Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
logo
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 210 Antworten
und wurde 26.317 mal aufgerufen
 DE - öffentlich -
Seiten 1 | ... 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | ... 15
Ole Offline




Beiträge: 10
Punkte: 22

31.03.2022 17:19
#106 RE: Wirtschaftsnachrichten Antworten

Putin sagte, dass westliche Länder Konten bei russischen Banken eröffnen sollten, um für Gas zu bezahlen
Der Präsident der Russischen Föderation stellte fest, dass die Länder Konten in Rubel eröffnen müssen.

Zuvor hatte der Pressesprecher des Präsidenten der Russischen Föderation, Dmitri Peskow, gesagt, dass eine der Optionen für die Bezahlung von russischem Gas für westliche Länder die Umwandlung von Geldern in Rubel über die Gazprombank sei. So reagierte er auf die Worte des Vertreters des Ministerkabinetts Deutschlands, der sagte, dass Deutschland Euro für die Zahlung verwenden würde, die von der Gazprombank in Rubel umgewandelt werden.

So das entgegen der Hiobsmeldungen in deutschen Medien im Moment keine Gefahr für die Gaslieferungen bestehen.
So sich die Handelspartner an das Prozedere halten.

kraftzahn Offline



Beiträge: 3
Punkte: 3

01.04.2022 14:16
#107 RE: Wirtschaftsnachrichten Antworten

Laut Moskau..
....dass das Dekret über die Zahlung für Gas in Rubel gilt nicht für bereits geliefertes Gas !

Die Zahlung für Lieferungen, die jetzt im Gange sind, sollte in der zweiten Aprilhälfte oder sogar Anfang Mai erfolgen, fügte der Kreml-Sprecher hinzu.


Moskau erlaubte die Abschaffung der Zahlung für Gas in Rubel im Falle des Auftretens von "anderen Bedingungen".
Der Vertreter des Kremls stellte fest, dass Rubel heute die optimale Währung für die Bezahlung von russischem Gas sind.

kraftzahn Offline



Beiträge: 3
Punkte: 3

01.04.2022 14:23
#108 RE: Wirtschaftsnachrichten Antworten

Kreml-Sprecher Dmitri Peskow nannte die Untersuchung der Frage der möglichen Verstaatlichung von Tochtergesellschaften der russischen Staatskonzerne Gazprom und Rosneft durch Deutschland inakzeptabel.

Er sagte, ein solches Szenario würde sowohl das Völkerrecht als auch "jede erdenkliche und undenkbare Herrschaft und jedes Gesetz" ernsthaft verletzen. Er äußerte seine Meinung zu diesem Thema während der letzten Pressekonferenz.

"Natürlich würde ein solcher Plan sehr ernsthaft gegen das Völkerrecht und alle erdenklichen und undenkbaren Regeln und Gesetze verstoßen. Daher werden wir das genau beobachten. Natürlich halten wir sogar das Studium eines solchen Themas für inakzeptabel", sagte der Pressesprecher des russischen Präsidenten.

PS: Ich glaube jetzt bekommen in der Bundesregierung alle nen Kopfschuß. Allein für die Idee müssten Arschtritte vergeben werden.

Engels Offline




Beiträge: 29
Punkte: 37

01.04.2022 14:43
#109 RE: Wirtschaftsnachrichten Antworten

In der Bundesregierung werden einem Bericht zufolge verschiedene Szenarien durchgespielt für den Fall, dass die deutschen Töchter russischer Staatskonzerne in ernste Schwierigkeiten geraten. Es gehe um die Möglichkeiten der Verstaatlichung oder sogar Enteignung der deutschen Töchter der Energieriesen Gazprom und Rosneft, berichtete das "Handelsblatt" am Donnerstag. Die Regierung wolle einer massiven Beeinträchtigung der Energieversorgung insbesondere in Ostdeutschland vorbeugen. Das Thema liegt dem Bericht zufolge beim Bundeswirtschaftsministerium. Die Zeitung berief sich auf mehrere Regierungsvertreter.

