Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
logo
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 91 Antworten
und wurde 3.882 mal aufgerufen
 DE - öffentlich -
Seiten 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7
Hanns Offline



Beiträge: 77
Punkte: 117

06.10.2020 18:47
#31 RE: Gesundheitswesen in D Antworten

Das war damals unsere Grippeschutzimpfung.

Angefügte Bilder:
Sie haben nicht die nötigen Rechte, um die angehängten Bilder zu sehen
Jens Offline



Beiträge: 153
Punkte: 241

27.10.2020 14:41
#32 RE: Gesundheitswesen in D Antworten

Corona im Land der Lügen

Das reicht von Drosten ohne akademische Ausbildung und ohne akademischen Abschluß bis hin zum Einsatz seines PCR-Test zu Test, zu denen PCR in keinem Fall taugt.
Das heißt, die Massen an Corona-Fallzahlen und Fällen entstehen wissentlich künstlich um eben diese hohen Zahlen zu erzeugen.
In der Schweiz macht der Titel "Drosten aufgeflogen" derzeit riesig Welle.

Hier etwas zum ansehen:
https://www.youtube.com/watch?reload=9&v=9HmNN_xh1xI

Alibaba Offline




Beiträge: 11
Punkte: 23

29.10.2020 12:44
#33 RE: Gesundheitswesen in D Antworten

Netzfund
Was wäre wenn...
- wir endlich aufhören würden, wie kopflose Hühner in Angst und Panik zu leben?
Fakt ist, wir haben einen Virus namens Covid-19 oder SARS Dingsbums (wie auch immer)!
Fakt ist auch, dass der Verlauf meist mild bis mittelschwer ausfällt!
Fakt ist ebenfalls, dass es auch zu schweren bis tödlichen Verläufen kommen kann!
Fakt ist auch, dass dies auch bei einem Zeckenbiss oder einer echten Influenza passieren kann!
Fakt ist, dass Alte und Kranke stärker von schwierigen Verläufen betroffen und ihre Sterblichkeit höher ist!
Fakt ist, dass diese Menschen höchstwahrscheinlich eine echte Grippe auch nicht überleben würden!
Ich bin 53 und damit auch Risikopatient, aber mir ist klar, dass ich eine fifty-fifty Chance hab, den Mist zu überleben! Dass mich die Durchseuchung irgendwann trotz den eingehaltenen AHA-Maßnahmen trifft, ist realistisch!
Diese o.a. fifty-fifty Chance ist es mir aber wert, für die Zukunft unserer Kinder eine funktionierende Wirtschaft, ein soziales Miteinander und eine vernünftige Work-Life-Balance und somit eine psychische Volksgesundheit zu erhalten!
Zahlreiche panische wie sinnfreie Maßnahmen seitens der Regierung und einem RKI lassen mich die Dinge hinterfragen! Besonnenheit und Souveränität gehören für mich zur Professionalität einer Regierung, kein wilder Aktionismus! Und ja, ohne der Spur einer Übersterblichkeit die Wirtschaft an die Wand zu fahren und damit einer kommenden Generation die Chance auf eine Zukunft zu nehmen, ist alles andere als verantwortlich fürs Volk!
Vielleicht erklärt mir mal einer der Berufshysteriker hier die Verhältnismäßigkeit, mit der hier gehandelt wird? Kein Land wird sich dem Feind ergeben, nur um ein paar Tote zu verhindern!
Ja, wenn ich an Covid-19 sterbe, dann soll es so sein! Dann aber mit dem guten Gewissen, dass ich bis zum letztem Atemzug keiner falschen Sicherheit nachgelaufen bin und mich nicht an der Zukunft meiner Kinder versündigt hab, weil ich in meiner Vollkaskomentalität sogar das eigene Denken aufgegeben hab!
PS: Ich bin weder Corona-Leugner, noch missachte ich die AHA-Regeln!
Das was uns unterscheidet, ist die Tatsache, dass ich kein hysterischer Lemming, kein angstgesteuerter Argumentationsallergiker bin!
Ich bin auch kein Verschwörungstheoretiker, nur weil ich unserer Regierung nicht mehr traue!
Damit macht ihr Hetzer und Angsthasen es euch nur zu leicht, weil eure Argumente nur Angstmacherei sind!

