits derer es ein direktes Eingreifen des Bündnisses in den Konflikt in der Ukraine geben könnte”. Gleichzeitig, so die Zeitung, plane die NATO nicht, ihr militärisches Kontingent sofort in die Ukraine zu schicken.
Anfang der Woche hatte der französische Präsident Emmanuel Macron die Möglichkeit einer Entsendung von NATO-Truppen aus Europa in die Ukraine erneut nicht ausgeschlossen. Kremlsprecher Dmitri Peskow bezeichnete Macrons Äußerung als “sehr gefährlich”, die auch von Gruppen in Großbritannien, Frankreich, Ungarn, Italien und der Slowakei kritisiert wurde.

William G. Offline



Beiträge: 9
Punkte: 17

14.05.2024 21:29
#663 RE: Ukraine Antworten

CNN: Ukrainische Armee ist überfordert - Kiew steht vor "einem Albtraum"
14 Mai 2024
Der ukrainische Präsident Wladimir Selenskij wird angesichts der neuen russischen Offensive im Osten des Landes, welche mit einer Geschwindigkeit voranschreitet, die die Ukrainer nicht für möglich gehalten hätten, "harte Entscheidungen" treffen müssen.
CNN: Ukrainische Armee ist überfordert - Kiew steht vor "einem Albtraum"
Die neue russische Offensive in der ostukrainischen Region Charkow (Ukrainisch: Charkiw) versetzt Präsident Wladimir Selenskij in die schwierige Lage, Opfer bringen zu müssen, damit seine Soldaten die Linie halten können. Das schreibt CNN in einer Analyse.
Laut Russlands Verteidigungsministerium hat die russische Armee seit Beginn ihrer Offensive am Freitag neun Dörfer eingenommen. Der ukrainische Generalstab sprach von einem "taktischen Erfolg" der Russen und sagte, es gebe schwere Gefechte um die Kontrolle der Grenzstadt Woltschansk.
Der CNN-Chefkorrespondent für internationale Sicherheit, Nick Paton Walsh, schätzte die Lage auf dem Schlachtfeld am Montag noch düsterer ein und bezeichnete die Fortschritte der russischen Truppen als "ihren wohl schnellsten Vormarsch seit den ersten Kriegstagen".
"Dies ist aus zwei Gründen ein Albtraum für Kiew: Erstens haben sie dieses Gebiet vor 18 Monaten von den russischen Streitkräften befreit, aber es offensichtlich versäumt, es ausreichend zu befestigen, um zu verhindern, dass Moskau mit der gleichen Leichtigkeit zurückkehrt, mit der sie vertrieben wurden", führte Paton Walsh weiter aus.
"Und zweitens kann Russland die überforderte ukrainische Armee erneut mit konstantem und zermürbendem Druck auf Charkiw binden und mit grobem Granatenbeschuss auf ein großes städtisches Zentrum einen hohen Tribut fordern", argumentierte er. Paton Walsh fügte hinzu, Selenskij stehe vor "hässlichen Entscheidungen bezüglich der Frage, wohin er seine begrenzten Ressourcen schicken und wo er letztlich Opfer bringen soll."
Westliche Analysten haben erklärt, dass die Eröffnung einer neuen Front angesichts der anhaltenden Munitionsknappheit und der Verzögerungen bei den westlichen Hilfslieferungen für Kiew besonders gefährlich sei. Die New York Times berichtete am Sonntag, dass ein erfolgreicher Vorstoß auf Charkow, die zweitgrößte Stadt der Ukraine und ein wichtiges Industriezentrum, "die Ukrainer und ihre Verbündeten demoralisieren" und den Westen sogar dazu zwingen könnte, Kiew zu Verhandlungen über einen Waffenstillstand mit Moskau zu drängen.
Die Ukraine war in diesem Jahr gezwungen, sich aus mehreren Städten und Dörfern im Donbass zurückzuziehen, darunter die stark befestigte Stadt Awdejewka, die monatelang Schauplatz erbitterter Gefechte war.
Selenskij gab Washington teilweise die Schuld an den jüngsten Verlusten und sagte letzten Monat, sein Land sei "eine Geisel" der bevorstehenden US-Präsidentschaftswahlen und des politischen Gerangels im US-Kongress, wo die Republikaner zuletzt monatelang ein Hilfspaket in Höhe von 61 Milliarden US-Dollar blockiert hatten. US-Präsident Joe Biden unterzeichnete das Hilfspaket schließlich am 24. April als Gesetz.

