Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
logo
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 91 Antworten
und wurde 3.777 mal aufgerufen
 DE - öffentlich -
Seiten 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7
Hein Michel Offline



Beiträge: 62
Punkte: 82

28.05.2020 16:22
#16 RE: Gesundheitswesen in D Antworten

Nachdem uns die Laborzucht COVIT-19 auf den Hals geschickt wurde, kommt jetzt ein nächstes um die Ecke.
Für Menschen lebensbedrohlich: Hasenpest breitet sich weiter aus

Es sind Fälle von Tularämie in Österreich aufgetreten. Die als Hasenpest bekannte Infektionskrankheit breitet sich um Salzburg weiter aus. Die Landesveterinärdirektion meldete jüngst elf neue Tierkadaver. Die Krankheit kann sich auf Menschen übertragen – teils mit gravierenden Folgen. Veterinäre warnen vor Kontakt. Auch aus Hessen gab es Meldungen.

Gerade das Pongau südlich Salzburgs scheint so gar nichts für Hasenfüße zu sein, denn eine Gefahr lauert in der Region. Und eben jene – die Hasen – sollen auch für die verantwortlich sein: Die Hasenpest geht um.
Die Hasenpest sei auf den Menschen übertragbar, warnt Landesveterinärdirektor Josef Schöchl beim ORF. „Die Infektionskrankheit kann auch beim Menschen gravierende Folgen haben“, so Schöchl, Tierkadaver sollten daher nicht berührt werden. In Mitteleuropa war die Infektionskrankheit bisher eher selten. Im Januar traten Fälle in Deutschland auf, da gab es Meldungen aus Hessen mit Villmar, Runkel und Limburg. Nun wurden in Österreich neben dem Pongau auch in der Stadt Salzburg selbst sowie im Tennengau verendete und infizierte Feldhasen gefunden, heißt es.

Für Hunde und Katzen sei die Seuche nicht gefährlich. Dennoch hatten das Amt für Öffentliche Ordnung und das Veterinäramt der Stadt Salzburg beim Auftreten erster Fälle im April darauf aufmerksam gemacht, die geltende Leinen- und Maulkorb-Pflicht für Hunde dringend einzuhalten.

Steckt sich der Mensch an, sei der Verlauf der Erkrankung beim Menschen schwer und häufig lebensbedrohlich, wobei die Letalität ohne Behandlung mit etwa 33 Prozent angegeben werde. Daher sei eine rechtzeitige Diagnose der Volksmund auch als Hirschfliegenfieber bekannten Krankheit, äußerst wichtig.
Die Übertragung der Hasenpest auf den Menschen erfolge durch kleine Hautwunden: „Wenn man das Tier berührt oder ein Jäger es ausnimmt, dann können die Bakterien über kleine Schnittwunden auf den menschlichen Körper übergehen“, so der Veterinärmediziner beim ORF. Die Ansteckung sei auch über die Atemwege oder die Augenschleimhaut möglich. Daher werde gründliches Händewaschen sowie Handschuhe und eine Atemschutzmaske zu tragen dringend anempfohlen.

Beim infizierten Menschen würden neben schlecht heilenden Hautwunden grippeähnliche Symptome wie Fieber, Kopfschmerz, Schüttelfrost, Erschöpfungszustände auftreten, wobei das Krankheitsbild stark variieren könne. Erkrankte Menschen können mit Antibiotika behandelt werden. Erkrankte Wildtiere sterben häufig an Blutvergiftung, zu den Symptomen der Krankheit gehören der Verlust des typischen Fluchtverhaltens, die Tiere wirken matt und teilnahmslos.

Jens Offline



Beiträge: 151
Punkte: 235

08.06.2020 22:22
#17 RE: Gesundheitswesen in D Antworten

Covid-19-Lockdown: wenig wirksam, enorm schädlich und rechtlich fragwürdig – Eine Analyse. Teil 1

https://de.sputniknews.com/kommentare/20...analyse-teil-1/

Kaktus Offline




Beiträge: 29
Punkte: 41

17.06.2020 14:40
#18 RE: Gesundheitswesen in D Antworten

Die Corona App ist das und gleich brach das Mobilnetz der Telekom zusammen. Offiziell aus anderem Grunde. Aber die Zeitgleichheit sagt etwas zur App.
Nutzen: Mit Sicherheit = Null.
Die Kosten zeigen aber das diese Bundesregiedrung jedes Maß verloten hat.
Rund 20 Mio Euro Entwicklungskosten an SAP gezahlt.
Jetzt nochmal 45 Mio Euro für den laufenden Betrieb mit Wartung , Pflege und Betrieb. Davon 43 Mio für Telekom und 2 Mio für SAP.
Für mich absolut unverständlich.

