Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
logo
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 192 Antworten
und wurde 14.481 mal aufgerufen
 Russland Allgemein / Россия
Seiten 1 | ... 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13
OMSK Offline



Beiträge: 61
Punkte: 85

15.07.2022 21:33
#106 RE: Russland Antworten

Präsident Wladimir Putin unterzeichnete Dekrete über die Ernennung von Denis Manturov und Yuri Borisov in neue Positionen.

In den russischen Behörden haben ernsthafte Umbesetzungen stattgefunden. Die Entlassung des stellvertretenden Vorsitzenden des Ministerkabinetts Juri Borissow und die Ernennung von Denis Manturov, der Minister für Industrie und Handel bleiben wird, fielen mit Borisovs Übergang zur Arbeit in Roskosmos zusammen.
Der ehemalige Chef der staatlichen Corporation Roskosmos Dmitry Rogozin wurde von seinem Posten entlassen.

Juri Borissow ist seit fast zehn Jahren in der Regierung. Die meiste Zeit war er stellvertretender Verteidigungsminister, beaufsichtigte die Aufrüstung der russischen Armee und wurde vor vier Jahren stellvertretender Ministerpräsident. Zuerst im Büro von Dmitri Medwedew, dann - als Teil des Teams von Michail Mischustin. Jetzt muss der Berufsmilitär die Raumfahrtindustrie entwickeln.

Trabi-Fan Offline




Beiträge: 4
Punkte: 4

25.07.2022 22:21
#107 RE: Russland Antworten

Neues aus dem Sandkasten:
"Westliche Länder verlangten, dass Vertreter der arabischen Länder nicht mit Lawrow fotografiert werden.
Der russische Außenminister sagte, dass ihm in der Liga der arabischen Staaten ein Protokoll gezeigt wurde, das solche Forderungen der westlichen Botschafter widerspiegelt.
Außerdem haben die Botschafter bereits "Standard"-Forderungen geäußert: Russland zu verurteilen, die Ablehnung der Handlungen Moskaus zu erklären und so weiter.
"Dies ist nicht länger eine Angelegenheit der Diplomatie, sondern ein anderer Zweig des Studiums des menschlichen Körpers* ", sagte Lawrow."

Gerhard Offline



Beiträge: 28
Punkte: 40

22.08.2022 15:24
#108 RE: Russland Antworten

Der Mord an der Tochter des russischen Philosophen Dugin ist (angeblich bereits) aufgeklärt, verkündete der FSB. Das Wichtigste daraus:
🔻Ukrainische Spezialdienste stecken hinter dem Mord
🔻 Die Ausführung erfolgte durch eine ukrainische Staatsbürgerin - Natalia Vovk, geboren 1979
🔻 Sie kam am 23. Juli mit ihrer Tochter Sofia Shaban in Russland an
🔻 Sie mieteten eine Wohnung in dem Haus, in dem Dugina in Moskau lebte
🔻 Ein Mini Cooper wurde verwendet, um das Mädchen auszuspionieren. Die Nummern wurden dreimal geändert - Verwendet wurden Nummernschilder der DVR, Kasachstans und der Ukraine
🔻 Am Tag des Verbrechens kamen Vovk und ihre Tochter zum Traditionsfest und nach der kontrollierten Explosion am 21. August brachen sie über Pskow nach Estland auf
🔻 Die Materialien der Untersuchung wurden dem russischen Ermittlungskomitee übergeben.


Für meine Begriffe stehen diese Ergebnisse etwas schnell fest.

Olga Offline




Beiträge: 50
Punkte: 62

12.09.2022 23:22
#109 RE: Russland Antworten

Wladimir Putin ist ein Mann, Bürger, Krieger und Präsident
Das Hauptgeheimnis von Wladimir Putin ist, dass er ein Krieger ist! Kein Schreier, sondern ein echter Krieger. Klug, stark, nett, herablassend, harter, berechnender und mutiger Krieger, keine Angst vor Bedrohungen Putin bevorzugt männliche Erholung - Wrestling, Reiten, Hockey und vieles mehr, er sieht "im Rahmen" absolut entspannt aus, aber er ist völlig frei von äußerlicher Aggression, dank seines leichten Lächelns schafft er mit ruhigem Zuversicht eine Aura um sich herum und dabei die schwierigsten Aufgaben lösen.
Der Leader des Staates ist das Gesicht des Landes, und das sind nicht nur Worte, dahinter stecken Jahrhunderte der Volksweisheit und Beobachtungen.
Tatsache: Wladimir Wladimirowitsch ist ein Vorbild, ein Modell eines modernen Mannes, ein Präsident, der von den Menschen in Russland und der ganzen Welt geliebt und respektiert wird!
Aber auch er ist nicht Fehlerfrei.

