Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
logo
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 200 Antworten
und wurde 17.322 mal aufgerufen
 Russland Allgemein / Россия
Seiten 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | ... 14
Nintendo Offline




Beiträge: 24
Punkte: 36

06.04.2022 21:23
#91 RE: Russland Antworten

Präsentialamtssprecher Peskow schloss die Möglichkeit nicht aus, die diplomatischen Beziehungen zu westlichen Ländern abzubrechen.
Nach Angaben des Vertreters des Kremls könnte dies geschehen, wenn die Praxis der Ausweisung russischer Diplomaten fortgesetzt wird.

"Es besteht ein solches potenzielles Risiko, da wir jeden Tag mit solchen feindlichen Aktionen konfrontiert sind. Die Ausweisung von Diplomaten ist eine Entscheidung, die das Fenster der diplomatischen Beziehungen schließt", sagte ein Kremlsprecher dem französischen Fernsehsender LCI.

Gleichzeitig betonte Dmitri Peskow, dass es notwendig sei, die diplomatischen Beziehungen aufrechtzuerhalten, insbesondere unter den gegenwärtigen Bedingungen.

gazeta Offline



Beiträge: 31
Punkte: 43

16.04.2022 21:31
#92 RE: Russland Antworten

Hier mal ein Auszug aus einem aktuellen umfangreichen Artikels von RIA Novosti. Stimmt doch an sich sehr bedenklich.
Das sich Russland in einem historischen Schritt sieht zur Dreieinigkeit des russischen Volkes.

Auszüge:
Niemand hätte den Verlauf der militärischen Sonderoperation vorhersagen können – wenn der Widerstand der ukrainischen Armee schnell genug gebrochen worden wäre, dann wäre unsere Konfrontation mit dem Westen hauptsächlich auf finanzieller und wirtschaftlicher Ebene verlaufen, ergänzt durch einen massiven ideologischen und propagandistischen Krieg.

Die Kämpfe in der Ukraine ziehen sich jedoch hin – und der Westen unternimmt nun alle Anstrengungen, um sicherzustellen, dass der Konflikt so lange wie möglich andauert, indem er die Ukraine mit Waffen aufpumpt und psychologisch fördert. Die Lieferung von Waffen und die Unterstützung des westlichen Geheimdienstes können den Verlauf der Feindseligkeiten nicht umkehren (außerdem wird Russland den größten Teil der schweren Ausrüstung zerstören, bevor sie die ukrainischen Truppen erreicht, und die Treibstoffkrise in der Ukraine ist nicht weit entfernt), aber sie können die Zeit der Militäroperation erheblich verzögern.
Der Zweck, dessen Zweck nicht abgeschafft wird, ist die Entmilitarisierung der Ukraine, dh die Entbehrung ihrer Armee, und die Entnazifizierung, was eine Veränderung der gegenwärtigen Elite impliziert.
Russland wird die Ukraine (egal welcher Größe) nicht im Einflussbereich des Westens belassen – weder geopolitisch, noch militärisch, noch ideologisch.

Die Wiederherstellung der Einheit des dreieinigen Volkes wird unweigerlich geschehen – Russland hat diese Aufgabe bereits übernommen, und es ist unmöglich, sie aufzugeben. Insbesondere, weil dies der stärkste Schlag für die Russische Föderation als solche wäre, würden die Menschen einen solchen Abfall vom Glauben nicht verstehen und nicht unterstützen. Das Volk zweifelt nicht an seiner Entschlossenheit .

Der Ernst ist sogar, um es milde auszudrücken: Wir haben den Rubikon überschritten, und wir haben einfach keinen Weg zurück. Wir sind auf die Säulenstraße der russischen Geschichte zurückgekehrt, und es ist unmöglich, auf dem Weg der Zweideutigkeit und Verantwortungslosigkeit ohne den Verlust Russlands umzukehren oder sich von ihr abzuwenden.

Wir, die Russen, in unserem Land, lösen unsere Probleme, die schwierigsten Probleme, die durch die Spaltung eines einzigen Landes verursacht werden. Ja, auf militärische Weise, aber wir entscheiden. Und es gibt keine Kraft auf der Welt, die uns aufhalten kann, außer uns selbst. Und solange die Menschen die Gerechtigkeit unserer Sache verstehen, sind sie unbesiegbar.