Zwar sind Rosneft Deutschland und Gazprom Germania als Unternehmen der Energiebranche von den Sanktionen des Westens ausgenommen. Die Sanktionen strahlten dennoch auf die Unternehmen aus, schrieb das "Handelsblatt". Banken und Geschäftspartner gingen seit Inkrafttreten der Sanktionen gegen Russland auf Distanz zu Unternehmen mit russischen Eigentümern. Die Gefahr eines "technischen Konkurses" sei daher nicht von der Hand zu weisen, zitierte die Zeitung einen nicht näher bezeichneten "Insider".

Die beiden Firmen sind von großer Bedeutung für die deutsche Energieversorgung. Gazprom Germania betreibt große Gasspeicher, Rosneft Deutschland steht für 25 Prozent des deutschen Raffineriegeschäfts.

"Insider" berichteten dem "Handelsblatt" zufolge, im Bundeswirtschaftsministerium beschäftigten sich Mitarbeitende seit Wochen intensiv mit der Frage, wie sich der Weiterbetrieb der PCK-Raffinerie in Schwedt gewährleisten lasse. Sie gehört teilweise Rosneft und versorgt den Großraum Berlin/Brandenburg mit Benzin, Diesel, Heizöl und Kerosin. Der Einstieg des Bundes bei der Raffinerie sei eine Option, die man sich offenhalten müsse, sagten dem "Handelsblatt" zufolge die "Insider". Dass andere Mineralölunternehmen einspringen, hielten sie für äußerst unwahrscheinlich.

Nur was bringt die Verstaatlichung ? Im Falle einer solchen Enteignung wird mit großer Wahrscheinlichkeit in Russland der Hahn zugedreht.
Das in Deutschland Banken und Geschäftspartner fremdeln liegt doch begründet im Gesamtverhalten der Bundesregierung nach dem Motto "Kauft nicht beim Russen ". Dann sollte die Regierung in Sachen Versorgungssicherheit eher den Banken und deutschen Geschäftspartnern in den Hintern treten.
Ist doch ein hirnloses Szenario und das uns diese hirn-und konzeptlose Ampel-Bundesregierung hineinmanövriert. Nur um den Großmogul in Amerika zu gefallen.

Kolja Offline



Beiträge: 83
Punkte: 107

04.04.2022 22:23
#110 RE: Wirtschaftsnachrichten Antworten

Putin an EU-Bürger: Eure Führer werden euch bald im Dunkeln lassen, hungrig und ohne Möglichkeit zu reisen
Wladimir Putin, der Anführer der Russischen Föderation, richtete sich in einer Sondererklärung an EU-Bürger, die wir ohne redaktionelle
„Ich wende mich an die EU-Bürger mit dem klaren Bewusstsein, dass dieser Appell Sie vielleicht nicht erreichen wird, aber Sie müssen wissen, dass Ihre Führer Europa an einen Punkt führen, an dem Sie vielleicht nichts zu kaufen haben, wie Lebensmittel aus den Geschäften, ja in Dunkelheit und Kälte und vor allem keine Möglichkeit zu haben frei zu reisen, weil eure Tankstellen kein Treibstoff mehr haben.
Ich will euch keine Angst machen, aber die Heuchelei eurer Führer, erstaunt mich jeden Tag, laut den Gesichtern Macron und Scholz, die eindeutig bereits den USA dienen, haben wir als Sanktionen unterworfenes Land kein Recht darauf, für Treibstoff wie Gas bezahlt werden zu wollen d Öl in Rubeln unsere und eine Landeswährung, denn wurden Vereinbarungen getroffen?
Verträge, die eindeutig besagen, dass wir unsere Zahlungen aufgrund dieser Verträge in Euro erhalten sollten, die wir jedoch nicht unter denselben Verträgen bekommen können, weil die Banken sich wegen der Sanktionen dieser gleichen Führer weigern, mit Russland zu arbeiten.
Ihre Heuchelei, ihre Herzlosigkeit, ihre Position auf der Seite der Bandera-Region, die derzeit die Ukraine regiert, könnte dazu führen, dass Russland alle Gas- und Öllieferungen an EU-Staaten aussetzt Die Entscheidung mag uns schwer fallen, aber nicht unmöglich, angesichts der Tatsache, dass die Staats- und Regierungschefs der EU uns derzeit in eine Situation bringen, in der wir unsere natürlichen Ressourcen kaum weggeben sollten.
Ich wende mich an Sie als eine Person, die eindeutig die Heuchelei Ihrer Führer versteht. Ich muss die Wahrheit darüber wissen, wer und wie die Nazi in der Ukraine unterstützt, die ihnen Waffen und Munition liefert, obwohl sie ständig über Frieden sprechen.
Diese Leute führen Krieg, sie bewaffnen sogar Nazi in der Ukraine, damit sie gegen Russland kämpfen können. Die Wahrheit ist, wir haben der Ukraine Entscheidungen angeboten, die sie nicht akzeptieren wollen, Entscheidungen, die die Ukraine zu einem neutralen Gebiet machen. Aber anscheinend hat jemand anderes Interesse daran, Russlands Militäroperation für die Entfaltung der Ukraine bis zur endgültigen Säuberung aller Bandera-Bewohner fortzusetzen. "
------------------