Das musste persönlich mal gesagt werden. Auch wenn es einigen Mitbürgern in der heutigen Zeit nicht passt.

Roland Offline



Beiträge: 39
Punkte: 63

17.09.2022 21:50
#110 RE: Russland Antworten

Medwedew:
Entwurf des Kiewer Sicherheitsabkommens "Prolog zum Dritten Weltkrieg"
Der stellvertretende Leiter des Sicherheitsrates der Russischen Föderation, Dmitri Medwedew, hat am Dienstag den Entwurf des Kiewer Sicherheitsabkommens kommentiert. Der Politiker nannte diesen Entwurf einen "Prolog zum Dritten Weltkrieg". Niemand werde den ukrainischen Nazis Garantien geben, so Medwedew. Dies würde schließlich die Anwendung des Artikels 5 des Nordatlantikvertrags bedeuten. Außerdem sprach Medwedew eine Warnung an den Westen aus: Wenn dieser weiterhin Waffen an die Ukraine liefere, werde der "hybride Krieg der NATO mit Russland" eine neue Stufe erreichen und "keine sichtbaren Grenzen" mehr haben. Wörtlich erklärte er:
"Und dann können die westlichen Länder nicht mehr in ihren sauberen Häusern und Wohnungen sitzen und darüber lachen, wie sie Russland mit fremden Händen sorgfältig schwächen. Um sie herum wird alles in Flammen aufgehen. Die Menschen werden viel Kummer haben. Ihr Land wird im wahrsten Sinne des Wortes brennen und Beton schmelzen. Auch uns wird es hart treffen. Es wird allen sehr, sehr schlecht gehen."
In diesem Zusammenhang zitierte Medwedew die Offenbarung des Johannes oder auch Apokalypse genannt:
"Von diesen drei Plagen wurde der dritte Teil der Menschen getötet, vom Feuer und Rauch und Schwefel, die aus ihren Mäulern kamen."

Kirow Offline



Beiträge: 6
Punkte: 11

22.09.2022 13:59
#111 RE: Russland Antworten

Das vom "Wertewesten" und Oligarchen ausgeraubte Rußland im Jahre der Herrn (Jelzin) 1999. Dann kam Putin. Der Westen mag ihn nicht so sehr.
(…) Seit Boris Jelzin 1991 an die Macht kam, erlebt Rußland mit dem wirtschaftlichen Zusammenbruch, dem Verfall der Staatsfinanzen und seinem allgemeinen nationalen Niedergang eine Entwicklung, die für die Geschichte des Kapitalismus im 20. Jahrhundert ohne Beispiel ist. Innerhalb von acht Jahren haben die Apparatschiks des Präsidenten, die neue Oligarchie und ihre amerikanischen Mentoren das Land ruiniert. Die Fakten liegen auf dem Tisch, und sie sind erschütternd.
Nach Angaben des „Zentrums für die Untersuchung des Lebensstandards“ leben 79 Millionen Russen, also 53 Prozent der Bevölkerung, unterhalb der Armutsschwelle, und ihre Zahl nimmt unerbittlich zu. 57 Prozent der nationalen Reichtümer befinden sich in der Hand von nur 2 Prozent der Bevölkerung. Die Außenverschuldung steht auf dem Rekordniveau von 180 Milliarden Dollar, die innere Verschuldung beläuft sich auf 161 Milliarden Dollar. Die „Superreichen“ und die transnationalen Gesellschaften haben unter Umgehung der Gesetze nahezu 180 Milliarden Dollar aus Rußland abgezogen, wobei die Riesensummen an firmeninternen Transfers noch dazugerechnet werden müßten. Die wissenschaftliche und technologische Infrastruktur des Landes liegt in Trümmern. Unbezahlte Arbeit ist, befördert durch die antiinflationistischen Rezepte des Internationalen Währungsfonds (IWF), zum täglichen Los von vielen Millionen Menschen geworden: Die Rückstände bei der Auszahlung der Gehälter lagen im Januar 1997 bei 11 Prozent und im vergangenen September bei 27 Prozent des Bruttoinlandsprodukts (BIP). 1998 brachte die schlechteste Ernte seit 1945, die zwangsläufige Folge waren massive Agrarimporte, die 75 Prozent des Verbrauchs abdecken müssen. Der Rubel hat seine Rolle als Attribut der nationalen Souveränität eingebüßt; seine Bedeutung entspricht nur noch der Währung eines kolonialisierten Landes. Unangefochten beherrscht der Dollar das Wirtschaftsleben, bis hin zu den elementarsten alltäglichen Transaktionen. Das erklärt die allgemeine Rückkehr zum Tauschhandel, der heute in einem Umfang praktiziert wird, wie man es seit der Zeit des Bürgerkriegs (1918 bis 1921) nicht mehr kannte. Mit 58 Jahren ist die männliche Lebenserwartung – im Vergleich zu 74 Jahren für Kuba und 72 für China – auf das Niveau der Sahelzone gesunken. Diese erschreckende und keineswegs erschöpfende Aufzählung belegt die verheerende Bilanz, die aus der von Jelzin verfolgten Politik resultiert und die er im Namen der „Demokratie“, der „gesellschaftlichen Öffnung“ und des „Rechtsstaats“ durchgezogen hat. (…)