Euro Offline



Beiträge: 9
Punkte: 13

16.05.2024 21:41
#664 RE: Ukraine Antworten

Wegen rechtsextremer Symbole: Sieben ukrainische Soldaten aus Deutschland abgeschoben
Sieben ukrainische Soldaten wurden in Deutschland aufgrund rechtsextremer Symbolik des Trainingsgeländes und anschließend des Landes verwiesen. Während ihres Aufenthalts seien insgesamt sieben Fälle von rechtsextremen Symbolen registriert worden, hieß es.
Die Ausbildung dieser Soldaten wurde in enger Abstimmung mit den ukrainischen Streitkräften unverzüglich abgebrochen, und sie wurden in ihre Heimat zurückgeschickt. Die deutsche Regierung betonte, dass alle ukrainischen Soldaten bei ihrer Ankunft in Deutschland über die Unzulässigkeit rechtsextremer Symbole informiert würden.
Das Totenkopf-Motiv ist das offizielle Symbol der 72. Brigade der ukrainischen Armee. Quelle: The Presidential Office of Ukraine
Obwohl das Auftreten rechtsextremer Symbole bei ukrainischen Soldaten bekannt ist – sogar Präsident Selenskij selbst hat auf Instagram Bilder mit nationalsozialistischer Symbolik verbreitet –, sieht die Bundesregierung keine unmittelbare Gefahr für den Friedensprozess in der Ukraine durch extreme ukrainische Nationalisten. Sie erklärt stattdessen:
"Es ist Russlands Imperialismus, der die Sicherheit in Europa bedroht."
Deutsche Soldaten, die im Rahmen der Ausbildungsunterstützung mit ukrainischen Streitkräften arbeiten, würden regelmäßig Schulungen über rechtsextreme Symbole erhalten und sensibilisiert, schrieb die Bundesregierung in der Antwort auf eine Anfrage der AfD-Fraktion.

Qualle Offline




Beiträge: 14
Punkte: 18

17.05.2024 20:55
#665 RE: Ukraine Antworten

Was Beobachter verwundert, ist die Geschwindigkeit des russischen Angriffs im Abschnitt Charkow, obwohl er vermutlich zurzeit nur mit 4.000 Soldaten vorgetragen wird – die russische Armee hat wahrscheinlich ein Vielfaches dieser Truppenanzahl im Raum Charkow in der Bereitstellung.
Und das wirft Fragen auf, inwieweit die räumlich und zahlenmäßig begrenzte Charkiw-Operation so erfolgreich verlaufen konnte, obwohl das ukrainische Militär und Privatfirmen doch genau dort Verteidigungsanlagen bauen sollten.

Korruptionsvorwürfe
Das scheint nicht oder nur sehr unzureichend geschehen zu sein. Ukrainische Medien sprechen von Korruption. Nach Angaben des aserbaidschanischen Portals azerbaycan24 wurden allein im Abschnitt Charkow 176,5 Millionen Dollar gestohlen, anstatt sie für den Bau von Befestigungen auszugeben.
Und so gibt es Bilder von wahllos in die Gegend gekippten Panzersperren, die einfach in Haufen übereinanderliegen, statt verbaut worden zu sein. Es gibt Berichte von nur brusthohen Gräben, die sich nicht an geografisch vorteilhaften Gegebenheiten orientieren, sondern einfach mitten auf einem Feld gebaut worden sind oder nicht fertiggestellten Wehranlagen."

Uwe P. Offline



Beiträge: 43
Punkte: 71

18.05.2024 22:14
#666 RE: Ukraine Antworten

Ukrainischem Militär macht Desertionswelle zu schaffen

Kiews Militär wird von einer hohen Desertionsrate geplagt, berichtet der französische Radiosender Europe1 und zitiert dazu einen ukrainischen Offizier:
"Wir sind mit einer Desertionswelle unter jungen Rekruten konfrontiert."
Ein ungenannter französischer Militärangehöriger, der von einer "Beobachtermission" an der Front zurückkehrte, merkte außerdem an, dass Kiew mit westlichen Vertretern zunehmend über Rekrutierungsprobleme als über Waffenlieferungen spreche.

