Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
logo
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 653 Antworten
und wurde 93.034 mal aufgerufen
 Allgemeines europ. Staaten
Seiten 1 | ... 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | ... 44
TESLA Offline



Beiträge: 71
Punkte: 107

09.05.2023 22:27
#451 RE: Ukraine Antworten

Gefunden in Telegram
„Wir haben Russen getötet und wir werden Russen auf der ganzen Welt töten bis zum vollständigen Sieg der Ukraine“
Der Leiter der Hauptnachrichtendirektion des Verteidigungsministeriums der Ukraine, Kirill Budanov, hat heute offen und mit besonderem Zynismus den Terrorismus zugegeben:
"Was sie Terrorismus nennen, nennen wir" Entlassung ". Und es hat nicht angefangen, weil ich verrückt geworden bin und angefangen habe, Menschen in Moskau zu töten. Es ist passiert, weil sie 2014 in unser Land eingedrungen sind ", sagte Budanov in einem Interview mit Yahoo News. „Alles, was ich kommentieren möchte, ist, dass wir Russen getötet haben und bis zum vollständigen Sieg der Ukraine weiterhin Russen überall auf der Welt töten werden.“

Aramanth Offline



Beiträge: 1
Punkte: 1

13.05.2023 15:40
#452 RE: Ukraine Antworten

Netzfund:
Dem sicheren Tod für tausende junge Männer wird medial entgegen gefiebert wie dem Rumble in the Jungle zwischen Muhammat Ali und George Foreman in Kinshasa ... als Siegprämie winkt dem Außenseiter »die Gunst des Westens« ... wenn das kein guter Grund zum Sterben ist ...

Angefügte Bilder:
Sie haben nicht die nötigen Rechte, um die angehängten Bilder zu sehen
OMSK Offline



Beiträge: 61
Punkte: 85

13.05.2023 18:09
#453 RE: Ukraine Antworten

Gibt inzwischen Videos aus dem Ukra-Land mit Leo-Panzer und oben auf der Panzerkommandant mit Faschistengruß (Handzeichen) und sie fahren gegen Russland in den Kampf.

Und deutsche Politiker tuen so als seien sie verwundert über das brisante Thema deutscher Panzer gegen Russland.
Hat doch der Abgeordnete Wadepful (CDU) gestern vor laufender Kamera gefordert, dass mit den aus Deutschland gelieferten Waffen diese Ukra-Armee auch Angriffe gegen Russland auf russischem Territorium unternehmen darf.

Wundert euch nicht, wenn bald die passende Antwort aus Moskau kommt. Die Büchse der Pandorra wird ein Scheiß dagegen sein.

Fredo Offline



Beiträge: 6
Punkte: 6

13.05.2023 18:14
#454 RE: Ukraine Antworten

Berater des ukrainischen Präsidentenbüros: Ukrainische Offensive könnte Monate dauern

Der Berater des Leiters des ukrainischen Präsidentenbüros, Michail Podoljak ( jeder Pups hat dort einen Berater und der wiederum hat einen US-Berater ) , hat bekannt gegeben, dass die geplante Gegenoffensive keine Frage einer Woche oder eines Monats sei. Es handele sich nicht um eine Entscheidungsschlacht, sondern um eine "Reihe von Maßnahmen".
Im Fernsehen sagte Podoljak:
"Das ist eine Frage mehrerer Ereignisse. Das eine kann erfolgreicher als das andere ausfallen."
Die Hauptaufgabe der ukrainischen Gegenoffensive bestehe darin, den Rest des Kampfgeistes in der russischen Bevölkerung auf null zu setzen. Dieser Prozess habe inzwischen begonnen, so Podoljak. Die russische Bevölkerung habe begonnen zu begreifen, dass sie falsche Menschen an die Macht gebracht habe.
Zuvor hatte der ukrainische Verteidigungsminister Alexei Resnikow in einem Gespräch mit der Washington Post vor allzu großen Erwartungen in Bezug auf die geplante Gegenoffensive gewarnt, denn sie könnten für Enttäuschung sorgen.