Samara Offline



Beiträge: 94
Punkte: 142

22.09.2022 14:08
#112 RE: Russland Antworten

Kein Staat kann Russland die grundlegende Rolle, die es in der UNO spielt, vorenthalten. Dies erklärte der chinesische Außenminister Wang Yi bei einem Treffen mit dem russischen Außenminister Sergej Lawrow.
Chinas Außenminister sagt, niemand könne Russland seine Rolle in der UNO nehmen
«Ich bin sehr froh, dich wiederzusehen, mein lieber Freund. Wir haben uns buchstäblich gerade erst in Samarkand getroffen. Zunächst einmal möchte ich Sie willkommen heißen und Ihnen dazu gratulieren, dass Sie nach New York gekommen sind, wo sich schließlich der Hauptsitz der Vereinten Nationen befindet. Obwohl die Vereinten Nationen ihren Sitz in den Vereinigten Staaten haben, gehören die Vereinten Nationen selbst uns allen. Russland ist ständiges Mitglied des Sicherheitsrates und sollte seine wichtige Rolle in der UNO weiterhin wahrnehmen. Niemand kann Russland dieses Recht vorenthalten», sagte der chinesische Außenminister.
Wang Yi erinnerte daran, dass der russische Präsident Wladimir Putin und der chinesische Präsident Xi Jinping am Rande des SOZ-Gipfels in Samarkand die Beziehungen zwischen den beiden Ländern erörtert und eine Verständigung über ein breites Spektrum von Themen erzielt haben.
(News Front)

Kiew Offline



Beiträge: 83
Punkte: 111

22.09.2022 14:57
#113 RE: Russland Antworten

Ich mache da mal weiter zur Klarstellung der realen Position

Nach der Teilmobilmachung: Dem Westen bleiben noch elf Tage zum Einlenken
Spätestens seit dem Beschuss des Reaktors von Energodar ist klar, dass der russische Einsatz in der Ukraine verschärft werden muss. Aber erst das Treffen in Samarkand machte den Weg dazu frei. Eskalation oder nicht – diese Entscheidung liegt jetzt beim Westen.

Von Dagmar Henn

Das Treffen der Schanghaier Organisation zur Zusammenarbeit (SOZ) in Samarkand hatte weltgeschichtliche Bedeutung; das war vielen Beobachtern klar, auch wenn die westliche Presse sich darüber ausschwieg. Die Referenden in den Donbassrepubliken sowie in den Gebieten Saporoschje und Cherson dürften dort ebenso besprochen worden sein wie die jetzt verkündete Teilmobilisierung in Russland. Denn es war von Anfang an vor allem die Reaktion der wichtigsten Partner, die die Selbstbeschränkung Russlands auf eine besondere Militäroperation erforderlich machte, und der Schritt, der jetzt vollzogen wurde, beruht darauf, dass diese Partner die Legitimität des russischen Vorgehens akzeptieren.

Um zu verstehen, warum das so ist, muss man einige Punkte der Ausgangslage noch einmal in Erinnerung rufen. Manche Kommentatoren meinen, China und Indien seien weiterhin zurückhaltend, weil das Thema einer Sezession für sie zu heikel ist, und sie die Referenden in den vier Gebieten für eine Sezession halten. Es ist aber durchaus eine andere Sicht möglich, die zumindest in der chinesischen Geschichte mit Tibet eine Parallele hätte.

Die Auflösung der Sowjetunion, die auf dem berüchtigten Dreiertreffen beschlossen wurde, war nicht nur ein Putsch, weil sie gegen die geltende Verfassung verstieß, sie ignorierte auch ein abgehaltenes Referendum. Die Entstehung des Staates Ukraine, die in sich nicht durch ein weiteres Referendum bestätigt wurde, aber bedeutende Bevölkerungsgruppen mit einschloss, die mit hoher Mehrheit für den Weiterbestand der Sowjetunion gestimmt hatten, war also selbst ein Akt einer illegitimen Sezession. Wenn man von dieser Sicht ausgeht, wäre die Wiedereingliederung zumindest jener Teile der Ukraine, die damals entsprechend abgestimmt hatten, eine Aufhebung eines unrechtmäßigen Zustands.