Путин към гражданите в ЕС: Вашите лидери скоро ще ви оставят на тъмно, гладни и без никаква възможност да пътувате
Владимир Путин лидерът на Руската Федерация се обърна в специално изявление към гражданите на ЕС, което публикуваме без редакторска намеса:
“ Обръщам се към гражданите на ЕС с ясното съзнание, че това обръщение може и да не достигне до вас, но трябва да знаете, че вашите лидери водят Европа към момента в който може да нямате какво да купувате като хранителни продукти от магазините, да стоите на тъмно и студено и най-вече да нямате никаква възможност да пътувате свободно, защото по бензиностанциите ви ще липсват горива.
Не искам да ви плаша, но лицемерието на лидерите ви, всеки ден ме изумява, според лицата Макрон и Шолц които явно вече служат на САЩ, ние като страна подложена на санкции нямаме право да искаме да ни се заплащат горивата като газ и нефт в рубли нашата национална валута, защото имало договори?
Договори, които ясно казвали, че ние трябва да си получаваме плащанията по тези договори в евро, което обаче не можем да получим по тези същите договори, защото банките отказват да работят с Русия, заради санкциите на същите тези ваши лидери.
Тяхното лицемерие, тяхната безкруполност, тяхната позиция на страната на бандеровците, които и в момента управляват Украйна, може да доведе до момента в който Русия да спре всички доставки на газ и нефт към страните от ЕС. Решението може и да е трудно за нас, но не и невъзможно предвид факта, че в момента ЕС лидерите ни поставят в ситуация в която ние едва ли не трябва да подаряваме природните си ресурси.
Обръщам се към вас, като човек, който ясно осъзнава лицемерието на вашите лидери. Трябва да знаете истината, за това кой и как подкрепя нацистите в Украйна доставяйки им оръжие и боеприпаси, въпреки, че постоянно говорят за мир.
Тези хора подклаждат война, те въоръжават дори и в този момент нацистите в Украйна, за да могат да воюват срещу Русия. Истината е че ние предложихме на Украйна решения, които те отказват да приемат, решения които правят Украйна неутрална територия. Но явно някой друг има интерес военната операция на Русия за денафикацията на Украйна да продължава до окончателното прочистване на всички бандеровци.“

Leon Offline



Beiträge: 18
Punkte: 34

05.04.2022 15:26
#111 RE: Wirtschaftsnachrichten Antworten

Medien: Die Europäische Kommission wird vorschlagen, Stein-Kohleimporte aus Russland zu verbieten.

Damit fällt Steinkohle und Produkte wie Koks für Deutschland dann ja wohl weg. Gehe mal davon aus, die Steinkohlekraftwerke in Deutschlands Westen und Süden werden schließen müssen.
Egal- sie haben ja Grünen Strom.