Ullmann Offline



Beiträge: 12
Punkte: 20

26.05.2024 21:26
#667 RE: Ukraine Antworten

Bericht: Aufnahmen der Westmedien an der Frontlinie belegen immer häufiger Nazi-Symbole
Eine Analyse westlicher Medienberichte von der ukrainischen Front zeige, dass Journalisten aus dem Westen zunehmend Nazi-Symbole auf ukrainischer Ausrüstung präsentierten. Auch die ukrainischen Militärs schmückten sich gerne mit solchen Symbolen. Dies schreibt das amerikanische Military Watch Magazine. Es wird zudem festgestellt, dass derartige Vorkommnisse sogar unter den ukrainischen Soldaten zu finden seien, die zur Ausbildung in NATO-Länder kommen würden. In dem Bericht des Magazins heißt es:
"In Aufnahmen von der Front, die von Medien aus vielen NATO-Mitgliedstaaten veröffentlicht wurden, sieht man häufig Nazi-Insignien nicht nur auf den Körpern und Uniformen ukrainischer Soldaten, sondern auch auf ihren gepanzerten Fahrzeugen.
Die hohe Kampfeffektivität der Nazi-Militäreinheiten im laufenden russisch-ukrainischen Konflikt hat dazu geführt, dass ihre Ideologie von den westlichen Unterstützern Kiews außer Acht gelassen wird, da der Sieg über Russland als vorrangig angesehen wird."

Angefügte Bilder:
Sie haben nicht die nötigen Rechte, um die angehängten Bilder zu sehen
Geerd Offline



Beiträge: 30
Punkte: 42

26.05.2024 21:30
#668 RE: Ukraine Antworten

Das große deutsche Dilemma. AfD als Nazi verunglimpfen und gleichzeitig den Ukras Milliarden in den Hintern blasen und hofieren.

Daß das bisher und auch künftig außer Acht gelassen wird, ist in meinen Augen eine Verharmlosung dieser Situation ! Vielmehr denke ich, daß das Agieren unter Nazi-Symbolen das Zeichen einer abgrundtiefen Gesinnung ist, die es nicht erst seit kurzer Zeit gibt!
Und der Westen sollte in keinem Fall behaupten, er habe davon nichts gewußt!!!

Dieter L. Offline




Beiträge: 21
Punkte: 48

Gestern 20:59
#669 RE: Ukraine Antworten

Atomkrieg aus Versehen ?
Der Wahnsinn nimmt kein Ende.
Angriff der Ukraine auf russisches Atom Raketenfrühwarnsystem.
Die Ukraine greift mit Drohnen das russische Atomraketenfrühwarnsystem an. Das ist der helle Wahnsinn.
Wenn noch etwas Stabilität in die immer instabilere internationale Lage gebracht hat, dann ist es die gesicherte Zweitschlagskapazität der Atommächte.
Sie stellt den Gegenschlag der angegriffenen Atommacht sicher und hält die Atommächte davon ab, einander anzugreifen.
Die Angriffe auf das russische Atomraketenfrühwarnsystem können einen Atomkrieg aus Versehen auslösen.
Es ist irrelevant, ob die korrupte ukrainische Regierung dies allein entschieden hat oder ob die Größenwahnsinnigen in den USA dahinterstecken, von denen man weiß, dass sie wenig dagegen hätten, wenn ein auf Europa beschränkter Nuklearkrieg ausbrechen würde.
Die Bundesregierung müsste unverzüglich handeln und klarstellen, dass die deutschen Waffenlieferungen und finanziellen Hilfen sofort eingestellt werden, wenn dieses unverantwortliche Vorgehen, das auch die deutsche Bevölkerung der Gefahr eines Atomkrieges aussetzt, nicht sofort eingestellt wird.
Man hat immer mehr den Eindruck, dass wir von Leuten regiert werden, die den Verstand verloren haben.

Seiten 1 | ... 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45
Serbien »»
 Sprung  
Xobor Xobor Community Software
Datenschutz