Tabor Offline



Beiträge: 4
Punkte: 4

18.06.2020 12:43
#19 RE: Gesundheitswesen in D Antworten

Neuer Corona- Hotspot in Schlachtbetrieb "Tönnies". 7000 Menschen sind in Quarantäne. Hunderte infizierte amtlich festgestellt.

NRW-Ministerpräsident Armin Laschet erweckt mit einem Statement den Eindruck, der Coronavirus-Ausbruch in einer Fleischfabrik in Rheda-Wiedenbrück sei auf ausländische Arbeiter ( Rumänen und Bulgaren) zurückzuführen. Die Kritik lässt nicht lange auf sich warten, sein Gesundheitsminister sieht sich zur Richtigstellung gezwungen.

Kommt doch die Frage auf, warum darf ein MP Laschet nicht die Wahrheit aussprechen.

Denn selbst das Schlachtunternehmen hat auf der Pressekonferenz festgestellt, dass ein Großteil der beschäftigten Rumänen und Bulgaren gerade aus dem Heimaturlaub kamen und im direkten Zusammenhang der Ausbruch festzustellen ist und auch nur diese Ausländer erkrankt sind.

Da bleibt doch wohl nicht viel anderer Spielraum und jeder weiß eigentlich das in Rumänien und Bulgarien in den Armenghettos- wo diese Leute nämlich herkommen - Coronaschutzmaßnahmen gleich 0 sind.

Hier haben eindeutig Gesundheitsministerium uns das kreisliche Gesundheitsamt auf voller Linie versagt. Denn so ein großer Personalwechsel ist zwingend behördlich zu begleiten.

NRW war mit dem Karneval der Ursprund der deutschen Coronasituation und bleibt wegen behördlichem Versagen nach wie vor ein Risikogebiet.

Jens Offline



Beiträge: 151
Punkte: 235

09.07.2020 11:42
#20 RE: Gesundheitswesen in D Antworten

Nun stellt sich ja folgende Frage. gem. Bild

Angefügte Bilder:
Sie haben nicht die nötigen Rechte, um die angehängten Bilder zu sehen
Polasoft Offline



Beiträge: 18
Punkte: 38

09.07.2020 12:20
#21 RE: Gesundheitswesen in D Antworten

Zitat von Jens im Beitrag #20
Nun stellt sich ja folgende Frage. gem. Bild


Genau
Corona-Strategie lähmt ganzes Land
Experte: Deutschland ruiniert seine Wirtschaft - und rettet damit kein einziges Leben
Deutschland befindet bzw, befand sich im Lockdown. Um die Ausbreitung des Coronavirus einzudämmen, stehen Wirtschaft und öffentliches Leben still. Der schwedische Epidemiologe und Regierungsberater Johan Giesecke kritisiert diese Vorgehensweise: Deutschland zerstöre die eigene Wirtschaft, während die Sterblichkeit so nicht gesenkt werden könne.

Kaktus Offline




Beiträge: 29
Punkte: 41

15.07.2020 16:19
#22 RE: Gesundheitswesen in D Antworten

Spanische Grippe - Eine Jahrhundertlüge
Soweit bekannt ist, erkrankten ausschliesslich Geimpfte an der spanischen Grippe. Wer die Injektionen abgelehnt hatte, entging der Grippe. So auch die Augenzeugin Eleanora McBean:
https://web.archive.org/web/201711031922...che-grippe.html

Wiederholt sich in Teilen die Geschichte mit CoronaII ?

Kakadu Offline



Beiträge: 55
Punkte: 107

15.07.2020 18:51
#23 RE: Gesundheitswesen in D Antworten

Interessante Fakten im Bild
Wo sind die Grippe Viren hin? Während in den letzten Jahren im Schnitt über 20.000 Menschen an der Grippe gestorben sind, sind es dieses Jahr laut offiziellen Meldungen des RKI aktuell 434.