Und es spielt keine Rolle, dass viele Vertreter der Wirtschaft und der kreativen "Eliten" gescheitert sind, weggelaufen sind oder niedergeschlagen sind. Hatte jemand Hoffnungen auf ihren Patriotismus? Eine solche Desertion ist eine Folge ihres Ursprungs aus den "fröhlichen" 90er Jahren, den Zeiten nicht nur der Privatisierung des Staatseigentums durch die Diebe, sondern auch der Entrusifizierung und Entnationalisierung der Eliten als solcher. Jetzt gibt es nicht einmal einen Grund zu beklagen, dass "wie ist es möglich, warum sind sie weggelaufen, verraten?", Und es ist zu spät, sie zu verfluchen – jedenfalls wird alles, was jetzt passiert, unweigerlich dazu führen, dass wir eine neue, wirklich nationale Elite haben werden. Und Sie müssen diese einfach vergessen und das tun, was viel wichtiger ist.

Boris Offline



Beiträge: 15
Punkte: 15

22.04.2022 15:21
#93 RE: Russland Antworten

Der stellvertretende Sprecher des Föderationsrates, Konstantin Kossatschow, schloss nicht aus, dass es notwendig sein könnte, russische Landsleute aufgrund wachsender Russophobie aus westlichen Ländern zu evakuieren.
"Ich schließe nicht aus, dass es in einigen Fällen notwendig sein kann, unsere Mitbürger zu evakuieren, wenn ein weiterer Aufenthalt in anderen Ländern unmöglich sein wird", sagte der Politiker während der Videokonferenz.

"Wir müssen auf alle Optionen vorbereitet sein", fügte er hinzu. Laut Kosachev bedeutet dies, dass es jetzt notwendig ist, wenn auch in einem präventiven Modus, die Kanäle zu berechnen, die erforderlich sein können, "für die Überführung in die Heimat unserer Landsleute, ein vereinfachtes Schema der Einreise in das Territorium der Russischen Föderation, (ihre) weitere Legalisierung". Seiner Meinung nach können wir auch über die Analyse der Situation sprechen, wenn sie Papierkram benötigen, um die Staatsbürgerschaft zu erhalten.

Nimbus Offline




Beiträge: 23
Punkte: 43

07.05.2022 20:11
#94 RE: Russland Antworten

Lieferung von Waffen an die Ukraine zu stoppen

Mitglied des SVOP-Präsidiums Losev: Es ist möglich, die Waffenlieferungen an die Ukraine wirtschaftlich zu stoppen

Der Hauptfeind sind die Vereinigten Staaten, der Westen. Es ist an der Zeit, auf den totalen Wirtschaftskrieg, der gegen uns entfesselt wurde, mit den gleichen ernsthaften Maßnahmen zu reagieren. Dann werden die Vorräte aufhören. Dann werden wir unserer Armee helfen", sagte Loev.

Er fügte hinzu, dass sich der Konflikt über Jahrzehnte hinziehen könnte, wenn die Westukraine unter der Kontrolle des Nordatlantischen Bündnisses bleibt.

Zuvor hatte die deutsche Außenministerin Annalena Berbok gesagt, dass die Lieferung von Waffen nach Kiew Deutschland nicht zu einem Kriegstreiber im Konflikt in der Ukraine mache. Der Minister fügte hinzu, dass Berlin Kiew mit einer großen Anzahl von Waffen versorgt habe, die nicht öffentlich erwähnt wurden.

Im Gegenzug richtete der deutsche Verteidigungskonzern Rheinmetall einen Antrag auf Verkauf von 88 Leopard 1A5-Panzern an die Ukraine. Die erste Charge von 22 Tanks kann innerhalb weniger Wochen geliefert werden. Der Rest der Ausrüstung wird, wenn sie genehmigt wird, vor Ende 2023 in die Ukraine geliefert.