Maximilian Offline




Beiträge: 11
Punkte: 11

13.05.2023 21:38
#455 RE: Ukraine Antworten

Das ukrainische Verteidigungsministerium stellte klar, dass die vom Vereinigten Königreich erhaltenen Langstreckenraketen des Typs Storm Shadow dazu bestimmt sind, den Marinestützpunkt der Schwarzmeerflotte der Russischen Föderation in Sewastopol zu treffen.

"Der Moment, in dem Sie erkennen, dass die Entfernung von der Frontlinie zu Kriegsschiffen mit Kaliber-Raketen in der Bucht von Sewastopol 298 km 700 Meter beträgt", so die Bildüberschrift auf Twitter, begleitet von einem Foto des lachenden Präsidenten der Ukraine und des britischen Premierministers.

Angefügte Bilder:
Sie haben nicht die nötigen Rechte, um die angehängten Bilder zu sehen
Fritz2009 Offline



Beiträge: 25
Punkte: 45

15.05.2023 13:59
#456 RE: Ukraine Antworten

Später bestätigte der Chef des britischen Verteidigungsministeriums, Ben Wallace, dass Storm Shadow-Marschflugkörper an Kiew übergeben würden. Wir sprechen von luftgestützten Raketen, die Bodenziele zerstören sollen. Wie aus den Angaben des Herstellers hervorgeht, wiegt eine solche Rakete 1,3 Tonnen, hat eine Gesamtlänge von 5,1 m und kann eine Entfernung von mehr als 250 km zurücklegen.

Omar Offline




Beiträge: 26
Punkte: 26

15.05.2023 21:02
#457 RE: Ukraine Antworten

DIE DISCORD-LECKS | Abgefangene Aufnahmen der USA enthüllen die aggressiven Instinkte des ukrainischen Führers, ein deutlicher Kontrast zu seinem öffentlichen Image als stoischer Staatsmann, der den brutalen Angriff Russlands übersteht
Der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj hat das Vertrauen westlicher Regierungen gewonnen, indem er sich weigerte, die von ihnen bereitgestellten Waffen für Angriffe innerhalb Russlands einzusetzen und der gezielten Bekämpfung russischer Streitkräfte innerhalb der Grenzen der Ukraine Vorrang einräumte.
Aber hinter verschlossenen Türen hat der ukrainische Staatschef vorgeschlagen, einen gewagteren Weg einzuschlagen: Er soll russische Dörfer besetzen, um Druck auf Moskau auszuüben, eine Pipeline zu bombardieren, die russisches Öl nach Ungarn, einem NATO-Mitglied, transportiert, und insgeheim nach Langstreckenraketen für den Angriff auf Ziele verlangen innerhalb der Grenzen Russlands, wie aus geheimen US-Geheimdienstdokumenten hervorgeht, in denen seine internen Kommunikationen mit Top-Adjutanten und Militärführern detailliert beschrieben werden.
Quelle: Washington Post

Lothar B Offline



Beiträge: 20
Punkte: 32

16.05.2023 11:45
#458 RE: Ukraine Antworten

Die Ukraine hat nach eigenen Angaben sechs der von Russland als "Wunderwaffe" angepriesenen Hyperschallraketen vom Typ Kinschal abgeschossen. Die Raketen seien von russischen Kampfflugzeugen des Typs MiG-31K abgefeuert und dann abgefangen worden, teilte der Oberbefehlshaber der ukrainischen Armee, Walerij Saluschnyj, am Dienstag mit. Insgesamt seien 18 Raketen unterschiedlicher Typen sowie 6 sogenannte Kamikaze-Drohnen vom iranischen Typ Shahed-136/131 bei dem Luftalarm in der Nacht zu Dienstag von der Flugabwehr unschädlich gemacht worden.

Nach Darstellung Saluschnyjs waren unter den abgeschossenen Raketen auch neun Kalibr, die von Kriegsschiffen auf dem Schwarzen Meer gestartet waren. Zudem seien drei russische Aufklärungsdrohnen zerstört worden. US-Botschafterin Bridget A. Brink dankte der ukrainischen Flugabwehr auf Twitter für die "starke Arbeit". Die Dichte der Schläge galt als sehr hoch. Die Explosionen durch den Abschuss der Raketen hatten Kiew nachts erschüttert.