Zunächst bleibt festzuhalten, bei den über 20.000 Grippe-Toten gab es KEINEN Lockdown, und wir reden von über 20.000 Toten trotz vorhandener Impfung!
Und die Impfung ist schließlich DAS Mittel zur Pandemiebekämpfung 😉

Genial von der Natur, da wir aktuell eine Corona Pandemie haben, halten sich die Influenza Viren aus Rücksicht zurück?!
Oder zählen diese bei Corona/CoViD-19 mit, weil der PCR-Test möglicherweise nicht spezifisch genug in der Unterscheidung der unterschiedlichen Virengruppen ist?
Laut offiziellen Berichten gab es die letzten Jahre bereits Corona-Grippe-Viren.
Ist es möglich, dass diese lediglich weniger medial Aufmerksamkeit bekamen, daher nannte man es einfach Grippe?

Wo liegt unser Denkfehler, wir sind wirklich offen und dankbar für sachdienliche Hinweise.

Angefügte Bilder:
Sie haben nicht die nötigen Rechte, um die angehängten Bilder zu sehen
Babylon Offline



Beiträge: 58
Punkte: 102

30.07.2020 15:41
#24 RE: Gesundheitswesen in D Antworten

Ich werde das Gefühl nicht los-wir werden von Regierungen/Politik verarscht ! Die arbeiten wohl alle nur für die Pharmaindustrie.

Angefügte Bilder:
Sie haben nicht die nötigen Rechte, um die angehängten Bilder zu sehen
Micha Offline



Beiträge: 41
Punkte: 53

31.07.2020 11:45
#25 RE: Gesundheitswesen in D Antworten

Schock-Studie

Forscher des Friedrich-Loeffler-Instituts in Greifswald haben in dieser Woche eine Studie veröffentlicht, die für große Aufmerksamkeit sorgen könnte: Sie haben über ein Jahr mehr als 18.000 Schweine in Europa getestet und schlagen jetzt Alarm. Entdeckt wurde ein für den Menschen gefährlicher Influenza-A-Virus mit „Präpandemie-Potential“.
Die Welt befindet sich mitten in der Corona-Krise, doch möglicherweise ist schon die nächste Pandemie im Anmarsch. Wissenschaftler des Friedrich-Loeffler-Instituts in Greifswald und des Universitätsklinikums Freiburg haben über ein Jahr mehr als 18.000 Einzelproben aus rund 2500 Schweinemastbetrieben in Europa gesammelt. Das Ergebnis: Die Forscher fanden neue Grippevieren, die teilweise auch auf den Menschen übergehen können.
Die Studie ist in dieser Woche im US-Fachmagazin „Cell Host & Microbe" veröffentlicht worden.

Im Einzelnen heißt es: Der Erreger der jüngsten Grippepandemie beim Menschen, der Influenza A (H1N1), sei laut Friedrich-Loeffler-Institut bereits 2009 in Europas Hausschwein-Bestände gelangt. Der Erreger habe laut Studie eine herausragende Bedeutung für das stark anwachsende Risiko neuartiger Virusvarianten im Schwein. Untersucht wurden Schweinehaltungen in Deutschland und weiteren 16 europäischen Ländern. In mehr als der Hälfte der Betriebe wurden insbesondere vier Viruslinien gefunden, aus denen durch Mutation wiederum neue Virusvarianten entstanden sind.
Doch wie gefährlich ist das Ganze nun für uns? Die Forschungen ergaben, dass aufgrund der Ähnlichkeiten zu humanen Viren einige Erreger das Potenzial zur Übertragung auf den Menschen hätten. Das hätten Versuche mit Frettchen bestätigt, die als Tiermodell für die humane Influenza dienen. Martin Schwemmle vom Universitätsklinikum Freiburg erklärte gegenüber der „Süddeutschen Zeitung“:

„Einige der Schweine-Influenza-Viren haben bereits eine wichtige Barriere für die Übertragung auf den Menschen überwunden. Das erhöht das Risiko deutlich."

Problematisch ist auch: Da es sich um einen völlig neuen Influenza-Erreger handele, gebe es auch noch keinen Impfstoff. Sollte ein Erreger also vom Schwein auf den Menschen überspringen, bestehe das Risiko einer neuen weltweiten Pandemie. Die Studie wird nun in der Fachwelt einer Überprüfung unterzogen.

Benno Beil ( gelöscht )
Beiträge:

12.08.2020 14:53
#26 RE: Gesundheitswesen in D Antworten

Corona-Infektion durch Mundspülung vermeidbar.
Neue Studie von deutschen Virologen !