andree Offline



Beiträge: 31
Punkte: 59

16.05.2022 22:56
#95 RE: Russland Antworten

Der russische Botschafter in Deutschland Herr Sergej Netschajew bei Solovjov LIVE am 14. Mai 2022:
💬 Mit dem Beginn der speziellen Militäroperation zur Befreiung des Donbass hat sich Berlin klar für die Unterstützung des Kiewer Regimes entschieden und sich für eine deutliche Verschärfung der Politik gegenüber Russland trotz der historischen Nachkriegsversöhnung zwischen unseren Ländern und Völkern begeben. Die starken Grundlagen der deutsch-russischen wirtschaftlichen Beziehungen wurden zerstört. Heute initiiert Deutschland neue Sanktionspakete.
💬 Berlin geht davon aus, dass es dabei westliche Werte und die so genannte "regelbasierte Ordnung" verteidigt, die Russland zerstören möchte. Daher versucht Deutschland, sich der Außenpolitik der USA anzuschließen und die NATO zu unterstützen. Darunter auch liefert es schwere Waffen an die Ukraine und macht alles, um Moskau wirtschaftlich zu schwächen und politisch zu isolieren.
💬 Deutschland versucht zu vermeiden, in den Konflikt in der Ukraine verwickelt zu werden. Lokale Politiker und Experten lehnen diese Möglichkeit entschieden ab, indem sie eine sorgfältige juristische Argumentation benutzen. Dass Berlin Kiew militärtechnische und wirtschaftliche Hilfe leistet sowie ukrainische Soldaten medizinisch behandelt und ausbildet, hält man hier für akzeptabel.
💬 Seit Beginn der speziellen Militäroperation hat die Botschaft einen starken Anstieg der Fälle von Russophobie und Diskriminierung unserer Landsleute in Deutschland festgestellt. Dazu gehört die Anwendung körperlicher Gewalt, Mobbing, Verweigerung medizinischer Behandlung, Sachbeschädigung usw. Die bei uns eingegangenen Beschwerden wurden gesammelt und an die örtlichen Strafverfolgungsbehörden und das Auswärtige Amt weitergeleitet. Derzeit ist ein deutlicher Rückgang solcher Beschwerden zu verzeichnen.
💬 Angesichts harscher Erklärungen einiger deutscher Politiker über die Notwendigkeit, auf russische Energieträger zu verzichten, agieren Unternehmer hierzulande, insbesondere die, die auf solche Lieferungen enorm angewiesen sind, viel vorsichtiger, rufen dazu auf, die Konsequenzen einer solchen Entscheidung zu bedenken, die unvermeidlich zu Preiserhöhungen, Inflation und Arbeitslosigkeit führen wird. Nennenswert ist, dass Aufrufe zur schnellstmöglichen Einführung eines Kohlestoff-Embargos aus Russland oft aus innenpolitischen Motiven oder zugunsten des liberalen Mainstreams, der solche Verbote aktiv fördert, gemacht werden. Dem vernünftigen Teil des deutschen politischen Establishments ist der hohe Risikograd bewusst.
💬 In Berlin versteht man, dass es unmöglich ist, Moskau so schnell zu brechen, ohne sich selbst erheblichen Kollateralschaden zuzufügen. Ich denke, dass die Überzeugung über die Aufhebung der Sanktionen in Deutschland ziemlich viele Befürworter finden würde. Und das nicht nur in der Bevölkerung, sondern auch in den Reihen solcher Politiker, die langfristig denken. Man sollte verstehen, dass Russland und Deutschland Nachbarn im europäischen Haus sind. Wir blicken auf eine tausendjährige Geschichte bilateraler Beziehungen zurück. Die Zeit, „Steine zu sammeln“ wird bestimmt kommen.
💬 Das Projekt Nord Stream 2 ist aus technischer Sicht vollständig zu Ende geführt worden. Jeden Moment könnte man Energielieferungen über die Pipeline starten. Dies aber wird durch die politische Atmosphäre hierzulande behindert. Ich bin aber davon überzeugt, dass die Zeit zur Rückkehr zu diesem Projekt noch kommen wird.
0 Kommentare

Vilnius Offline




Beiträge: 9
Punkte: 17

17.05.2022 14:58
#96 RE: Russland Antworten

Man kann das so und so sehen. Auf alle Fälle hat Putin sich mit seiner Sonderoperation (seinem Krieg) wie man so sagt: selbst einen gemacht.
Er wird wirtschaftlich nicht alle Ausfälle durch Sanktionen In Asien wett machen können.
Nicht umsonst macht Selensky auf US Weisung nun einer Videobotschaftstour durch afrikanische Staaten. Isolation von Russland wird zunehmen.
Militärisch am Boden ist das Ergebnis eher ein Trauerspiel.
Aber, so wie im ersten Donbas Krieg aus Russland "Soldaten im Urlaub" in den Donbas kamen, so sínd jetzt Spezialkräfte aus Nato- Staaten halt "im Urlaub" in der Ukraine zum kämpfen und Russlands Armee steht fast im Stellungskrieg. Diese Art kann die Nato viele Jahre durchhalten. Russland aber nicht.
Russland ist eben nur noch Russland und nicht die Sowjetunion.
Am Ende wird Russland Luhansk und Donezk verlieren und wohl auch die Krim.