Genau das ist der Punkt, warum der Westen so hektisch auf Referenden reagiert. Denn welche Art der Entscheidung wäre demokratischer als ein Volksentscheid? Die gesamte EU hat, das ist seit der Auseinandersetzung um die EU-Verfassung klar, ihre Probleme mit diesem Entscheidungsmodus. Weder der Anschluss der DDR noch die Einführung des Lissabon-Vertrags wurde auf dieser Ebene zur Entscheidung gestellt; beide haben daher eine wesentlich schwächere Legitimität, als es ein Beitritt dieser Regionen zur Russischen Föderation haben könnte. Eine zutiefst antidemokratische Struktur wie die EU und ihre Verfechter müssen im Interesse des eigenen Machterhalts die Qualität von Referenden grundsätzlich infrage stellen. Das hat allerdings rein gar nichts damit zu tun, wie der Rest der Welt, die berüchtigten 85 Prozent, dies sieht.
Betrachten wir das historische Beispiel Tibet. Tibet war jahrhundertelang Teil des chinesischen Reiches; in den 1920ern wurde es durch britische Kolonialtruppen von China abgetrennt und die -ebenfalls seit Jahrhunderten – dort lebende chinesischstämmige Bevölkerung wurde vertrieben (Tatsachen, die bei der westlichen Darstellung immer gerne unterschlagen werden). Das war eine, mit fremder Hilfe oder im fremden Interesse, durchgeführte Sezession, die durch die chinesische Volksbefreiungsarmee wieder rückgängig gemacht wurde, was übrigens für die Mehrheit der tibetischen Bevölkerung die Befreiung aus der Leibeigenschaft bedeutete. Der Dreh- und Angelpunkt der rechtlichen Bewertung, was nun der legale Akt ist, hängt daran, ob man den so folgenreichen Putsch, durch den der Staat Ukraine entstand, für legitim hält oder nicht.

Der zeitliche Ablauf, der aus den gestrigen und heutigen Entscheidungen folgt, ist ziemlich klar. Bis zum 27. September werden die Referenden durchgeführt – dass die Vorbereitungen abgeschlossen sind, kann man voraussetzen; fünf Tage zum Auszählen; dann werden formell entsprechende Anträge zur Aufnahme in die Russische Föderation eingehen. Von den Abstimmungen über die Annahme bis zur Unterzeichnung des Beschlusses durch den Präsidenten dürfte es sehr schnell gehen. Dann würde die Aufnahme in die Russische Föderation (der historische Humor ist sicher beabsichtigt) aller Wahrscheinlichkeit nach auf Montag, den 3. Oktober fallen.

Eine erste Auswirkung ist, dass sich die bisherige recht komplizierte Führung der militärischen Handlungen deutlich vereinfacht. Denn bisher hatten die beiden Republiken Donezk und Lugansk sehr starken Einfluss auf die Entscheidungen gehabt, gleichrangig mit dem russischen Generalstab. Das erleichterte das Vorgehen nicht gerade und führte gleichzeitig dazu, dass die meisten Kämpfe von den Milizen der beiden Republiken ausgetragen wurden und eben nicht von der russischen Armee. In dem Augenblick, in dem alle vier Gebiete Teil der Russischen Föderation werden, gibt es nur noch ein Entscheidungszentrum.

Viel gravierender ist allerdings ein anderer Punkt. Man erinnere sich daran, dass im Verlauf der letzten Monate immer wieder Warnungen aus Moskau gen Westen gerichtet wurden, Angriffe auf russisches Gebiet würden nicht toleriert. Ab der Unterzeichnung der Parlamentsbeschlüsse zur Aufnahme der vier Gebiete sind sie aus russischer Sicht (und, so viel darf man nach den Gesprächen in Samarkand voraussetzen, auch aus Sicht der entscheidenden Partner) russisches Territorium. Ich würde vermuten, dass dann noch ein Ultimatum an die ukrainischen Truppen erfolgt, alle vier Gebiete komplett zu räumen, auf das aller Wahrscheinlichkeit nach nicht reagiert wird. Nach Ablauf dieses Ultimatums gelten die ukrainischen Truppen dort als Besatzungstruppen.