Na das ist doch interessant....wir kaufen jetzt alle Mundspülung und das Problem ist vom Tisch!

"Sie fanden heraus, dass sich das neuartige Coronavirus Sars-CoV-2 mit bestimmten handelsüblichen Mundspülungen vernichten lässt."

Bulle Offline



Beiträge: 12
Punkte: 24

16.08.2020 22:25
#27 RE: Gesundheitswesen in D Antworten

Das Tragen jetziger Corona-Masken ist Unsinn. Ein Pneumologe kommt zu Wort.

Angefügte Bilder:
Sie haben nicht die nötigen Rechte, um die angehängten Bilder zu sehen
Eginhard Offline



Beiträge: 4
Punkte: 12

18.08.2020 17:59
#28 RE: Gesundheitswesen in D Antworten

Eigentlich ist das ständige Gelabere von Politikern zum Covis-Impfstoff doch Dummfug.
Zwischen der Erteilung des Auftrags für Impfstoff/Medikament gegen Ebola und ihrer Produktion vergingen mindestens sechs Jahre. Es gilt als üblich, wenn das Mittel zehn Jahre nach der Erfindung auf den Markt kommt.
Warum soll es bei Corona/Covid19 schneller gehen ? Eigentlich nur verkürzbar wenn die aktive Impfphase = die erste Testphase ist.

Die Todesrate bei den allerersten Impfungen war übrigens höher als heute bei Covid-19. Die Pocken-Impfungen forderten Menschenleben von mehr als drei Prozent der Infizierten. Die Impfung ist also ein Verhältnis von unvermeidlichen Risiken und offensichtlichen Vorteilen. Dabei gibt es keine „sicheren“ Impfstoffe, wie es keine Medikamente ohne Nebenwirkungen gibt. Die Impfung von Milliarden Menschen gegen das neuartige Coronavirus wird Dutzende Millionen Nebenwirkungen verschiedener Stärke bzw. direkt oder indirekt wohl sogar zu Dutzendtausenden Tode führen.
Vermeintlich wird die Sterberate geimpfter Corona-Infizierter höher sein wie die reine Sterberate ohne Impfung.
Womit werden diese Tode verbunden sein? Ob mit Genetik, Vorerkrankungen, mangelnder Erforschung der Immunreaktion und Entzündung, fehlendem Zugang zur medizinischen Hilfe, technologischen Fehlern bei der Produktion von riesigen Mengen?

Daher macht Massenimpfung auch keinen Sinn. Nur schwersterkrankte Patienten wären die Zielgruppe.

Es kann keine sicheren Impfstoffe der ersten Generation gegen eine neue Infektion geben. Die Menschheit ist dazu verurteilt, dass ein wahrer „klinischer Test“ eine Massenimpfung sein wird. Man kann sich wohl damit trösten, dass die dritte Generation der Impfstoffe sicherer sein und die Sterbewahrscheinlichkeit – wie gewöhnlich – in ärmeren sozialen Gruppen der Dritten Welt höher als bei „reichen weißen“ Einwohnern in Großstädten der Industrieländer sein wird.

Choriner Offline



Beiträge: 67
Punkte: 131

20.08.2020 12:07
#29 RE: Gesundheitswesen in D Antworten

Trotz weiter moderat steigender Zahlen von positiven Coronatests in Deutschland gehen die Todeszahlen kontinuierlich zurück. Das gibt Virologen ein Rätsel auf: Mehr Erkrankungen und weniger Opfer? Ein Forscher der Uniklinik Essen hält es nun für möglich, dass das Coronavirus mutiert ist und die vorher verkündete Gefährlichkeit immer weiter abnimmt.

Täglich warnen Robert Koch Institut und Politiker von Bund und Ländern vor wieder ansteigenden Neuinfektionen. Ebenso überzeugt gehen diese Akteure weiterhin davon aus, dass die Corona-Pandemie erst beendet sein wird, wenn ein Impfstoff in ausreichenden Mengen verfügbar sein wird. Doch die Entwicklung der Todeszahlen durch oder mit Covid-19 steht dem entgegen. Denn diese sind rückläufig, was im krassen Gegensatz zu den bisher öffentlichen Warnungen steht.
Der Leiter des Instituts für Virologie am Universitätsklinikum Essen, Prof. Dr. Ulf Dittmer, sieht eine mögliche Trendwende. Der Forscher hält es für möglich, dass die nur noch wenigen Covid-19-Toten auf eine Mutation des Virus hindeuten. Gegenüber der „Bild“ erklärte Dittmer:

„Es gibt tatsächlich Hinweise darauf, dass sich das Virus abschwächt. Und es könnte auch sein, dass das Virus im Zuge der Veränderungen irgendwann nur noch eine Erkältung oder einen Schnupfen auslöst.“

Schon länger ist bekannt, dass Coronaviren leicht mutieren können, dies war in abgeschwächter Form bereits bei Sars-CoV-2 beobachtet worden. Ein Indiz für eine weitere Veränderung des Virus ist laut Dittmer auch die immer häufiger auftretende Störung der Geschmacks- und Geruchsfähigkeit als Symptom bei leichten Covid-19-Erkrankungen. Dies würde „evolutionstechnisch“ Sinn ergeben, so der Virologe:

„Das Virus möchte nicht in den Tiefen der Atemwege festsitzen, sondern lieber weiter nach oben wandern, in die oberen Atemwege, weil es sich von dort aus besser verbreiten kann.“


Wenngleich die meisten Medien und Politiker auf die aktuell steigenden Corona-Fallzahlen aufmerksam machen, ist die Entwicklung der Todeszahlen im Zusammenhang mit Corona in Deutschland nicht weniger auffällig. Wie das Robert Koch Institut in seinen täglichen Lageberichten verzeichnet, war die Mortalitätsrate zuletzt bemerkenswert gering: So habe es laut RKI am vergangenen Dienstag deutschlandweit vier „Corona-Tote“ gegeben, am Montag lediglich einen Fall und am vorausgegangenen Sonntag sogar null Menschen, die an oder mit Covid-19 verstorben seien. Insgesamt wurden hierzulande laut RKI in den vergangenen sieben Tagen (12.-18. August) in diesem Zusammenhang 35 Tote gemeldet.
Zum Vergleich: Die generelle Sterblichkeitsrate liegt in Deutschland bei rund 16.000 bis 22.000 Personen wöchentlich.

Ich glaube, da wird versucht einen Rückwärtsgang aus der Nummer COVIS19 zu finden.

Andromeda Offline



Beiträge: 14
Punkte: 26

02.10.2020 10:21
#30 RE: Gesundheitswesen in D Antworten

Riesen Betrug bei Corona-Todes-Statistiken
EU-weiter Manipulationsskandal: So dreist werden die Statistiken für Corona-Tote gefälscht
Weil die Todesraten durch Corona nicht hoch genug sind, werden keine Kosten und Mühen zur Manipulation gescheut. Dies geschieht EU-weit sogar auf offizielle Anordnung.
Sie haben sich mit Covid-19 infiziert, wurden positiv getestet, hatten aber keine nennenswerten Symptome. Längst auskuriert, werden Sie drei Wochen später auf der Straße von einem Auto überfahren. Offiziell sind Sie damit ein Corona-Toter. Ihr Ableben trägt — medial aufbereitet — dazu bei, eine Drohkulisse aufzubauen, mit deren Hilfe schwerwiegende Zwangsmaßnahmen gegen die gesamte Bevölkerung durchgesetzt werden.

Kein Witz. Diese Vorgehensweise ist Realität. In Österreich wurden auf diese Weise zum Beispiel 700 Corona-Tote „generiert“. Selbst Experten im Gesundheitsbereich geben zu, dass diese Methode nicht ganz sauber ist. Sie sagen aber: Die europäische Seuchenschutzbehörde schreibt ihnen vor, bei dieser Manipulation mitzumachen. Selbst der Grund für das Manöver ist kein Geheimnis mehr. Der österreichische Gesundheitsminister Anschober gab öffentlich zu, er wolle auf diese Weise das gesunkene Risikobewusstsein wieder steigern.
In Österreich titeln einige Medien verblüffend ehrlich: „700 Corona-Tote wegen neuer Zählweise“. Die neue Zählweise sei international beziehungsweise „europaweit“ — gemeint ist die Europäische Union — verpflichtend vorgeschrieben. In Deutschland wird dies auch schon so gehandhabt, wie eine Mitteilung auf der Website der Stadt Krefeld versehentlich verlautbaren ließ.