Kolja Offline



Beiträge: 84
Punkte: 108

01.06.2022 22:01
#97 RE: Russland Antworten

Stellvertretender Außenminister Russlands Sergei Rjabkow: "Waffenlieferungen an die Ukraine erhöhen Risiko eines offenen Konflikts zwischen Russland und den USA"
Waffenlieferungen aller Art an die Ukraine erhöhen ungeachtet der Argumentation der USA die Gefahr einer direkten Konfrontation zwischen Moskau und Washington. Mit dieser Stellungnahme reagierte der stellvertretende Außenminister Russlands Sergei Rjabkow auf die jüngste Entscheidung der US-Behörden, HIMARS-Raketensysteme an die Ukraine zu liefern.
Weiter wies der russische Diplomat darauf hin, dass die USA dem Ukraine-Konflikt jahrelang tatenlos zugesehen hätten, ohne sich um eine Friedenslösung zu bemühen. Nach dem Beginn der russischen militärischen Sonderoperation in der Ukraine "sind einfach die Reste eines verantwortungsvollen Umgangs mit der Situation zusammengebrochen", so Rjabkow. Jetzt wolle Washington alles tun, um Russland eine strategische Niederlage zuzufügen.
Er versicherte ferner, dass alle Ziele des Sondereinsatzes erreicht würden:
"Unsere Position ist direkt und klar für alle: Die Ziele der militärischen Sonderoperation werden in jedem Fall erreicht werden und eine Verzögerung des Konflikts spielt den Feinden Russlands in die Hände."

Samara Offline



Beiträge: 94
Punkte: 142

02.06.2022 23:07
#98 RE: Russland Antworten

Russland kann US-Territorium angreifen, wenn es beginnt, Langstreckenwaffen an die Ukraine zu liefern, sagte der Militärpolitikwissenschaftler Alexander Perendzhiev.
Er ist zuversichtlich, dass die Vereinigten Staaten auf einen solchen Präventivschlag nur mit Geschrei, Lärm und Drohungen reagieren und einen direkten Zusammenstoß befürchten werden.
Wir haben U-Boote in der Nähe der Staaten und eine entsprechende Überwachung ist im Gange. Deshalb warnen wir davor, dass solche Sendungen tatsächlich getroffen werden können, wenn sie auf dem Seeweg verladen oder geliefert werden. Sie können sowohl Kriegsschiffe als auch das Territorium selbst treffen, weil diese Waffen eine direkte Gefahr für Russland darstellen“, sagte Perendzhiev.