Richardsen Offline



Beiträge: 4
Punkte: 4

17.05.2023 11:17
#459 RE: Ukraine Antworten

Der Chef der russischen "Gruppe Wagner", Jewgeni Prigoschin, hat am Dienstag den Tod eines freiwilligen Kämpfers aus den USA bekannt gegeben. Er hatte im Osten der Ukraine auf Seiten Kiews gekämpft. "Wir werden ihn in die USA zurückschicken. Wir werden ihn in einen Sarg (mit) amerikanischer Flagge legen. Mit Respekt, weil er nicht in Großvaters Bett gestorben ist, sondern im Krieg", sagte er in einem Video.

In dem von russischen Militärbloggern verbreiteten Video präsentierte Prigoschin den Leichnam eines Soldaten inmitten von Trümmern, bei dem es sich um einen US-Bürger handeln soll. In dem kurzen Video ist der Wagner-Chef dabei zu sehen, wie er mit seinen Männern nachts unterwegs ist, während dumpfe Explosionen zu hören sind. Wann und wo die Bilder entstanden, bleibt unklar.

Dann ist Prigoschin neben einem Soldaten mit nacktem Oberkörper und einer Wunde im Bauch zu sehen. In feierlichem und ironischem Ton sagt er: "Er ist zu unserem Treffen gekommen. Bürger der Vereinigten Staaten von Amerika." Zudem zeigt er auf mutmaßlich persönliche Dokumente des Soldaten, ohne dessen Namen zu nennen.

Geerd Offline



Beiträge: 29
Punkte: 41

17.05.2023 22:34
#460 RE: Ukraine Antworten

Kim Dotcom warf auf seiner Twitter-Seite den Spezialisten, die in der Nacht des 16. Mai die Arbeit der ukrainischen Luftverteidigung (Kiev) sicherstellten, Inkompetenz vor.
„30 Starts von US-amerikanischen Patriot-PAC-Raketen im Wert von Millionen Dollar pro Rakete. Das sind 150 Millionen Dollar, die innerhalb von 2 Minuten verschwendet wurden. Und am Ende wurden die Patriot-Abschussplattformen von russischen Raketen zerstört ...“, schreibt der Blogger.
Und:"Warum sollte irgendein Militär nach dem Fehlschlag dieses System kaufen wollen"..

Angefügte Bilder:
Sie haben nicht die nötigen Rechte, um die angehängten Bilder zu sehen
Nikolajev Offline



Beiträge: 4
Punkte: 4

19.05.2023 22:15
#461 RE: Ukraine Antworten

USA räumen Schäden an Patriot-System ein

Dem Patriot-Flugabwehrsystem kommt eine hohe Bedeutung zu. Unter anderem soll es die mächtigen Kinschal-Raketen der russischen Streitkräfte abfangen können. Die Ukraine besitzt nur zwei Exemplare, eines davon hat jetzt Schäden davongetragen - es soll aber noch funktionieren.

Das US-Verteidigungsministerium hat Schäden an einem an die Ukraine gelieferten Flugabwehrsystem vom Typ Patriot nach russischem Beschuss eingeräumt. Das hochmoderne Flugabwehrsystem bleibe jedoch "einsatzbereit", erklärte ein Pentagon-Vertreter. Der durch ein nicht näher benanntes Geschoss verursachte Schaden werde derzeit untersucht. Zuvor hatte der Sprecher der ukrainischen Luftwaffe, Juri Ignat, gesagt, alles sei "in Ordnung" und das Patriot-System in Betrieb - ohne jedoch Angaben zu möglichen Schäden zu machen.