Kakadu Offline



Beiträge: 55
Punkte: 107

29.10.2020 13:45
#34 RE: Gesundheitswesen in D Antworten

Genau so ist es.
Im Link quasi der Aufstand der Ärzteschaft gegen den November-Lockdown.
Zahlen: 1,24 Mio PCR Test bisher ( verschweigen die Regierenden).... bei 83 Mio Einwohner
Von den 1,24 Mio sind lediglich 5 % positiv und davon 1% versterben.
So das daraus sich ergibt, das Gesamthandeln der Regierenden ist grob falsch und und unverhältnismäßig.

https://www.youtube.com/watch?v=Rq6Mte99V-o

Jochi Offline




Beiträge: 54
Punkte: 78

30.10.2020 18:31
#35 RE: Gesundheitswesen in D Antworten

Zitat von Kakadu im Beitrag #34
Genau so ist es.
Im Link quasi der Aufstand der Ärzteschaft gegen den November-Lockdown.
Zahlen: 1,24 Mio PCR Test bisher ( verschweigen die Regierenden).... bei 83 Mio Einwohner
Von den 1,24 Mio sind lediglich 5 % positiv und davon 1% versterben.
So das daraus sich ergibt, das Gesamthandeln der Regierenden ist grob falsch und und unverhältnismäßig.

https://www.youtube.com/watch?v=Rq6Mte99V-o


Jetzt läuft als Antwort der Regierenden die große Anti-Kampagne gegen das KBV - Papier unter dem Motto " Mediziner distanzieren sich von Kassenärzte-Chef Gassen".
Offenbar lassen sich die Regierenden nicht gerne das Geschäft der Unterdrückung und Lobbyfinanzierung aus Staatskassen unter dem Mäntelchen "Corona" kaputt machen.
Anders kann man die Medien-Kampagne nicht sehen. Weil sonst das KBV-Papier als die angebotene Diskussionsgrundlage für eine Zukunftsstrategie angenommen worden wäre.

Berlin Berlin Offline



Beiträge: 76
Punkte: 108

07.11.2020 22:52
#36 RE: Gesundheitswesen in D Antworten

Anfrage an Berliner Senat weckt Zweifel an Aussagekraft von PCR-Test
In Beantwortung einer Anfrage aus dem Abgeordnetenhaus nimmt die Berliner Senatsverwaltung etwas unklar zur Wirkungsweise von PCR-Tests Stellung.

Die Senatsverwaltung für Gesundheit hat bestätigt, dass PCR-Tests eigentlich nicht in der Lage sind, eine Infektion im Sinne des Infektionsschutzgesetzes festzustellen. Das geht aus der Antwort auf eine Anfrage des Einzelabgeordneten Marcel Luthe hervor. Die Senatsverwaltung erklärte, dass es sich im Zusammenhang mit dem Gesetz um ein „vermehrungsfähiges Agens (Virus, Bakterium, Pilz, Parasit) oder ein sonstiges biologisches transmissibles Agens, das bei Menschen eine Infektion oder übertragbare Krankheit verursachen kann“ handeln müsse, damit von einem „Krankheitserreger“ gesprochen werden könne. Auf die Frage des Abgeordneten, ob „ein sogenannter PCR-Test in der Lage“ sei, „zwischen einem ,vermehrungsfähigen‘ und einem ,nicht-vermehrungsfähigen‘ Virus zu unterscheiden“, antwortete die Senatsverwaltung mit einem „Nein“.


Zur Begründung, warum der Senat seine Überlegungen und Maßnahmen zum Infektionsschutz dennoch auf PCR-Test-Ergebnisse stütze, antwortet der Senat: „Weil mit dem PCR-Test das Vorhandensein von SARS-CoV-2 Viren nachgewiesen wird. Das Vorhandensein dieser Viren korreliert mit einer Infektion mit diesen Viren. Diese Infektion ist relevant für die Überlegungen zum Infektionsschutz.“ Deshalb könne auch beurteilt werden, in welcher Weise sich die SARS-CoV-2-„Infektionen“ entwickelt hätte.