Kolja Offline



Beiträge: 84
Punkte: 108

03.06.2022 22:38
#99 RE: Russland Antworten

Roskosmos-Chef Rogosin über Scholz: Jetzt kommen wieder Deutsche und spucken uns ins Gesicht
Waffenlieferungen an die Ukraine und rhetorische Drohgebärden deutscher Politiker kommen in Russland nicht gut an. Aus der Sicht vieler Experten in Moskau erfordert diese deutsche Politik eine starke diplomatische Antwort.
Die Äußerungen des deutschen Bundeskanzlers Olaf Scholz über Russland und die Ukraine im Kontext der Bewaffnung und Ausbildung der ukrainischen Armee haben in Russland bereits für viele kritische Schlagzeilen gesorgt. Auch der ehemalige Politiker und langjährige Chef der russischen Raumfahrtbehörde Roskosmos Dmitri Rogosin nahm dazu Stellung – in der von ihm moderierten Sendung Es ist einfach Kosmos auf Radio Sputnik.
So nannte er Scholz' Worte, dass Deutschland gezwungen sei, der Ukraine Waffen zu liefern, "völlig flegelhaft". "Wir dachten, dass es eine Entnazifizierung Deutschlands und der ganzen nazistisch-faschistischen Achse gegeben hat", merkte er dabei an. In seiner am 12. Mai auf YouTube veröffentlichten Sendung, in der er ein Gespräch mit dem Historiker Jewgeni Spizin führte, nahm Rogosin zu folgenden Aussagen von Scholz Stellung:
"Es muss einen Waffenstillstand geben, die russischen Truppen müssen sich zurückziehen. Es muss eine Friedensvereinbarung geben, die der Ukraine ermöglicht, sich in Zukunft selbst zu verteidigen. Wir werden sie so ausrüsten, dass ihre Sicherheit garantiert ist." (Interview mit Spiegel vom 22. April).
Auch Auszüge aus anderen Auftritten las der Moderator im Laufe des Gesprächs vor.
"Gemeinsam mit unseren Partnern in der EU und in der NATO sind wir uns völlig einig: Russland darf diesen Krieg nicht gewinnen. (...) Stoppen Sie den Beschuss der ukrainischen Städte. Machen Sie sofort einen Waffenstillstand möglich. Ziehen Sie Ihre Soldaten aus der Ukraine ab, und führen Sie ernsthafte Verhandlungen mit der Ukraine. Stoppen Sie diesen schrecklichen Krieg." (Pressekonferenz vom 19. April)
"Putin will ein russisches Imperium errichten. Er will die Verhältnisse in Europa nach seinen Vorstellungen grundlegend neu ordnen." (Die Rede des Kanzlers vor dem Bundestag am 27. Februar)
Als weiteres Zitat fügte Rogosin hinzu:
"Er (Putin) hat Deutschland von seiner historischen Schuld freigesprochen."
Dieses angebliche Zitat macht seit dem 27. Februar die Runde im russischen Internet und ist offenbar einem journalistischen Fehler geschuldet. Er geht auf die Kurzzusammenfassung der Scholz-Rede des russischsprachigen Portals OstWest aus Berlin zurück. Der falsche Satz wurde erst am 2. März aus dem Text entfernt.
"Jetzt hat er (Scholz) großes Interesse daran, Russland zu schwächen. Haben wir den Deutschen nicht zu früh verziehen?", fragte Rogosin seinen Gesprächspartner, den Historiker Spizin.
"Ich denke, ja. Wir haben ihnen zu früh vergeben und sie zu früh an den Tisch der großen Politik gelassen. Leider haben wir eine Art Vergebungskomplex, der viel mit unserem nationalen Charakter zu tun hat", antwortete Spizin, der zu den bekanntesten Historikern Russlands gehört.
Die beiden Gesprächspartner wiesen auf die Erinnerungen ihrer Eltern hin, die erzählt hatten, dass die russischen Frauen und Kinder aus Mitleid mit deutschen Kriegsgefangenen mit ihnen das Essen geteilt hatten, obwohl sie selbst gehungert hatten.
"Das ist höchste Flegelei, für so was müsste man eigentlich die diplomatischen Beziehungen abbrechen", sagte Spizin im Hinblick auf die Forderungen des Bundeskanzlers an Russland und erinnerte an die Rolle, die Deutschland bei den Balkan-Kriegen spielte, bis hin zur Bombardierung Jugoslawiens.
Laut Spizin hätte die Siegermacht Sowjetunion angesichts des Leids und der Verwüstung, die Hitlerdeutschland dem Land zugefügt hatte, jedes Recht gehabt, Deutschland als Staat von der Weltkarte zu tilgen oder es auf mehrere Kleinstaaten von der Größe Österreichs aufzuteilen. Die UdSSR habe stattdessen die Errichtung eines geeinten und neutralen Deutschlands angestrebt. Es sei auch an die berühmte Aussage des sowjetischen Staatsmannes Josef Stalin aus dem Befehl Nummer 55 vom 23. Februar 1942 zu erinnern:
"Die Erfahrungen der Geschichte besagen, dass die Hitler kommen und gehen, aber das deutsche Volk, der deutsche Staat bleibt."
Bei seinem eigenen Kommentar zu Scholz nahm Roskosmos-Chef Rogosin auch kein Blatt vor den Mund. Er wies zunächst darauf hin, dass der deutsche Bundeskanzler zum ukrainischen Beschuss des Donbass und der Tötung friedlicher Bürger geschwiegen habe. Dann sagte er mitten im Gespräch:
"Wir vergeben alles, und jetzt spucken die uns ins Gesicht, deren Großeltern unser Land einst ausraubten und mordeten. (...) Ich denke, damit wir zu einer echten Vereinbarung kommen, auch mit den Deutschen, müssen wir sagen, dass ihr nichts dafür getan habt, dass wir euch verzeihen."
Sowohl Rogosin als auch der eingeladene Historiker waren der Meinung, dass die Entnazifizierung vor allem im westlichen Teil Nachkriegsdeutschlands sehr mangelhaft gewesen sei, was dazu geführt hatte, dass ehemalige Wehrmachtsoffiziere das Kernstück der Bundeswehr gestellt und viele ehemalige NSDAP-Mitglieder später hohe Ämter in der Bundesrepublik und bei der NATO bekleidet hatten. Rogosin wies auch darauf hin, dass die Reparationszahlungen an die Sowjetunion nach dem Krieg nur einen Bruchteil der errechneten Kriegsschäden und des Werts der von Nazideutschland beschlagnahmten Güter darstellten.
Auf die heutige Währung übertragen seien sie sogar niedriger gewesen als die vom Westen eingefrorenen russischen Vermögenswerte in Höhe von 300 Milliarden Dollar. Nun könnten sie von der EU ganz entwendet und der Ukraine für die Finanzierung des Wiederaufbaus übergeben werden.
Wie schon erwähnt, ging Rogosin in seiner Sendung davon aus, dass Russland Deutschland durch seine Invasion in die Ukraine laut Scholz von seiner historischen Schuld "freigesprochen" habe. Solch eine Äußerung tätigte Scholz nicht. In seiner Fernsehansprache anlässlich des Tages der Befreiung am 8. Mai nahm Scholz aber durchaus auf Deutschlands historische Verantwortung Bezug. Er sagte:
"Das Schweigen der Waffen am 8. Mai 1945 glich einer Friedhofsruhe – über den Gräbern von mehr als 60 Millionen Frauen, Männern und Kindern. Millionen von ihnen sind auf den Schlachtfeldern gefallen. Millionen sind in ihren Städten und Dörfern, in Konzentrations- oder Vernichtungslagern ermordet worden. Deutsche haben dieses Menschheitsverbrechen verübt."
Dann wandte Scholz den russischen Ansatz der "Entnazifizierung" der Ukraine als eines der Ziele der Militäroperation in sein Gegenteil:
"Präsident Putin setzt seinen barbarischen Angriffskrieg sogar mit dem Kampf gegen den Nationalsozialismus gleich. Das ist geschichtsverfälschend und infam. Dies klar auszusprechen, ist unsere Pflicht."
Zu Deutschlands Pflicht gehört laut Scholz nun auch die massive militärische Unterstützung der Ukraine im Kampf gegen Russland:
"Und wir haben erstmals überhaupt in der Geschichte der Bundesrepublik Waffen in ein solches Kriegsgebiet geschickt, in großem Umfang – und immer sorgfältig abwägend auch schweres Gerät. Das setzen wir fort."
Er betonte, dass Putin den Krieg nicht gewinnen werde. Die Unterstützung der Ukraine sei ein Vermächtnis des 8. Mai.
Unterschiedlicher kann nun das russische und das deutsche Geschichtsverständnis nicht mehr sein. Russland betrachtet die Ukraine als zutiefst faschistisches Land, das neonazistische Trupps gegen Andersdenkende wüten lässt, die blutigsten Nazikollaborateure zu Freiheitshelden verklärt und mit allen Mitteln versucht, die Erinnerung an den Sieg der Sowjetunion über Nazideutschland zu tilgen. Deutschland betrachtet Russland dagegen quasi als Wiedergänger Nazideutschlands und sieht in dessen Bekämpfung ein hehres moralisches Ziel. Von der Betrachtung des jeweils anderen als unmittelbaren Kriegsgegner trennt die beiden Staaten nur noch ein Schritt.