Es ist entscheidend, wahrzunehmen, dass dieses penible Vorgehen sich nicht an ein westliches Publikum richtet, und Äußerungen wie jene von Olaf Scholz, man werde die Referenden nicht anerkennen, schlicht völlig egal sind.
Im Vorlauf zu den jetzt erfolgten Schritten dürften noch ganz andere Materialien geteilt worden sein. Dabei geht es um die Informationen über die US-Biolabore ebenso wie um die ukrainischen Angriffspläne vom Februar gegen den Donbass, die in den letzten Monaten aufseiten der NATO geradezu zelebrierten Pläne zur Aufteilung Russlands sowie vermutlich auch die unmittelbare Beteiligung von NATO-Personal. Wenn man den Kommentar der Global Times zu Olaf Scholz von vor einigen Tagen betrachtet, wird man verblüfft feststellen, wie genau in China die Reaktionen der EU und insbesondere Deutschlands beobachtet werden. Dort kam man, denke ich, angesichts der Rede von EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen sowie des Auftritts der deutschen Verteidigungsministerin Christine Lambrecht bei der Deutschen Gesellschaft für Auswärtige Politik zu dem gleichen Schluss wie andere Beobachter auch: dass die Bundesregierung wie die EU auf eine militärische Niederlage Russlands wettet und davon ausgeht, durch eine Beteiligung an der angestrebten Beute für die bis dahin erlittenen Unbilden entgolten zu werden.

Der vermeintliche Erfolg der ukrainischen Truppen bei Isjum führte dazu, dass man zusehen konnte, wie den Vertretern des Westens geradezu der Sabber von den Lefzen troff, und genau das hat der Rest der Welt gesehen. Es ist die hysterische (und völlig unbegründete) Siegeszuversicht, die einige zur Schau trugen, die die räuberischen Absichten ans Tageslicht brachte, und die ihren Beitrag dafür geleistet haben dürfte, dass in Samarkand einige grundsätzliche Entscheidungen gefallen sind, die nun umgesetzt werden.
Aber zurück zur Entwicklung, die aus diesen Entscheidungen resultiert. Die Warnungen lauteten immer, wenn Angriffe auf russisches Territorium mit westlichen Waffen und unter westlichem Kommando erfolgten, dann würden die wirklichen Auftraggeber zum Ziel. Das bedeutet nicht notwendigerweise, dass das Bundeskanzleramt am nächsten Morgen einen Besuch von Herrn Kinschal erhält, aber es bedeutet, dass all jene westliche Staaten, die die ukrainischen Truppen dabei unterstützen, das dann als russisch definierte Gebiet besetzt zu halten, direkte Beteiligte werden. Und dass alle Handlungen, die darauf abzielen, die Besetzung dieses Gebiets zu beenden, Verteidigungshandlungen sind.

Für die gesamte NATO bedeutet das, sich entweder aus der Ukraine zurückzuziehen oder von der weit überwiegenden Mehrheit der Nationen ab diesem Moment als Angreifer gesehen zu werden. Wobei kaum anzunehmen ist, dass die europäischen und US-amerikanischen Regierungen diesen Punkt nachvollziehen können. Sie agieren ohnehin sei Anbeginn nach dem Prinzip, dass wahr sei, was sie zur Wahrheit erklären.
Die vernünftige Reaktion seitens der deutschen Regierung wäre eine Rücknahme der Sanktionen und eine völlige Beendigung jeder Beteiligung an dem Konflikt in der Ukraine. Allerdings würde das vermutlich, angesichts eines neuen Gesetzentwurfes der EU-Kommission, der die Grundlage für eine aus Brüssel gesteuerte Kriegswirtschaft liefert, nicht mehr ausreichen, um eine Wiederaufnahme russischer Gaslieferungen zu erreichen. Die Fortsetzung des gegenwärtigen Kurses hätte allerdings nicht nur den Verlust dieser Energiequelle zur Folge. Das so ersehnte LNG wird in Tankern transportiert, die, sollte Russland nach Abschluss der jetzt angekündigten Schritte zu dem Schluss kommen, die EU als Kriegsbeteiligte zu werten, ein legitimes militärisches Ziel darstellen.

Es ist jetzt etwas über eine Woche her, dass auf der Diskussion mit Lambrecht in der DGAP von einem pensionierten deutschen Panzergeneral die Meinung vertreten wurde, man könne ruhig Leopard-Panzer in die Ukraine schicken, Putin bluffe ohnehin nur. Diese Annahme dürfte als widerlegt gelten. Doch die Schritte, die jetzt erfolgt sind, sind die logische Fortsetzung derjenigen, die im Februar stattfanden, und sie übersetzen sich klar und deutlich in eine Botschaft an den Westen: wenn ihr Eskalation wollt, könnt ihr sie haben.