Bei Kurier.at heißt es zum Thema:

„‚Wir haben die Definition von der europäischen Seuchenbehörde. Jeder der in den vergangenen 28 Tagen mit Covid-19 infiziert wurde, muss als Todesfall angegeben werden‘, sagt Franz Allerberger, Gesundheitsabteilungsleiter bei der AGES im Ö1 Morgenjournal. (…) Man müsse auch höhere Zahlen in Kauf nehmen, auch wenn es eine Kehrseite der Medaille gibt: ‚Wenn in einem Altersheim nun 16 Personen sterben, dann kann es sein, dass sie auch ohne Covid-19 verstorben wären. Wir rechnen sie trotzdem als Corona-Todesfälle‘, erklärt der Gesundheitsabteilungsleiter.“

Die Erklärung aus Österreich, wie die Corona-Todesfälle generiert werden, kommt etwa zwei Wochen, nachdem die aktuelle Einführung einer erweiterten Maskenpflicht in Österreich von Gesundheitsminister Anschober in einem Interview mit dem ORF mit Rhinoviren — Erkältungsviren — begründet wurde und nicht mit dem Coronavirus:
„Wir merken eben ein derartiges virologisches Grundrauschen wieder in Österreich. Das heißt, ein Indikator für uns sind die sogenannten Rhinoviren. Die Rhinoviren sind die — die kennen wir alle — was die Auswirkung betrifft, nämlich die verursachen Erkältung, Schnupfen. Und was wir merken in den letzten zwei, drei, vier Wochen, das ist, dass bundesweit eigentlich in ganz Österreich die Zahl dieses, dieses Parameters wieder im Steigen ist. (…) Natürlich geht es um einen psychologischen Effekt, das sage ich ganz offen und ehrlich. Es geht darum, dass dieses deutlich gesunkene Risikobewusstsein wieder gesteigert werden muss, damit wir im Herbst keine große Überraschung erleben und eine zweite Welle auf jeden Fall verhindern können.“

Dreiste Manipulation auch in Deutschland
In Deutschland ist die eingangs erwähnte „neue Zählweise“ offenbar schon länger verbreitet, sogar über die Ein-Monats-Frist hinaus: Bei der amtlichen Erfassung der Zahl der Corona-Toten durch das Robert Koch-Institut werden ebenfalls Menschen, die von Corona geheilt wurden und dann irgendwann später „ganz normal“ starben, zu den Corona-Opfern gezählt. Dies wurde eher zufällig durch die amtlichen Meldungen der Stadt Krefeld der Öffentlichkeit bekannt:
„Obwohl es laut Feststellung des städtischen Fachbereichs Gesundheit keinen neuen Todesfall im Zusammenhang mit Covid-19 zu verzeichnen gibt, muss die Zahl der Verstorbenen systemrelevant um einen Fall auf nun 23 heraufgesetzt werden, um die Statistik an die des Robert-Koch-Institutes anzupassen. Grund ist, dass Personen, die einmal positiv auf das Coronavirus getestet wurden und später versterben grundsätzlich in dieser Statistik aufgeführt werden. Im vorliegenden Krefelder Todesfall galt die Person (mittleren Alters und mit multiplen Vorerkrankungen) nachdem es mehrfach negative Testergebnisse gab inzwischen seit längerem als genesen.“

USA
In den USA ist das Generieren von Fällen und Todesfällen noch etwas unverblühmter:

„‚Wenn Sie ein subjektives Fieber und Kopfschmerzen haben und in Collin County leben, erfüllen Sie die Voraussetzung ein wahrscheinlicher Covid-Patient zu sein.‘“

Und jeder Kontakt jedes „Falls“ wird dann gleich mal mit gezählt, so will es die US-Seuchenschutzbehörde CDC:
„Desweiteren veranschaulichte die Epidemiologin ein Diagramm, das aufzeigen will, wie auf magische Weise aus einem ‚bestätigten‘ Corona-Fall, der zu sechzehn anderen Individuen Kontakt hatte, 17 werden. Also die US-Seuchenschutzbehörde CDC verzeichnet somit 17 Covid-Infizierte.“

Aber so zählt man auch in DE. 1 Fall an einer Schule---- 700 in Quarantäne: Fallzahl 701.
Leute: Was die Merkel und andere ihrer Helfer uns zu Corona erzählen ist Müll.

Keine Frage: Corona/Covid19 birgt hohe Gefahren. Aber diese "Pandemie" gibt es in Wirklichkeit nicht.

Seiten 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7
«« COV 2
 Sprung  
Xobor Xobor Community Software
Datenschutz