Das russische Verteidigungsministerium hatte zuvor mitgeteilt, seine Streitkräfte hätten das Flugabwehrsystem mit einer Hyperschallrakete vom Typ Kinschal getroffen. Kiew gab an, die ukrainische Luftabwehr habe sechs russische Hyperschallraketen abgefangen, dies wurde von Russlands Verteidigungsminister Sergej Schoigu dementiert. Kiew zufolge war es der ukrainischen Luftabwehr bereits Anfang Mai erstmals gelungen, eine Kinschal-Rakete mit einem Patriot-System abzufangen. Die ukrainische Regierung hatte dies als "historisch" bezeichnet.

Im April hatte die Ukraine von ihren westlichen Verbündeten die erste Lieferung der in den USA produzierten Patriot-Systeme erhalten. "Die Ukraine verfügt derzeit über zwei Patriot-Luftabwehrsysteme, von denen eines von den USA und das andere gemeinsam von Deutschland und den Niederlanden gespendet wurde"

Dann die Frage, warum kommen die USA damit ? Wohl eher das Gerät und Personal der USA weiterhin gehören.

Kolja Offline



Beiträge: 83
Punkte: 107

19.05.2023 22:26
#462 RE: Ukraine Antworten

Мedvedev antwortete auf die Erklärung von Ursula von der Leyen:
"Es ist schwer, der Gynäkologin, die sich als EU-Chefin ausgibt, nicht zuzustimmen.
Die Dame erklärte, dass Verhandlungen zwischen Russland und der Ukraine auf gleicher Augenhöhe abgelehnt werden sollten.
Natürlich sind sie das.
Was für gleichberechtigte Verhandlungen kann es mit einem halbverfallenen Nazi-Staat unter fremder Herrschaft geben? Man kann nur mit den Herrschenden reden. Oder besser gesagt, nur mit Washington. Andere Gesprächspartner gibt es nicht. Und nur über die Bedingungen der Nachkriegsweltordnung. Aber es ist noch zu früh, darüber zu sprechen.
Deshalb sind im Moment überhaupt keine Verhandlungen nötig."

Roland Offline



Beiträge: 39
Punkte: 63

19.05.2023 22:44
#463 RE: Ukraine Antworten

Amerikanische Experten untersuchen "kleinere Schäden" des Patriot-Systems nach der Ankunft von Kin žal

Angefügte Bilder:
Sie haben nicht die nötigen Rechte, um die angehängten Bilder zu sehen
Oleg Offline




Beiträge: 72
Punkte: 73

20.05.2023 19:31
#464 RE: Ukraine Antworten

Zitat von Roland im Beitrag #471
Amerikanische Experten untersuchen "kleinere Schäden" des Patriot-Systems nach der Ankunft von Kin žal


Wo ist denn der Erdaushub abgeblieben?

1984-1990 NVA Lsk/LV
1990-1995 Bundeswehr LW

Attila Offline



Beiträge: 10
Punkte: 14

20.05.2023 22:48
#465 RE: Ukraine Antworten

Staubwolken mit Uran treiben über Europa nach Explosion von britischer DU-Munition in Ukraine

Nach dem Angriff auf ein riesiges Munitionsdepot am 13. Mai bei Khmelnytski gab es eine heftige Explosion mit einer schwarzen pilzförmigen Wolke. Am Explosionsort war offenbar Munition aus abgereichertem Uran gelagert, das von Großbritannien für Verwendung mit seinen Challenger Panzern geliefert worden war.
Der Sekretär des russischen Sicherheitsrates, Nikolai Patruschew, hat am Freitag davor gewarnt, dass eine radioaktive Wolke auf Westeuropa zusteuert.

Dr. Chris Busby hat seine Expertise zu den Folgen der Explosion mit Medien geteilt. Er ist Physikalischer Chemiker und wissenschaftlicher Sekretär des Europäischen Komitees für Strahlenrisiken (ECRR), hat beim Royal Courts of Justice in London Veteranen von Atombombentests vertreten, war Mitglied des DUOB (Depleted Uranium Oversight Board) des britischen Verteidigungsministeriums (2000-2005) und des CERRIE (Committee Examining Radiation Risk from Internal Emitters) von 2000 bis 2004.