Die bisherigen Reaktionen weisen nicht darauf hin, dass diese Botschaft verstanden wird. Bundeskanzler Olaf Scholz erklärte, die Teilmobilmachung sei ein "Akt der Verzweiflung", eine Formulierung, die so in der NATO abgesprochen sein muss, weil Generalsekretär Jens Stoltenberg den gleichen Ton anschlug. Auch die Möchtegern-Verteidigungsministerin der FDP hat sich zu Wort gemeldet.
Zudem werden die nicht ganz unwichtigen Aussagen aus dem chinesischen Außenministerium völlig falsch gelesen. Ein "Waffenstillstand durch Verhandlungen und Lösungen, die die Sicherheitsbedenken aller Seiten berücksichtigen" bezieht sich nämlich auf die russische Forderung eines Rückzugs sämtlicher NATO-Strukturen aus der Nähe Russlands, wie es die russischen Forderungen vom Dezember beinhalteten; es ist schlicht das Zeichen, dass China als Vermittler zur Verfügung stehen würde, sollte der Westen bereit sein, darauf einzugehen.
Der gesamte Zeitablauf ist Hinweis genug dafür, dass die Referenden wie auch die teilweise Mobilmachung in Samarkand besprochen wurden. Das chinesische Signal ist die Ergänzung zu der Tatsache, dass der gestrige Anruf Macrons in Moskau nicht mehr angenommen wurde. Es bedeutet, dass jeder mögliche Schritt in Richtung einer Deeskalation, sollte der Westen sich doch noch besinnen, in aller Öffentlichkeit ablaufen muss, während im Dezember letzten Jahres noch Verhandlungen im Verborgenen möglich gewesen wären. So wird dem globalen Süden, der im Gegensatz zum westlichen Publikum sehr wohl weiß, welcher Art die ukrainische Regierung ist, alles auf offener Bühne präsentiert.

Es war nicht Russland, es waren die Vereinigten Staaten, die die Ukraine zum zentralen Schlachtfeld um die Erhaltung ihrer Hegemonie erkoren haben. Mit jedem Schritt tiefer in die Ukraine haben sie in der globalen Auseinandersetzung weiteren Boden verloren. Sie haben noch elf Tage, um zur Vernunft zu kommen.


PS: Was der Wertewesten nun verschweigt, der chinesische Präsident hat nach Rückkehr aus Samarkand der Armee angewiesen, sich auf Kampfhandlungen vorzubereiten.

Omega3 Offline



Beiträge: 1
Punkte: 1

28.09.2022 21:39
#114 RE: Russland Antworten

In der Ukraine bieten sie an, Atomwaffen von Israel zu nehmen, um Russland anzugreifen.

Medwedew: Russland hat das Recht, Atomwaffen einzusetzen
Der stellvertretende Vorsitzende des Sicherheitsrates der Russischen Föderation, Dmitri Medwedew, erinnerte den kollektiven Westen daran, unter welchen Bedingungen die russische Seite das Recht hat, Atomwaffen einzusetzen, und warnte Brüssel und Washington vor sinnlosen Bedrohungen für unser Land.
"Wieder einmal über den Einsatz von Atomwaffen.
Unsere Feinde machen gerne hochtrabende Aussagen. Arbeiten Sie mit den Begriffen "Freiheit", "Demokratie", "Mission". In der Tat ist dies nur ritueller verbaler Durchfall. Fontänen der Durchfalldemagogie, gepaart mit böswilliger krächzender Rhetorik, sind zu einer seit langem bewährten Waffe der angelsächsischen Welt geworden, mit der sie den Rest der Menschheit überschwemmen, um ihre Exklusivität und das Recht, die Welt zu beherrschen, zu verteidigen.
Das Thema der letzten Tage ist die russische nukleare Bedrohung.
Biden und Truss, verschiedene sekundäre Pfannkuchen und Sullivans, spritzen atlantischen Speichel, fordern, dass Russland seine Hand von seinem "nuklearen Knopf" nimmt. Insgesamt drohen uns ständig "schreckliche" Konsequenzen, wenn Russland Atomwaffen einsetzt. Und die junggeistige Tante von London ist bereit, sofort einen Austausch von Atomschlägen mit unserem Land zu beginnen.
Ich muss Sie noch einmal daran erinnern - für jene gehörlosen Menschen, die nur sich selbst hören. Russland hat das Recht, bei Bedarf Atomwaffen einzusetzen.
In vorbestimmten Fällen. In strikter Übereinstimmung mit den Grundlagen der staatlichen Politik auf dem Gebiet der nuklearen Abschreckung.
Wenn wir oder unsere Verbündeten mit dieser Art von Waffe angegriffen werden. Oder wenn eine Aggression mit dem Einsatz konventioneller Waffen die Existenz unseres Staates bedroht. Der Präsident von Russland sagte dies kürzlich direkt.