Luthe überzeugen diese Antworten nicht. Er sagt der Berliner Zeitung: „Es wird nun dringend Zeit, wieder rational und rechtsstaatlich zu handeln. Wenn sogar der Senat einräumen muss, dass die täglich gemeldeten Testzahlen nichts über eine Infektion im Sinne des Gesetzes aussagen, fehlt auch den Verordnungen die Grundlage. Denn niemand kann aktuell sagen, ob und wie viele Infektionen tatsächlich vorliegen. Die Tests kosten immense Mittel, sind für die Hersteller ein Milliardengeschäft, aber für die Infektionsbekämpfung nutzlos.“

Berliner Zeitung vom 7.11.20

Hanns Offline



Beiträge: 77
Punkte: 117

01.12.2020 17:54
#37 RE: Gesundheitswesen in D Antworten

Ein Vergleich!
In einem Restaurant wird ein neues Pilzgericht gekocht.
Eine neue Sorte Pilze wird dabei verarbeitet, die bisher noch kein Mensch gegessen hat.
Der Wirt schreibt auf die Speisekarte, dass er für eventuelle gesundheitliche Schäden nach Verzehr der Pilzgerichts keinerlei Haftung übernimmt.
Dein Chef sagt, Du musst dieses Pilzgericht essen damit Du weiter in seinem Betrieb arbeiten darfst.
Er sagt das, weil ihm ein Politiker, den er gewählt hat, sagt, dass er keine Mitarbeiter beschäftigen darf, der dieses Pilzgericht nicht gegessen hat.
Menschen, die die Folgen eines möglicherweise schädlichen Pilzgerichts fürchten, versuchen näheres über die Wirkung der Pilze auf den menschlichen Körper herauszufinden.
Sie werden von Mitbürgern lächerlich gemacht.
Diese sagen, nahezu jeder kennt Champignons, und die sind schließlich auch nicht schädlich. Inzwischen wird in allen Medien das Pilzgeicht gelobt.
Menschen die dieses Pilzgericht wegen möglicher Folgeschäden ablehnen werden als Pilzleugner verunglimpft.
Die Regierung stellt den Pilzzüchtern große Mengen des Geldes der Bürger zur Verfügung, damit viele dieser Pilze gezüchtet werden können.
Die Regierung lässt auf Kosten der Bevölkerung in allen großen Städten große Imbishallen errichten, in denen möglichst alle Bürger das Pilzgericht essen sollen.
Hierfür stellt die Regierung ebenso auf Kosten der Bürger Köche im Ruhestand ein, damit ermöglicht wird, dass viele Bürger innerhalb kurzer Zeit das Pilzgericht essen.
Bürger, die sagen, sie haben in ihrem Leben noch nie Pilze gegessen und wollen dies auch weiterhin nicht, sollen vom öffentlichen Leben ausgeschlossen werden.
Einzelne Fluggesellschaften kündigen an niemanden mehr zu transportieren, der dieses Pilzgericht nicht gegessen hat.
Ärzte, Pfleger und ältere Mitmenschen sollen die ersten Töfpe des Pilzgerichts erhalten.
Menschen, die weitehin nach der Bekömmlichkeit der Pilze fragen werden von den Medien als unsolidarisch , Pilzidioten und Gefahr für die gesamte Bevölkerung bezeichnet.
Immer mehr Spitzenköche bezweifeln die Bekömmlichkeit der Pilze und warnen vor deren Verzehr.
Rechtsanwälte und viele Wissenschaftler schließen sich mit diesen Spitzenköchen zusammen um die Bevölkerung vor möglichen Schäden zu warnen.
Dabei stellen sie fest, dass einer der Pilzspezialisten und engsten Berater der Regierung nicht mal den Grundkurs "Essbare und giftige Pilze" absolviert hat.
Schon einmal hat er der Regierung giftige Pilze empfohlen.
Er behauptete damals, es werden Millionen Menschen verhungern, die einzige Lösung sei das von ihm empfohlene Pilzgericht.
Einige Menschen fanden damals heraus, dass die Regierung ein völlig anderes Essen serviert bekam und zögerte, diese Mahlzeit zu sich zu nehmen.
Aus Sorge um ihre Gesundheit aßen dennoch Einige von den Pilzen.
Seither verfallen Viele davon immer wieder unvermittelt in einen tiefen Schlaf.
Leider genügt kein Kuss der Liebe um diese armen Menschen von diesem Leid zu befreien.
Kein Prinz dringt durch eine Dornenhecke um sie zu erlösen.
Aber es gibt immer mehr mutige Menschen die NEIN zu einem neuartigen Pilzgericht sagen, welches nicht ausreichend von Vorkostern auf Verträglichkeit geprüft wurde.