Mögliche Beschränkungen betreffen die Einfuhr von Rohstoffen und Komponenten aus der Russischen Föderation und die Schließung der Grenzen für Frachtführer. Polen und Baltikum sperren also alle Grenzübergänge zu Russland für den Frachtverkehr per Schiene, Auto und Wasser.
Derzeit werden 23000 Trucks für den Warenverkehr Russland- Deutschland auf der A11 gezählt. Das fällt dann alles weg.
Überlegt mal, was 23000 Trucks alles für unseren Wohlstand heran schleppen.

Wir beginnen jetzt Deutschlands Abstieg vom Wohlstand zur Armenregion Europas.

Habe das Gefühl, dass deutsche Duckmäuser Volk will es so.

Rugis Offline



Beiträge: 3
Punkte: 3

12.04.2022 14:02
#112 RE: Wirtschaftsnachrichten Antworten

Tagesspiegel: Der Dollar könnte durch seinen Einsatz als Waffe seine dominante Position in der Welt verlieren

Peking und Neu-Delhi versuchen aktiv, die Rolle des Dollars in der Weltwirtschaft zu reduzieren, China hat ein Analogon des SWIFT-Systems geschaffen, heißt es in dem Material.

Antirussische Sanktionen, die von den Vereinigten Staaten und ihren Verbündeten verhängt werden, können dem Dollar eine dominante Position in der Welt vorenthalten. Dies schreibt die Publikation Tagesspiegel.

So sprechen wir von Sanktionen, die Devisenreserven und Wertpapiere im Ausland blockieren. Der Westen hat begonnen, den Dollar als Waffe einzusetzen, und dies löst in vielen Ländern Besorgnis aus, darunter Indien, China, Brasilien und Südafrika.

"Jetzt haben andere Länder Angst, dass, wenn die Regeln für Russland geändert würden, sie für die ganze Welt geändert werden könnten"

Matrose Offline



Beiträge: 56
Punkte: 116

14.04.2022 19:10
#113 RE: Wirtschaftsnachrichten Antworten

EU verhängt Einlaufverbot für russische Schiffe: So treffen die Sanktionen die Häfen in MV

Rostock und Sassnitz bekommen die Sanktionen der EU gegen Russland besonders zu spüren. Die Linien vom Fährhafen auf Rügen nach Russland liegen auf Eis. In Rostock gibt es noch Russland-Verkehr, Kohle aber soll bald aus Übersee kommen. In einem Segment profitiert Deutschland größter Ostseehafen aber sogar vom Krieg.

Die Europäische Union verschärft ihre Sanktionen gegen Russland – und dieses Mal hat das auch Folgen für die Häfen in MV: Ab Sonnabend gilt für russische Schiffe ein komplettes Einlaufverbot in der EU. Brüssel zieht damit nach. Zuvor hatten unter anderem Kanada und das Vereinigte Königreich solche Verbote verhängt.

„Konkret bedeutet dies, dass nach dem 16. April 2022 der Zugang zu Häfen im Gebiet der Europäischen Union für Schiffe, die unter der Flagge Russlands registriert sind, nicht zu gewähren. Ausnahmen gelten unter anderem für medizinische Güter, Lebensmittel, Energie und humanitäre Hilfe“, so Landesverkehrsminister Reinhard Meyer. Er forderte die Wasserschutzpolizei und die Häfen im Land auf, sich eng abzustimmen.“

Sassnitz
Für die Wirtschaft halten sich die Auswirkungen in Grenzen: „Wir sind nicht betroffen“, sagt beispielsweise Felix Zimmermann, Sprecher des Hafen Sassnitz-Mukran. Die Fährlinie ins russische Ust-Lage liege derzeit ohnehin auf Eis, die See-Verbindungen der „Neuen Seidenstraße“ zwischen Sassnitz und den russischen Häfen Baltiysk und Ust Luga sei seit Ende Februar von der Bremer Reederei Breb ausgesetzt worden.