×
Darüber hinaus werden wir alles tun, um das Auftauchen von Atomwaffen von Nachbarn zu verhindern, die uns feindlich gesinnt sind. Zum Beispiel in der Nazi-Ukraine, die heute direkt von NATO-Ländern kontrolliert wird.
Es ist sinnlos, sich auf den Grund und den politischen Willen des Kiewer Regimes zu verlassen. Aber es gibt immer noch eine zerbrechliche Hoffnung auf gesunden Menschenverstand und ein Gefühl der Selbsterhaltung der feindlichen Länder, die ihnen nachgeben.
Sie verstehen, dass wir, wenn die Bedrohung Russlands die festgelegte Gefahrengrenze überschreitet, reagieren müssen. Ohne jemanden um Erlaubnis zu fragen, ohne lange Konsultationen. Und es ist definitiv kein Bluff.
Die Frage ist eine andere. Stellen wir uns vor, dass Russland gezwungen ist, die gewaltigste Waffe gegen das ukrainische Regime einzusetzen, das einen groß angelegten Akt der Aggression begangen hat, der für die Existenz unseres Staates gefährlich ist. Ich glaube, dass die NATO in dieser Situation nicht direkt in den Konflikt eingreifen wird.
Schließlich ist die Sicherheit Washingtons, Londons, Brüssels für das Nordatlantische Bündnis viel wichtiger als das Schicksal der nutzlos sterbenden Ukraine, auch wenn sie reichlich mit verschiedenen Waffen versorgt ist.
Die Lieferung moderner Waffen ist nur ein Geschäft für westliche Länder, jedoch dicht gemischt mit Hass auf uns. Nicht mehr.

Überseeische und europäische Demagogen werden in der nuklearen Apokalypse nicht sterben. Daher werden sie den Einsatz jeder Waffe im aktuellen Konflikt schlucken. Irgendwie...
Es wäre gut, wenn diese traurige Schlussfolgerung von den Behörden in Kiew zumindest teilweise umgesetzt würde. Leider ist das fast unrealistisch. Sie befinden sich in einem ständigen Kriegszustand mit kurzen Pausen für bizarre Drogenträume."

PS: Auch hier mit der Anmerkung zu gewissen West-Forderungen "Putin muß weg"
Medwedew wäre der Nachfolger von Präsident Putin und der ist noch einen Zahn schärfer. Nicht umsonst kommen fortlaufend neue Mahnungen von ihm.

Geisterjäger Offline




Beiträge: 18
Punkte: 53

30.09.2022 11:45
#115 RE: Russland Antworten

Der Direktor des russischen Auslandsgeheimdienstes (SVR), Sergej Naryschkin, sagte, dass die Agentur über Informationen verfügt, die auf die Rolle des Westens bei der Umsetzung und Organisation von Lecks an den Gaspipelines Nord Stream 1 und Nord Stream 2 hinweisen. Ihm zufolge tun die westlichen Länder alles, um die wahren Täter dieser Explosionen zu verbergen.

Manfred Offline




Beiträge: 53
Punkte: 85

01.10.2022 19:19
#116 RE: Russland Antworten

Etwas zum Nachdenken ‼️
Netzfund…

Artikel 106 und 107 der UN-Charta geben Russland als Rechtsnachfolger des Siegers des Zweiten Weltkriegs das Recht, alle Maßnahmen, auch militärische, gegen Deutschland, Ungarn, Österreich, Rumänien, Bulgarien, Finnland, Kroatien zu ergreifen , Slowenien. , Tschechien, Lettland, Estland, Litauen und der Ukraine für Versuche, den Nationalsozialismus wiederzubeleben.
UN-Generalsekretär António Guterres war überrascht, als er von Putin erfuhr, dass es einen Artikel in der UN-Charta gibt, der die Durchführung einer russischen Spezialoperation in der Ukraine erlaubt.
RUSSLAND HAT DAS RECHT, NAZIS ÜBERALL ZU BESTRAFEN (laut UN-Charta)
Das Nürnberger Tribunal verurteilte alle, die gegen die Vereinten Nationen gekämpft und Völkermord begangen haben, zur strafrechtlichen Verantwortlichkeit. Der größte Völkermord wurde am sowjetischen Volk begangen. UN-Charta, Art. 106 und 107, gibt den Siegern des Zweiten Weltkriegs - der UdSSR, den USA, Großbritannien und China - das Recht, gegen die Länder, die gegen sie gekämpft haben, Maßnahmen zu ergreifen, um Maßnahmen zu verhindern, die darauf abzielen, die Ergebnisse des Zweiten Weltkriegs zu revidieren Krieg. .
Insbesondere ist die Anwendung militärischer Gewalt gegen diese Länder erlaubt. Um dies zu tun, müssen Sie nur die anderen drei Gewinnerländer BENACHRICHTIGEN, aber nicht ihre Zustimmung einholen. Russland kann als RECHTLICHER Nachfolger der UdSSR auch Gewalt gegen Staaten anwenden, die das Jalta-Potsdam-System in Europa überholen wollen. Russland kann Versuche stoppen, den Nazismus in Deutschland, Ungarn, Rumänien, Österreich, Bulgarien, Finnland, Kroatien, Slowenien und der Tschechischen Republik wiederzubeleben, die während des Krieges als Protektorat von Böhmen und Mähren fungierte.