Gerald Offline




Beiträge: 46
Punkte: 66

01.12.2020 17:59
#38 RE: Gesundheitswesen in D Antworten

Zitat von Hanns im Beitrag #37
Ein Vergleich!
In einem Restaurant wird ein neues Pilzgericht gekocht.
Eine neue Sorte Pilze wird dabei verarbeitet, die bisher noch kein Mensch gegessen hat.
Der Wirt schreibt auf die Speisekarte, dass er für eventuelle gesundheitliche Schäden nach Verzehr der Pilzgerichts keinerlei Haftung übernimmt.
Dein Chef sagt, Du musst dieses Pilzgericht essen damit Du weiter in seinem Betrieb arbeiten darfst.
Er sagt das, weil ihm ein Politiker, den er gewählt hat, sagt, dass er keine Mitarbeiter beschäftigen darf, der dieses Pilzgericht nicht gegessen hat.
Menschen, die die Folgen eines möglicherweise schädlichen Pilzgerichts fürchten, versuchen näheres über die Wirkung der Pilze auf den menschlichen Körper herauszufinden.
Sie werden von Mitbürgern lächerlich gemacht.
Diese sagen, nahezu jeder kennt Champignons, und die sind schließlich auch nicht schädlich. Inzwischen wird in allen Medien das Pilzgeicht gelobt.
Menschen die dieses Pilzgericht wegen möglicher Folgeschäden ablehnen werden als Pilzleugner verunglimpft.
Die Regierung stellt den Pilzzüchtern große Mengen des Geldes der Bürger zur Verfügung, damit viele dieser Pilze gezüchtet werden können.
Die Regierung lässt auf Kosten der Bevölkerung in allen großen Städten große Imbishallen errichten, in denen möglichst alle Bürger das Pilzgericht essen sollen.
Hierfür stellt die Regierung ebenso auf Kosten der Bürger Köche im Ruhestand ein, damit ermöglicht wird, dass viele Bürger innerhalb kurzer Zeit das Pilzgericht essen.
Bürger, die sagen, sie haben in ihrem Leben noch nie Pilze gegessen und wollen dies auch weiterhin nicht, sollen vom öffentlichen Leben ausgeschlossen werden.
Einzelne Fluggesellschaften kündigen an niemanden mehr zu transportieren, der dieses Pilzgericht nicht gegessen hat.
Ärzte, Pfleger und ältere Mitmenschen sollen die ersten Töfpe des Pilzgerichts erhalten.
Menschen, die weitehin nach der Bekömmlichkeit der Pilze fragen werden von den Medien als unsolidarisch , Pilzidioten und Gefahr für die gesamte Bevölkerung bezeichnet.
Immer mehr Spitzenköche bezweifeln die Bekömmlichkeit der Pilze und warnen vor deren Verzehr.
Rechtsanwälte und viele Wissenschaftler schließen sich mit diesen Spitzenköchen zusammen um die Bevölkerung vor möglichen Schäden zu warnen.
Dabei stellen sie fest, dass einer der Pilzspezialisten und engsten Berater der Regierung nicht mal den Grundkurs "Essbare und giftige Pilze" absolviert hat.
Schon einmal hat er der Regierung giftige Pilze empfohlen.
Er behauptete damals, es werden Millionen Menschen verhungern, die einzige Lösung sei das von ihm empfohlene Pilzgericht.
Einige Menschen fanden damals heraus, dass die Regierung ein völlig anderes Essen serviert bekam und zögerte, diese Mahlzeit zu sich zu nehmen.
Aus Sorge um ihre Gesundheit aßen dennoch Einige von den Pilzen.
Seither verfallen Viele davon immer wieder unvermittelt in einen tiefen Schlaf.
Leider genügt kein Kuss der Liebe um diese armen Menschen von diesem Leid zu befreien.
Kein Prinz dringt durch eine Dornenhecke um sie zu erlösen.
Aber es gibt immer mehr mutige Menschen die NEIN zu einem neuartigen Pilzgericht sagen, welches nicht ausreichend von Vorkostern auf Verträglichkeit geprüft wurde.

Was war der Moment des Abends?
Es war eine der großen Fragen bei Plasbergs Impf-Talk. Können geimpfte Menschen trotzdem das Virus weitergeben oder sind sie nur gegen die Krankheitsfolgen geschützt?

Eva Hummers von der Ständigen Impfkommission gab eine ehrliche Antwort. "Das kann ich wirklich nicht beantworten!" Ein Satz, den man von einem Politiker bei "Hart aber fair" gefühlt noch nie gehört hat.
.........
Warum sollen dann Massen geimpft werden ?
Doch nur um der Riesen -Gewinne der Pharmaindustrie ?