Rostock
In Rostock werden die Folgen des Einlauf-Verbots wohl zur Hansesail Mitte August besonders sichtbar: Auch die Großsegler – die „Mir“ oder die „Sedov“ – dürfen dann definitiv nicht mehr kommen. Im Seehafen – Deutschlands größtem Umschlagplatz an der Ostsee – hingegen werden die Auswirkungen ebenfalls „nicht dramatisch“ sein, sagt Rostock Port-Geschäftsführer Gernot Tesch. „Es betrifft uns schon, wird uns nicht in die Krise stürzen.“ Der eine oder andere Im- und Exporteur werde sich nun Schiffe unter andere Flagge chartern müssen. „Aber das ist machbar.“

Wichtigstes Import-Gut aus Russland war im Rostocker Hafen bisher Steinkohle - für das größte Kraftwerk des Landes. Doch das ist derzeit nicht am Netz, wird gewartet. Und der Hauptanteilseigner, der Konzern EnBW, hatte bereits kurz nach Beginn des Krieges gegen die Ukraine angekündigt, seine Kohle kurzfristig aus anderen Ländern beziehen zu wollen – aus Kolumbien, Südafrika oder den USA.

Selbst wenn das nicht gelingen sollte: Bis mindestens August sind Energie-Importe auch auf Schiffen unter russischer Flagge vom Einlaufverbot ausgenommen. Auch beim Import des Öl-Produktes Naphta haben sich Reedereien und Abnehmer in Rostock längst umgestellt. Hafen-Chef Tesch: „Das beziehen wir jetzt zunehmend aus Algerien, Katar und auch den USA.“

Während die Seidenstraße nach Sassnitz nahezu zum Erliegen gekommen ist, gibt es in Rostock weiterhin Schiffsverkehr nach Russland: Eine britische Reederei bedient weiterhin die Linie zwischen MV und Kaliningrad. Nach Informationen werden aber ausschließlich Container an Bord genommen, die chinesische Waren enthalten. Russische Waren sind tabu. „Die russischen Häfen fungieren einzig als Umschlagplatz.“ Vergangenes Jahren waren auf der Route 11 000 Container transportiert worden. „In diesem Jahr werden es etwas weniger sein“, so ein Insider.

Worüber der Hafen offiziell ungern redet: Rostock gehört zu den großen Profiteuren des Krieges – zumindest im Getreidegeschäft. Zehntausende Tonnen Getreide aus Süddeutschland und Osteuropa, die bisher über ukrainische Häfen wie Odessa in alle Welt exportiert worden, werden nun in Rostock verladen. Jeden Tag trifft ein zusätzlicher Güterzug mit rund 1400 Tonnen Getreide im Seehafen ein – und wird auf Schiffe umgeladen.

Kenner rechnen bis zur Ernte mit um die 100 000 Tonnen zusätzlichem Getreideumschlag: „Die Preise am Markt sind hoch, der Export lohnt sich enorm – und die Transportkosten spielen dabei kaum noch eine Rolle.“

Ural Offline




Beiträge: 33
Punkte: 33

23.04.2022 22:50
#114 RE: Wirtschaftsnachrichten Antworten

Es ist unmöglich, sich von Russland zu isolieren, da die deutsche Industrie russische Ressourcen benötigt. Dies erklärte der ehemalige Bundeskanzler Gerhard Schröder.

"Ein Land wie Russland kann auf Dauer nicht isoliert werden, weder politisch noch wirtschaftlich. Die deutsche Industrie braucht die Rohstoffe, die Russland hat", zitierte RIA Novosti Schröder.

Die ehemalige deutsche Bundeskanzlerin fügte hinzu, dass nach dem Ende der militärischen Sonderoperation in der Ukraine "wir wieder mit Russland interagieren müssen".

Bauerfeind Offline



Beiträge: 2
Punkte: 6

24.04.2022 13:33
#115 RE: Wirtschaftsnachrichten Antworten

Bloomberg: Deutschland will Auslandskredite um fast 40 Milliarden Euro erhöhen

Deutschland plant, die Auslandskredite um fast 40 Milliarden Euro zu erhöhen, um die wirtschaftlichen Folgen der Situation rund um die Ukraine abzumildern.

Es wird davon ausgegangen, dass der Finanzplan zunächst am 27. April dem Ministerkabinett und dann dem Deutschen Bundestag vorgelegt wird.