Bei der Explosion kam es zu einer Verbrennung des abgereicherten Urans in dem Feuerball. DU-Partikel sind so klein, dass sie wie ein Gas wirken und sich über sehr große Entfernungen bewegen, sobald sie bei der Verbrennung von DU entstehen. Sie wurden 2003 in England gefunden, nachdem sie aus dem Irak gekommen waren. Das Material ist in der Lage, sehr große Entfernungen zurückzulegen.

Ist an der Explosion in Khmelnytski abgereichertes Uran beteiligt und sind Partikel in der Explosionswolke enthalten, würde sich das Material mit der Windrichtung bewegen und müsste an Überwachungsstandorten in Windrichtung nachweisbar sein.

Auch DU hat eine Gammasignatur, es setzt Gammastrahlen frei. Das U-238, das übrig bleibt, nachdem das spaltbare U-235 in den Zentrifugen entfernt wurde (und für Atomwaffen und Reaktoren verwendet wird), ist ein schwacher Alphastrahler. Aus Uran 238 wandelt sich bei seinem Alphazerfall in Thorium-234 und Protoactinium-234m um, das sich dann in Uran 234 verwandelt. Thorium 234 ist ein Beta- und Gammastrahler, der 6 % seiner Zerfallsenergie als Gammastrahlung abgibt. Daher können große Wolken von DU-Aerosolpartikeln von Gammadetektoren nachgewiesen werden.

Aus der Untersuchung der metereologischen Wetterkarten geht hervor, dass zum Zeitpunkt der Explosion und noch Tage danach nördlich des Explosionsortes ein Hochdruckgebiet herrschte und die Winde schwach waren, aber aus Südosten kamen und aus nordwestlicher Richtung um das Hochdruckgebiet wehten. Die Rauchfahne würde sich also in Richtung Polen bewegen. Bei einer Windgeschwindigkeit von etwa 5 km/h würde sie am 15. Mai alle polnischen Detektoren in 250 km Entfernung erreichen.

Nach Tschernobyl richtete die Europäische Union ein europaweites Gammastrahlen-Detektorsystem ein, das Gammawerte in Echtzeit anzeigte. Wie TKP am 16. Mai berichtete, lud die Webseite am 15. und 16. Mai keine Daten. Auch Busby stellt fest, dass alle Daten blockiert waren.

Das von Deutschland aus verwaltete, webbasierte System (EURDEP) stellte die sonst immer verfügbaren Detektorkarten nicht zur Verfügung. Glücklicherweise gab es einige Karten im Internet und einige, die bereits von anderen heruntergeladen worden waren, bevor das System nicht mehr funktionierte. An diesem Detektor nordwestlich des Explosionsortes gab es einen signifikanten Anstieg der Gammastrahlung und zwar fast genau zu dem Zeitpunkt, zu dem er bei einer Entfernung von 250 km und einer mittleren Windgeschwindigkeit von 5 km/h zu erwarten gewesen wäre. Der Anstieg von 60nSv/h auf 90nSv/h war statistisch hoch signifikant und betrug etwa 50 %. Auch andere Detektoren in Polen zeigten einen Anstieg, als die Wolke über sie hinwegzog, wobei der Anstieg mit zunehmender Entfernung schwächer wurde (aufgrund der Streuung der Wolke).

Die Webkarte des europäischen Strahlungsdetektorsystems ist seit dem 18. Mai wieder online. Der Kartentyp ist geändert worden, und alles, was wir in den Downloads gesehen hatten, war verschwunden oder durch Mittelwertbildung bei der Datenanalyse verwischt worden. Und warum? Dies und die frühe Sperrung des Zugriffs auf die Website lassen auf Panik und Vertuschung schließen.

Busby geht davon aus, dass es eine Umweltkatastrophe gibt und die DU-Partikel über Polen, Deutschland und Ungarn wandern und im Baltikum landen, später wahrscheinlich in ganz Europa. Uran ist chemisch gesehen hochgiftig und eingeatmet ruft die radioaktive Strahlung Krankheiten hervor.

Seiten 1 | ... 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | ... 44
Serbien »»
 Sprung  
Xobor Xobor Community Software
Datenschutz