Kaktus Offline




Beiträge: 29
Punkte: 41

23.12.2020 22:33
#39 RE: Gesundheitswesen in D Antworten

Die Hälfte aller Corona-Positiven ist nicht ansteckend
Wieder bestätigt eine seriöse Quelle, was bislang als Verschwörungstheorie galt: Eine Vielzahl von Corona-Positiven soll nicht ansteckend sein – vom RKI wünsche man sich diesbezüglich „mehr Mut”.


https://www.nordkurier.de/politik-und-wi...2241827212.html

Dann sollte man auch die nicht stimmenden Fallzahlen runter schrauben und die unangemessenen Maßnahmen reduzieren.

Horschte Offline




Beiträge: 54
Punkte: 122

23.12.2020 22:35
#40 RE: Gesundheitswesen in D Antworten

Zitat von Kaktus im Beitrag #39
Die Hälfte aller Corona-Positiven ist nicht ansteckend
Wieder bestätigt eine seriöse Quelle, was bislang als Verschwörungstheorie galt: Eine Vielzahl von Corona-Positiven soll nicht ansteckend sein – vom RKI wünsche man sich diesbezüglich „mehr Mut”.


https://www.nordkurier.de/politik-und-wi...2241827212.html

Dann sollte man auch die nicht stimmenden Fallzahlen runter schrauben und die unangemessenen Maßnahmen reduzieren.



Das hier passt dazu.
„Ärzte stehen auf“ gegen Kanzlerin Merkel und gleichgeschaltete Medien

https://www.unzensuriert.at/content/1183...chaltete-medien

gerd Offline



Beiträge: 59
Punkte: 71

24.12.2020 13:07
#41 RE: Gesundheitswesen in D Antworten

Dann sind wohl die Kranenhäuser bis zum Anschlag mit Statisten gefüllt die nur zum Spaß dort liegen? Das eigentliche Problem sind die schweren Fälle, die für unser Gesundheitssystem mengenmäßig zuviele sind. Genau an diesem Punkt muss man gegensteuern.

Diethard Offline



Beiträge: 5
Punkte: 13

24.12.2020 14:19
#42 RE: Gesundheitswesen in D Antworten

Aber wenn Uralt-Senioren aus den Heimen in die KH verlegt werden, die eh schon am Sterben sind und man sie im KH versucht nun coronamäßig am Leben zu halten, ist doch ein Großteil der schweren Fälle und "Überlastung" künstlich erzeugt.
Vor zwei Tagen berichteten Intensivmediziner im Fernsehen das sich in deren KH die aus den Heimen dorthin verlegten über 80 und 90 jährigen weigern auf die Intensivstation verlegt zu werden. Die Alten wollen den Tanz nicht mitmachen und in Ruhe und Würde auf Normalstation und am liebsten noch im Heim versterben.
Aber auch sie gelten dann als Coronatote und treiben künstlich die Zahlen hoch.
Nach Aussagen der KH-Chefs sind 90% der Corona-Stationären über 80 und 90 Jahre alt.
Ich denke, die Krankenhäuser tätigen auf Druck der Politik die falschen Hebel.

Und wir sollten nicht vergessen, im Frühjahr ist in Berlin ein Corona-Reservekrankenhaus eingerichtet werden mit planmäßig 11000 zusätzlichen Betten.
Das Ding endlich in Betrieb und die Lage an den KH wäre gelöst.

Oder gerade in LOS. Hat der Landrat Massenanfall ausgelöst. Warum ? Damit die CoronKranken vom Heim ins KH durch Katastrophenschutz verlegt werden können. Aber nicht weil die alle im Heim Krank sind. Sie sind nur positiv getestet- und das die positiv getesteten Heim-Mitarbeiterinnen durch den Kreis in Quarantäne geschickt wurden, erfolgte Räumung des gesamten Heimes ins Krankenhaus. Weil die Versorgung nicht mehr gesichert war.
Obwohl ja wohl erstmal der Heimbetreiber gefordert gewesen wäre.
Gerd- da kriege ich dann solchen Hals.
Volle KH wegen Unfähigkeit der öffentlichen Verwaltung im Krisenmanagement.