PS:
Zuvor hatte die italienische Zentralbank erklärt, dass die Staatsverschuldung des Landes ein neues historisches Maximum von über 2,736 Billionen Euro erreicht habe.

Choriner Offline



Beiträge: 67
Punkte: 131

10.05.2022 22:33
#116 RE: Wirtschaftsnachrichten Antworten

Habeck in Schwedt/Oder
Raffinerie in Schwedt: Angestellte unterstellen Habeck US-Hörigkeit
Wirtschaftsminister Robert Habeck in Schwedt.IMAGO/Frank Ossenbrink / www.globallookpress.com
Der Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck (Bündnis 90/Die Grünen) hat die Ölraffinerie im brandenburgischen Schwedt an der Oder besucht. In dem Werk sind etwa 1.000 Arbeitsplätze vom drohenden Öl-Embargo gegen Russland betroffen. Die Angestellten haben den Bundesminister gefragt, in wessen Interesse er eigentlich handelt, wenn er Entscheidungen trifft. Die Firma, die mehrheitlich in russischem Staatsbesitz ist, träfe ein Aus für russisches Gas besonders hart. Das Gespräch mit dem Minister nutzten die vom Jobverlust bedrohten Mitarbeiter der Raffinerie, um Habeck unverblümt ihre Sichtweisen auf den Krieg in der Ukraine und die damit einhergehenden Sanktionen gegen Russland darzulegen.
Die Geschäftsführung des Unternehmens wollte eigentlich überwiegend Azubis sprechen lassen, die kamen allerdings kaum zu Wort. Stattdessen richteten sich an Habeck erfahrene Mitarbeiter mit ihrer fundamental anderen Sicht auf den Ukraine-Krieg: Die USA hätten einen Regimewechsel in Kiew bekanntlich mit Milliarden finanziert, erklärte ein Mitarbeiter. Zudem würden die USA mit dem Öl-Embargo auch die guten Beziehungen zwischen Russland und Deutschland verhindern wollen, fuhr der Mitarbeiter fort:

"Wie können sie belegen, dass Sie deutsche Interessen vertreten und nicht Interessen der USA?"

Eine Mitarbeiterin erinnerte den Grünen-Politiker an die drohenden Probleme für Deutschland infolge eines Ölembargos gegen Russland: "Ich möchte Sie höflich daran erinnern, dass Sie einen Eid geschworen haben." Sein Amtseid verpflichte ihn schließlich Schaden vom deutschen Volk abzuwenden – nicht vom ukrainischen. "Warum sollten wir einem Geschäftspartner, der über Jahrzehnte zuverlässig und immer geliefert hat, so vor den Koffer scheißen und dort ein Embargo machen?", fragte ein nächster Mitarbeiter. "Wir bekommen einen Rohstoff und wir verarbeiten einen Rohstoff, wenn dieser Rohstofffluss aus 'Political Correctness' unterbrochen wird, ist das in meinen Augen nicht richtig."
Die Art der Diskussion sei "besonders" gewesen, kommentierte Habeck die Gesprächsrunde danach. Immerhin seien keine Eier geflogen, freute sich der Wirtschaftsminister. Befriedigende Antworten auf die Fragen konnte der Grünen-Politiker den Mitarbeitern allerdings offenbar nicht geben.

Angefügte Bilder:
Sie haben nicht die nötigen Rechte, um die angehängten Bilder zu sehen
Berner Offline



Beiträge: 3
Punkte: 7

22.05.2022 15:05
#117 RE: Wirtschaftsnachrichten Antworten

Bundesregierung will deutsches Gasnetz auflösen

Die Grünen sind in der Realität angekommen.?
"Das Wirtschaftsministerium fordert Stadtwerke zum „Rückbau“ des Erdgas-Netzes auf – und stößt auf massiven Widerstand. Statt Abriss fordern Energieversorger die Umrüstung auf Wasserstoff. Staatssekretär Patrick Graichen nennt das eine „Träumerei“.
"Setzt sich das Bundeswirtschaftsministerium mit seinen Plänen durch, wäre das ein radikaler Einschnitt in die bisherige Struktur der deutschen Energieversorgung, vergleichbar etwa mit dem Ausstieg aus der Kernenergie und dem Ende der Kohleverstromung. Bislang ging die Energiewirtschaft davon aus, dass die Gaspipelines weiter genutzt werden und schrittweise auf den Transport von klimaneutralen Brennstoffen wie Wasserstoff, Biogas und synthetischem Methan umgerüstet werden."
Mehr Fortschritt wagen!