Justin Offline



Beiträge: 5
Punkte: 10

03.06.2022 23:09
#100 RE: Russland Antworten

Ansichtssache. Würde ich so nicht mitgehen.

Kiew Offline



Beiträge: 86
Punkte: 114

09.06.2022 22:37
#101 RE: Russland Antworten

Das Ende des Spiels auf nur ein Tor: Russland beendet kulturelle Zusammenarbeit mit den USA
Russland hat die "kulturelle Zusammenarbeit" mit den USA aufgekündigt. Nachdem diese "Zusammenarbeit" längst zu einem einseitigen Spiel geworden war, in dem alles Russische "gecancelt" wurde, aber die Türen Russlands für alles Amerikanische offenstanden, war dies nun ein überfälliger Schritt.

Loboman Offline



Beiträge: 24
Punkte: 44

24.06.2022 22:17
#102 RE: Russland Antworten

80 Jahre nach dem Überfall auf die Sowjetunion:
Wladimir Putin schreibt in der „Zeit“ über seine Sicht auf Europas Geschichte und seine Vorstellung von einer gemeinsamen Zukunft:
Offen sein, trotz der Vergangenheit
Vor genau 80 Jahren, am 22. Juni 1941, überfielen die Nationalsozialisten, nachdem sie ganz Europa erobert hatten, die UdSSR. Für das sowjetische Volk begann damit der Große Vaterländische Krieg, der blutigste in der Geschichte unseres Landes. Dutzende Millionen Menschen starben. Wirtschaft und Kultur trugen immense Schäden davon.
Wir sind stolz auf den Mut und die Standhaftigkeit der Helden der Roten Armee und der Arbeiter daheim, die nicht nur die Unabhängigkeit und Würde ihres Vaterlandes verteidigten, sondern auch Europa und die ganze Welt vor der Versklavung retteten. Ungeachtet jüngster Versuche, die Kapitel der Vergangenheit neu zu schreiben, lautet die Wahrheit, dass der Sowjetsoldat seinen Fuß nicht auf deutschen Boden setzte, um sich an den Deutschen zu rächen, sondern um seine edle und große Befreiungsmission zu erfüllen. Das Gedenken an die Helden im Kampf gegen den Nazismus ist uns heilig. Dankend erinnern wir an die Alliierten der Anti-Hitler-Koalition, die Kämpfer der Résistance und die deutschen Antifaschisten, die den gemeinsamen Sieg näher brachten.
Trotz der schrecklichen Erlebnisse des Weltkrieges haben die Völker Europas es geschafft, Entfremdung zu überwinden und zu gegenseitigem Vertrauen und Respekt zurückzufinden. Sie nahmen Kurs auf Integration, um einen Schlussstrich zu ziehen unter die europäischen Tragödien der ersten Hälfte des vergangenen Jahrhunderts. Ich möchte insbesondere darauf hinweisen, dass die historische Aussöhnung zwischen unserem Volk und den Deutschen in Ost und West des inzwischen vereinten Deutschlands eine kolossale Rolle bei der Gestaltung eines solchen Europas spielte.
Erinnert sei auch daran, dass es deutsche Unternehmer waren, die in den Nachkriegsjahren zu Pionieren der Kooperation mit unserem Land wurden. 1970 wurde zwischen der UdSSR und der Bundesrepublik mit der Vereinbarung über langfristige Gaslieferungen nach Europa ein "Deal des Jahrhunderts" geschlossen. Damit wurden der Grundstein für eine konstruktive Interdependenz gelegt und im Folgenden viele großartige Projekte, wie zum Beispiel Nord-Stream, ermöglicht.
Wir hofften, dass das Ende des Kalten Krieges einen Sieg für ganz Europa bedeuten würde. Nicht mehr lange, so schien es, und Charles de Gaulles’ Traum vom geeinten Kontinent würde Wirklichkeit werden, und das weniger geografisch vom Atlantik bis hin zum Ural als vielmehr kulturell und zivilisatorisch von Lissabon bis Wladiwostok.
Gerade in diesem Sinne – in der Logik der Gestaltung eines Großen Europas, das durch gemeinsame Werte und Interessen zusammengehalten würde – wollte Russland seine Beziehungen zu den Europäern aufbauen. Sowohl wir als auch die Europäische Union konnten auf diesem Wege viel erreichen.
Es setzte sich jedoch ein anderer Ansatz durch. Diesem lag die Erweiterung der Nordatlantischen Allianz zugrunde, die selbst ein Relikt des Kalten Krieges war. Denn geschaffen war sie ja zur Konfrontation aus der damaligen Zeit heraus.
Die Grundursache des zunehmenden gegenseitigen Misstrauens in Europa lag im Vorrücken des Militärbündnisses gen Osten, das im Übrigen damit begann, dass die sowjetische Führung de facto überredet wurde, dem Nato-Beitritt des geeinten Deutschlands zuzustimmen. Die damaligen mündlichen Zusagen nach dem Motto "Das ist nicht gegen euch gerichtet" oder "Die Blockgrenzen werden nicht an euch heranrücken" wurden nur allzu schnell vergessen. Der Präzedenzfall wurde geschaffen.
So rollten seit 1999 fünf weitere "Wellen" der Nato-Erweiterung. 14 weitere Staaten traten dem Bündnis bei, darunter ehemalige Sowjetrepubliken, was alle Hoffnungen auf einen Kontinent ohne Trennlinien de facto zunichtemachte. Davor gewarnt hatte im Übrigen einer der SPD-Spitzenpolitiker, Egon Bahr, der Mitte der Achtzigerjahre eine radikale Umgestaltung des gesamten europäischen Sicherheitsgefüges nach der deutschen Einheit vorschlug. Unter Beteiligung sowohl der UdSSR als auch der USA. Doch weder in der UdSSR noch in den USA oder in Europa wollte man auf ihn hören.
Mehr noch, viele Länder wurden vor eine künstliche Wahl gestellt – entweder mit dem kollektiven Westen oder mit Russland zusammenzugehen. De facto war dies ein Ultimatum. Die Konsequenzen dieser aggressiven Politik führt uns das Beispiel der ukrainischen Tragödie von 2014 anschaulich vor Augen. Europa unterstützte aktiv den bewaffneten verfassungswidrigen Staatsstreich in der Ukraine. Damit hat alles begonnen. Wozu war das nötig? Der damals amtierende Präsident Viktor Janukowitsch hatte ja bereits alle Forderungen der Opposition akzeptiert. Warum organisierten die USA diesen Staatsstreich und unterstützten die EU-Staaten ihn willenlos und provozierten somit die Spaltung innerhalb der Ukraine und den Austritt der Krim aus dem ukrainischen Staat?
Das gesamte europäische Sicherheitssystem ist derzeit in einem desolaten Zustand. Spannungen nehmen zu, das Risiko eines neuen Wettrüstens ist greifbar. Wir lassen uns enorme Möglichkeiten entgehen, die uns die Kooperation bietet. Diese ist heute umso wichtiger, da wir uns alle mit den gemeinsamen Herausforderungen der Pandemie und deren äußerst schwerwiegenden sozialen und wirtschaftlichen Folgen konfrontiert sehen.
Warum passiert das? Und vor allem: Welche Schlussfolgerungen müssen wir gemeinsam ziehen? Auf welche Lehren aus der Geschichte sollten wir uns besinnen? Meines Erachtens geht es vor allem darum, dass die gesamte Nachkriegsgeschichte des Großen Europas Folgendes unter Beweis gestellt hat: Prosperität und Sicherheit unseres gemeinsamen Kontinents sind nur durch gebündelte Anstrengungen aller Länder, einschließlich Russlands, möglich. Denn Russland ist einer der größten europäischen Staaten. Und wir spüren unsere untrennbaren kulturellen und geschichtlichen Bande zu Europa.
Wir sind offen für ein faires und kreatives Zusammenwirken. Dies unterstreicht auch unsere Anregung, einen gemeinsamen Kooperations- und Sicherheitsraum vom Atlantik bis hin zum Pazifik zu schaffen, der verschiedene Integrationsformate einschließen könnte, unter anderem die Europäische Union und die Eurasische Wirtschaftsunion.
Ich möchte noch einmal betonen: Russland plädiert für die Wiederherstellung einer umfassenden Partnerschaft zu Europa. Es gibt viele Themen von gemeinsamem Interesse: Sicherheit und strategische Stabilität, Gesundheit und Bildung, Digitalisierung, Energiewirtschaft, Kultur, Wissenschaft und Technologie, Lösungen für Klima- und Umweltprobleme.
Die Welt entwickelt sich dynamisch weiter und wird mit immer neuen Herausforderungen und Bedrohungen konfrontiert. Und wir können es uns einfach nicht leisten, die Last früherer Missverständnisse, Kränkungen, Konflikte und Fehler mit uns herumzuschleppen. Eine Last, die uns an der Lösung aktueller Probleme hindert. Wir sind überzeugt, dass wir alle diese Fehler einzuräumen und zu korrigieren haben. Unser gemeinsames und unstrittiges Ziel ist es, die Sicherheit des Kontinents ohne Trennlinien und einen einheitlichen Raum für eine gleichberechtigte Kooperation und kollektive Entwicklung im Sinne der Prosperität Europas und der ganzen Welt sicherzustellen.
Quelle: Wochenzeitung „Die Zeit“, 22. Juni 2021