Lachner Offline



Beiträge: 24
Punkte: 32

24.12.2020 15:16
#43 RE: Gesundheitswesen in D Antworten

Immerhin sprechen viele Kluge Köpfe aus, der PCR-Test taugt nicht zur klinischen Manifestation einer Infektion mit Corona/Covid19. Selbiges wird ja im Link durch den Mitentwickler und Produzenten des PCR-Test bestätigt. Daraus entstehen dann Situationen wie:
Im Frühjahr Corona gehabt ohne große Symptome. Jetzt im Herbst die Grippe. Der angeordnete PCR-Test positiv. Warum ? Siehe Link vom Nordkurier. Der PCR zeigt Reste aus der Frühjahrsinfektion. Aber nach gängiger Praxis komme ich auf die Isolierstation und treffe dort gleichartige Fälle. Nach Abklingen der Grippe werden dann alle wieder entlassen.
So das die von Politik angeordneten Massentest PCR eigentlich die Krankenhäuser unzutreffend füllen. Denn die meisten Personen haben überhaupt keine aktuelle Coronavirus-infektion.
Selbst RKI hatte auf einer PK schon gefordert, diese Massen PCR-Test doch endlich zu unterlassen.

Rainer Offline



Beiträge: 55
Punkte: 95

26.12.2020 23:06
#44 RE: Gesundheitswesen in D Antworten

Tja Zufälle gibt es🤔
Das chinesische Labor in Wuhan, gehörte zufällig Glaxo. Wie der Zufall es will, ist Glaxo im Besitz von PFIZER. Dessen Finanzen werden zufällig von Black Rock verwaltet, die ihrerseits zufällig 1/3 des weltweiten Investmentkapitals verwalten, die Zentralbanken der Welt mit kontrolliert und zufällig den Pandemiepaten Bill Gates als größten Aktionär verwalten, der sich zufällig für 7 Milliarden Impfungen ausspricht, mit einem unerprobten Impfstoff der Firma Biontech, die ihrerseits zufällig noch nicht einen einzigen Impfstoff hergestellt haben und zufällig von Bill Gates als Aktionär finanziert werden, der seinerseits ja auch zufällig noch bei der WHO ein gewaltiges Wörtchen mitzureden hat. Zufällig sitzt diese WHO in China, wo zufällig die Pandemie ausgebrochen ist und diese Pandemie bei sich bereits seit Monaten, zufällig ohne Impfstoff, beseitigt haben. Ich halte es für Zufall, dass all diese Institutionen und Menschen mit Macht, gemeinsam den Great Reset 2021 planen, der rein zufällig von der Pandemie profitiert und die gesamte Menschheit enteignet. Es ist wahrscheinlich auch ein Zufall, dass nicht ein einziges Land oder Staatsoberhaupt China um Hilfe gebeten hat, diese Pandemie zu beenden, schließlich waren die Chinesen sehr effizient. Nicht mal die WHO fragt nach, obwohl sie in China sitzen.
Und da ist noch so viel mehr.
Ich wünsche mir zu Weihnachten, dass die Menschen aufwachen.

Angela Offline



Beiträge: 11
Punkte: 19

28.12.2020 19:06
#45 RE: Gesundheitswesen in D Antworten

Drosten-PCR-Test-Studie: Rückzugsantrag gestellt wegen wissenschaftlicher Fehler und massiver Interessenkonflikte
Kurz wurde hier zum Thema informiert. Auf der Seite 2020news.de der Rechtsanwältin Viviane Fischer aus dem "Corona-Untersuchungsausschuß" gibt es diese ausführlichere Zusammenfassung:

»22 renommierte, internationale WissenschaftlerInnen haben die für die Etablierung des SARS-CoV-2- PCR-Tests grundlegende Studie von Cornam et. al, an der Prof. Drosten massgeblich mitgewirkt hat, einem unabhängigen Peer Review-Prozess unterzogen. Sie kommen zu einem vernichtenden Urteil: Die Studie enthält neun gravierende wissenschaftliche Fehler sowie drei kleinere Ungenauigkeiten.
Den Antrag auf Rückzug der Studie haben die WissenschaftlerInnen am 27. November 2020 beim Journal Eurosurveillance eingereicht.
https://cormandrostenreview.com/

Pikanterweise ist Prof. Drosten selbst Herausgeber des Magazins, das die Veröffentlichung, die erst am 21. Januar 2020 eingereicht worden war, einem – wie sich nun zeigt offenbar nur oberflächlichen – Review-Prozess unterzogen und in absoluter Rekordzeit bereits zwei Tage später veröffentlich hatte.