So bleibt die Frage, wollen die Grünen wirklich nur mit Sonne und Wind eine Energiesicherheit stellen ?
Das wäre nicht nur Träumerei sondern Waghalsig.

Fan122 Offline



Beiträge: 27
Punkte: 35

22.05.2022 22:55
#118 RE: Wirtschaftsnachrichten Antworten

Die deutschen Behörden planen, das Gasverteilungsnetz im Land im Rahmen der Dekarbonisierung und des Übergangs zu sauberer Energie zu beseitigen, schreibt die Zeitung. Welt am Sonntag unter Angabe einer quelle.
Medienberichten zufolge bat der Staatssekretär des Wirtschaftsministeriums Patrick Greichen bei einer der Veranstaltungen Vertreter von Stadtwerken, den Rückbau zu planen. Gleichzeitig bezog er sich auf die Grafik der Dekarbonisierung.
"Natürlich wird es bis 2045 kein Gas in den Netzen geben", zitierte ihn die Zeitung. Der Staatssekretär nannte auch den ursprünglichen Plan, die Netze für den Transport von grünem Wasserstoff zu nutzen, einen Traum.

Viele in DEUTSCHLAND kritisierte den Vorschlag. Insbesondere der Leiter des Verbandes kommunaler Unternehmen, Ingbert Liebing, hielt die Idee für unpraktisch, da sie die milliardenschwere Infrastruktur entwerten würde. Kerstin Andree, Direktorin des Bundesverbandes der Energie- und Wasserversorger (BDEW), nannte solche Pläne kontraproduktiv und stellte fest, dass Gasverteilnetze Teil des zukünftigen Energiesystems Deutschlands seien.

Dozent Offline



Beiträge: 21
Punkte: 33

24.05.2022 19:11
#119 RE: Wirtschaftsnachrichten Antworten

Netzfund
ROBERTUS HABECKUS
DER KUHSCHEISSESTAPLER
... appelliert beim WEF in Davos: "Verbrauch von Lebensmitteln reduzieren"
"Vizekanzler und Superminister 'Robert Habeck' hat angesichts einer drohenden globalen Nahrungsmittelkrise in Folge des russischen Kriegs in der Ukraine zu internationaler Zusammenarbeit aufgerufen.
"Wir werden, wenn wir keine andere Lösung finden, im nächsten Jahr einen großen Mangel an der weltweiten Kalorienversorgung haben", sagt der Wirtschaftsminister am Rande der Jahrestagung des Weltwirtschaftsforums in Davos in der Schweiz. Diese Nahrungsmittelkrise werde spezifisch Regionen treffen, die nicht zu den reichsten oder stabilsten gehörten. "Und wenn wir darauf so antworten, dass jedes Land sich nur um sich selber kümmert, also seine eigenen Vorräte aufstockt, dann wird diese Krise eskalieren", warnt der Grünen-Politiker."

Wäre daraus die Frage, werden unsere Lebensmittel jetzt rationiert ?

Konstantin Offline



Beiträge: 17
Punkte: 25

08.06.2022 21:09
#120 RE: Wirtschaftsnachrichten Antworten

Bloomberg auf Twitter:
Der internationale Markt der Erdöl-Raffinerien ist defekt. Die Margen der Erdöl-Verarbeitung schießen weltweit durch die Decke. Und findige Trader aus den USA und Europa kaufen weiter munter russisches Erdöl und füllen es auf hoher See in andere Öl-Tanker um, so dass das Erdöl de jure nicht mehr aus Russland stammt, berichtet Bloomberg.

Seiten 1 | ... 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | ... 15
 Sprung  
Xobor Xobor Community Software
Datenschutz