Ringo Offline




Beiträge: 39
Punkte: 55

01.10.2022 22:41
#117 RE: Russland Antworten

Die russische Regierung verhängt ein Einfuhrverbot für Lastwagen aus EU-Ländern verhängt.
Verboten sei sowohl der Gütertransport im bilateralen Handel als auch der Transit oder die Einfahrt aus Drittländern, heißt es in der Verordnung. Die Bestimmungen betreffen neben der EU auf dem europäischen Kontinent auch Norwegen, Großbritannien und die Ukraine. "Die Verordnung tritt am 10. Oktober in Kraft und gilt bis zum 31. Dezember", heißt es in dem Dokument. Das Verbot ist ausdrücklich auch eine Reaktion der russischen Führung auf ein Einfuhrverbot seitens der europäischen Länder gegenüber LKW-Transporten aus Russland und Belarus.

Kolja Offline



Beiträge: 83
Punkte: 107

19.10.2022 23:23
#118 RE: Russland Antworten

18. Oktober 2022 es wird etwas passieren.
Heute wurde während des Treffens zwischen General Sergei Surowikin und Wladimir Putin eine sehr wichtige Erklärung abgegeben, die die Zukunft der Ukraine beeinflussen wird.
"Im Zusammenhang mit der langfristigen Bombardierung der Region Belgorod haben Wladimir Putin und ich eine wichtige Entscheidung getroffen, die die Zukunft der Ukraine und Russlands beeinflussen wird. "
18. Oktober 2022 "Wide Action", kündigte der General an.

Was er auch immer damit meint.

Marek Offline



Beiträge: 6
Punkte: 10

19.10.2022 23:26
#119 RE: Russland Antworten

Ich denke Putin wird diese Scharade beenden, es wird sehr schwer sein öffentlich zuzugeben das Europa verloren hat, einfach so, es ist Russland, niemand auf der Welt wird es besiegen, niemand hat Erfolg und niemand wird jemals Erfolg haben

Wir werden uns überraschen lassen müssen. Die sprechen dort ja immer in Rätseln.

Bote Offline




Beiträge: 17
Punkte: 40

24.10.2022 11:44
#120 RE: Russland Antworten

Darüber werden wir in den Mainstreammedien nicht informiert....
"Am Dienstag haben Russland, Weißrussland, Venezuela, Simbabwe, China, Kuba, Nicaragua und Syrien in einer gemeinsamen Erklärung bei den Vereinten Nationen gefordert, Artikel 6 der Konvention über das Verbot biologischer Waffen und Toxinwaffen umzusetzen. Der Grund sind ihre Besorgnisse über die biologischen Forschungsaktivitäten der USA in der Ukraine.
Konstantin Woronzow, stellvertretender Leiter der russischen Delegation bei der UNO, las die gemeinsame Erklärung bei der Tagung des ersten Ausschusses der UN-Generalversammlung vor. Der Diplomat betonte, dass es um die Tätigkeit von US-Biolaboren in der Ukraine gehe, zu der Washington bisher keine klaren Antworten geben wolle.
"Wir haben keine klaren Antworten bekommen, die alle Bedenken über die genannte Tätigkeit endgültig ausräumen und eine Lösung für das Problem finden könnten."
In der Erklärung drängten die Länder zudem darauf, alle innerhalb der Biowaffenkonvention verfügbaren Mittel einzusetzen, einschließlich des Mechanismus von Artikel 6 des Übereinkommens.
Laut Artikel 6 können alle Unterzeichnerstaaten beim UN-Sicherheitsrat Beschwerde einlegen, wenn sie der Ansicht sind, dass die Bestimmungen der Konvention verletzt wurden."

Seiten 1 | ... 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13
Krim »»
 Sprung  
Xobor Xobor Community Software
Datenschutz