Die Kritikpunkte sind:
1. Das Design der Primer ist unzureichend: ungenaue Basenzusammensetzung, zu niedriger GC-Gehalt, zu hohe Konzentrationen im Test. Die einzige wissenschaftlich relevante PCR (N‑Gen) wird zwar dargestellt, ist aber nicht überprüft und wird zudem nicht von der WHO für die Testung empfohlen.

2. Die Anbindungstemperatur ist zu hoch gewählt, so dass eine unspezifische Anbindung gefördert wird, wodurch auch andere Gensequenzen als die von SARS-CoV‑2 erfasst werden können.

3. Die Anzahl der Zyklen wird im Papier mit 45 angegeben, eine Schwelle, bis zu der die Reaktion als echt positiv gewertet wird, ist für den CT-Wert nicht definiert. Allgemein ist bekannt, dass PCR-Tests ab einer Zyklenzahl oberhalb von 30 regelmässig keine Rückschlüsse mehr auf eine Kontamination der Probe mit dem gesuchten Virus zulassen.

4. Es wurde keine biomolekulare Validierung durchgeführt, daher gibt es keine Bestätigung, dass die Amplifikate echt sind, wirklich entstehen und auch die gesuchte Sequenz nachweisen

5. Es wurden weder positive noch negative Kontrollen mit Blick auf die Virusdetektion durchgeführt.

6. Es sind keine standardisierten Handhabungsanweisungen verfügbar, die eine Testwiederholung in Anwenderlaboren zu immer gleichen Bedingungen sicherstellen würde.

7. Durch den unpräzisen Versuchsaufbau besteht die Gefahr falsch-positiver Ergebnisse.

8. Angesichts des sehr kurzen Zeitraums zwischen Einreichung und Veröffentlichung der Studie, ist es sehr unwahrscheinlich, dass ein Peer-Review-Prozess überhaupt stattgefunden hat. Wenn ein Peer Review stattgefunden hat, so war er unzureichend, weil die aufgezeigten Fehler, einschliesslich formaler Fehler, nicht gefunden worden sind.

9. Es gibt massive Interessenkonflikte bei mindestens vier der Autoren zusätzlich zu der Problematik, dass zwei der Autoren (Prof. Drosten und Chantal Reusken) dem Herausgebergremium von Eurosurveillance angehören. Am 29. Juli 2020 wurde zwei Interessenkonflikte offengelegt: Olfert Landt ist Geschäftsführer der TIB Molbiol, Marco Kaiser ist Senior Researcher bei GenExpress und wissenschaftlicher Berater der Firma TIB Molbiol. Diese Interessenkonflikte sind in der Originalfassung der Studie nicht erklärt worden, sie fehlen weiterhin in der auf PubMed veröffentlichten Version. TIB Molbiol ist die Gesellschaft, die angabegemäss die “erste” war, die die PCR-Kits hergestellt hat (Light Mix) auf der Basis des im Gorman-Drosten Manuskript veröffentlichten Protokoll. Nach eigener Darstellung hat die Firma die Test-Kits bereits vertrieben, bevor die Studie zur Einreichung gelangt war.

Victor Corman und Prof. Drosten haben es unterlassen, ihre Zweiaffiliation anzugeben: sie arbeiten nicht nur an der Charité Körperschaft öffentlichen Rechts sondern auch in der Labor Berlin Charité Vivantes GmbH. Im Labor, das real time PCR-Tests durchführt, sind sie für die Virusdiagnostik zuständig.

Das Wort der beteiligten GutachterInnen wiegt schwer, da sie über geballtes Fachwissen auf dem fraglichen Gebiet verfügen. Unter ihnen ist z.B. der Ex-Forschungsleiter von Pfizer Dr. Michael Yeadon, der Genetiker Kevin McKernan, massgeblicher Impulsgeber des Human Genom Projekts, der mehrere Patente im Bereich der PCR-Diagnostik hält, der Molekulargenetiker Dr. Pieter Borger, PhD, der Spezialist für Infektionskrankheiten und Präventionsmedizin Dr. Fabio Frankchi, der Mikrobiologe und Immunologie Prof. emerit. Dr. Makoto Ohashi und die Zellbiologin Prof. Dr. Ulrike Kämmerer.«

Seiten 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7
«« COV 2
 Sprung  
Xobor Xobor Community Software
Datenschutz