Nikolaj Offline



Beiträge: 14
Punkte: 18

06.07.2022 17:02
#103 RE: Russland Antworten

Russlands Ex-Präsident Medwedew bringt möglichen Einsatz von Atomwaffen zur Sprache

Der russische Ex-Präsident Dmitri Medwedew hat im Zusammenhang mit den Ermittlungen des Internationalen Strafgerichtshofs (IStGH) zu möglichen Kriegsverbrechen in der Ukraine vor einem Atomkrieg gewarnt. "Die Idee, ein Land zu bestrafen, das über das größte Atomwaffenarsenal verfügt, ist an und für sich absurd", schrieb Medwedew am Mittwoch im Onlinedienst Telegram. Dadurch werde möglicherweise "eine Bedrohung für die Existenz der Menschheit" geschaffen.

Er warf den USA vor, Russland vor internationale Gerichte bringen zu wollen, obwohl Washington nie für seine eigenen Kriege bestraft worden sei.

Immerhin wäre Medwedew Nachfolger Putins als Präsident der RF.

Kiew Offline



Beiträge: 86
Punkte: 114

11.07.2022 19:03
#104 RE: Russland Antworten

Dies sind die Ausschnitte aus der Rede Putins (vor den Vertretern der russischen Parlamentsparteien), die es in sich haben.
Er sagt hier zum ersten Mal, dass bei der derzeitigen Haltung der westlichen Kriegspartei (die ukrainische Seite ist bekanntlich lediglich der stellvertende Kriegsakteur der NATO) von der Ukraine nichts mehr übrig bleiben wird:
"Gleichzeitig lehnen wir Friedensverhandlungen nicht ab. Aber diejenigen, die diese ablehnen, sollten wissen, dass es schwieriger für sie wird mit uns zu verhandeln, je länger es dauert."
Im Klartext: Je länger der kollektive Westen und seine Kiewer Marionetten sich Friedensverhandlungen verweigern, je länger sie den Krieg am Köcheln halten und damit die Entmilitarisierung der Ukraine näher rückt, umso näher rückt auch der Punkt, an dem Russland keinerlei Gespräche mit der Ukraine nötig hat, sondern der einzige Punkt von „Verhandlungen“ die bedingungslose Kapitulation der Ukraine sein wird.
Die Frage ist, ob irgendjemand der größenwahnsinnigen Kindsköpfe in den westlichen Entscheidungszentren die Ansage verstanden hat. Nach Lage der Dinge ist die kollektive westliche Hybris dieselbe, die das isolierte Lager der NATO-Staaten bereits in dieses Desaster hineingetrieben hat: „Russland meint es schon nicht so, wir provozieren einfach mal weiter, wir kriegen die schon klein.“

Adebar Offline



Beiträge: 8
Punkte: 8

12.07.2022 14:33
#105 RE: Russland Antworten

Für die russischen Mitleser
JOY in Moskwa

https://www.youtube.com/watch?v=pb5Y3xmifWY

Seiten 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | ... 14
Schiffe »»
 Sprung  
Xobor Xobor Community Software
Datenschutz